Home

  Wettkämpfe    zurück zu Wettkämpfe 2011    zurück zur Laufseite

 

Lauftraining


Tagebuch 11


Laufblog

Laufstrecken

Lauflinks

Lauftermine

Wettkämpfe 11

Gästebuch

Kontakt aufnehmen

Launer-Reisen auf Facebook - besuche uns - wir freuen uns!

Bilder von dieser Veranstaltung kannst Du auf meiner Facebookseite anschauen! 

Hier geht es zur Bildergalerie! 


Berlin-Marathon - Marathonreise 2011


Marathon Trainings-
plan unter 3 Stunden


Hier geht es zu den Rennradreisen und Trainingslager von Launer-Reisen Wört - klick

Klick auf den Button für die Rennrad-
Trainingslager

Mit dem Rennrad nach Santiago de Compostela auf dem Jakobsweg! Klick mal drauf. 

 

Virngrundlauf 2011 - Rosenberg - Start zum 2. Ostalb-Laufcup - Samstag 26.03.2011 

234 Teilnehmer sorgen in Rosenberg für neuen Teilnehmerrekord. Jutta Bidermann von den Einhörnern gewinnt bei den Frauen und Dennis Weikum von der TSG Schwäbisch Hall gewinnt bei den Männern den Hauptlauf




Das Startfoto beim 21. Virngrundlauf 2011 in Rosenberg - Start zum 2. Ostalb-Laufcup   

Zum 21. mal startete dieses Jahr der schöne Virngrundlauf Rosenberg. Dazu gehört die Veranstaltung schon zu den älteren Laufveranstaltungen in der Region Ostwürttemberg und natürlich zum Virngrund. Dieses Jahr konnten die Verantwortlichen um die Sportfreunde Rosenberg mit ihren Hauptorganisator Hans Ebert sich über eine Rekordbeteiligung freuen. Das Wetter war natürlich auch mit ausschlaggebend. Im letzten Jahr stapften die Läufer bei naßkalten Temperaturen durch Schnee, Matsch und Eis. In diesem Jahr waren die Laufbedingungen optimal. Erstmalig wurde der 10-Kilometer Hauptlauf an den Ostalb-Laufcup angeschlossen. Dies hatte natürlich zur Folge, dass neben den zahlreichen hohenlohischen Läufern in diesem Jahr auch viele Gmünder, Aalener aber auch aus der Bopfinger Ecke und dem Ries kamen. Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass es mir bis Dato noch nicht gelungen war nach Rosenberg zu kommen. Um so mehr freute ich mich, dass es dieses Jahr zeitlich geklappt hat und ich bei der Premiere - zusammen mit dem Ostalb-Laufcup dabei sein konnte. 

Hier hatte ja hobbylauf.de und Launer-Reisen im Herbst im Gutenbergcasino der Schwäpo in Aalen einen Gutschein für den Berlin-Marathon 2011 verlost. Man traf sich hier im Rahmen des Ostalb Laufcups zum Abschluss der Laufsaison. Eingeladen wurden alle Läufer, die mindestens an 3 Laufcup-Veranstaltungen teilgenommen hatten. Übrigens der Berlin-Marathon ist seit Wochen ausgebucht. Es gibt offiziell keine Startplätze mehr. Hobbylauf.de hat noch ein paar wenige......

Zurück zum Lauf: Um 14.30 Uhr startete der Schülerlauf. Hier waren Bianca Vetter ebenso Marie Böhme beide SV Ebnat die schnellsten Teilnehmer. Es wurde ein Kilometer gelaufen. Mira Kuhn von der DJK Ellwangen musste auf Platz 3 sich nur um wenige Sekunden geschlagen geben. Somit war schon die Überraschung beim Jugend- und Schülerlauf perfekt. Drei Mädels standen auf dem Sieger-Podest. Daniel Hoppe vom SV Ebnat aber auch Lokalmatador Marius Köppe aus Rosenberg retteten die Ehre der männlichen Jugend mit Platz 4 und 5. Schaue ich mir die Ergebnisliste der Jugend an, so läßt mich das große Hoffnung schöpfen, dass das noch schiefe Verhältnis zwischen Frauen- und Männerbeteiligung irgend wann einmal ausgeglichen sein wird. Denn der Lauf- und Ausdauersport ist nicht in dem Sinn ein Kampfsport, dass man bis zum Umfallen kämpfen muss. Der Hobbyläufer soll gesund und stressfrei ins Ziel kommen. Und wenn er das bei einem Volkslauf wie diesen schafft, dann ist er doch wirklich fit.  

Hier geht es zur Bildergalerie bei Facebook mit bester AuflösungDer 5-Kilometerlauf und 10-Kilometerlauf startete pünktlich um 15.00 Uhr in der Karl-Stirner-Straße von Rosenberg. Hierzu gab Bürgermeister Uwe Debler den Startschuss. Die Strecke war bestens ausgeschildert und an den wichtigen Punkten standen Streckenposten. Ein großes Lob hier an die Organisatoren. Nur an der Kreuzung 5 oder 10 Kilometer waren die Schilder so klein geschrieben, dass ich tatsächlich etwas langsam machte um mich zu vergewissern, ob ich richtig war. Vielleicht ist es dem einen oder anderen Läufer genau so ergangen. Die "5er" mussten links ab und die "10er" sausten gerade aus. Nun ganz so schwer war es für mich nicht. Zu dieser Zeit konnte ich unserem Oberbürgermeister Karl Hilsenbek aus Ellwangen noch folgen. Dann war Karl, wie so immer weg und ich hatte das Nachsehen. 

Ach ja beim 5-Kilometerlauf gewann wie schon so oft Martin Erhardt vom TSV Hüttlingen mit einer Zeit von 19:34. Zweiter wurde Christoph Wallner von der LSG Aalen und Dritter wurde Benedikt Schurr vom TV Rot am See. Schnellstes Mädchen war Lauren Schurr, ebenfall TV Rot am See. Ich gehe davon aus, dass es bei den "Schurrs" in der Familie steckt und dass die Lauren die Schwester vom schnellen Benedikt ist...... Beim 5-Kilometerlauf waren es leider nur 17 Starter im Verhältnis 10 männliche und 7 weibliche Teilnehmer!  

Zurück zum 10-Kilometerlauf. Hier gewann ein noch junges und für viele unbekanntes Talent. Dennis Weikum der bei der Triathlon-Abteilung der TSG Schwäbisch Hall seit 2009 dabei ist hat hier auf der 10-Kilometer-Strecke mit einer Zeit von 34.17 eine Top-Zeit hingelegt. In der M20 bereits diese Laufleistung abrufen zu können heißt für uns, dass wir von Dennis noch viel hören und lesen werden. Sicherlich wird er auch bei der TRICON Schwäbisch Hall demnächst zahlreiche Erfolge einfahren. 

Platz 2 - und hier haben wir natürlich einen wohl nicht unbekannten Läufer der Region auf dem Podest. Frank Hermann von den Einhörnern hat in der M40 mit 34:25 wieder einmal richtig zugeschlagen. Nur um wenige Sekunden musste er sich geschlagen geben. Frank, ich ziehe meinen Hut!

Besonders gefreut habe ich mich aber auch über den 3. Platz von Jürgen Fischer (TSV Crailsheim - Abteilung Triathlon), der seine beste Disziplin beim Triathlon, nämlich das Laufen in Rosenberg voll und ganz unter Beweis stellte. Auch Jürgen lief mit einer 34er Zeit auf dem schweren Kurs eine tolle Zeit. Und so haben sich dann die Top-Läufer schön hintereinander - wie an einer Perlenkette aufgezogen, eingereiht. Jürgen Schmidt, Gerhard Emmenecker (Platz 5 gesamt - Platz 1 AK M45 mit 36:29), Christian Kunisch und Roland Klie vom TSV Crailsheim. 

Der schnellste Teilnehmer von der DJK Ellwangen (da trainiere, laufe ich selber mit....) war übrigens Martin Erhardt. Mit 40:37 hat er schon eine sehr gute Form. 

Schnellste Frau war wieder einmal - und ich meine das natürlich mit Begeisterung - Jutta Bidermann von den Einhörnern. Wow - mit 41:40 ist die "W55erin" als erste in Ihrer AK ins Ziel gelaufen. Gesamtplatz 32. Dicht hinter ihr ist dann OB Karl Hilsenbek mit 41:44 eingelaufen. 

Tja und das muss ich natürlich erwähnen: So bei Kilometer 6 oder 7 flitzte ein mir nicht unbekannter Läufer und Freund, den Daumen hoch zeigend und rufend "super Paul", so einfach an mir vorbei, namens Walter Hösch! Ja da habe ich vielleicht geschaut. Walter, der als Extrem-Ultramarathonmann eher die gemütlichen Geschwindigkeiten läuft, zeigte mir heute auf, dass er bereits top-fit ist. Und im Ziel hat er es mir dann auch bestätigt: "Endlich durfte ich mal an dir vorbei ziehen..... " "Walter - ich gönne es Dir und ich freue mich mit Dir." Ja und dann darf ich noch einen erwähnen: Schon beim Marathontraining ist er an den Wochenenden bei den langen Läufen über 30 Kilometer und mehr stets vorne mit dabei: Joachim Schneider von den Sportfreunden Rosenberg. "Heute hatte ich einen guten Tag. Beim nächsten mal laufe ich dir vermutlich wieder hinter her..." so der Joachim zu mir. Lieber Joachim das glaube ich nicht. Aber lassen wir die Zeit an uns arbeiten... Mal sehen was noch in dieser Saison so gehen wird.

Den 2. Platz bei den Frauen belegte dann Christina Woltmann von der TSG Schwäbisch Hall. Christina hat mich bei Kilometer 8 locker flockig überholt. Ich wollte ihr folgen, aber da war nichts zu machen. Sie war einfach zu schnell für mich. Drittschnellste Frau wurde Silke Fritz von den Einhörnern. Somit kann ich feststellen, dass die Einhörner wohl wieder richtig abgeräumt haben in Rosenberg. 

Weitere Kommentare findet Ihr unten nach den Bildern in meinem persönlichen Laufbericht. 

So das war es von meiner Seite. Den Machern des Laufes sei mein Dank für die gute Organisation ausgesprochen. Der Ostalb-Laufcup hat mit einer tollen Laufveranstaltung begonnen. Und die 8,- EUR Startgebühr waren es mehr als wert. Anschließend gab es noch Kaffee und Kuchen, wenn man seine Startnummer wieder zurück gab. Der Breitensport nimmt Gott sei Dank wieder einen größeren Stellenwert ein. Und hierzu kann ich die Macher dieser regionalen Veranstaltungen nur ermutigen. Auch unsere Zeitungen, die über diese Veranstaltungen ebenso berichtigen wir über den Lieblingsport der Deutschen, der da heißt: Fußball. 

Die Ergebnisliste Jugendlauf über 1 km 

Die Ergebnisliste 5 Kilometer  

Die Ergebnisliste 10 Kilometer vom Virngrundlauf und Ostalb-Laufcup 2011

Mein Wettkampfbericht ganz unten: 
 
Walter Hösch, strahtle schon vor dem Lauf. Wusste er, dass er mich überholen würde.....
Walter Hösch freute sich bereits vor dem Lauf. Wußte er da schon, dass er mich überholen würde....
Ein Teil der Strecke verlief auf dem Schwäbsichen Jakobsweg!  Die Kamelberge von Rosenberg liegen auf dem Jakobsweg.
Beschilderung des Jakobsweges Der Jakobsweg bei Rosenberg.
Launer-Reisen Wört hat das größte Jakobsweg-Programm als Busunternehmer im Süddeutschen Raum. Sogar mit dem Rennrad geht es sportiv nach Santiago. Interesse? Dann schau mal rein - Rennradreise Jakobsweg: Leitung Paul Launer bis jetzt 14 mal bereits in Santiago gewesen..... 
Auch Helmut Wimmer - immer noch amtierender Nordic-Walking-Weltmeister aus Westhausen war da!  Nach dem Lauf gab es Kaffee und Kuchen
Alle Bilder können in bester Qualität auf meiner Facebook-Seite downgeladen werden 

Der Lauf aus meiner Sicht: 
Ich kann natürlich nur von meiner Perspektive aus berichten. 
Mit großer Freude hatte ich meine Sportsachen gepackt, denn es ging für mich zum ersten mal nach Rosenberg. Noch nie hatte ich Zeit gefunden dort mit zu laufen. Stets war ich anderweitig unterwegs oder auch beruflich weg. Somit war Rosenberg für mich Neuland. Die Strecke konnte ich mir ganz gut vorstellen. War ich schon im Winter beim Skilanglauf bzw. Skaten in Rosenberg. Und da war überhaupt nichts flach. Und deshalb wusste ich schon, das wird ein rauf und runter. Selber trainiere ich für diesem Jahr auf die Langdistanz, dem Ironman in Regensburg. Deshalb sind mir die kurzen und schnellen Läufe nach wie vor ein "Graus". In Rosenberg angekommen gab es dann natürlich sehr viele bekannte Gesichter. So konnte ich ein paar Worte mit Jürgen Fischer, Roland Klie, Karl Hilsenbek, Walter Hösch usw. wechseln. Alle aufzuzählen würde bedeuten, dass ich fast die Ergebnisliste hier abschreiben könnte. Selbst Jürgen Wieser habe ich im Eingangsbereich der Virngrundhalle getroffen und kurz gesprochen. Er hat ja beim Laufmeeting im Gutenberg-Casino der Schwäpo klar und deutlich gesagt, dass er an diesen Veranstaltungen (außer dem Ostalbmarathon in Schwäbisch Gmünd) nicht mehr teilnehmen wird. Schade, aber wie wir sehen, die Teilnehmerzahlen nehmen zu und die Veranstaltung wurde nahezu von allen Teilnehmern positiv gesehen. So sah dies auch Sport-Chefredakteur Werner Röhrich von der Schwäbischen Post und Gmünder Tagespost. Mit ihm konnte ich auch vor dem Lauf einige Worte wechseln. 

So wurde diese Veranstaltung auch eine Premiere-Veranstaltung von Barbara Doederlein. Zusammen mit ihrem Rolf hat sie sich zum ersten mal auf einen großen Wettkampf - und dann gleich über 10 Kilometer auf schweren Kurs - gewagt. Und dazu hat sie die 10 Kilometer locker unter einer Stunde geschafft. Herzliche Gratulation an Dich liebe Barbara und natürlich auch DIR Rolf als dem "Personaltrainer" für Deine Frau.  

Zum Lauf:
Bereits ab Kilometer 4 musste ich zurücknehmen und mich doch von sehr vielen Läufern und auch Läuferinnen überholen lassen. Ich merkte wieder einmal, dass ich wohl in die Jahre gekommen sein muss. Ich werde immer langsamer, dachte ich mir so beim Lauf! Bereits ab Kilometer 5 haderte ich mit mir! Heiligsblechle, dachte ich mir, warum sind die alle so fit? Oder warum bist du so langsam??? Und dabei ging die Strecke anfangs nur bergab. Wahrscheinlich hatte ich da schon riesigen Respekt. Denn wenn es runter geht, dann muss es auch wieder rauf gehen. Und so habe ich die Kilometer immer langsamer werdend von 4:15 bis 4:55 pro Kilometer abgespult. Jetzt höre ich wieder Schritte, dachte ich mir, jetzt aber wird er dann an mir vorbei ziehen. Dabei meinte ich meinen Mitarbeiter und Fahrer Bernd Vogt, der seit ca. 2 Jahren ebenso im Lauf- und Rennradsport unterwegs ist. Herzklopfen, Nein Bernd war es nicht..... Oh je heute wird's noch teuer, dachte ich mir. Denn der Tag Sonderurlaub für Bernd schien sicher, wenn er seinen Chef überholen würde........ Und so war der Gedanke und dieser kleine Druck vielleicht ganz gut, dass ich wenigstens die 10-Kilometer unter 44 Minuten in 43:46 ins Ziel brachte. Trotzdem ein großes Lob auch an Dich Bernd: Mit 44:34 warst Du knapp dran. Und als Hobbyläufer ohne große Wettkampferfahrung hast Du noch sehr viele mir bekannte und starke Läufer hinter Dir gelassen. Respekt - Respekt. Der Tag wird kommen :-) Nur unseren Senior Reinhold Schmid - der war wieder einmal schneller. Reinhold - eigentlich dachte ich mir, dass Du mich heute noch überholen würdest....

Im Ziel konnte ich dann noch mit unserer Irmgard Rettenmeier quasseln. Zuerst hat Sie Startnummern zusammen mit Ursula Reisig ausgegeben, anschließend war Sie wieder einmal in ihrer Altersklasse die schnellste Frau! Na ja - sie ist halt ein "Crack" - so wie man das im Gutenberg-Casino im November letzten Jahres feststellen musste. Und dazu war Sie die schnellste Frau des gastgebenden SF Rosenberg. Vor dem Lauf traf ich dann auch noch Josef Glaser, der in der M60 stets super schnell unterwegs ist. Josef geht mit Jürgen Hauber, Ex-Triathlet und Deutscher Meister demnächst zum Rennradtraining an den Gardasee. Er war übrigens auch schon mit mir auf dem Jakobsweg per Rennrad unterwegs. Ja und die Gabi Schirmer habe ich bestimmt schon ein viertel Jahr nicht mehr gesehen. Beim Weihnachtslauf in Ellwangen hatten wir kurz miteinander geplaudert. Mit ihr bin ich nach dem Lauf knapp 4 Kilometer gemütlich ausgelaufen. Ralph Conradt, der viele Jahre bis einschließlich 2008 den Käppeleslauf in Ruppertshofen organisierte war auch da. Er freute sich auf ein Wiedersehen mit mir. Nach 2 Jahren Pause findet der Käppeleslauf in diesem Jahr am 16.04.2011 wieder statt. Die Läuferszene hat diesen Lauf im Gmünder Raum doch sehr vermisst. So das war es von mir. Und jetzt darf ich gleich noch auf meinen Bericht vom Frühjahrslauf "Fit in den Frühling" in Wilburgstetten hinweisen. Hier geht es zum Bericht.   


Nun ein paar wichtige Daten, Fakten und Infos zum Lauf:
Virngrundlauf Rosenberg 2011 - Teil der Ostalb-Laufcups
Strecke/Veranstaltungsort: Rosenberg - Hohenberg  
Veranstalter: SF Rosenberg
Wetter: optimales Laufwetter - ca. 14 Grad plus - etwas windig
Strecke: 10 Kilometer oder 5 km - wellig - die 10-Kilometerstrecke dürfte rund 150 bis 200 HM haben
Webseite:  SF Rosenberg 
Meine Zeit: 43:46 Platz 52 von 174 Teilnehmern - Altersklasse 14er - na ja ich bin trotzdem zufrieden....  


 

 


Zurück zu Wettkämpfe   Zurück zu Wettkämpfe 2011
zurück zur Laufseite
 

  © 2011 Paul Launer
   
   hobbylauf.de 
 
 

   Zum Seitenanfang  Letzte Bearbeitung: 2011-03-26