Home

  Meine Wettkämpfe    zurück zu Wettkämpfe 2007    zurück zur Laufseite

 

Lauftraining


Tagebuch 07

Laufstrecken

Lauflinks

Lauftermine

Wettkämpfe

Wettkampfberichte
anderer Athleten

Kontakt aufnehmen
neu - neu - neu
Gästebuch

letzte Änderung

Franz - Josef Heller mit seiner Waffe Megaphon

Rainer Kirsch und Micha Lutz

Die schnellsten vom Hauptlauf über 10400 m

Die Strecke war dieses Jahr sehr schwer zu laufen - aber die Schlamm- und Schneeschlacht hat Spaß gemacht

Ein Wintermärchen

die Spike-Schuhe von Flori Holzinger




















 







 

 

 

 








 

 

  
Dinkelsbühler Wald- und Crosslauf im Mutschach- bzw. Tigertwald am Samstag, 17.11.2007 - eine nette Schlammschlacht mit guter Beteiligung!



Ein schöner Lauf - direkt vor der Nase in Dinkelsbühl - da muss man hin. So habe ich das im letzten Jahr geschrieben und so sollte es auch in diesem Jahr sein. Doch am Vormittag ging es zum Warmlaufen noch kurz zum Friedenslauf nach Ellwangen. Hier bin ich knapp 10 Kilometer gejoggt, weil ich ohnehin wusste dass nach einer langen Saison in Dinkelsbühl nichts mehr zu holen war. Dieses Jahr hatte durch Regen und Schneefall die Strecke ihren besonderen "Reiz". Matsche, Schnee und teilweise ein schwerer tiefer Boden gerade an den harten Anstiegen forderte eine besondere Leistung von den Läufern. 

Am Nachmittag ging es dann nach Dinkelsbühl zum Crosslauf in den schönen Mutschachwald.
Vor dem Hauptlauf starteten die Schüler- und Jugendläufe in den Distanzen 1150, 1650  und 1350 m. Das obige Foto zeigt den Start des Jugendlaufes über 1.350 m. Bei der Mittelstrecke bzw. beim Jedermannslauf über 3500 m war in der männlichen A-Jugend Matthias Burkhardt vom TV Gunzenhausen mit 12:41 der schnellste. Bei den Männern musste sich "Titelverteidiger"  Franz-Josef Heller mit 13:42 vor Stefan Schwager von der LG Kreis Ansbach mit 13:14 geschlagen geben. 

Auf der Langstrecke sorgte eine hochkarätige Besetzung mit Florian Holzinger (TuS Feuchtwangen), Bruno Schumi von der KLC Klagenfurt und Christian Häupler (LG Kreis Ansbach) für große Spannung. Dennoch konnte Holzinger sich nach einem harten Kampf mit Schumi mit einer klasse Zeit von 36:41 behaupten. Bruno Schumi lief als 2er mit 36:56 ins ZIel und dieses mal doch abgeschlagen - und das wunderte mich doch sehr - Christian Häuper auf Platz 3 mit 39:02. Wiederum ein ganz starkes Rennen lief mein Vereinskamerad von der DJK Ellwangen Karl Rathgeb. Er wurde natürlich in seiner Altersklasse M45 souverän mit 40:29 erster. Erwähnenswert hier ist, dass Karl Rathgeb seine Vorjahreszeit sogar noch verbesserte - und dies bei erheblich schlechteren Bedingungen wie im letzten Jahr. Das zeugt für eine ausgezeichnete Verfassung. Fast alle Läufer so auch Holzinger sind ihren Zeiten vom letzten Jahr um eine Minute und auch mehr nachgelaufen. 

Bei den Frauen war in diesem Jahr auf der Mittelstrecke Angela Rothenberger von der LG Kreis Ansbach mit 13:41 erfolgreich sowie auf der Langstrecke über 10,4 km Moni Volkersdorfer von den Motorradfreunden Lichtenau mit 53:42. Zweitschnellste Frau war Heidemarie Michaelis-Steck von der LG Brenztal mit 55:44. 

Die schnellsten auf der Langstrecke über 10400
oben v.l. Moni Volkersdorfer, Angela Rothenberger, Flori Holzinger, Heidemarie Michaelis-Steck
unten v.l. Bruno Schumi, Christian Häupler
Die Strecke forderte dieses Jahr viel Kraft Flori immer gut drauf.... drum gwinnt er auch meistens...
Die Strecke im Mutschachwald bzw. Tigertwald 3 Runden von ca. 3 x 3466 m
Mein Plan 
Wie immer: An den Steigungen ganz klar Kraft sparen. Auf der Ebene und im Gefälle Gas geben. Ich war etwas knapp dran, so konnte ich mit Micha nur etwa die Hälfte des Kurses ablaufen. Aber da wurde schon deutlich, dass dieser Lauf in diesem Jahr besonders Schwer werden würde. Das Gelände ist sehr anspruchsvoll und die Steigungen teilweise heftig. Bereits nach wenigen Metern hatte man Kiloweise Dreck an den Schuhen, was ebenso ein schnelles Laufen erschwerte. 
Zum Lauf:
Kurzdistanzen werden nie mein Ding sein. Ich wollte nach 500 m schon wieder fluchen und vor mich hinschimpfen. Aber ich wußte, dass der Micha Lutz mit mir lief und beim letzten gemeinsamen 10er musste er herzhaft lachen, dass ich bereits nach 2 Kilometern schimpfte. So habe ich mir das Schimpfen verkniffen. Nach dem Startschuss ließ ich es relativ "gemütlich" angehen. Ich war schon stark wie da viele Läufer vorknallten und an mir und Micha vorbeisausten. "Na da bin ich mal gespannt", dachte ich mir. Stark beeindruckt war ich von Reinhard Joas, der in der ersten Runde aber schon sauflott unterwegs war. Das konnte ich gar nicht recht glauben. Denn mir war klar, dieses Tempo würde ich nicht halten können. Bereits am Anfang der 2. Runde musste es der Reinhard aber selber auch gemerkt haben, denn er hatte richtig die Bremse gezogen. So sind Micha und ich an Reinhard vorbeigezogen. Die 2. Runde habe ich sehr defensiv gemacht. Lediglich an den Gefällen, wo es wenig Kraft kostet habe ich zusätzlich drauf gedrückt und ab und zu den einen oder anderen Läufer überholen können. In der letzten Runde war ich eigentlich schon platt. Aber der Gedanke an den Swiss Alpine (78,5 km Extremberglauf über 2300 Höhenmter) bzw. den Schwäbischen Albmarathon (50 Km Berglauf - Ultra über 1100 HM) ließ mich schmunzeln und motivierte mich noch einmal auf's Gas zu drücken. Und außerdem hängte Micha mal vor mir bzw. hinter mir dran. "Micha komm überhol jetzt endlich", rief ich nach hinten. Und so setzte Micha Lutz auch ca. 1 Kilometer vor dem Ziel einen Zacken drauf. Ich hängte mich in seinen Windschatten und ließ mich ziehen. Mensch war der noch flott unterwegs. Aber ca. 50 m vor dem Ziel wurde ich nochmals frech und zog an. Das merkte natürlich auch Micha und so haben wir 2 uns einen netten und richtig flotten Endspurt geliefert, den Micha dann auf der Ziellinie knapp verlor. Nun er hätte den Lauf sicherlich gewinnen können. Er war halt mal der höfliche Sportskamerad.. nicht war Micha! Aber Spaß hat es uns beiden doch gemacht. Und viele haben sich über unseren mächtigen Endspurt gefreut. Und wenn man es richtig nimmt, haben wir wohl unsere Kraft nicht richtig eingeteilt. Da wäre mehr drin gewesen.....

Bei Franz-Josef-Heller dem Mann mit dem Megaphon verabschiedete ich mich und entschuldigte ich mich auch, dass ich leider nicht zur Siegerehrung dabei sein kann, weil ich noch auf eine Geburtstagsparty musste. Nichts ahnend, dass ich heute zum aller ersten mal in meiner  Altersklasse überhaupt gewonnen hatte. Schon im letzten Jahr war ich über den 2. Platz sehr erstaunt. In diesem Jahr hat es sogar für Platz 1 gereicht. Na da habe ich mich dann spät abends sehr gefreut, als ich im WEB die Ergebnisliste nachlesen konnte und bereits im Briefkasten diese Urkunde lag. Sicherlich hat diese der Harald mitgebracht, der übrigens ebenso wieder ein tolles Rennen abgeliefert hat.  

Nun ein paar wichtige Daten, Fakten und Infos zum Lauf:
Wald- und Crosslauf in Dinekslbühl 
Strecke/Veranstaltungsort: ca. 1150 m, 1650m, 3500 m und 10400 m 
Veranstalter: TSV Dinkelsbühl - verantwortlich: Rainer Kirsch Dinkelsbühl
Wettkampfleiter: Bernhard Rieck Dinkelsbühl
Verbandsaufsicht: Wolfgang Schoeppe, Ansbach

Wetter: optimal - etwas Wind, der nicht viel ausmachte, da die Strecke im Wald war, Die Sonne lachte konnte aber ihre Kraft im Wald nicht entfalten. Temperatur ca. 6 Grad im Wald, an der Sonne über 10 Grad.
Meine Zeit für 10,4 Kilometer war 45:32
das entspricht einer Geschwindigkeit von 13,7 km/h.  
das entspricht einer Zeit von 4 Min. 23 sec pro Kilometer. Das ist Platz 15 von 48 Finisher. In meiner Altersklasse M 40 wurde ich 1er von 10. Und das ist wiederum eine Premiere für mich! Platz 1! Hui! Da müsste ich doch mit mir wieder einmal zufrieden sein. Ja - ja ich bin es auch - obwohl ich weiss, es wäre mehr drin gewesen. Aber auf der anderen Seite muss ich ganz klar sagen, dass dieser Sieg nicht unbedingt sehr hoch einzuschätzen ist. Da muss ich nur mal an die AK 45 rüberschauen. Da sind mit Karl Rathgeb, Jochen Strohbeck ebenso DJK Ellwangen und am Morgen mit mir beim Friedenslauf unterwegs gewesen, Stefan Haider (letztes Jahr noch M40er) und der Lechners Willi allesamt schneller eingelaufen als ich. Da wäre ich doch glatt nur 5er geworden. Und somit bleibe ich da mal ganz schön auf dem Boden - freue mich trotzdem, dass es mal ein Stöckelplatz war... Puls gab es keinen. Ich habe meinen Pulsmesser gar nicht mitgenommen. 
Durchschnittspuls: 151 - Verbrauchte Kalorien: ca. 753

Und hier geht es zur Ergebnisliste  für den 10,4-Kilometerlauf  und den 3,5-km Lauf

Und hier geht es zur Seite vom TSV-Dinkelsbühl  http://www.tsv-dinkelsbuehl.de/

Zurück zu Wettkämpfe  Zurück zu Wettkämpfe 2007
zurück zur Laufseite
 



  © 2006 Paul Launer
   
   hobbylauf.de 
 
 

   Zum Seitenanfang  Letzte Bearbeitung: 2007-11-18