Home

Meine Wettkämpfe    zurück zu Wettkämpfe    zurück zur Laufseite
 
     

Lauftraining

Laufstrecken

Lauflinks

Lauftermine

Wettkämpfe



  

Schwäbische Albmarathon Schwäbisch Gmünd (Ultramarathon über 50 km) 
Samstag, 18.10.2003 

Zum ersten mal in meinem Leben bin ich eine Distanz über 50 km gelaufen. Nie war ich auch jemals 50 km gewandert oder gegangen. Eine Erfahrung, die für mich hoch interessant war. Allerdings muss ich dazu schon sagen, dass ich mächtig darauf trainiert habe. Herbert Steffnys Trainingspläne wurden nachvollzogen und eisern eingehalten. Und im nachhinein muss ich sagen. Es war super in Schwäbisch Gmünd.

Der Landschaftslauf bei bestem Wetter über die Kaiserberge Hohenstaufen, Hohenrechberg und Stuifen war ein besonderes Erlebnis. Hier zählte der Ausblick, die Natur und oft die herrliche Ruhe. An diesem herrlichen Samstag hätte ein Stadtlauf nie konkurrieren können. Auch wenn es noch so viele Menschen an der Straße gegeben hätte. Hier waren wir Läufer mit uns und mit unserem ureigenen Bewegungsdrang vereint. Echt toll.

Am Freitag Abend holte ich bereits meine Startnummer in der Schwerzerhalle ab.


Kurz vor dem Start in der Schwerzerallee von Schwäbisch Gmünd. 

Bestens drauf und in guter Form freute ich mich sichtlich auf den Lauf.

klick

 

Um 10.30 Uhr wurde es dann ernst. Der Oberbürgermeister der Stadt Schwäbisch Gmünd gab den Startschuss zum großen Schwäbischen Alb Marathon.

Auf dem Foto ist schon Helmut Schiesl (Deutscher Berglaufmeister 2003) mit der Startnummer 546 zu sehen. Er zählte zu den absoluten Top Favoriten in Gmünd.

klick für ein größeres Bild

Vielleicht 1 oder 2 Minuten vor dem Start "murgelte" sich dann der "Albmarathon - König" Jürgen Wieser in die erste Reihe. Wir rätselten schon - wo er denn sein mag. Wieser startete mit der Nr. 40. 
Im Hintergrund sieht man die altehrwürdige Schwerzerhalle von Gmünd.

Klick

Hier kann man es Jürgen Wieser gerade so ansehen, dass er auf diesen Lauf richtig heiß war.

klick.

Dann ging es los - Barbara, Dominik, Wolfgang und Claudia waren nach dem Start kurz in Weiler zum Mittagessen. Dann wollten wir uns auf dem Asrücken treffen. So bei KM 18 oder 19 war eine Verpflegungsstation aufgebaut. Doch damit wurde es nichts. Denn bei mir lief es ausgesprochen gut. Mit dem Handy verständigte ich die 4, damit wir uns auf dem Hohenrechberg treffen können. Und hier bin ich mit einer "Halbzeitzeit" von 2:22 eingelaufen. Spätestens hier wusste ich, heute ist mehr drin. Somit machte ich nur eine ganz kleine Pause auf dem Rechberg. Haferschleim, Tee und eigen mitgebrachtes Iso wurden aufgenommen. Weiter ging es zum nächsten Treffpunkt nach dem Stuifen.

klick

Oben auf dem Rechberg war reges Treiben angesagt. Hier endete die Strecke der Halbmarathonläufer mit 25,6 km.

klick

Der Abstieg vom Hohenrechberg war dann wieder beschwerlich. Vor allem wollte ich meine Knie schonen und bin deshalb sehr vorsichtig und langsam abgestiegen. Ein schnelles Walking könnte man dazu vielleicht sagen. Einige Läufer haben hier keine Probleme und sind doch glatt an mir vorbeigelaufen.....

klick

Wolfgang, Dominik und Claudia auf dem Hohenrechberg.

klick

Der Ausblick an diesen Samstag, den 18.10.03 war fantastisch. Strahlend blauer Himmel.

klick

Alle Läufer waren vom Landschaftslauf und der Aussicht begeistert.

klick

Nächster Halt war nach dem Stuifen. Hier war wieder eine Verpflegungsstation aufgebaut und Treffpunkt mit Wolfgang, Claudia, Dominik und Barbara. Hier habe ich dann auch Kochsalz zu mir genommen. 2 bis 3 Messerspitzen in 1 l Mineralwasser ist optimal. Zuviel erwirkt das Gegenteil. Für mich ist Salz sehr wichtig, denn ich schwitze außerordentlich stark. Doch an diesem Tag hielt sich auch die Sache mit dem Dehydrieren Gott sei Dank in Grenzen. Dennoch Salz ist oft genau so wichtig wie die Aufnahme von Zucker (Glukose). 

klick

Hier beim Halt nach dem Stuifen. Schnell das "Notfläschchen" auffüllen, damit es weiter gehen konnte. 

Der Aufmarsch auf den Stuifen war anstrengend und anfangs frustrierend. Sind doch gleichzeitig viele Läufer den 3km Rundkurs schon wieder herabgekommen. All diese Läufer hatten 3 KM Vorsprung!! - wau - da war ich schon etwas überrascht - wie gut die sind.....

Den Rundkurs geschafft - und dann sah die Welt gleich wieder anders aus. Eine "Ameisenkolonne" gen Stuifen gehend, keuchend und laufend...Hunderte waren das noch.... Erst dann wusste ich - Hey so schlecht kannst Du gar nicht sein! Und der "kleine Frust" wurde in echte Laufenergie umgesetzt.
Letzter Treff mit meinen 4 "Fans" war in Waldstetten. Schnell noch Flüssigkeit aufnehmen und weiter ging's, denn ich wusste - und wenn ich ins Ziel krieche - der Schwäbische Albmarathon war für mich jetzt schon erfolgreich gelaufen.

Nach Waldstetten kam eine kleine aber gemeine Steigung kurz nach KM 42 - ich glaube der Ort hieß Hummelshalden. Hier habe ich dann rund 300 m gehend absolviert, denn ich wusste; jetzt kommt es zum Schlußspurt. Immer leicht abwärts gen Schwäbisch Gmünd. Da wusste ich - jetzt überholt mich so leicht keiner mehr.

klick

Und es war auch so - kein einziger Läufer von Waldstetten bis GD "legte" sich mit mir an. Ich zählte bis zum Ziel rund 35 Läufer, die ich überholt hatte. Und mit jedem Läufer (alle hatten sie mich an den Steigungen, Gefällen überholt.....) wurde meine Geschwindigkeit schneller. Die letzten 3 KM absolvierte ich mit einem Schnitt von 4:30 pro KM und das nach 47 KM!!

Mein Endspurt ins Ziel war deshalb auch viel zu schnell. Hier war noch zu viel Kraft vorhanden, die ich besser im Lauf auf der Strecke verbraucht hätte.

klick

Und hier kurz vor dem Ziel: Meine Zeit von 4:39:10 war für das erste mal nicht schlecht...

großes Foto klick

Glücklich am Ende in der Schwerzerallee unter dem gleichen Baum wie am Morgen.

klick

...der Gemütliche ....der Kämpfer ....der Bedachte .....der Ausdauernde
Armin Mayer mit Familie auf dem Teufelsberg von Berlin Glückwünsche aus Berlin von Armin Maier per Email......

"Ja heilixblechle Paule, do bisch abr dapfrle gschpronga - geschdrn en dr Fria - ibr dia dreiahalb Biggl von dr Alb beim Marathon en "Schwäbisch Gmend".

 

... also meinen herzlichsten Glückwunsch - deine Zeit ist ja wirklich fantastisch. Habe mir oft vorgestellt, wenn ich das in weniger als fünf Stunden schaffen könnte, das wäre wirklich optimal. Aber Deine Zeit mit etwas mehr als viereinhalb Stunden das ist schon fantastisch. Diesmal hast Du aber bestimmt keine Pause eingelegt? Und bergauf bist Du bestimmt auch gelaufen und nicht gegangen? Und dann auch noch die acht Kilometer zum Marathon noch drauf, alle Achtung.
Mehr als 42,195 Km bin ich noch nie gelaufen, wäre gerne dabei gewesen - aber ich glaube diese Zeit hätte ich dann doch nicht geschafft. Im nächsten Jahr werde ich diesen Lauf aber auf jeden Fall mal nachholen.

Du wirst ja jetzt wahrscheinlich einen wahnsinns Muskelkater haben und bergab hast Du es bestimmt auch krachen lassen.

Also nochmals Gratulation zu der tollen Leistung,

viele Grüsse aus Berlin

Armin

Im Ziel erhielt jeder 50km-Finisher eine nette Medaille...

Klick für ein großes Bild

Klick für ein großes Bild
Und das war der Rundkurs - Weitere Infos natürlich auf der Homepage www.albmarathon.de 

Klick für ein großes Bild

Das Höhendiagramm vom Albmarathon. Weitere Infos natürlich auf der Homepage www.albmarathon.de 

Klick für ein großes Bild

Zum Schluss sei noch erwähnt: Die Verpflegungsstationen auf der Strecke waren gut organisiert. Leider gab es Bananen und Nahrhaftes erst so ab Kilometer 15 wenn ich mich nicht irre. Bei den ersten 3 Stationen gab es "nur" Tee und Wasser. Ich persönlich würde bereits ab der ersten Station eine Kleinigkeit aufnehmen... Aber das ist nur meine Meinung und nicht allgemeingültig und soll daher keine Kritik darstellen. Erstmalig habe ich "Haferschleim" in Schwäbisch Gmünd probiert. Und ich muss sagen, dass dieser Trank bei mir bestens gewirkt hat und "verdaut" wurde.

Der Start und das Ziel in der Schwerzerallee ist nicht der optimale Rahmen für einen derartigen Lauf. Es handelt sich hier immerhin um eine der größten Laufveranstaltungen Süddeutschlands. Das ist mir beim aller ersten mal bereits aufgefallen. Und schon habe ich in den Medien gelesen, dass nächstes Jahr der Start und das Ziel für den 50-KM-Lauf auf den herrlichen Marktplatz von Schwäbisch Gmünd verlegt werden soll! Jawohl meine verantwortliche Herren und Damen - das scheint mir ein würdiges Umfeld zu sein. Der historische und breit angelegte Marktplatz. Fläche und Platz für Zuschauer und viel Sonne. Dagegen die "enge" und "bedrückende" Schwerzerallee war für viele Sonntagsausflügler kein Ziel um länger im Zielbereich zu warten. Es war für mich interessant festzustellen, dass doch recht wenig Gmünder - aber auch auswärtige Gäste beim Start bzw. Zieleinlauf da waren. Der Marktplatz wird nächstes Jahr hierfür eine tolle Kulisse bilden! Und wenn das Wetter wieder so wär - nicht auszudenken, was dann in Schwäbisch Gmünd los sein wird.

Einige wichtige persönliche Daten für das nächste mal....

Wäscherschloss in Wäschenbäuren: Zeit ca. 50 min.
Bei KM 21 (=normale HM-Distanz) Zeit: 1:52 h
Bei KM 25,6 (HM-Distanz Albmarathon) 2:22 h
Bei KM 42 (=normale Marathon Distanz) 4:01 h

Hier geht es zur Ergebnisliste. 
Wenn Du mich suchst: Platz 141 von 493 Finisher. (Insgesamt versuchten sich auf 50 km 557 Teilnehmer)
Zeit: 4h 39min10sec = ca 5.35 min/sec pro 1000m und eine Geschwindigkeit von 10,75 km/h und das auf eine Distanz von 50 km!!

zurück zu Wettkämpfe
zurück zur Laufseite
 
Und hier geht es direkt zur Seite des Albmarathons.

  © 2005 Paul Launer
 
 

   Zum Seitenanfang  Letzte Bearbeitung: 2005-03-25-