Home

  Meine Wettkämpfe    zurück zu Wettkämpfe 2007    zurück zur Laufseite

 

Lauftraining


Tagebuch 07

Laufstrecken

Lauflinks

Lauftermine

Silvesterlauf -
in Staufen 2007

Ergebnis 10 km

Wettkämpfe 07

Gästebuch

Kontakt aufnehmen



















Zeitungsbericht vom Silvesterlauf Staufen in der Schwäbischen Post vom 3.1.2008 - Klick für eine größere Version

Zeitungsbericht in der Schwäbischen Post vom 3.1.2008
















































 







 

 

 

 








 

 

  
12. Staufener Silvesterlauf am Montag, 31.12.07 
Thorsten Kriependorf gewinnt klar vor Jürgen Wieser den Staufener Silvesterlauf! 

Auf der Strecke war es teilweise richtig schön winterlich - einfach herrlich.
Aufbruch zum Start
Zum 12. mal fand nun der Staufener Silvesterlauf statt. Und bereits bei der Anfahrt zum Sportgelände merkte man deutlich - "Heut ist was los in Staufen!". Autokennzeichen aus sämtlichen Kreisen wie Ulm, Neu-Ulm, Dillingen, Heidenheim, Aalen, auch Schwäbisch Hall konnte man lesen. So war auch gleich zu erkennen das dieser Lauf weit über die Grenzen hinaus bekannt und beliebt bei der Läuferschar ist. Sind es die Bayerischen Weißwürste und das gute Weißbier nach dem Lauf? Oder ist es einfach die Strecke, die Organisation oder auch die Lage von Staufen? Doch nun zum Lauf:

Thorsten Kriependorf  vom SSV Ulm 1846 konnte den diesjährigen Silvesterlauf in Staufen vor Jürgen Wieser (SV Olympia Germaringen), dem Vorjahressieger, für sich entscheiden. Mit einer Spitzenzeit von 32:42 konnte sich der Sportpädagoge doch klar vor Jürgen Wieser absetzen, der dennoch mit einer besseren Zeit wie im Vorjahr als Zweiter mit 33:37 über die Ziellinie lief. Dies zeigt schon, wie stark das Führungsfeld bei diesem Lauf war. Auch Lothar Taferner vom Team Emma hat mit 34:34 als Drittplatzierter eine tolle Leistung hingelegt. 

Überhaupt kann man den Staufener Lauf als einen doch etablierten Volkslauf auf hohen Niveau bezeichnen, wenn über 15% aller Teilnehmer auf dem anspruchsvollen Kurs mit rund 100 Höhenmetern über Wiesen, Schotter- und Waldwegen und wie es bei einem Silvesterlauf halt auch üblich ist teilweise vereisten Wegen auf der 10-Kilometerdistanz unter 40 Minuten geblieben sind. Also kein "Bockwurstlauf" obwohl es nach dem Lauf schon traditionell bayerische Weißwürste mit Brezel und süßen Senf gibt! Hut ab vor allen Läufern, die daran erfolgreich teilgenommen haben. Schnellste Frau auf dem 10-Kilometer-Rundkurs war übrigens das "Urgestein" Angelika Ilzhöfer vom Team Emma. Sie hat keine jungen "Hüpferinnen" vorlassen und hat in Ihrer Altersklasse W 50 mit 40:48 wohl besonders erwähnenswert abgeschlossen. Das darf ich wohl gerne behaupten. Denn Sie kam doch glatt 1 Minute vor mir ins Ziel! Super gemacht! Zweitschnellste Frau war eine mir ebenso nicht Unbekannte nämlich Ursula Reissig von der DJK Ellwangen. Eine Vereinskollegin, die mit 44:41 wiederum ihre Stärke unter Beweis stellte. Letzte Woche war sie noch mit der Organisation des Ellwanger Weihnachtslaufes beschäftigt, diese Woche hat sie mal kurz in Staufen mit Platz 2 "abgeräumt". 

Auch auf dem Hobbylauf über 6 Kilometer wurde mächtig gekämpft. Selbst dieser Lauf verläuft über die höchste Stelle des Landkreises Dillingen (610 m ü.n.N) und weist in etwa 50 Höhenmeter auf. Auf der Kurzdistanz überzeugte doch klar Moritz Färber von der TSG Giengen mit einer tollen Zeit von 23:09. Den 2. Platz belegte Simon Schickert von der TSG Schnaitheim mit 23:57.  

So könnten nun noch viele Läufer genannt werden. Insgesamt sind 238 Läuferinnen und Läufer beim diesjährigen Silvesterlauf ins Ziel gelaufen. Nach dem Lauf traf man sicher zur Siegerehrung im Vereinsheim bei Weißwurst, Weißbier und Brezel. Nach den Bildern könnt Ihr auch noch meinen persönlichen Laufbericht nachlesen. 
Egal ob die 6 Kilometerstrecke oder auch die 10 Kilometerstrecke. Beide sind ganz ordentlich und anspruchsvoll.

Bei der 10-Kilometerstrecke errechnete allerdings unsere Garmin ein anderes Profil. (dies lag auch daran, weil die GPS-Verbindung im Wald öfters unterbrochen war) Insgesamt hat die Strecke ca. 95 Höhenmeter (Aufstieg) und ca. 120 Höhenmeter (Abstieg)

Ein paar Worte zum Lauf: 
Zusammen mit Mike aus Wört bin ich nach Staufen zum ersten mal gefahren. Es hat uns viel Spaß gemacht. Vor allem hat man wieder viele bekannte Gesichter gesehen. Obwohl Staufen von Wört bzw. vom Ellwanger Raum fast 60 Kilometer entfernt ist, waren viele Läufer auch aus Aalen und Ellwangen da. Auch aus dem Gmünder Raum sind Läufer in den Landkreis Dillingen gefahren. Die Strecke war interessant und anspruchsvoll. Schon das im Internet gezeigte Höhenprofil versprach einen schweren Lauf, der über Wiesen, Mauslöcher und ordentlich ausgebauten und geschotterten Waldwegen verläuft. Mike und ich sind ja vor 2 Tagen gemeinsam einen Trainingshalbmarathon gelaufen. Irgendwie hat man den heute schon etwas noch gespürt. Es hat der Biss gefehlt. Landschaftlich war die Strecke ebenso schön. Und wenn man dann wieder aus dem Wald kommt liegt Staufen direkt vor einem. Ein Wanderwegweiser zeigte uns, dass hier sogar der Jakobsweg vorbeiläuft. Oder sagen wir einer der vielen Jakobswege. Da fühlte ich mich ja fast wie daheim, zumal ich schon mehrmals in Santiago de Compostela war. 
Mein Wettkampf:
Nun kurz vor 10.55 Uhr bin ich Richtung Start gelaufen. Oben angekommen bemerkte ich, dass ich meine Startnummer im Auto habe liegen lassen. Sauber - das Jahr hört ja gut auf! Also bin ich zurückgespurtet und habe mir "das Ding" geholt. Ziemlich außer Atem an der Startlinie angekommen, dauerte es dann immerhin noch ganze 60 Sekunden bevor der Startschuss ertönte. Und gleich geht es ziemlich steil bergauf. Zuerst über eine Wiese - mehrere Mauslöcher - dann über einen gut ausgebauten Weg. Am Waldrand kommt das erste Schild: Kilometer 1: 3:27! Oh weia, viel zu schnell dachte ich mir. Und es war natürlich auch zu schnell. Konnte das sein? Nicht ganz, dachte ich mir gleich, denn das Schild 9 Kilometer für den Rückweg stand auf gleicher Höhe und da verläuft der Weg noch rund um den Sportplatz - also mindesten 200 Meter mehr! Also waren es höchstwahrscheinlich nur 800 Meter bis zum 1-Kilometerschild! Ja - das sind so die Gedanken, die ich auf einem solchen Lauf habe. Ich musste fast schmunzeln und lachte auch etwas vor mich hin. "Welch große Probleme der Mensch Läufer doch hat!?" Bereits nach dem "1. Kilometer" merkte ich meine Oberschenkel und die Luft war - wie so oft beim Zehner - bereits nach 3 Kilometer dünn. Kurzstrecken sind halt nicht mein Ding. Und wenn sie dann noch so wellig sind wie in Staufen wohl überhaupt nicht. So schimpfte ich gedanklich wieder vor mich hin - wie immer und nahm unwillkürlich etwas Tempo raus. Dann ging mir das Höhenprofil durch den Kopf. War der höchste Punkt nach rund 3 Kilometern oder erst nach 7 Kilometer? Heiligsblechle - ich weiss es nicht mehr so genau.... Nach 7 geht es nur noch runter, dachte ich mir, da kannst Du dann Gas geben. Und so "trottete" ich vor mich hin und überlegte ständig kommt jetzt noch ein Stich oder kommt keiner? Es war einfach nicht so sehr mein Lauf. Dann ging mir der Halbmarathon von vor 2 Tagen durch den Kopf. "Ja des war ja wohl a Blödsinn! - Klar das heute nix geht", dachte ich mir. Soll ich mich jetzt aufregen oder nicht? Nein ich rege mich nicht auf! Ich warte zumindest auf Kilometer 7 und gebe dann noch einmal richtig Gas. Vielleicht kann ich den einen oder anderen Läufer noch überholen. Der Kilometer 7 kam und es ging halt nicht mehr viel. Und als es da auch noch schön wellig war vor allem beim letzten Kilometer geht es ja auch noch aufwärts, da wusste ich, dass dies heute einfach "nix gscheites" werden wird. Und trotzdem - als ich im Ziel war freute ich mich über den schönen Lauf - über die vielen Leute und über meine Leistung.K.O. war ich allemal. Und als mich Jürgen Wieser beruhigte, dass ich von der heutigen Zeit mindestens 1 bis 2 Minuten abziehen kann, dann war ich noch mehr mit mir zufrieden!
Meine berühmt "berüchtigte" nichtssagende Statistik:
00 - 01 km 03:27 Gesamtzeit - 03:27 Puls 152
01 - 02 km 04:19 Gesamtzeit - 07:47 Puls 158
02 - 03 km 04:19 Gesamtzeit - 12:06 Puls 157
03 - 04 km 04:53 Gesamtzeit - 16:59 Puls 156
04 - 05 km 03:55 Gesamtzeit - 20:54 Puls 155
05 - 06 km 04:17 Gesamtzeit - 25:12 Puls 153
06 - 07 km 04:30 Gesamtzeit - 29:42 Puls 150
07 - 08 km 04:05 Gesamtzeit - 33:47 Puls 153
08 - 09 km 03:41 Gesamtzeit - 37:28 Puls 156
09 - 10 km 04:19 Gesamtzeit - 41:43 Puls 157   

Nun ein paar wichtige Daten, Fakten und Infos zum Lauf:
Lauf:
12. Staufener Silvesterlauf
Strecke/Veranstaltungsort:
10 und 6 Kilometer - Rund um den höchsten Punkt im Landkreis Dillingen
Veranstalter: Eintracht Staufen
Wetter:
Eigentlich optimal. Anfangs Schneetreiben zum Schluss gab es sogar Sonnenschein. Leichter Wind, der vor allem auf dem Rückweg Richtung Sportzentrum stärker wurde und somit die Abwärtstrecke noch etwas schwerer machte. Temperatur: ca. + -  0 
Organisation: 
Sehr gut organisierter Lauf - da steckt Liebe drin. Jeder Kilometer war ausgeschildert. An den Kreuzungen standen Streckenposten. Die Strecke selber war deshalb nicht oder kaum ausgeschildert. Schade, weil wir wollten zum Einlaufen die 6er - Strecke laufen und wir sind völlig falsch gelaufen. Aber dies konnte ja beim Lauf nicht passieren, da hier durch Streckenposten dies bestens geregelt war. 
Verpflegung:
Nach dem Lauf gab es Tee und Obst. Völlig ausreichend. Und natürlich war in der Startgebühr das bekannte "Weißwurstfrühstück" mit dabei. 
Internetseite: 
http://www.eintracht-staufen.de 

Zeit: Meine Zeit war 41:43  - das entspricht einer Durchschnittsgeschwindigkeit 14,38 km/h und entspricht einer Zeit von 4min 10 sec pro Kilometer. 
Durchschnittspuls:  157 - viel zu hoch entspricht 96% Verbrauchte Kalorien: 730 CAL
Leider konnte ich keine Ergebnislisten mitnehmen. Die Ergebnisse und Wertungen kommen deshalb später.
Von 189 Läuferinnen und Läufer wurde ich 47er. In der Altersklasse 40 bedeutet das Platz 19er (w/m) von insgesamt 53 Läuferinnen/Läufer. An dieser Zahl sieht man auch schön, dass die M/W40er am stärksten vertreten waren.

Fazit: Ich bin zufrieden, denn Staufen war für mich ein Trainingslauf. Mike und ich sind mit ein- und Auslaufen nahezu 20 Kilometer gelaufen. 

Bei dieser Gelegenheit möchte ich auch dem Mike Reininger für seinen 2. Platz in der AK 15 gratulieren. Hätte er das gewusst, dass der erstplatzierte nur 1 Sekunde vor ihm ins Ziel gelaufen ist, dann hätte er den auch noch kurz überholt. 

Die Ergebnisse: 10 Kilometerlauf                6 Kilometerlauf

Und so kommt man vom Norden kommend nach Staufen. Abfahrt A 7 Heidenheim nehmen - links ab fahren nach nach 2 Kilometer rechts abbiegen Richtungen Oggenhausen - Weiter - Richtung Dillingen halten und links nach ca. 6 Kilometer nach Staufen fahren. 
Zeitungsbericht der Schwäbischen Post - Pöschl im Spitzenfeld beim Silvesterlauf in Staufen 2007
Zurück zu Wettkämpfe   Zurück zu Wettkämpfe 2007
zurück zur Laufseite
 

  © 2008 Paul Launer
   
   hobbylauf.de 
 
 

   Zum Seitenanfang  Letzte Bearbeitung: 2008-02-15