Home

Meine Wettkämpfe    zurück zu Wettkämpfe 2005    zurück zur Laufseite
 

Lauftraining

Laufstrecken

Lauflinks

Lauftermine

Wettkämpfe


Kontakt aufnehmen



Christian Strauch vom SC Roth war klarer Sieger bei der Tour de Hesselberg 2005




 

 

  
Tour de Hesselberg 2005 - Sonntag, den 12.06.2005

Mein letzter echter Wettkampf vor Roth. Die lange Verletzungspause hat mich ganz heiß gemacht. Ich war sehr gespannt, da meine letzten Trainingsläufe nur Ausdauerläufe im niedrigen Pulsbereich waren. Um so mehr war ich gespannt, wie sich meine Fitness vom Frühjahr verschlechtert hatte. Denn es war klar, dass meine Ausdauer nicht mehr so gut sein sollte wie in Augsburg oder in Hamburg beim Marathon. Dennoch erinnerte ich mich an die Worte von Klaus Böck. "Paul eine 3-wöchige Pause" machen höchsten 5 Minuten aus!" Also war klar, dass ich mindestens die letztjährige Zeit wieder schaffen müsste.

Schön war, dass ich einige bekannte in Wasserdrüdingen getroffen habe. So waren da z.B. ein paar Stödtlener da wie der Konschal und der Wachtel. Beim Zieleinlauf wurde ich dann noch begrüßt von Jörg Behrendt. Ein ausgezeichneter Läufer aus dem Kreis Ansbach - ebenso mit eigener Homepage. Von Jörg habe ich viele Bilder von diesem Wettkampf erhalten. Jörg - dafür danke ich Dir bestens. Der Lauf war für mich natürlich interessant, weil ich den Kurs bereits vom letzten Jahr kannte. Im letzten Jahr wurde ich 20.er. Hier der Bericht von 2004.

Der Hesselberg - Berg der Franken

Bestes Läuferwetter - hier auf der Fahrt nach Wassertrüdingen mit Blick auf den Hesselberg. 

 Selbst die Römer mit ihrem Limes waren im Bereich Wörnitz und Hesselberg angeblich zu Hause. Hinweisschilder machen darauf aufmerksam.
Eine tolle Morgenstimmung auf dem Weg zum Wettkampf. Da konnte doch eigentlich nichts mehr schief gehen.
Einfach schön das Frankenland - "fast so schon" wie bei uns auf der Ostalb....Oder sagen mir mal genau so schön.... 

 

Reges Treiben bei der Anmeldung - Alles war bestens organisiert. Ob für bereits gemeldete oder auch Nachmelder. No Problems...
Der Pokal um den es ging..... Sicherlich jedoch nur für die Radfahrer. Denn der eigentliche Event des Tages ist und bleibt das Radrennen. Der Halbmarathon ist eine logische und geschäftige Konsequenz, die gut ist und auch die Läufer auf ihre Kosten bringt. 

Nur der Kurs ist halt eine echte Radstrecke. Da wäre es bestimmt angebracht auch mal an die Läufer zu denken. Das habe ich aber bereits im letzten Jahr geschrieben. Wenn schon ein so toller Berg da ist, dann wäre ein Landschaftslauf über den Hesselberg das Größte, was man sich nur vorstellen könnte. Ein Berglauf in Franken mit allen Tücken. Mensch Leute vom Tretlager und Orgateam - überlegt Euch das doch mal.... Und ganz bestimmt - Ihr hättet bestimmt viel mehr Teilnehmer!

Natürlich konnte man auch einkaufen und sich beraten lassen....
Dieses Jahr hatte man ein doch recht bescheidenes Streckenfahrzeug eingesetzt. Mit dem tollen Flitzer vom letzten Jahr hat man wohl nicht die besten Erfahrungen bezüglich Zeitmesseinrichtung gemacht.....
Roland Meier war froh, dass ich ihm 4 Sicherheitsnadeln dabei hatte. 

Das Orgateam meinte es mit uns gut. Erhielt doch jeder Läufer ein "Laufnummernband". So praktisch die Dinger auch sein mögen - die gute alte Sicherheitsnadel tut's auch.

Wie immer kurz vor dem Start das obligatorische Foto! Voll "aufmunitioniert" mit eigenem Getränkegürtel. Habe damit jedoch eine gute Erfahrung gemacht. Basta!

 

Vor dem Start noch kurz einen Small - Talk. Mann kennt sich..
Vor dem Start. Im Vordergrund mit der Nummer 517 Christian Strauch - der diesjährige klare Gewinner, der seit Jahresbeginn für den SC Roth startet, lief für die 21,8 recht hügeligen Kilometer in 1:16,27 mit fast fünf Minuten Vorsprung einen sicheren Sieg nach Hause und unterbot damit die Siegerzeit des Vorjahres von Günter Seibold um fast zwei Minuten.
Ernst Bloss - einer der ganz alten Hasen machte in seiner Altersklasse M60 den 2. Platz mit einer Superzeit von 1:38:52!
Mit Hightech wurde in Wassertrüdingen heuer gearbeitet. Gleich nach dem Einlauf der ersten Läufer konnte man schon eine Tabelle sehen.

Super Sache.

Bild habe ich von meinem Laufkollegen Jörg-Behrendt. Hier geht es zum Bericht von Jörg! Klick

Christian Strauch - ohne jeglich Konkurrenz beim Einlauf!

Foto von Jörg Behrendt. 

Hui - der Einlauf - da wird aber noch einmal richtig draufgedrückt......Bild stammt von Jörg Behrendt - Danke.
Nach dem Lauf freute ich mich auf ein Bierchen. Super Sache. Lob an das Orga-Team. 

Ein alkoholfreies Bier ist mindestens so gut wie die super Fitness-Drinks danach....

Otto Wolpert allias Konschal aus Stödtlen lief für die Molgebach-Runners eine ausgezeichnete Zeit von 1:37:49! In seiner Altersklasse M 45 war er 6ter. Spitze!
Natürlich war Christian Strauch auch beim Radrennen mit von der Partie. Ich konnte nach dem Lauf noch mit ihm einwenig palabern. War gespannt, was er da für einen Platz sich holen würde....und hier ist sein Email - einen Tag später...

Hallo Paul,

Dein Bericht über die Hesselberg Tour und der Bilder ist sehr schön geworden. Ich hoffe das weiter solche Berichte zustande kommen. Und wünsche dir für die weitere Saison alles gut und viel PS.

Beim Radrennen war ich in der 2spitzen Gruppe und kam leider in der letzten Runde in einen Massensturz bei Tempo 50, wo bei ich und die anderen Teilnehmer am ganzen Körper Prellungen sowie Schürf- und Schnittwundwn ab bekommen haben. Das Fahrrad war natürlich auch im As....

So schnell kann das geh'n.

Mir geht es wieder sehr gut und werde ab Dienstag wieder Laufen.   MfG. Christian

Tour de Hesselberg - Strecke für Läufer und Radfahrer - klick für eine größere Karte Die Runde Rund um den Hesselberg. Bereits am Höhenprofil kann man sehen, dass der "Halbmarathon (ist ja 600 m länger)" nicht unbedingt flach verläuft. 

für eine größere Karte klicke hier:

Der Lauf war bestens organisiert und ausgeschildert. Der Rundlauf um den Hesselberg mag sicherlich für Radfahrer eine super Sache sein. Für uns Läufer ist es doch ab und zu sehr langweilig auf einer befahrenen Bundesstraße kilometerweiß zu laufen. Toll wäre es, wenn der Kurs für uns Läufer einmal geändert werden würde. Ja ja ich weiß - Kritik zu üben ist sehr leicht. Würde eine Änderung der Laufstrecke doch einen beträchtlichen Mehraufwand - was Ausschilderung und Verpflegungsstationen anbelangt bedeuten. Trotzdem möchte ich von dieser Meinung nicht abrücken!

Doch nun zum Lauf! Schon beim Start konnte man sehen, dass es sich um eine klasse Veranstaltung mit bester Technik - Großbildschirm uvm. handelt. Auch waren schon recht viele Zuschauer zum Start nach Wassertrüdingen gekommen, was man nun wiederum auf der Strecke in den Ortschaften Gerolfingen, Wittelshofen und Ehingen nicht unbedingt behaupten konnte. Sicherlich wird es am Nachmittag beim Radrennen anders ausgesehen haben. Das Wetter war prächtig und die Stimmung ebenso. Pünktlich um 9.45 Uhr setzte sich der Läufertross in Bewegung. Bereits am Start setzte sich eine Gruppe von rund 20 Läufern deutlich ab. Diese Gruppe wiederum zerlegte sich auf der langen Runde in sämtliche "Einzelteile". Ich wollte es - trotz meines Trainingsrückstandes durch Verletzung - heute wieder einmal wissen. Mit der vorderen Gruppe musste ich bei Kilometer 1 bereits eine Zeit 3:45 auf meiner Uhr ablesen. Paul das war natürlich zu schnell. Doch dann kamen bereits bei Opfenried und Röckingen eine längere Steigung. KM 2 - Zeit: 4:45 h! Paul das war natürlich wieder zu langsam! Und so haderte ich mit meinen Zeiten - wie halt immer bei jedem Lauf. Bei den Steigungen waren es immer weit mehr als 4:15 - aber auf den geraden trotz Gegenwind lief es recht gut und schnell. Hier war dann so der Schnitt bei 4:03 manchmal 3:58 usw. Also konnte ich bei KM 10 mit einer Zeit um 41 recht zufrieden sein. Ich merkte da war "Dampf" drin. Und das merkten auch manche Läufer, die da "frech" an mir vorbeistolzierten! Spätestens jedoch bei den Steigungen nach Wittelshofen und bei Lentersheim trennte sich die "Spreu vom Weizen" Hatte ich doch peinlichst auf meinen Puls bei den Steigungen geachtet - ich hatte schon etwas gepokert, wenn ich den Lauf mit 151 Schlägen gelaufen bin (Aerob lauf ich mit 144) - Dennoch bin ich nie an meinen Maximalpuls gegangen - was sich dann zum Schluss des Laufes als ausgezeichnet erwies. Konnte ich im Spitzenfeld immerhin an den Steigungen noch einige Läufer passieren und meine Schlusszeiten also Kilometer 19, 20, 21 waren: 3:54, 4:01, 3:48 und da war ich dann schon etwas verblüfft. Bestimmt hatten die Ihre Kilometertafeln nicht ordentlich positioniert - dachte ich mir. Doch es muss dann schon gestimmt haben - als ich mit einer guten Zeit von 1:30:41 als 17. im Gesamtrang ins Ziel gelaufen bin. Und da habe ich es dann schon gemerkt, dass der Lauf viel Kraft gekostet hatte. Aber nach dem ersehnten Freibier ging es schon wieder recht gut....

Nun ein paar wichtige Daten, Fakten und Infos zum Lauf:
Tour de Hesselberg - 2005 - Halbmarathonlauf und Radrennen rund um den Hesselberg
Strecke: 21,8 km - also rund 600 Meter länger als ein Halbmarathon. 
Veranstalter: Touristikverband Hesselberg und Firma Tretlager 
Wetter: ausgezeichnetes Laufwetter - sonnig - etwas windig - ca. 14 bis 16 Grad
Meine Zeit war 01:30:41     
das entspricht einer Geschwindigkeit von 14,42 km/h.  
das entspricht einer Zeit von 4 Min. 10 sec pro Kilometer
Das ist Platz Nr. 17 im Gesamtrang und Platz 8 in meiner Altersklasse. Ist doch klar. Da sind gerade mal 16 Läufer vor mir ins Ziel gelaufen und jeder 2. war Altersklasse 40. Na Bitte. Die guten 40er - sind halt recht harte Burschen. Im Jahr 2003 wäre ich doch glatt 4. im Gesamtrang geworden und 2. in meiner Altersklasse! Nun das haben sicherlich mehr gedacht. Deshalb ist der Lauf von Jahr zu Jahr immer besser "bestückt". Komme ich noch einmal auf die "Statistik" zurück so hätte ich mit der gelaufenen Geschwindigkeit bei einem "normalen" Halbmarathon über die Distanz von 21,1 km eine Zeit von 1:27:46 erreicht. Also war ich gerade mal 13 Sekunden langsamer als bei meiner Bestzeit 1:27:33 auf dem absolut flachen Halbmarathonkurs in Augsburg. Ist das eine Steigerung? Ich denke ja, denn der hügelige Kurs kostet sicherlich mehr Kraft, denn man wird ständig aus dem Rhythmus geworfen. Fazit: "Ich bin wieder mal mit mir zufrieden...."

Hier geht es zur Ergebnisliste und hier geht es direkt zur Internetseite von der Tour de Hesselberg

Zurück zu Wettkämpfe   Zurück zu Wettkämpfe 2005
zurück zur Laufseite
 

  © 2005 Paul Launer
 
 

   Zum Seitenanfang  Letzte Bearbeitung: 2005-06-13