Home

   Lauftraining   Lauftreffbetreuer   Stretching  Trainingsplan 2005

 

Lauftraining

Laufstrecken

Lauflinks

Lauftermine

Wettkämpfe


Kontakt aufnehmen 

Laktattest - Erklärung - klick



Lauftagebuch als Excel-Datei - Interesse? Dann nehme doch einfach mit mir Kontakt auf.

Kempten - Halbmarathon 2004

Raimund Sturm und Paul Launer beim Osterlauf in Obersontheim 2005

Osterlauf Obersontheim 2005 - Paul Launer kurz vor dem Ziel



Paul Launer in Hamburg beim Marathon - Bestzeit 3:03:28



Seefestlauf Fichtenau 2005

Ellwanger Triathlon 2005

EBM-Marathon 2005 - Paul Launer beim Zieleinlauf HM
Berlin-Marathon 2005 - Paul Launer kurz vor dem Start

Berlin-Marathon 2005 - Paul Launer fast im Ziel. Zeit "nur" 3:00:19

Uwe Gebler beim Albmarathon 2005 - Buchautor in Vino Veritas!

Uwe Gebler

10 KM Lauf in Rain am Lech

Wasilij Dusdal, Paul Launer und Johannes Fidler beim "Weihnachts-Festessen-Verdauungslauf 2005". Sie ganz untern Dezember...

  

Trainingsplan  2005 mit kleinem Monatstagebuch

Ein Plan ist ein Plan. Aber ohne Plan sollte man nicht arbeiten, wenn man Ziele hat. Der Trainingsplan 2005 wird noch richtig detailliert aufgestellt. Doch hier nur in Kürze die Daten:

Der bedeutendste Wettkampf wird der Ironman in Roth für mich sein. Hier werde ich allerdings mich auf das Laufen und Radfahren konzentrieren. Meine schlechteste und unbeliebteste Disziplin "Schwimmen" werde ich gänzlich vernachlässigen. Da ich jetzt schon 2,1 km in 1 Stunde schwimme bin ich überzeugt, dass ich die 3,8 km unter 2 Stunden schaffen werde. Und das reicht mir. Beim studieren der Wettkampfzeiten anderer Triathleten habe ich festgestellt: Teilweise Super Schwimmzeiten um 1 Stunde - aber Rad und Laufen hinterher absolut miserabel und vernichtend schlecht. Mein Ziel wird sein. Absolute schlechte Rabenzeit schwimmen und Rad unter 6 sowie Marathon ebenfalls unter 4 h laufen. Somit werde ich die 12 Stunden erreichen können.....Um vor allem meine Laufzeiten noch zu verbessern werde ich mein Laufpensum für 2005 steigern. Ein besonderes Ziel wird der Hamburg-Marathon sein. Hier versuche ich an die 3 Stunden zu kommen. Vielleicht gelingt es. Mit 3:15 wäre ich aber auch schon sehr zufrieden.
Monat: Trainingseinheiten - Laufen - Schwimmen - Radfahren für 2005 km
geplant
km_erreicht
Jan Laufen
Radfahren
Schwimmen
200
400
15

19,7 h 199
13,2 h 365
13,6 h  8,6
41,5 h       

Der Januar ist vorbei. Der Trainingsplan fast erfüllt. Ich merke jetzt schon, dass es schwierig sein wird die "mir selber auferlegten" Einheiten zu schaffen. Wen es interessiert: 19,7 h bin ich gelaufen, 13,2 h geradelt und 13,6 h geschwommen. Macht 46,5 h Training. Das sind momentan gerade mal 11,5 h pro Woche. In mancher Triathlonlektüre wird uns berichtet, dass das Training bei 15 h erst so richtig effektiv sein soll..... Das sind ja hübsche Aussichten. Mein Durchschnittsgewicht 78,5 kg/Januar liegt noch weit von meinem Wunsch-Wettkampfgewicht 75 kg entfernt. (Ich muss aber ehrlich gestehen so leicht bin ich seit meiner Pubertät nicht mehr gewesen....) Der Bodymaßindex BMI von 24 scheint jedoch für einen angehenden Triathleten um 2 Punkte zu hoch... Wollen wir es gelassen sehen. Das abendliche Viertel französischer Rotwein und die Alpenmilchschokolade zum Nachtisch - ja, ja die muss weg! Paul lebst du noch? Oder bist du nur noch.... 

Die Planung Februar mit nur 28 Tagen wird ohnehin recht schwierig werden. Zumal jetzt der Fasching noch in die "Quere" kommt, Hellau und Alaf! Und dann wollen wir ja noch zum Skifahren eine Woche gehen. Da wird auch die morgendliche Motivation zum Laufen fehlen. In 28 Tagen sind wir gescheiter! Also dann liebe "Fans" meiner Sportseite! 

Monat: Trainingseinheiten - Laufen - Schwimmen - Radfahren für 2005 km
geplant
km_erreicht
Feb
Laufen
Radfahren
Schwimmern
Wettkampf: 10000er: Ziel: 39.00      (Ziel nicht erreicht "ca. 41 ungerade" beim Stadtlauf DKB)
250
400
15
21,4 h 227
6,3 h 145
17,6 h 9,1
36,8 h      
Der Februar hat sicherlich allen Läufern, die nach "Plan arbeiten" einen kleinen Strich durch die Rechnung gemacht. Fast alle Trainingsstrecken sind/waren mit Schnee und Eis überzogen. An normales Laufen bei zum Teil empfindlicher Kälte von bis zu Minus 20 Grad war überhaupt nicht zu denken. Also ist man auf die Straße ausgewichen, wo geräumt und gesalzt wurde. Aber so richtig Spaß hat es da eben nicht gemacht. Dennoch habe ich über 200 Kilometer geschafft. Was jedoch fehlte waren die langen Läufe. Es ist für mich als "Heißblüter" überhaupt nicht möglich bei Minusgraden - verschwitzt 2 bis 3 Stunden lang in der Kälte zu laufen. Spätestens nach 1 bis 1 1/2 Stunden wird mir kalt. Das ist natürlich für uns Ausdauerläufer ein Problem, wenn die langen Einheiten nicht gemacht werden können - zumindest für mich. Dann war ja noch ein herrlicher Skiurlaub im Allgäu angesagt. Hier war vor allem mit dem Laufen nicht so viel möglich. Dafür bin ich im Wonemar (ein herrliches Freizeitbad mit richtigem Schwimmbecken (25 m) und kühler Wassertemperatur ca. 28 Grad...) in Sonthofen mächtig viel geschwommen. Deshalb auch hier das Minimalziel 15 Kilometer optimal erreicht. Zu den Gesamtstunden sollte noch erwähnt werden, dass der Monat Februar halt nur 28 Tage hatte..... . Im März soll das Wetter auch nicht viel besser werden. Warten wir es ab. Das Radfahren auf der Rolle werde ich jetzt im März verständlicherweise etwas kürzen, da das Training sich vorwiegend auf das Laufen (Ziel Hamburg-Marathon) und schwimmen konzentrieren wird. So das war es in Kürze. Vielleicht schaffe ich es ja auch mal zeitlich einen richtigen Plan wieder für jeden Monat einzustellen. Momentan trainiere ich nach Herbert Steffny's Trainingsplan. In 10 Wochen zum Marathon unter 3:00 Stunden. (Buch: Perfektes Marathon-Training) - Fast den gleichen Trainingsplan habe ich bei Marcel Lehner im Web gefunden. Er hat eine super Seite mit Klasse Design erstellt. Hier kannst Du den Plan einsehen, den ich gerade versuche zu erreichen....... K l i c k
Monat: Trainingseinheiten - Laufen - Schwimmen - Radfahren für 2005 km
geplant
km_erreicht
MRZ
Laufen
Radfahren
Schwimmen
Wettkampf: Halbmarathon: Ziel: 1:29 - In Oettingen  (Nicht gelaufen, da krank)
300
450
15
29,2 h 316
5,7 h 128
6,8 h 13,8
41,7 h      
Der März begann nach Plan bis Freitag, 03.11.2005. Hier wurde ich im Büro von einem Hotelier aus dem Erzgebirge besucht. Ist ja eigentlich nett, wenn sich die Hotels bei uns vorstellen. Doch dieser Herr brachte außer Hotelprospekte und Infos noch etwas anderes mit. Ein nettes Gemisch aus Grippeviren wurde mir serviert. So infizierte ich mit - Gott sei dank waren es eine ganz normale Grippe, und nicht die schwere Grippe, die derzeit Deutschland heimsucht. So musste ich knapp eine Woche komplett mit dem Training aussetzen, was mir mächtig "gestunken" hat. Aber vielleicht hat die Zwangspause auch was Gutes an sich. Weil ich im Büro ebenso noch einen Ausfall habe musste ich mein Training auf das Laufen konzentrieren. Dies tat ich bewusst, schon wegen dem Hamburg-Marathon. Leider konnte ich den Halbmarathon in Oettingen wegen der Erkältung nicht laufen. So bin ich erst letzte Woche einen 10er in Obersontheim gelaufen. Die Zeit von 41.24 entsprach zwar nicht ganz meinen Vorstellungen. Sie lässt aber hoffen. Jetzt am kommenden Sonntag hätte ich in Augsburg die einmalige Chance einen Halbmarathon noch zu laufen. Es zuckt schwer in mir, denn dann hätte ich eine optimale Meßlatte für Hamburg. Vielleicht bringe ich es zeitlich unter. Der April wird turbulent. Leider kann ich die Radtour Elba nicht fahren, weil ebenso ein Fahrer ausgefallen ist und ein guter Kunde bedient werden muss. So muss ich selber das Steuer in die Hand nehmen und das herrliche Ziel: Amalfiküste, Sorrent, Capri, Napoli, Vesuv etc. ansteuern. Die Woche ist streng, so dass ich sicherlich nur 2 bis 3 mal morgens zum laufen komme.... .Dennoch will ich im Monat April auf jeden Fall die geplanten 550 km Rad fahren. Und das muss zu schaffen sein. Durch die Uhrumstellung ist ja nun der Abend länger und die Temperaturen steigen Gott sei Dank. Lassen wir alles mal ganz gelassen auf uns zukommen - so würde es der Bruno aus der Schweiz sagen. Hoi Bruno! Ganz positiv hat sich im März meine Gewichtssituation entwickelt. Ich bin von 78,5 auf 77,4 Kg gekommen. Das "Kampfgewicht" von 75 kg ist nicht mehr weit! Die Trainingsstunden sollten um 15% nun angehoben werden. Das heißt für den April Rund 47 bis 48 Stunden Training. Luag ma mal. Ach ja - die Freibadsaison beginnt demnächst. Dann werde ich sicherlich versuchen 1 oder 2 mal in Crailsheim mit Neopren auf der 50er Bahn zu schwimmen. Ich habe noch nie die 3,8 km in einem Zug probiert. Jetzt wird's aber Zeit.
Monat: Trainingseinheiten - Laufen - Schwimmen - Radfahren für 2005 km
geplant
km_erreicht
APR
Laufen
Radfahren
Schwimmen
Wettkampf: Augsburg - HM: Ziel: 1:29 - Hamburg-Marathon: Ziel 3:15
300
550
15
25,6 h 275
15,30 h 382
4,9 h 9,60
45,8 h       
Bilderbuchmonat - so kann ich es nennen: Beide Ziele erreicht. In Augsburg beim Halbmarathon bin ich 1:27:33 und in Hamburg beim Marathon  3:03:28 gelaufen. Obwohl ich meine Trainingsplanung nicht ganz erreicht habe, kann ich sehr zufrieden sein. Und ich muss es nun auch mal sagen: Ich bin es! Das soll mir doch erst mal einer nachmachen - in einer 2jährigen "Laufkarriere" von 0 auf 3:03:28 bei einem Marathon. Und da habe ich nicht nur nebenher einwenig Job... so dass man nach 7,5 h Stunden oder 8 h das Büro verlassen kann. Selbstständig mit 30 Beschäftigten sich heute im Reisegewerbe "durchzuwursteln" (um niemanden zu kränken - in jeder Berufssparte wird heute das Höchstmaß an Leistung verlangt) benötigt trotz Fachkompetenz  auch viel Zeit (leider) - und dann abends oder morgens um 5.00 Uhr noch die nötige Motivation aufzubringen "Hey du willst doch in Hamburg 3:00 laufen" bedarf schon einer sehr großen Vorstellungskraft und Idealismus. Eigentlich ist es doch Wurst wie Käse ob 3.00 Stunden, 3:15 oder 4:00 Stunden! Wichtig ist es - dass man es macht. Und das soll in den nächsten Monaten mir vor eventuellen "Motivationsabstürzen" helfen.  

Unter den besten 5% aller Läufer zu sein kann einfach nicht schlecht sein. Das ist ja fast ein Quantensprung? Deshalb habe ich es auch geschrieben.. . Vielleicht erreiche ich diese Zeit nie mehr! Sei's drum. Und die nächsten Ziele sind gesteckt. Planwirtschaft, Time-Management, Betriebswirtschaft, Familie und den Sport unter einen Hut zu bringen und dennoch froh zu sein ist sicherlich eine Kunst. Um auch an das Ziel zu kommen. "Der Weg ist das Ziel" - das haben wir uns ständig mit Ultreia auf dem Jakobsweg in Spanien zugerufen. Der Beruf hat mich im Monat Mai eingenommen. Eine Woche vor der Abreise nach Spanien war an Training fast nicht mehr zu denken. Überstunden bis Abends um 23.00 Uhr! Während unserer herrlichen Reise nach Santiago de Compostela bin ich zwar 150 Kilometer gewandert und auch 120 Kilometer mit dem Rad gefahren. Aber Training war es nun einmal in Hinsicht auf meinen Ironman in Roth keines. Es war lediglich regenerativ. 18 Tage - so gut wie nichts gemacht. Und als ich vor 2 Tagen zu Hause meinen "Kampfweg" (der Waldweg heißt wirklich so) mit 19 Kilometer und rund 300 Höhenmeter gelaufen bin musste ich feststellen, dass mein Puls wie bei einem "alten" Greis fröhlich und unkonstant rauf und runter hüpfte. Und hier musste ich mir dann die Kernfrage stellen: Was ist wichtiger? Freizeit oder Job? Und die Antwort musste ich mir nicht geben, denn es war eine herrliche Auszeit in Spanien. Und jetzt muss ich mir - so kurz vor Monatsende - und nur noch einen Monat bis Roth einfach Mut zusprechen und sagen. Finishen - probieren und wenn es nicht klappt - dann klappt es halt im nächsten Jahr, denn der Weg ist das Ziel! Und die Laufzeiten von Hamburg und Augsburg sind auch Beweis für eine gute und ordentliche Ausdauer. Mögen die Worte von Klaus Böck stimmen, dass eine Auszeit von 2 bis 3 Wochen höchstens 5 Minuten ausmachen. Der Stadtlauf in Heidenheim (HM) wird es zeigen. (geschrieben erst am 29.05.05)

Monat: Trainingseinheiten - Laufen - Schwimmen - Radfahren für 2005 km
geplant
km_erreicht
Mai
Laufen
Radfahren
Schwimmen
Hobbytriathlon voraussichtlich Steinheim/Murr am 7.5. voraussichtlich 500/20/5
250
800
15
32,4 h 217
22,1 h 392
5,2 h 9,30
59,7 h       
Mit dem Hobbytriathlon in Steinheim wurde es nichts. Eine Familienfeier (Firmung vom Patenkind Julian) hatte natürlich Vorrang. Der Monat Mai hat mir genügend Trainingsstunden auf dem Papier beschert. Aber es waren gemütliche Wander- und Radstunden auf der Reise nach Sanitago de Compostela. Von echtem Training kann man deshalb auch nicht sprechen. Nach der Rückkehr von der Reise habe ich in 4 Tage natürlich ein schlechtes Gewissen gehabt und gleich mal überdimensional Laufeinheiten gemacht. Eine Zerrung ist nun die Bescherung. Jetzt muss ich erst recht langsam machen. So ist das halt mit den Hobbysportlern. Dennoch sehe ich gelassen dem Quelle Challenge entgegen. Mein hochgestecktes Ziel von 12 Stunden habe ich auf "ankommen" reduziert. Mehr - und wenn ich das schaffe ist das super - ist nicht drin. Da fehlen mir einfach die Trainingseinheiten. Auch habe ich den Swiss Alpin aus meine Liste genommen. Die Familie geht vor. Aber ich weiß, dass dieser Lauf auf jeden Fall irgendwann auf der Liste sein wird. So nun werde ich versuchen, wenigstens die geplanten Einheiten für Juni zu machen. Wenn es die Gesundheit zulässt. Luag ma mal. 
Monat: Trainingseinheiten - Laufen - Schwimmen - Radfahren für 2005 km
geplant
km_erreicht
Juni
Laufen
Radfahren
Schwimmen
Wettkampf: Stadtlauf Heidenheim Halbmarathon am 5.6. - Ziel: 1:25
250
800
15
14,0 h 160
31,00 h 800
12,7 h 25,0
57,7 h     
Der Juni ist "rum". Handtuch werfen - aufgeben - all diese Gedanken habe ich in diesem Monat schon gehabt. Nie - war dann immer wieder meine Antwort. Doch das Verletzungspech verfolgte mich gar arg. Zerrung an der linken Wade und noch andere "böse" Sachen ereilten mich, die nur mittels OP entfernt werden konnten. Aus - alles umsonst. Ich erholte mich schnell und es war schon glatt, dass ich dann trotz Schmerzen ein leichtes Training (nach Genehmigung meines Arztes wohl bemerkt) begann und mich bei der Tour de Hesselberg kurzfristig anmeldete. (Den Stadtlauf in Heidenheim konnte ich leider nicht laufen...) Schon im letzten Jahr hat mir der Lauf gut gefallen und weil er doch in unserer Nähe war - wollte ich es wissen. Und in der Tat - ich war erstaunt, wie gut, trotz über 2-wöchiger Zwangspause, meine Kondition war. Und somit konnte ich meine Zeit vom Vorjahr erheblich steigern und landete unter den Top 20 - was mich natürlich sehr beruhigte. Also - das könnte doch noch was werden mit Roth. Und so begann ich vorsichtig das Training mit gut dosierten Steigerungen. Und wenn ich es vorsichtig formuliere: In einem halben Monat habe ich fast mein Trainingsziel vom gesamten Monat erreicht - so kann ich zufrieden und beruhigt sein. Heute ist Mittwoch, der 29.6.05 - und ich habe mir bis Sonntag nun 3 Ruhetage eingeplant, die ich auch unbedingt benötige. Jetzt kann Roth kommen. Und es wird sicherlich ein tolles - herausragendes Erlebnis in meinem Leben. Denn noch nie habe ich ein derartig großes sportliches "Projekt" angegangen. Die Freude und Spannung ist groß. ...Mein Ziel in Roth: Gesund und zufrieden ankommen. Lieber eine Stunde länger unterwegs. Und wenn es 15 werden.... Dann kommt die Zeit nach Roth: Ich werde erst mal ausspannen und einiges wieder cooler sehen. Der Stress - genügend Trainingseinheiten gemacht zu haben - hat schon ziemlich genervt. Vor allem habe ich meine Family damit recht belastet. Meine liebe Barbara hat immer ganz tapfer mitgemacht und mich machen lassen. Das muss ich jetzt im Juli irgendwie wieder gut machen. 
Monat: Trainingseinheiten - Laufen - Schwimmen - Radfahren für 2005 km
geplant
km_erreicht
Juli
KW
27
Laufen
Radfahren
Schwimmen
Wettkampf: Quelle Challenge Roth: Ziel: ankommen
250
300
10

15,7 h 157
12,0 h 329
4,1 h 7,80
31,8 h       
Der Höhepunkt der Saison ist vorbei! Der Quelle Challenge Roth. Es gab im Hause Launer nur noch 2 Zeiten. Die Zeit vor Roth und die Zeit nach Roth. Jetzt ist es "vollbracht". Die Mühen haben sich gelohnt und der erste Ironman ist unter Dach und Fach. Es war super in Roth - trotz der vielen Probleme. Die ganze Spannung ist vorbei - und das ist gut so. Ich bin froh, dass ich es geschafft habe - wenn auch unter meiner eigenen Vorstellung. Und es ist klar. Roth 2006 ist Pflicht! Eigentlich wollte ich im Juli nicht mehr viel machen - aber der Eisenmann hat mich beflügelt. So bestritt ich noch 3 weitere Wettkämpfe. Den Seefestlauf in Lautenbach, einen 5000m-Lauf in Ansbach und den Ellwanger Triathlon. Alles hat super viel Spaß gemacht - ohne Stress und Verbissenheit - und das war nach dem doch "harten" Training für Roth auch notwendig. Jetzt wusste ich wieder, dass der Sport noch viel mehr Spaß machen kann. 4 Wettkämpfe in einem Monat.... Ganz schön viel... Ja - aber es war super geil! Auch wenn ich meine Trainingseinheiten im Juli nicht erreichte. Ja - eigentlich auch nicht erreichen konnte. 250 km laufen wäre ganz klar zu viel gewesen..... Mit dem Schwimmen hätte es geklappt, wenn da das Hallenbad in Dinkelsbühl nicht in die Sommerpause gegangen wäre.... Mein Ziel für den August. Erst mal 2 Wochen Urlaub machen - hier nur ganz lockeres Training im unteren Bereich vornehmen und wenn möglich mit dem Rad auch ein paar Kilometer fahren. Vielleicht gehe ich zum Triathlon nach Crailsheim. Aber eigentlich sollte ich mit der Vorbereitung für Berlin starten, wenn ich hier mindestens die 3:15 noch einmal schaffen will..... Ach ist eigentlich doch auch egal. Mein Ziel ist geschafft und ich freue mich riesig darüber, dass nächstes Jahr der Bruno aus der Schweiz auch mit nach Roth fährt! Übrigens möchte ich dem Bruno für seine Top-Leistung beim Swiss Alpin noch herzlichst gratulieren! So und jetzt lass ich den August an mir vorbeiziehen....Ziele - man höre und staune: keine!
Monat: Trainingseinheiten - Laufen - Schwimmen - Radfahren für 2005 km
geplant
km_erreicht
Aug Laufen
Radfahren
Schwimmen
Wettkampf: Crailsheimer Triathlon am 20.08.05 - nicht gemacht.....
250
300

15
19,3 h 207
20,9 h 552
7,2 h 14,3
47,4 h      
Der August ist vorbei. Und ich habe es doch tatsächlich "geschafft" an keinem Wettkampf teilzunehmen. Selbst beim Crailsheimer Triathlon war ich nur als Zuschauer vor Ort. Irgendwie konnte ich mich im August nicht so recht "aufrappeln". So habe ich es vorgezogen gemütliches Grundlagentraining zu machen. Doch zuerst sind wir die ersten 2 Wochen mit der Familie ans Meer gefahren. Natürlich habe ich mein Rennrad und die Laufschuhe eingepackt. Babsi hatte ihre Walkingstöcke dabei. So sind wir fast jeden Morgen vor dem Frühstück die Promenade von Lido di Jesolo gejoggt/gewalkt. Das Wetter war O.K. und wir haben uns prächtig erholt. Wäre da nicht das gute Essen, die vielen Eis gewesen. Das einzige "Ärgernis" im Urlaub war das gute und viele Essen. Und da haben wir uns nicht zurückgehalten. Das Resultat war: Pro Woche 1 Kilo draufgepackt. Eigentlich wollte ich im August viel mehr laufen. Da ich aber nun in Wört den Johannes Fidler als Trainingspartner fürs Radfahren gefunden habe sind es doch beachtliche 552 Kilometer mit dem Rad geworden. Diese 20 Stunden sind sicherlich auch keine schlechte Investition. Zumal ich mich nun, nach dem der Bruno in der Schweiz sich bereits ein erstklassiges Velo zugelegt hat, entschlossen habe ein gutes Rennrad zu kaufen. Natürlich freue ich mich auch riesig, dass der Bruno sich für den Quelle Challenge in Roth für 2006 angemeldet hat. Jetzt gibt es wieder ein Ziel. Und das Ziel heißt Roth 2006. Hier möchte ich für 2006 etwas besser abschließen wie in diesem Jahr. Mal schauen ob es klappt. Für den September muss ich meine Einheiten noch etwas hochfahren. Ich denke 55 Stunden sollten es schon werden. Die meisten davon Laufen und Radfahren. Für September sind gleich 2 Wettkämpfe geplant. Ein Halbmarathon und Marathon sollen es sein. Die Zielzeiten setze ich niedrig an, dann bin ich nachher auch nicht enttäuscht. 
Monat: Trainingseinheiten - Laufen - Schwimmen - Radfahren für 2005 km
geplant
km_erreicht
Sep Laufen
Radfahren
Schwimmen
Wettkampf: HM in Niedernhall - Ziel 1:35 - Berlin-Marathon - Ziel: 3:30
270
400
15 
26,7 h 293
2,9 h   75
6,8 h 14,9
36,4 h      

Ein turbulenter Monat. Das Lauftraining hatte Vorrang, deshalb habe ich auch die geplanten Kilometer von 400 mit dem Rad nicht geschafft. Obwohl ich mir ein neues "Rädle" zugelegt habe bin ich mit der Rennmaschine nur schlappe 25 Kilometer gefahren. Hatte einfach keine Zeit. Mit den Laufkilometern bin ich zufrieden. Der EBM-Marathon in Niedernhall war eine Vorpremiere zu Berlin. Hier habe ich mein Ziel mit 1:29:06 erreicht und beim Marathon in Berlin bin ich mit 3:00:19 persönliche Bestzeit gelaufen. So und jetzt kann ich nur noch Uwe Gebler zitieren:
Zufrieden sein ist große Kunst
Zufrieden scheinen bloßer Dunst
Zufrieden werden großes Glück
Zufrieden bleiben Meisterstück.

Er hat in seinem Büchlein: "In Vino veritas - ein Marathon hat auch so was" das trefflich formuliert. Alle Ziele eigentlich erreicht. Der Körper benötigt nun eine Ruhepause. In den nächsten Wochen werde ich gemütliche Laufeinheiten (ohne jeglichen Tempos) machen. Vielleicht habe ich Glück, dass der Goldene Herbst noch kommt und auch das Fahrradfahren noch etwas klappt. Bis zum Quelle-Challenge Roth sind es zwar noch fast 9 Monate aber die sind oft schneller da, wie "erwünscht". Für den Ostalbmarathon nehme ich mir dennoch eine Top-Zeit vor. Ziel ist hier ganz klar 4:30 Uhr. Sicherlich wird der Bruno mir noch eine Planung machen..... Nur spontan und wenn ich Lust habe, werde ich an irgendwelchen lokalen Laufveranstaltungen teilnehmen. 

Monat: Trainingseinheiten - Laufen - Schwimmen - Radfahren für 2005 km
geplant
km_erreicht
Okt Laufen
Radfahren
Schwimmen
Wettkampf: Ostalbmarathon: Ziel: 4:30
    Leider nicht erreicht: Zeit 04:47:56 Bericht
300
50
15
 
26,8 h 257
8,3 h   217
3,4 h 6,9
34,2 h     

Der Oktober hat halt sein müssen. Ich wollte es noch einmal wissen. "Mein Schwäbischer Albmarathon" ging so richtig in die Hose! Hier habe ich mich selber ausgetrickst. Der Bericht erklärt alles. Dennoch war es ein herrlicher Herbst und es hat viel Spaß gemacht. Ich freue mich um so mehr auf den November. Mal nicht viel machen - einfach ausruhen und regenerieren. Ob mir das gelingt?? 

Monat: Trainingseinheiten - Laufen - Schwimmen - Radfahren für 2005 km
geplant
km_erreicht
Nov Laufen
Radfahren
Schwimmen
Wettkampf: nichts geplant - keinen gemacht - Ruhephase - Friedenslauf Ellwangen
100
300
15
 
9,9 h 096
4,0 h   107
13,2 h 19,9
31,4 h       

Der November hat etwas Ruhe ins Laufgeschehen gebracht. Das Radfahren auf der Rolle hat mich ebenso nicht vom Hocker gehauen. Deshalb Ziel 300 KM auf der Roll zu fahren. Verfehlt. Dafür bin etwas mehr geschwommen. Beim Schwimmseminar in Winterthur in der Schweiz kam dann die große Erleuchtung. Das mit dem Schwimmen muss unbedingt besser werden. Tatsächlich keinen Wettkampf gemacht? Was der Bruno immer meint mit der Startnummer auf der Brust.....?

Monat: Trainingseinheiten - Laufen - Schwimmen - Radfahren für 2005 km
geplant
km_erreicht
Dez Laufen             
Radfahren         
Schwimmen     
Wettkampf: Silvesterlauf - Ziel: 40 - gelaufen: 39.42 - Bericht hier
200
400
15
 
21,7 h 217
13,0 h 317
7,1 h 13,2
41,8 h      

Im Dezember war klar - jetzt muss etwas angezogen werden. So bin ich Anfang Dezember 2 10er ganz passabel gelaufen. Das Lauftraining habe ich ebenso angezogen. Nur mit dem Rad klappt es nicht so recht. Hier fehlt mir einfach die Motivation. Vielleicht sollte ich mal einen anderen Radiosender beim Radeln nehmen? Der Sender spielt zwar gute Musik - aber lobt sich ständig selber und das 10 mal in der Stunde....Der kleine Nils ist aber putzig. 

Der Winter ist ja auch die Zeit der langen Läufe. Die sind wichtig und stellen für den Sommer die Grundlage her.  

Wasilij Dusdal, Paul Launer und Johannes Fidler beim "Weihnachts-Festessen-Verdauungslauf 2005".

Auf dem Foto zu sehen beim "Weihnachts-Festessen-Verdauungslauf" 

v.l.n.r. Wasilij Dusdal, Paul Launer und Johannes Fidler. Der Johannes - ausgezeichneter Rennradfahrer hat nun auch die Liebe zum Laufen gefunden. Wir sind am 25.12.05, also am 1. Weihnachtsfeiertag 21 Kilometer gelaufen. Ein Halbmarathon sozusagen in schön gemütlicher Zeit von knapp 2 Stunden. Ideal zum quasseln. Wusste gar nicht, dass Männer so viel quatschen können. Habe gedacht das tun nur Frauen..... 

Nun für den Silvesterlauf in Hengstfeld habe ich mir eine 40 vorgestellt. Ob 40:01 oder 40:59 - Egal. Schau ma mal.
Der Silvesterlauf lief prima! 

Leistungstabelle Paul Launer für das Jahr 2005         
  Zeit Laufen Zeit Rad Zeit Schwimmen  
Monate Gewicht KM Laufen in Stunden KM Rad in Stunden KM Schwimm. in Stunden Gesamt-Stunden
Jan 05 78,5 kg 199,2 19,7 365,2 13,2 13,6 8,6 41,5
Feb 05 78,5 kg 227,1 21,4 145 6,3 17,6 9,1 36,8
Mrz 05 77,4 kg 316,0 29,2 128 5,7 13,8 6,8 41,7
Apr 05 76,5 kg 276,0 25,6 382 15,3 9,6 4,9 45,8
Mai 05 77,0 kg 217,0 32,4 392 22,1 9,3 5,2 59,7
Jun 05 77,9 kg 154,0 13,5 795 31,7 23,7 11,8 57,0
Jul 05 77,6 kg 157,0 15,7 329 12 7,8 4,1 31,8
Aug 05 78,5 kg 207,0 19,3 552 20,9 14,3 7,2 47,4
Sep 05 77,7 kg 293,4 26,7 75 2,9 14,9 6,8 36,4
Okt 05 77,5 kg 256,7 26,8 107,7 4 6,9 3,4 34,2
Nov 05 78,6 kg 95,9 9,9 216 8,3 19,9 13,2 31,4
Dez 05 79,0 kg 211,0 19,7 319 14 6,6 4,4 38,1
Durchschnitt 77,9 kg 217,5 21,7 317,2 13,0 13,2 7,1 41,8
Gesamt:     2610,3 259,9 3805,9 156,4 158,0 85,5 501,8

Das Jahr war doch recht flott vorbei. Für 2006 habe ich noch keinen Trainingsplan erstellt. Ich hoffe, dass ich die Zeit finde. Meine Ziele so in Kürze: Laufen 2500, Rad 6000, Schwimmen 200

 

 

  © 2006 Paul Launer
 
 
  Letzte Bearbeitung: 2006-01-06