Home

Meine Wettkämpfe    zurück zu Wettkämpfe 2004    zurück zur Laufseite
 

Lauftraining

Laufstrecken

Lauflinks

Lauftermine

Wettkämpfe


Kontakt aufnehmen

Blase am Fuss - die "Leiden" eines Läufers....

Sonderreise zum Berlin-Marathon. Interesse? Dann klicke einfach auf das Bild.
Sonderfahrt zum Berlin-Marathon. Klicke auf das Bild für weitere Infos.

 

 

  

Tour de Hesselberg 2004 am Sonntag, 25.07.2004

Wenn Veranstaltungen schon in unmittelbarer Nähe der Heimat sind - und größer gesteckte Ziele wie zum Beispiel der Swiss Alpin mangels Zeit nicht besucht werden können, dann ist es doch eine Selbstverständlichkeit, dass man die regionalen Veranstaltungen aufsucht. So hätte ich am Wochenende gleich mehrmals starten können. In Aalen fand der traditionelle Stadtlauf unter Rekordbeteiligung (weit über 1000 Teilnehmer) sowie in Ellwangen der Jedermann-Triathlon am Kressbachsee statt. Der Hauptlauf in Aalen mit 7,5 km war mir einfach zu wenig. Und vor dem Schwimmen am Kressbachsee habe ich mich lieber gedrückt....

So habe ich, nach dem die Entscheidung gefallen war nicht nach Davos zu fahren, mit dem Halbmarathon am Frankenberg geliebäugelt. Konnte man doch tatsächlich im letzten Jahr bei einer Endzeit um 1:30 h den 3. Platz belegen. Das hat mich natürlich sehr gereizt. Denn eine Halbmarathonzeit um die 1:30 h kann ich bei besten Voraussetzungen schaffen. So war klar, dass der Halbmarathon am Hesselberg endlich auch einmal ein Lauf ist, wo ein Hobbyläufer eine gute Platzierung erreichen kann....

Was daraus wurde....hier mein Bericht.

Der Hesselberg! Berg der Franken. Dieses Bild habe ich am 16.5.2003 in Wolfertsbronn aufgenommen. Wolfertsbronn ist nur 2,5 km von Wört entfernt. Selbst von Wört kann man den Hesselberg bei klarem Wetter sehen. Von uns bis zum Hesselberg sind es so rund 20 Kilometer Luftlinie.

Er "lacht" gerade so herüber und war natürlich für mich eine Herausforderung.

Morgens bei der Nachmeldung in der Hesselberghalle. Lockere Stimmung - alles perfekt organisiert.  

Auch gab es manches schöne Ausstellungsstück zu bewundern. Hier zum Beispiel ein Rennrad mit Karbon-Rahmen. Kostenpunkt so bei 3000,00 EUR.
Bei der Nachmeldung zum Radrennen war schon einiges mehr los. Denn die Tour de Hesselberg ist eigentlich der Event für ein tolles Radrennen. Der Halbmarathon ist eine sogenannte "Nebenerscheinung". 
Natürlich gab es außerhalb tolle Messestände mit sehr guten Angeboten.
Auch das Radgeschäft Tretlager war natürlich mit dabei. Die Leute vom Tretlager sind unter anderem Hauptorganisatoren der Tour de Hesselberg. Hier geht es zu den Leuten mit dem Rad:

http://www.tretlager.net

 

Das obligatorische Bild davor. Ich war gut drauf. Die nur wenig eingelaufenen "Asics 1090 Duomax" (ca. 20 km damit gelaufen...) waren geschnürt. Der Transponder eingefädelt...also konnte doch nichts mehr schief gehen...

Ein super Begleitfahrzeug bzw. Streckenfahrzeug.....wird doch hoffentlich nicht der "Übeltäter" gewesen sein am Nachmittag? Hier hat ein Begleitfahrzeug die Zeitmessgeräte im Ziel beschädigt. Dadurch konnten viele Radfahrer nicht mehr gewertet werden. Eine ärgerliche Sache.....aber menschlich....

 

Hier geht's lang...Die Ausschilderung war bestens. 
Günter Seibold vom TSV Crailsheim schaffte den Rundkurs von 21.8 km in 1:18:01. Sicherlich hätte er das noch etwas schneller gekonnt, wenn die Konkurrenz etwas stärker gewesen wäre.

Günter hatte sich kurzer Hand nachgemeldet.

Günter Seibold im Ziel. Bis die nächsten Läufer kamen konnte er bereits gemütlich ein paar Becher trinken....

Auch Löwen waren unterwegs....Ein Werbegag von einem Sponsor. 

Roland Klie von der WGL Schwäbisch Hall kam mit 1:22:23 als Dritter ins Ziel. Er war für mich der Favorit. Nach dem Lauf meinte er: Wenn der Günter dabei ist - kann man da nichts holen....

Er selber gewann die Tour de Hesselberg schon einmal und war auch schon einmal Zweiter.

Werner Müller vom SC Wernsbach/Weihenzell belegte Platz 5 mit 1:25:41. 

Michael Fischer hatte die Zeit von 1:26:15 und belegte somit den Platz 7.

Meine Barbara war morgens noch nicht mit nach Wassertrüdingen gefahren. Sie musste Philipp vom SV-Wört-Zeltlager abholen. Sie hatte aber versprochen, beim Zieleinlauf Ihres "Supersportlers" da zu sein um ein Foto zu machen. 

Nun es war doch schon einige (aber nur "tröpfchenweise") eingelaufen. Und da hinten kam er nun um die Ecke gebraust. "Ich kenne Deinen Laufstil ganz genau" meinte Sie und weil Du immer so schnell bist wird meistens das Zielfoto nichts.....

So hat Sie halt dieses mal viel zu früh abgedrückt. 

Der Endspurt machte wieder mächtig Spaß. So mit überschüssiger Kraft ging es ins Ziel...  

Meine Zeit war: 1:33:25 . Für ein größeres Foto klick

Hier ein Foto von der Homepage 

www.tour-de-hesselberg.de 

Hans Böck von den "Gladiatoren Kempten" und ich im Ziel. Der Hans war wirklich gut. Ich hatte mich so bei KM 8 oder 9 hinter ihn "geklemmt". Er lief wunderbar gleichmäßig. So sind wir auch die letzten Kilometer gemeinsam gelaufen und nahezu zeitgleich ins Ziel gekommen. 
Ein Bierchen in Ehren kann niemand verwehren. Alle Läufer genossen das Freibier danach.....
Das Resultat nach dem Lauf. Eine Blase am rechten Fuß. So bereits bei KM 6 oder 7 merkte ich, da stimmt heute was nicht. Ich hielt an, schnürte den rechten Schuh auf, zupfte am Laufstrumpf herum und schaute den Läufern nach, die an mir vorbeibrausten...."So ein Käs" dachte ich mir. Aufgeben oder weiterlaufen? Ich entschied mich für's weiterlaufen, waren es doch nur noch schlappe 15 Kilometer ins Ziel. Noch nie hatte ich jemals Probleme mit Blasen beim Laufen. Ob es wohl an den neuen noch nicht optimal eingelaufenen "Asics 1090 Duomax" lag? Ich weiß es nicht. Die Hornhaut hatte sich total verschoben [eine "Hornhautfalte"] und so kam es zur Blase, die ich natürlich gleich aufgeschnitten habe um die Haut zu entfernen. Ich habe das nicht für möglich gehalten und all die Märchen von den Blasen an den Füssen - ach alles Geschwätz, dummes Zeug, falsche Strümpfe, falsches Schuhwerk usw. dachte ich mir. Das kann dir nicht passieren......Eines ist sicher...Einen Marathon hätte ich an diesem Tag nicht geschafft.
Der Rundkurs um den Hesselberg. Rad- und Halbmarathonstrecke. Karte bzw. Foto von www.tour-de-hesselberg.de   

Für eine größere Karte klicke hier: 

Die Urkunde kann man sich selber ausdrucken! Toller Service! Meine Zeit war 1:33:25 h/min/sec. Das sind 4min.17sec pro Kilometer. Noch beim Einlaufen über die Ziellinie ärgerte ich mich, dass da nicht 1:30 stand. Aber es war einfach nicht mehr möglich. Durch die Blase am rechten Fuß bin etwas einseitig gelaufen. Und somit war der Lauf nicht optimal, denn einen Tag danach taten neben der Blase noch das linke Knie und das Becken oben links weh (hier hatte ich ja noch nie Probleme....). Tja das sind eben die "Leiden" eines Läufers....

Dennoch freute ich mich über den Gesamtplatz 20 und den Platz Nr. 5 in meiner Altersklasse. Als alter Statistiker habe ich natürlich gleich mal überprüft: Im letzten Jahr wäre ich Siebter im Gesamtwettkampf geworden. In meiner Altersklasse - damals noch M35 wäre ich "Erster" geworden....."na Paul" so schlecht war's doch auch wieder nicht. Und weiter in der Statistik. Der Hesselberglauf ist ja eigentlich kein Halbmarathon mehr. Nein es sind ja rund 700 Meter mehr! Also habe ich noch einmal gerechnet: Wären es genau 21,1 km gewesen, so hätte ich eine Halbmarathon-Zeit von 1:30:27 erreicht. Na bitte - Ziel fast erreicht. Und dazu kommt noch: Der Rundkurs um den Hesselberg hat doch so manche lange, zwar nicht steile, aber hartnäckige Steigung mit dabei. Einige Läufer meinten gar, dass der Lauf wirklich "hart und schwer" sei. Nun, diese Meinung kann ich nicht ganz teilen, aber die Steigungen haben sicherlich etwas Zeit gekostet. Die 1:30er-Marke wird auf jeden Fall noch geknackt. Ob es dieses Jahr noch klappt ist allerdings fraglich. Also kann ich trotz der Blase am Fuß zufrieden sein, denn ich bin wieder einmal persönliche Bestzeit gelaufen. Exakt 14 km/h schnell über 21,8 km langen "hügeligen" Rundkurs....

Der Organisation muss an dieser Stelle ebenfalls noch ein Lob ausgesprochen werden. Denn der Rundkurs war bestens beschildert. Die Verpflegungsstationen waren ausreichend. Es gab sogar ein Service-Fahrzeug, eine sogenannte italienische "Ape = Biene" die uns während dem Laufen mit Trinkwasser versorgte. Ist neben uns hergefahren - habe ich bis jetzt noch nicht erlebt. Tolle Sache. Und gleich habe ich mich wieder geärgert, dass ich meinen kleinen Foto nicht dabei hatte..... . Ein Läufer allerdings sagte mir im Ziel, dass er das Gefühl hatte, dass 5 Verpflegungsstationen zu wenig waren. Vor allem wegen den doch langen Steigungen. Ich kann dem vielleicht zustimmen, denn erstmalig hatte ich dieses mal eine eigene Wasserflasche bei einem Halbmarathon dabei. Ich war froh drum, denn im Ziel war die Flasche leer - und ich habe bei jeder Verpflegungsstation zudem trotzdem einen Becher genommen..... .

Schade finde ich eines: Warum wird der wunderschöne Hesselberg nicht in den Lauf mit einbezogen? Für einen Läufer ist es doch mächtig langweilig auf einer riesigen Straße - zudem mit Autoverkehr - kilometerlang geradeaus zulaufen. Manchmal hatte man das Gefühl, der Weg - nein die überbreite Straße nimmt gar kein Ende. Für eine Radstrecke ist der Kurs absolut super und kurzweilig. Nun die Radler sind mindestens doppelt so schnell wie wir Läufer. Aber für uns Läufer ist Asphalt, der Kilometerlang geradeaus führt langweilig und zermürbend. Liebe Freunde vom Hesselberglauf nimmt mir das bitte nicht übel - Eure Veranstaltung ist ja ganz toll - aber vielleicht ist diese Anregung bzw. Kritik der Weg zu einem noch größeren Erfolg. Tour de Hesselber - Landschaftslauf über die höchste Erhebung in Mittelfranken mit herrlichen Ausblicken ins Ries hinüber zu den Altmühlseen und und und.... . Dann wäre der Halbmarathonlauf ein Lauf mit richtigen Feeling. Ein echter "Berglauf" mit Panoramblick - also eine Herausforderung und dennoch leicht zu laufen. Es gibt doch so viele schöne Wege hinauf zum Gipfel und wieder herunter.... 

Toll finde ich die Veranstaltung auch mit Radrennen. Eigentlich wollte ich mit meinem Club den Wörter Gugelhupfern auch noch am Nachmittag beim Radrennen als Team teilnehmen. Leider war ein Teilnehmer erkrankt, so dass wir als Team nicht mehr starten konnten. Somit haben wir das Radrennen für uns abgeblasen. Aber es war wieder mächtig was los am Hesselberg - die vielen Teilnehmer sind der Beweis hierfür. Tolle Sache für die Region und für den Tourismus! Weiter so! Auch wenn die Zeitnahme beim Radrennen in diesem Jahr durch das Malör nicht möglich war. 

Hier geht es zur Ergebnisliste vom Halbmarathon am Hesselberg. Mehr Informationen zur Tour de Hesselberg gibt es auf der Webseite. Man klicke bitte hier: http://www.tour-de-hesselberg.de .

Zurück zu Wettkämpfe   Zurück zu Wettkämpfe 2004
zurück zur Laufseite
 

  © 2004 Paul Launer
 
 

   Zum Seitenanfang  Letzte Bearbeitung: 2004-07-28