Home

  Aktuelles Lauftagebuch von Paul    zurück zu Wettkämpfe 2007    zurück zur Laufseite

 

Lauftraining

neu!

Laufblog

Tagebuch 12

Tagebuch 11

Tagebuch 10

Tagebuch 09

Tagebuch 08

Tagebuch 07

Laufstrecken

Lauflinks

Lauftermine

Wettkämpfe

Letzte Änderungen

Kontakt aufnehmen
neu - neu - neu
Gästebuch
Rennradreisen bzw. Rennradtouren 2008 mit Jürgen Hauber u. Paul Launer - klick

Zum Gästebuch von hobbylauf.de. Hier kannst Du Deine Meinung abgeben!

Uwe Gebler übergibt an OB Hilsenbek einen Scheck über 6.466,00 EUR zu Gunsten der Deutschen Krebshilfe

Oberbürgermeister Karl Hilsenbek beim New York Marathon 2007 - Zum Bericht geht es hier

Paul Launer beim Zieleinlauf des Schwäbischen Albmarathon 2007 - Persönlihce Bestzeit über 50 Kilometer und 1100 Höhenmeter mit 4:19:39 perfekt

Martin Erhardt läuft super Zeit beim Ipflauf 2007

Paul Launer beim Schwäbischen Albmarathon 2007 in Bestform



Der Aktivtag 2007 von Launer-Reisen war ein großer Erfolg. Hier geht es zum Bilder - Bericht.

Reinhold Schmid läuft beim München Marathon 2007 super Zeit.

Aktiv 2007 von Launer-Reisen am Sonntag, 14.10.2007
Benefizradtour zu Gunsten der Deutschen Krebshilfe
Am 6.10.07 fand ab 8.00 Uhr in Ellwangen eine Benefizradtour zu Gunsten der Deutschen Krebshilfe statt. Es war ein großer Erfolg!

Bruno Braun im Ziel beim Ironman Switzerland in Zürich 2007


Ellwanger Freizeittriathlon 2007 - Hier geht es zum Bericht und zu zahlreichen Fotos. Alexandra Blum machte ein starkes Rennen.

Simone Lechner ganz stark beim Ellwanger Triathlon. Platz 1 bei den Damen

Wynfrieth Egetemeier immer ganz vorne dabei. Platz 2 bei den Herren beim Ellwanger Triathlon.

Paul Launer beim Berglauftraining auf dem Hesselberg

Rainer Kirsch beim Berglauftraining auf dem Hesselberg

Ein Haus für Kinder - Horst Fichtel von der Firma Spiralix unterstützt den Kinderschutzbund Hagen tatkräftig



Paul Launer - Crosslauf beim Seefest in Fichtenau mit persönlicher Bestzeit

Babsi beim Nordic-Walking-Training - Kurz mal 12 Kilometer am Sonntag früh....

Paul beim 36-Kilometer-Trainingslauf - einfach zu schnell unterwegs deshalb Foto unscharf. Oder können Frauen nicht fotografieren?

Jürgen Hauber startet beim K 78 - Ultramarathon Swiss Alpin in der Schweiz - Hier ein Trainingsbericht

Oliver Herzig berichtet vom Quelle Challenge Roth 2007 - Auch Wynfrith Egetmeyr hat sich zu Wort gemeldet... klicke drauf

Gabi Schirmer berichtet auf Ihrer Laufseite vom P & G Running-Projekt. Schau doch mal. Klick

Reinhold Schmid aus Schwabsberg - Buch läuft persönliche Bestzeit auf dem Heidenheimer Stadtlauf

Jörg Behrendt beim Herrieder Stadtlauf

Jürgen Hauber und Paul Launer beim Stadtlauf in Herrieden

Matthias Henninger und Paul Launer beim Stadtlauf in Herrieden

etwas skeptisch vor dem Stadtlauf in Herrieden, der dann noch mit einem 2. Platz belohnt wurde

Rad- und Wanderreise Jakobsweg 2007 - Hier ein Morgenlauf auf dem Camino

Auf dem Cruz de Ferro - Jakobsweg 2007 mit dem Mountainbike

Im Sommer für den Winter trainieren. Skike ist die Lösung.

Otmar Debald berichtet vom Laufprojekt bei Procter & Gamble

Der Ellwanger Friedenslauf findet am Samstag, 17.11.07 wieder statt

P & G Road Runners - Gabi Schirmer berichtet vom Laufprojekt 2007 Ihrer Firma

Reinhold Schmid - ebenso Teammitglied bei Multisport Jürgen Hauber war auch in Schwäbisch Gmünd beim Stadtlauf dabei! Zum Bericht geht es hier. Klicke auf das Bild

"A walk in the Park" - Paul in London - klicke um mehr zu lesen

Winterlauf in Göppingen 2007

Der Stadtlauf von Dinkelsbühl 2007

Das Sportlerherz von Paul Launer

 

  

Hier findest Du Geschichten über meinen Trainingsalltag! Lauf- und Trainingstagebuch 2007

Montag, 31.12.2007 - Silvester  
16.30 Uhr
Das Jahr ist vorbei. Der Silvesterlauf 07 gelaufen. Das Tagebuch 2008 bereits angelegt. Die Ziele sind gesteckt. Für 2008 sind es kleine Ziele. Ich möchte bei den 10 Kilometer 38 x stehen haben. Der Halbmarathon müsste in 1:25 x machbar sein. Und wenn ich eine Langdistanz - einen Ironman mache, dann möchte ich klar unter 12 Stunden finishen. So das war es! Und hier nun noch die komplette Statistik aus dem Jahr 2007! Sehen wir uns im Jahr 2008 wieder? 

So jetzt kann ich entweder mit mir hadern oder zufrieden sein. Nun ich bin mit mir zufrieden. Bedingt dadurch, dass ich auf keinen Ironman trainiert habe bin ich deutlich weniger zum Schwimmen gegangen. Das war schlecht, denn ich habe derzeit wieder mehr Probleme mit den Bandscheiben. Die Rückenmuskulatur scheint leicht abgebaut zu haben. Auch das Radfahren habe ich dadurch reduziert. Ich werde demnächst mal bei Ingo vorbeischauen. 

Das Sportjahr 2007 von Paul Launer  
Monate Gewicht KM Laufen in Stunden KM Rad in Stunden KM Schwimm. in Stunden Gesamt-Stunden
Jan 07 80,3 kg 328,5 30,3 18,2 1 10,3 4,3 35,6
Feb 07 78,9 kg 224,4 20,7 74,1 3,3 8,7 4 28
Mrz 07 77,8 kg 272,7 26,1 56 2,5 10,5 4,4 33
Apr 07 78,3 kg 33,0 3,3 1664 75 3,2 1,3 79,6
Mai 07 78,2 kg 194,2 18,8 641,5 35,9 8,9 3,7 58,4
Jun 07 78,7 kg 315,6 28,8 612,9 25,4 11 4,7 58,9
Jul 07 78,0 kg 383,9 39,2 46 2 11,4 4,7 45,9
Aug 07 78,4 kg 132,4 13,1 220,5 8,1 16,9 7,8 29
Sep 07 78,0 kg 334,9 35 26 1,3 5,8 2,2 38,5
Okt 07 78,7 kg 290,7 26,9 12 0,6 10,9 4,9 32,4
Nov 07 79,5 kg 185,5 18,4 0 0 10,6 4,1 22,5
Dez 07 80,6 kg 200,0 19,3     4 1,5 20,8
Durchschnitt 78,8 kg 241,3 23,3 280,9 12,9 9,4 4,0 40,2
Gesamt: 2007    2895,8 279,9 3371,2 155,1 112,2 47,6 482,6
Das Sportjahr 2006 von Paul Launer  im Vergleich
Durchschnitt 79,8 kg 203,9 19,7 436,4 17,7 14,0 6,3 43,7
Gesamt: 2006    2447,2 236,5 5236,9 212,8 168,5 75,6 524,9

Sonntag, 30.12.2007  
12.30 Uhr
Am vergangen Mittwoch sind es mit meiner Babsi keine 13 Kilometer mehr geworden. Ich war zu faul. Deshalb bin ich nur mitgewalkt. So habe ich da gemütlich im untersten Pulsbereich 7,5 Kilometer gemacht. Am Freitag, den 28.12.2007 bekam ich den Schock meines Lebens. Morgens nichts ahnend in bester Laune habe ich mich auf meine Waage gestellt. 82,5 Kilogramm! Hatte ich mich da verschaut? Also noch einmal. Herzlos und erbarmungslos blieb die Digitalanzeige auf 82,5 Kilogramm stehen! Eigentlich wäre für mich Startschuss 1.1.08 gewesen mit langem Ausdauertraining und der Formel f d H. Aber dann wären es wahrscheinlich 83 oder noch mehr geworden! Und ausgerechnet heute am Freitag, dachte ich mir. Keine Zeit zum Training. Ich hatte einige Meetings im Büro und musste Abends noch einen wichtigen Auswärtstermin wahrnehmen. So habe ich um 18.00 Uhr trotz Hektik die Laufschuhe angezogen und bin noch 7 Kilometer langsam gejoggt. Am Freitag früh war bereits die 2 vor der 8 weg. Gestern - also am Samstag war klar, dass das traumhaft schöne Wetter für einen langen Lauf genutzt wird. So hat sich Micha Reininger mit mir "erbarmt" einen schönen Halbmarathon rund um Wört zu laufen. Wir haben uns bestens unterhalten und waren dann zum Schluss noch richtig flott unterwegs. Bei Kilometer 21,3 blieb die Uhr bei 1:50 stehen. Dies bedeutete immerhin einen Schnitt von 11,58 km/h und einer Zeit von 5min11sec pro Kilometer. Und das völlig locker 2 Stunden lang quatschend (wie der Junge das nur aushielt....) sind wir dann in Wört wieder angekommen. Mir ist klar, dass dieser lange Lauf nicht die "beste Übung" für den Silvesterlauf in Staufen war. Ich bzw. wir, denn der Micha geht ebenso mit nach Staufen und wird hier sicherlich die AK 20 für sich entscheiden, sind uns klar, dass wir dadurch vielleicht nicht ganz die Kraft haben um im vorderen Drittel dabei zu sein. Egal! Ausdauertraining und Abspecken - das ist momentan für mich oberste Priorität. Der Silvesterlauf wird lediglich ein Trainingslauf werden. Klar haut man da auch rein und gibt sein Bestes, aber man wird nicht enttäuscht sein, wenn das Ergebnis nicht ganz so ist, wie man es gewöhnt ist. Aber der 3-Köningslauf in Schwäbisch Hall, der steht bei mir auf dem Index. Da will ich es wissen. Und da werde ich, wenn ich es bis dahin schaffe auf mindestens 78 Kilo zu kommen, auch vorne mit dabei zu sein. Und die Zeichen stehen gut. Ausdauertraining und friss die Hälfte haben bei mir voll eingeschlagen. Heute, Sonntag morgen waren es 79,8 Kilogramm. So jetzt gibt es Linsen und Spätzle und dazu ganz gute Saitenwürste. Mahlzeit! Also macht es gut. Und kommt gut rein ins Neue Jahr! 

Mittwoch, 26.12.2007  
15.00 Uhr Gestern sind wir 2 nur 10 Kilometer gewalkt. Ja ich habe ebenso die Stöcke genommen. Es war schon dunkel und da wollte ich nicht mehr "in der Gegend" herumrennen. So haben wir einen Abendspaziergang mit Nordic-Walking-Stöcken gemacht. 9,3 Kilometer in 1:20 - also echt gemütlich. Heute dafür war ja der schöne Weihnachtslauf in Ellwangen angesagt. Ich wollte eigentlich gemütlich laufen und bin viel zu schnell herumgewetzt. Habe kurz noch 100 Fotos geschossen und jetzt noch geschwind einen kleinen Bericht mit Bildern veröffentlicht. Ja ja Ihr dürft mich gerne auch mal loben z.B. auf meinem Gästebuch... Also wir sehen uns beim Silvesterlauf. Ich werde dieses Jahr übrigens mal nicht in Hengstfeld laufen. Das liegt nicht daran, weil ich nicht gerne nach Hengstfeld fahren würde, nein - es liegt einzig daran, weil der Hengstfelder Silvesterlauf erst um 14.00 Uhr startet. Ich brauche mit meinen 82 Kilogramm derzeit für die 10 Kilometer rund 1:15 - bis ich geduscht habe und zurück nach Wört komme ist es 18.00 Uhr. Und da muss ich mit meiner (nein - da darf ich mit meiner lieben Barbara) auf einen ganz tollen Silvesterball! So richtig schön nobel und so... Also habe ich mich schweren Herzens entschieden nach Staufen bei Heidenheim Brenz zu fahren. Da startet der Lauf schon um 11.00 Uhr. Der soll auch recht schön sein habe ich von Hans Pöschl vor kurzem erfahren. Auch Jürgen Wieser schreibt auf seiner Webseite, dass er dort starten wird. Und schön hügelig sei es auch. Das kommt mir etwas entgegen. Also liebe Freunde in Hengstfeld - nicht traurig sein. Es liegt einzig und allein daran, dass ich in Staufen 3 Stunden früher starten kann. So das war es für heute. Nicht ganz - Meine Babsi will noch laufen. Da werde ich sicherlich noch einmal 10 bis 13 Kilometer draufpacken. Der Winterspeck muss weg!

Montag, 24.12.2007  
18.30 Uhr
Ich wünsche Euch alle schöne Weihnachten. Feiert mal schön und genießt die Stunden mit Eurer Familie. Wir werden jetzt schön Pizza essen, das gibt es bei Launers traditionell jedes Jahr am Heiligen Abend. Dazu trinken wir alle Mineralwasser. Quatsch - dazu gibt es natürlich einen ganz besonderen guten italienischen Rotwein. Um 22.00 Uhr ist dann bei uns in Wört Christmette. Die ist besonders schön, denn die Kirche ist da immer beängstigend leer. Denn die meisten sind schon um 16.00 Uhr beim Kindergottesdienst gewesen. Übrigens heute Mittag waren wir noch fleißig. Meine Babsi ist ihre 8 Kilometer gewalkt und ich habe 15 Kilometer in 1:15 gemacht. So das war es. Fröhliche Weihnachten!  

Winterlauf in Wört - Kein Schnee sondern Raureif auf den Bäumen - einfach herrlich!Sonntag, 23.12.2007  
12.30 Uhr
Es ist einfach wunderbar durch die Winterlandschaft zu laufen. Dazu werde ich später noch einmal berichten. Aktuell gibt es folgende Themen. Unsere 1. Weihnachtsfeier vom Team Multisport ist online. Ferner habe ich weitere Bilder vom Ski-Langlauf-Opening in Leutasch online gesetzt. Ich habe noch eine schöne CD von Bruno Braun erhalten. Dann sind nun auch die ersten Lauftermine 2008 online. Da gibt es aber noch viel zu tun. Wer noch wichtige Termine für 2008 kennt - bitte unbedingt mit mir Kontakt aufnehmen. Bereits gestern war es ein Traum in der herrlichen Winterlandschaft zu laufen. Der Raureif hängt in den Bäumen wie Schnee. Gestern habe ich nach langer Zeit nun wieder mal einen Lauf auf meiner Hausstrecke gemacht. Aber auch schon am Dienstag-Abend war für mich "offizieller" Start in die neue Saison. Ich habe doch glatt vom 9.12. bis zum 18.12. überhaupt nichts mehr gemacht. Kein Frühschwimmen, kein Walken, kein Laufen nichts - aber auch gar nichts. Doch etwas habe ich schon gemacht. Gut gegessen und getrunken. Und es war jeden Morgen ein grausamer Blick auf die Waage. Diese steht leider bei den Launers im Badezimmer direkt neben der Dusche. Das ist eigentlich eine "gescheite" Einrichtung, da man dann bereits im Adamsgewand die Messung vornehmen kann. Nun es ist schon etwas verrückt, wenn ich bedenke, dass ich eigentlich kaum meine Essgewohnheit geändert hatte. Aber der sonstige Kalorienverbrauch durch den Sport fehlte mir. (ca. 600 bis zu 2000 pro Tag...) Und so war es für mich "hochinteressant" mal festzustellen was da auf der Waage passiert. Die Antwort ist relativ einfach. Jeden Tag ca. 200 bis 500 Gramm mehr! Sauber! Stattliche 82 Kilogramm sind es bis jetzt geworden! Jetzt habe ich beschlossen, weil ich einfach meine Essgewohnheiten nicht ändern möchte, weil ich einfach meinen lieben Magen nicht tyrannisieren möchte (mit weniger Essen und daher auch weniger Genuss!!). Wer kennt sie nicht, die heimlichen Gelüste, die so gut tun. Die Tafel Schokolade am Abend, die Erdnussflips beim Fernsehschauen, die Weihnachtsbrötchen beim Kaffee, das gute Mittagessen bei Mama, wo es immer besonders große Fleisch- und Spätzlesrationen mit Nachschlag und guter Soße gibt? Ja - wer kennt das nicht? Die süße Verlockung nach Gutem! Auch das gute Gläschen Wein hat ja bekannter Weise ziemlich viele Kalorien, musste ich der Tage auf der Kalorientabelle mit Entsetzen feststellen. Seufz! Ja liebe Sportsfreunde, deshalb habe ich mich entschlossen auf nichts zu verzichten! Nein! Und deshalb habe mich entschlossen meine Regenerationszeit einfach abzukürzen. Ich wollte 3 Wochen machen (so schreibt es Greif...), aber das wäre bei mir schief gelaufen. Beim nächsten Multisport-Training hättet Ihr mich alle gefragt ob ich schwanger bin.... Ich pfeif auf Greif habe ich mir gedacht und deshalb war das letzte Weihnachtstraining beim Jürgen und Andy eine wahre Wohltat für mich. Auch wenn mich Dany und Micha so was von abgehängt haben.... Gestern habe ich dann gemütliche 13 Kilometer in 1h12min gemacht und heute waren es dann doch schon 20 Kilometer. Aber das war auch keine Kunst. Schaut Euch das Bild an. Meine Babsi und ich unterewegs im Märchenwald von Wört.... Bei Kilometer 8 kam dann noch der Micha Reininger dazu. Wir 2 haben dann noch richtig Druck gemacht und sind die 12 Kilometer unter 1 Stunde gelaufen. Dann waren es 20 Kilometer mit Walken, quatschen und Fotografieren in 1:59! Ich war mit mir und der Welt wieder einmal sehr zufrieden! Und weil ich weiß, dass ich meiner lieben Barbara jetzt eine Freude mache, denn ich lade sie doch glatt ein ins Journal nach Ellwangen zu fahren, hier findet eine Party mit Musik der letzten 40 Jahre statt, und weil ich jetzt ganz genau weiß, dass es dort auch gute "Sachen zum Essen" gibt freue ich mich um so mehr, denn 1000 Kalorien habe ich ja heute weggeputzt. Ja ich freue mich da sehr meiner Frau eine Freude zu machen!!! Und gerade kommt ein Mail von Dani, dass der Crailsheimer Horaffen - Triathlon am 23.08.2008 wieder statt findet. Ja lieber Dani, den werde ich jetzt doch glatt gleich in die neue Liste 2008 noch reinschreiben. Gehört er doch zu den wichtigsten Triathlonveranstaltungen unserer Region! Nicht war! Ach ja, jetzt bin ich wieder richtig froh, dass ich Euch berichten darf. Auch das war Micha Reininger und Paul Launer bei traumhaften Winterwetter flott unterwegs. 12 Kilometer in 59 Minuten! grausam für mich. Der Titel "Kommunikationsschlumpf" von Rolf Doederlein ehrt mich doch sehr. Und es lief mir wir Öl die Kehle hinunter, als ich an unserer Weihnachtsfeier erfahren durfte, dass die Trainingsveranstaltungen ohne mich sehr "wortkarg" waren - gar "langweilig" - weil es nichts zu besprechen gab. Wie gut, dass mir der Gesprächsstoff nie ausgeht... Selbst Volker Gramsch aus Meschede im Sauerland schrieb mir ein eMail, dass die Truppe uns beim Sonntag-Training beim Langlauf-Opening sehr vermisste. Grund war, meine Barbara und ich hatten uns entschlossen einfach alleine mal zu laufen - und es war herrlich im Leutaschtal. Die Bilder habt Ihr ja schon alle gesehen. 

Sonntag, 16.12.2007 - ich bin wieder hier 
21:00 Uhr
Liebe Sportsfreunde! Für die zahlreichen Anrufe und eMails bedanke ich mich ganz herzlich! Ich bin weder krank, noch habe ich mit dem Laufen aufgehört, noch ist meine Internetseite kaputt....... . Nein ich habe einfach mal "Urlaub" gemacht. Ich wollte wissen, ob diese Seite überhaupt gelesen wird..... . Da sitze ich mich fast jeden Tag hin - schreib brav meinen Tagebuchbericht - bring Berichte über das Laufen - sehe auf meinem Server bis zu tausend Zugriffe am Tag........ Und da wollte ich einfach mal wissen, was passiert, wenn ich mich nicht mehr mit Berichterstattung melde! Oh we - oh we! Experiment geglückt. Mein eMail-Kasten lief über. Doch jetzt ist Schluss mit dem Rätsel! Es war klar, dass nach ca. 3000 Kilometer der beste Laufschuh fertig ist. Und dass man diesen wegwerfen sollte ist wohl auch klar. Es ist in der Tat so, wenn die Dämpfung alle ist, dann merkt man sehr wohl die Bandscheiben, die Hüften, die Knie und alles was mit dem Laufapparat zu tun hat viel viel schneller. Und deshalb kann ich auch jedem nur empfehlen mit den Laufschuhen nicht zu sparen. Hier gibt es riesige Unterschiede und man sollte sich hier wirklich im Fachgeschäft schlau machen. Im Discounter mit A oder L gibt es manchmal auch Laufschuhe um 10,- EUR zu kaufen. Nun entscheiden müsst Ihr, was Euch lieber ist. Ein billiger Schuh, der angeblich ganz toll ist oder ein Laufschuh aus dem Fachgeschäft, der seinen Preis kostet und mit Sicherheit für Eure Gesundheit die bessere Entscheidung ist. So dass war die Sache vom Laufschuh und der Mülltonne. Und es ist wohl jedem erfahrenen Läufer ebenso klar, dass der beste und teuerste Laufschuh nie im Leben 3000 Kilometer aushält. Der Launers Paule - sparsamer Schwabe - meinte es. Die Quittung vom 2.12. habt Ihr ja nachgelesen. Knie-, Hüft-, und Sprunggelenkprobleme!  Doch nun zu etwas ganz anderem. Winterzeit ist dennoch für uns Läufer auch Regenerationszeit. Jeder macht es so, wie er es für sich am besten meint. Dass ich nun 2 Wochen nichts berichtet hatte, das muss ich schon auch noch kurz erzählen, lag daran, weil wir im Büro viel Arbeit hatten. Immer kurz vor Weihnachten gibt es viel Stress. Ich glaube, dass ist fast bei jedem Job so. Und deshalb war mir die "Idee" mit dem Mülleimer gerade recht.....

Doch nun zu alternativen Trainingsmöglichkeiten im Winter oder im Winterurlaub. Klar kann man im Winter auch laufen und durch den Schnee rennen. Viel schöner ist es, wenn man sich Langlauf- oder Skatingskier ausleiht und mal so richtig den Winter, die Landschaft und die Natur genießt. Das haben wir gemacht. Für 3 Tage waren wir beim Langlauf-Ski-Opening in Leutasch in Tirol. Es hat mächtig Spaß gemacht. Am Vormittag hatten wir einen Langlaufkurs besucht und am Mittag die Kenntnisse auf wunderschönen Loipen ausprobiert. Die gute Idee hierzu kam von meinem langjährigen Lauffreund Bruno Braun aus der Schweiz. Er hatte uns den Tipp gegeben mal nach Leutasch zu fahren. Und es war in der Tat traumhaft schön. Hier könnt Ihr Bilder von unserem Kurzurlaub anschauen. 

Sonntag, 02.12.2007 - Einmal musste es sein - die letzten 13,3 Kilometer 
20:00 Uhr
Schon nach rund 1,5 Kilometer merkte ich das rechte Sprunggelenk, dann taten beide Knie weh und nach rund 10 Kilometer hatte ich noch Probleme mit Hüftschmerzen. Paul so kann es nicht weiter gehen! Schon nach 2 Kilometer wollte ich umdrehen und konnte es einfach nicht glauben. Nein - so schnell nicht. Da war ja noch meine liebe Barbara auf der Strecke mit ihren Nordic-Walking-Stöcken. Ich konnte Sie doch nicht alleine laufen lassen. So bin ich halt - als würde nichts sein - an ihr vorbeilaufen - wie immer. Ab und zu stolz auf meine jetzt mit GPS-Bilder liefernde Garmin schauend. "Das Gerät gefällt Dir jetzt besonders - so meine Barbara nachrufend.... " Klar meine Aussage" und cooles Getue. Wußte sie ja nicht, was in meinem Kopf so herumschwirrte. Sie konnte ja nicht wissen, dass ich heute auf diesem Lauf eine Entscheidung getroffen hatte. Ach ich wollte einfach nicht darüber reden. Ich rede ja ohnehin viel zu viel hat man mir neulich beim Training in Ellwangen gesagt.... Somit habe ich einfach die Entscheidung für mich behalten. Ca. 500 Meter vor dem Ziel überholte ich meine Barbara gab ihr noch einen "Klapps auf den Hintern" - wie so oft um schnell nach Hause zu kommen. Ich holte meine Digitalkamera und fragte, ob sie noch ein Bild von mir und den Laufschuhen machen würde. Klar - das ist für meine Barbara kein großes Problem, wenn ich mich von irgend etwas trennen möchte. Ich hätte ohnehin viel zu viel Gerümpel herumliegen. So machte sie mit Genuss dieses schwerwiegende und letzte Foto. Sie konnte ja nicht wissen, was mir Kopfzerbrechen machte....... 

Samstag, 01.12.2007 - Monatsabrechnung - auch die gute alte Garmin 201 - Forerunner kann recht viel... 
23:15 Uhr
Der Monat November ist schon vorbei. Ebenso die Regenerationszeit. Weniger als 50 Kilometer in der Woche gelaufen. Also das kann man doch als Regeneration bezeichnen. Oder? Nun der November war stressig und somit war ich froh, dass ich da etwas ausspannen durfte. Aber das ist auch ein Problem mit meinem "Gewichtsmanagement". Ich drücke es einfach vornehm aus. Andere würden sagen: "Paul du frisst - einfach zu viel!". Vor allem schmeckt mir immer noch Schokolade. Und jetzt im Dezember kommen die Weihnachtsplätzchen noch dazu. Hoffentlich macht meine Babsi keine.... (Anmerkung von Barbara: Es gibt natürlich Weihnachtsplätzchen, das gehört zum Jahresablauf!!) So jetzt weiß ich das auch. Schaue ich auf meine Gesamtstunden - so kann ich mit den wenigen Stunden doch sehr zufrieden sein. So wenig habe ich schon lange nicht mehr gemacht. 

Monate Gewicht KM Laufen in Stunden KM Rad in Stunden KM Schwimm. in Stunden Gesamt-Stunden
Jan 07 80,3 kg 328,5 30,3 18,2 1 10,3 4,3 35,6
Feb 07 78,9 kg 224,4 20,7 74,1 3,3 8,7 4 28
Mrz 07 77,8 kg 272,7 26,1 56 2,5 10,5 4,4 33
Apr 07 78,3 kg 33,0 3,3 1664 75 3,2 1,3 79,6
Mai 07 78,2 kg 194,2 18,8 641,5 35,9 8,9 3,7 58,4
Jun 07 78,7 kg 315,6 28,8 612,9 25,4 11 4,7 58,9
Jul 07 78,0 kg 383,9 39,2 46 2 11,4 4,7 45,9
Aug 07 78,4 kg 132,4 13,1 220,5 8,1 16,9 7,8 29
Sep 07 78,0 kg 334,9 35 26 1,3 5,8 2,2 38,5
Okt 07 78,7 kg 290,7 26,9 12 0,6 10,9 4,9 32,4
Nov 07 79,5 kg 185,5 18,4 0 0 10,6 4,1 22,5

Gestern bin ich mit Dani und Micha eine schöne Runde gelaufen. Und da habe ich gesehen, dass sich der Micha ebenso eine Garmin Forerunner 201 günstig gekauft hat. Natürlich kennt der Micha sich schon besser aus wie ich, wo das Ding schon 3 Jahre hat. Da durfte ich dann erfahren, dass man mit der guten alten 201 (die wird manchmal bei ebay um 50 EUR verhökert....)  ebenso schöne Höhenprofile erstellen - Höhenmeter errechnen kann und auch mit Google-Earth eine wunderschöne Karte bekommt. Peng! Das war ja interessant. Ich wusste zwar, das es eine alte serielle Schnittstelle gab, wo man seine Trainingsdaten auf den PC überspielen kann, dass man aber so schöne Sachen machen kann, das wusste ich nicht. Ich habe immer geglaubt dafür brauche ich bereits die Garmin 305. So ne tolle So kann ich Euch heute von unserem gestrigen Lauf ein paar interessante Daten liefern:



So sind wir ca. 15,5 km in 1:29 gelaufen. Das wiederum bedeutet eine gemütliche Geschwindigkeit von 10,40 km/h oder 5min44sec pro Kilometer. 305 Höhenmeter Aufstieg und und 259 Abstieg. Wobei ich da nicht ganz dran glaube. Ich würde vom Gefühl doch glatt mal 100 abziehen.

Und so sieht das dann aus mit Google - Earth. Ist doch nett. Man kann sich dann schöne Details heraussuchen und sogar die ganze Strecke noch einmal z.B. von der Vogelperspektive anschauen. Am unteren Bild kann man schön erkennen wir wir an meinem Haus in der Eichenstraße gestartet sind. Dann an meinem Betriebshof vorbei und dann natürlich an der Tyco vorbei. Witzig ist auch, dass sich die Uhr Ihre Navipunkte selber setzt. So bin ich auf dem Rückweg doch glatt über die Halle vom Nachbar gelaufen...... Nun ein paar Meter Verschiebung ist wohl drin (GPS hat derzeit eine Genauigkeit von ca.15 Meter), wenn man bedenkt, dass der Satellit (es sind ja mehrere..) rund 20000 Kilometer weit weg ist. Dann kann doch die Technik begeistern. Wenn dann das neue Satelliten-System mit rund 30 Satelliten namens Galileo mal funktioniert, dann wird es wohl ganz genau werden. Ja da sind wir dann alle mal gespannt. So das war es wieder mal. Ach ja heute Abend bin ich erst um 20.30 Uhr meine Rund gelaufen. 10,3 Kilometer in 53 Minuten. Meine Garmin hat ausgerechnet, dass meine Hausstrecke rund 100 Höhenmeter hat.
 



Sonntag, 25.11.2007 - Training kann bescheuert schön sein.... - Orientierungslauf bei Magic - Achtung Startpassbesitzer der DTU 
20:30 Uhr am Samstag, also gestern wollte ich eine gemütliche lange Einheit mit ca. 25 Kilometern machen. Aber irgendwie klingelten die mahnende Worte von Rainer Kirsch in meinen Ohren. Da war ich froh, dass sich der Micha Reiniger und Daniel Ehrmann meldeten um mit mir ein "Läufchen" zu machen. Gemeinsam sind wir eine nette Runde gelaufen. 18,5 Kilometer in 1:45 Uhr. Dabei habe wir viel Zeit gehabt über Gott und die Welt zu quasseln. Einen Ironman wollen die 2 "Youngster" machen. Nun ich habe momentan abgeraten. Wer so jung schon einen Marathon gelaufen ist, der kann sicherlich auch mit aller "Gewalt" wenn es sein muss eine Langdistanz machen. Aber Spaß sollte es auch machen. So habe ich Dani und Micha geraten erst mal einen Ultramarathon oder einen richtig langen Radmarathon zu machen. Die Erfahrung über 6, 8 oder gar 10 Stunden und mehr unterwegs zu sein, die muss gelernt und geübt sein. Beide gaben mir glücklicherweise Recht. 

Heute am Sonntag musste ich wegen geschäftlichen Terminen allerhand läuferische Aktivitäten für den Vormittag absagen. So konnte ich nicht bei dem 1. Orientierungslauf von Magic dabei sein. Magic hatte mich ebenso eingeladen heute daran teilzunehmen. Hey - wie gerne hätte ich meine Kamera gezückt, Bilder und natürlich aktivst mit gemacht. Mal was anderes. Und der Steffen Mayer hatte sich da viel einfallen lassen. Danach wartete für alle Teilnehmer ein zünftiges Weißwurstfrühstück. "Saperlott" und "Doria" - da bin ich schon gespannt auf den Bericht und Bilder! Auch ein Läufchen mit Micha Lutz aus Dinkelsbühl ward mir verwehrt. So ist es halt, wenn man a "Gschäftle" hat. Am späten Nachmittag, sagen wir besser am Abend konnte ich dann mit meiner lieben Barbara noch eine Tour machen. Sie ist in Rekordzeit dieses mal Ihre Strecke gewalkt - es ging saugut bei ihr - so meinte sie es und ich habe wieder mächtig gesündigt. Einen Kilometer bin ich "eingewalkt" - was auch immer das sein mag. Einen Small-Talk mit meiner Frau abgehalten. Dann verabschiedete ich mich. Und ich hatte heute planlos meinen Lauf begonnen und auch durchgeführt. Den 2. Kilometer bin ich in 6:00 langsam eingelaufen. Und dann hat mich der "Rappel" gepackt. 4 Kilometer flott also mindestens so im Marathontempo, dann müsste ich meine Barbara kurz hinter Langensteinbach wieder einholen..... So bin ich dann wie von einer Nadel gestochen losgesaust. Den ersten Kilometer in 4:23 - (Käse dachte ich mir....) - den 2. in 4:22 (wieder Käse) den 3. Kilometer machte ich dann zu meiner Beruhigung in 4:15 (endlich Marathon-Tempo....) und den 4. ebenso in 4:16 ungefähr. Und tatsächlich im Dunkel konnte ich die Warnweste meiner Babsi nach Langensteinbach - Richtung Groben hof erkennen. Na da musste ich doch flott (Mensch manchmal ist man doch blöd - nicht war....) noch an Ihr vorbeirennen. "Hey - Paulchen - biste auf der Flucht oder so...." die Antwort meiner sehr vorausschauenden Frau. Sie kennt ihren Pappenheimer bestens...... "Ne ne - ich probiere gerade nur, ob es auch noch schneller geht". Danach machte ich langsam. 1,5 Kilometer im TRAB. Und dann zuckte es noch einmal. Mensch einen Kilometer noch unter 4 Minuten. Das müsste drin sein. So lief ich bis meine Garmin auf Kilometer 8 ging und brauste los. Und wie - gegen Wind und Wetter, gegen Regen und jeglichen Sinn am richtigen Training. Und als nach einem Kilometer meine Uhr wieder piepste zeigte sie doch glatt 3:44 an. So da war ich dann wieder mit mir und der "Welt" zufrieden. Ja - liebe Läuferinnen und Läufer - wer kennt diese Erfahrungen nicht. Einfach Blödsinn und doch schön - auch wenn es überhaupt nicht sinnvoll ist. Und nachdem das "Glücksgefühl" stark unter 4 gelaufen zu sein abgeflacht war, dann nagte wieder das schlechte Gewissen. Wo bleibt die Regeneration...? - Sch.... drauf - mir hat es Spaß gemacht und manchmal macht man halt Dinge, die nicht ganz sinnvoll sind. ...

Zwischendurch lese ich aber auch in der bekannten Triahtlon-Zeitschrift "Triathlon" - so zur Abwechslung. Man kann ja schließlich nicht immer nur laufen. Sondern man braucht Träume und Ziele. Und da habe ich etwas ganz interessantes gelesen. Als stolzer "Startpass"-Besitzer der Deutschen Triathlon Union e.V. bin ich nun auch im kommenden Jahr auch während meines privaten Trainings abgesichert. Früher war es so, dass nur im Vereinstraining die Versicherung galt. Der Verband hat dies nun in diesem Monat für uns Triathleten entschieden. Ab 2008 bin ich bei meinem Radausfahrten zum Beispiel oder auch bei meinen Laufeinheiten außerhalb meines gemeldeten Vereines versichert. Somit sind meine Trainingsaktivitäten als Triathlet in den drei klassischen Triathlondisziplinen im Rahmen einer Unfall- und Haftpflichtversicherung abgedeckt. Und nicht genug, sogar unspezifische Trainingsmethoden wie Nordic-Walking, Nordic-Running, Inlineskaten, Skilanglauf sowie die Fahrten zur Sportausübung und Radfahrten zur Arbeitstätte mitversichert. Diese Zusatzversicherung ist beim Erwerb des DTU-Startpasses eingeschlossen. Toll und mit doch "geschwellter" Brust habe ich mich wieder einmal gefreut, dass ich auch Triathlet bin und dass mein Verband die DTU für mich so weit vorausschauend gedacht hat. Na - habt Ihr das alle gewusst???? Jetzt wisst Ihr es. Man kann nie wissen was passiert und vielleicht seit Ihr froh, dass ihr das hier gelesen habt. Für manchen Alleingänger vielleicht ein triftiger Grund sich anzuschließen. In unserem Raum könnt Ihr das in Ellwangen bei der DJK Ellwangen tun - oder in Crailsheim beim TSV Crailsheim (Hohenlohe) oder in Ansbach bei der RSG Ansbach (Radsportgemeinschaft Ansbach - Abteilung Triathlon). Natürlich gibt es noch viel mehr Vereine in unserer Nähe. Die sind mir halt gerade eingefallen. Eine gute Sache und in Gemeinschaft zu trainieren und was zu machen ist viel schöner als ständig alleine "herumzudödeln"....So das war es wieder einmal. Euer Läufer und gut versicherter Triathlet 

--------     __o
------     _\ <,
-----     (_)/ (_)         das bin ich auf der demnächst aufgebauten Rolle.....

Paul Launer. 

Na wenn ich für nächstes Jahr noch irgendwo ne Langdistanz buchen kann - und dies mit meinen geschäftlichen Terminen unterbringe - na dann wird es wohl so sein müssen...... 


Freitag, 23.11.2007 
23:30 Uhr
Ja da hat der Rainer Kirsch schon recht. Wo bleibt die Regeneration - hat er mich gefragt? Am letzten Dienstag habe ich beim Lauftraining in Ellwangen eindeutig zu viel gemacht. 10 x 300 m und das mindestens mit 90% war schon etwas heftig. Deshalb war ich gestern eigentlich faul. Nur Frühschwimmen gemacht. Heute habe ich wieder meine Babsi begleitet. Sie ist ihre 8,x Kilometer gewalkt und ich bin schön brav meine Runden gelaufen. Gaaaaaaanz langsam - zwecks der Regeneration. 10,5 km in 1 Stunde. 2,5 Kilometer bin ich dann noch mit Walking ausgelaufen. Aber der Rainer Kirsch machte heute auch schon wieder 20 Kilometer. Aber das ist ja für den Rainer gar nichts. Selbst Jürgen Wieser trainiert zur Zeit nach "Lustgefühl". Dabei läuft er so richtig genussvoll und in der Gegend herumschauend, dass er mal wieder so richtig auf die "Fresse" gefallen ist. So schreibt er es zumindest in seinem Trainingsalltag-Tagebuch....  

Donnerstag, 22.11.2007 - und es wurde Licht - der Heilige Jakobus gab ein Zeichen...
08:45 Uhr
So am Montag habe ich doch glatt nichts gemacht. Am Dienstag musste ich morgens das geliebte Frühschwimmen ausfallen lassen. Also wenn das passiert, dann muss es ein wichtiger Termin gewesen sein. Ansonsten lass ich mir diesen Rhythmus nicht nehmen. Das ist mir so was von Wurst. 

Aber dafür bin ich am Abend bereits um 18.30 Uhr in Ellwangen beim Training gewesen. Und siehe da - es wurde Licht. Im netten Gespräch beim Friedenslauf habe ich mit Hans Pöschl vereinbart, dass er mir zeigt, wo das Flutlicht ein- und ausgeschaltet wird. Wir von der Gruppe Multisport sind eine Abteilung der DJK Ellwangen mit rund 15 Läuferinnen und Läufern. Und somit war klar, dass wir nicht mehr im Dunkel herumlatschen. Freundlicherweise hat der Hans das für uns mit abgeklärt. Andererseits war aber auch schon das O.K. von der Vorstandschaft da, so Jürgen Hauber. Na liebe Leute jetzt ist jeden Dienstag-Abend noch richtig viel Licht und Schatten im Stadion von und zu Ellwangen. Jetzt wird beim Lauf-ABC genau hingekuckt. Jetzt macht es auf Deutsch richtig Spaß, wenn man die Gesichter der Teilnehmer erkennen kann. Eigentlich war das schon lange fällig. Ja ich sage bitte schön lieber Laufkameraden, habe gern meinen frechen Mund aufgerissen und lasse mir gerne beim nächsten Treff im Journal von Euch meinen geliebten Rioja-Wein spendieren..... Ich habe gedacht erst mal verbal bevor ich schriftlich auf dieser Seite hätte losgedonnert. Tägliche Leser von 800 bis 1500 hätten sich wohl gewundert...... 

Apropos Rioja-Wein. Da fällt mir natürlich ein, dass dieser klasse spanischer Rotwein in der Region Navarra - Rioja - Baskenland wächst. Genau die Region, wo der berühmte Camino France - der berühmte Jakobsweg verläuft. Hier hatten wir gestern Abend, d.h. der Jürgen Hauber - meine Wenigkeit und Sportredakteur Bernd Müller im Gutenberg-Casino vor rund 120 Gästen einen netten Bildervortrag über unsere Rennrad-Tour auf dem Jakobsweg. Hierbei haben wir dann noch kurzer Hand einen Reisegutschein für eine Freifahrt verlost. Und da geschah etwas wunderbares - ja etwas, was ich hier noch einfach kurz erzählen möchte. Wir haben eine Freifahrt im Wert von über 1400 EUR gestern Abend verlost. Über 400 Einsendungen waren es, die auf unsere Aktion reagiert haben. Hier war auch Bernhard von Lippe aus Metlangen bei Schwäbisch Gmünd mit dabei. Und als Bernhard von Lippe seinen Coupon per Fax vor einigen Tagen abschickte, wusste er bereits, dass er am 21.11.07 seinen 59. Geburtstag feiern würde. Und da hat er sich bereits gesagt: "Sollte ich die Reise gewinnen, werde ich den Gewinn teilen". "Sprich: Er bezahle die Hälfte des Reisepreises, dafür könne ein weiterer Teilnehmer der Verlosung ebenfalls zum halben Preis mitkommen - falls er das möchte. Donnernder Applaus im Gutenberg-Casino war die Folge. Und somit haben wir einen weiteren Gewinner gezogen. Es gibt schon seltsame und wundersame Dinge im Leben. Halt schöne Dinge - die es natürlich auf dem Jakobsweg nach Santiago de Compostela zu erleben gibt. Eines haben wir gestern bereits erlebt. Und ich bin mir sicher - der Heilige Jakobus hatte hier seine Hand drauf! Ich bin heute noch sichtlich gerührt - auch von der großen Interessengemeinschaft von gestern Abend. Ich habe mir auch beste Mühe gegeben, um über den Jakobsweg einen neutralen Vortrag abzugeben. 

Nun zum Training noch vom Dienstag-Abend: Es war schon richtig knackig. Bevor es losging hatte ich schon 8 Kilometer drauf. Dann Lauf-ABC und für die Ausdauer gab es dann 10 x 300 m "Sprint" mit 80% und dazwischen 100 m Trab. Anschließend auslaufen fertig. Meine Garmin blieb bei 15,5 Kilometern nach 1:30 stehen. Peng. Ein Training fast wie im Sommer. Mir war's Recht.

Gestern musste ich leider wieder pausieren. Aber heute morgen durfte ich mein geliebtes Frühschwimmen besuchen. In 45 Minuten locker 80 Bahnen sprich 2 Kilometer geschwommen. Ich darf nun zufrieden ins Büro gehen. Also bis dann.


Sonntag, 18.11.2007
23:00 Uhr
Das Wochenende ist schon wieder vorbei. Gestern war ich morgens beim Friedenslauf in Ellwangen dabei und nachmittags lief ich einfach so zum Spaß in Dinkelsbühl beim Crosslauf mit. Dass ich da dann noch nebenbei die AK 40 gewann war sicherlich Zufall. Heute Abend bin ich dann mit meiner lieben Babsi noch 9 Kilometer regenerativ gewalkt. Hey da haben sich die Stöcke aber gebogen... So das war es für heute.

Freitag, 16.11.2007
Jürgen Hauber - Extriathlon-Profi plauderte etwas aus dem Nähkistchen seiner Profizeit und gab viele Tipps zu richtigem Training und Ernähung19:00 Uhr
Heute habe ich nicht viel gemacht. Sportlich habe ich mich ausgeruht. Der Winter ist für mich dazu da, dass ich mal weniger mache und regeneriere. Aber das mit der Regeneration ist bei mir so ein Problem. Ich futtere immer noch gleich viel wie im Sommer. Die logische Konsequenz ist, dass das Gewicht nach oben geht. Das regt mich natürlich tierisch auf. Meine Barbara schmunzelt schon immer, wenn ich vom Gewicht anfange. Damit man das auch im Winter richtig macht bin ich zum Kurzseminar von Ingo und Jürgen gefahren. 

Am Abend fand dieses Seminar in Rosenberg statt. Hier hat Jürgen Hauber und Ingo Rupp ein Ernährungs- und Trainingsseminar abgehalten. Es war nett und schön unter Gleichgesinnten zu sitzen. Jürgen Hauber plauderte von seiner Profizeit und berichtete viel über Trainingsmöglichkeiten und wie man sich am besten ernährt. Auch Ingo Rupp stellte sein Ergononimc Fitting Service vor. Mehr dazu gibt es hier. Klick

Donnerstag, 15.11.2007
20:00 Uhr
Schon wieder die Hälfte des Monats vorbei. Das Jahr rauscht ja an einem nur noch so vorbei. Während ich so vor mich hinträumte bekam ich wieder mal ein eMail von meinem Freund Bruno Braun aus der Schweiz! Und das war so mitten im Arbeitsprozess am Schreibtisch.... Und da konnte ich lesen: "So, jetzt wird's endgültig ernst, und allfällige Ausreden würden als .... verstanden..." Zum Verständnis hierfür muss ich schon noch sagen, dass wir es dieses Jahr noch nicht auf die Reihe gebracht haben mal sich an einem Wochenende zu treffen. Und so würde sich wohl das Skiopening bzw. Langlaufopening in Leutasch (bei Seefeld) vom 14.12. - 16.12.2007 bestens anbieten. Bruno und seine Frau Cathleen haben sich da schon angemeldet. Und weil ich schon immer vom Langlaufen im Winter gelabert habe, wäre es mal Zeit, dies auch in die Tat umzusetzen..... Ein schöner Gedanke zumal ich über das Wochenende ohnehin was zu feiern habe ist der Gedanke für mich faszinierend, dies in der hoffentlich verschneiten und traumhaften Bergwelt mit meiner Frau Babsi und den Brauns aus der schönen Schweiz zu tun. Das Leutaschtal soll ja ein Scating- und Langlaufparadies mit über 280 KM gespurten Langlaufloipen sein. Die Olympiaregion Seefeld-Leutasch hat ja bereits jetzt angeblich 60 cm Schnee. Also werden wir wohl uns anmelden. Und viel Ausdauersport an diesem Wochenende betreiben. Babsi und ich freuen uns riesig. Also ab und zu hat der Bruno aus der Schweiz schon gute Ideen.... Vielleicht hat er ja bereits in Ottoberg etwas Schnee - dann kann er ja schon etwas üben, wenn ich dann komme....  Wenn es interessiert, der kann hier ebenso mal stöbern: Langlaufopening Leutasch .

Heute war ich nur beim Schwimmen. 36 Minuten im Wasser und 1,6 Kilometer sind es geworden. Meine Babsi die war fleißiger. Sie ist heute Nachmittag noch 8 Kilometer gewalkt. So das war es für heute.


Mittwoch, 14.11.2007
20:00 Uhr
Also gestern war ich ja wieder mal richtig fleißig. Morgens beim Frühschwimmen in 40 Minuten 1,7 Kilometer geschwommen. Und am Abend beim Team Multisport mit Jürgen Hauber und Andy Wolpert richtig tolles Lauftraining auf der Bahn gemacht. Zuerst Lauf-ABC und dann sind wir 10 x 100 im Sprint gelaufen und jeweils dazwischen 100 Meter im Trab. Die wichtigste Einheit war dann nach dem Training ein gutes Viertele Spanische Rioja im Journal. so das muss auch sein! Gehört auch dazu. Nun, die echten Profis trinken natürlich nur Überkinger oder Volvic. Gott sei Dank sind wir keine Profis und können auch mal was "gutes" Trinken.....

Heute Abend bin zum ersten mal mit Mike und Dani gelaufen. Da sind wir nur wenige Meter Luftlinie auseinander und vom gleichen Ort und haben es doch tatsächlich noch nie auf die Reihe gebracht, dass wir miteinander gelaufen sind. Na gibt's denn so was? Nun dem haben wir ja heute ein Ende gemacht. Ich denke, dass die 2 mit ihren nur knappen 20 Lenzen richtig gute Läufer werden können. Übrigens ihr Ziel ist es: Ironman zu werden...... Na da hat es auf der 11,6-Kilometer-Runde, die wir in 1:03 (meiner Meinung nach zu schnell) gelaufen sind - viel Gesprächsstoff gegeben. Die Stunde war in "null Komma nix" vorbei. 

Dass ich am Samstag am Friedenslauf in Ellwangen und am Nachmittag beim knackigen Crosslauf in Dinkelsbühl teilnehmen werde habe ich Euch ja schon mitgeteilt. 

Jetzt ist doch glatt noch ein interessanter Termin noch dazu gekommen. Am kommenden Freitag, den 16.11.07 findet im Cafe Denzer in Rosenberg ein Ernährungs- und Trainingsseminar statt. Diese Seminar wird von der Firma Freesmile - Ingo Rupp aus Rosenberg veranstaltet. Eingeladen sind alle die mit Köpfchen und wenig Zeitaufwand eine bessere Saison bestreiten wollen, sich bei Ihrem Sport wohlfühlen und vor allem gesünder trainieren wollen. Das Teammitglied Jürgen Hauber zeigt Euch wie es geht. Thema ist ein vernünftiger Trainingsaufbau bis hin zum Rennen und die Wichtigkeit der Ernährung im Hobby sowie im Leistungssport. Als 29- facher erfolgreicher IRONMAN Triathlet und zahlreicher anderer Rennen bringt Jürgen einiges an Wettkampferfahrung mit. Seit diesem Jahr arbeitet er beim Schweizer Branchenleader Sponser Sport Nahrung und betreut mehrere Athleten. Also nicht verpassen! Der Eintrit ist frei. 

Klar da gehe ich hin. Vor allem trifft man viele Sportler und Gleichgesinnte. Und schon alleine das ist ein Gewinn!

Und dann darf ich ebenso noch mit Freude berichten. Von März bis Ende Oktober habe ich das P&G-Laufprojekt redaktionell bereitet. War ganz schön viel Arbeit - die vielen Berichte und Updates von Gabi Schirmer in den Kasten zu stellen. Es hat mir aber Spaß gemacht über dieses Projekt zu berichten. Denn hier wurden viele "Neulinge" zum Laufen gebracht. Und weil ich die Gabi doch nun von unserer Rennrad-Tour Gardasee Sizilien aus dem Jahre 2006 zusammen mit Jürgen Hauber bestens kenne und weiß, dass Sie ein sportliches Ass ist, (oder kennt Ihr noch ne Lady, die im Jahr kurz mal knapp 20000 Kilometer mit dem Rennrad fährt - Laufsport betreibt und auch noch zum Schwimmen geht....?) war es mir eine besondere Ehre Sie redaktionell für Ihr Laufprojekt zu unterstützen. Und wenn Ihr das Tagebuch und Infos über das Projekt nachlesen möchtet, dann könnt Ihr hier mal drauf drücken.     So und jetzt mache ich Feierabend. Jetzt trinke ich doch glatt noch ein Gläschen besten Italienischen San Giovese. 

Montag, 12.11.2007
21:00 Uhr
So heute habe ich mal Pause gemacht. Um so mehr freue ich mich auf morgen. Frühschwimmen ist angesagt und am Abend geht es zum Lauftraining nach Ellwangen. Was gibt es sonst noch zu berichten: Ach ja - ich wurde so oft angesprochen, warum ich kein Gästebuch auf Hobbylauf.de habe. Nun - es wird halt schon recht viel "Mist" in diese Gästebücher gekritzelt. Man ist ständig beschäftigt böse Kommentare zu entfernen oder auch zu beantworten. Persönlich würde ich mich natürlich freuen, wenn das Gästebuch für Kritiken und Kommentare fröhlich genützt wird. Denn dafür soll es sein. Ich bin da doch sehr davon überzeugt, dass hier nur fachmännische Kommentare und Äußerungen abgegeben werden. Natürlich auch lustige Dinge. Aber wenn hier nur ständig dummes Zeug drin steht und auch beleidigende Äußerungen, dann ist es auch wieder so schnell gelöscht - wie ich es hier konfiguriert habe. Also - da bin ich jetzt schon mal gespannt, ob sich jemand traut. Na - hier geht es direkt zum Gästebuch . Trau Dich doch! 

Sonntag, 11.11.2007 

18:00 Uhr
Zwei Dinge gibt es zu berichten. Ich war heute im Krankenhaus und konnte den Reinhold Schmid besuchen. Heute - also exakt nach 2 Wochen ging es ihm zum ersten mal besser. Es geht aufwärts und wir, die Laufgruppe Multisport hoffen, dass er bald wieder zum Training kommen kann. Ich soll auch bei dieser Gelegenheit Euch allen beste Grüße ausrichten. Nr. 2. Babsi ist wieder mit mir gelaufen. Sie ihre 7,5 Kilometer und ich habe heute einwenig das Tempo angezogen. in 1:13 h waren es dann 14,5 Kilometer. Und noch was. Die Kälber vom Done waren auch noch da. Und weil es nicht geregnet hat - waren Sie auf der Weide. Nur auf den letzten 2 Kilometer hat es dann noch so richtig geschüttet. Praktisch - wir mussten uns somit nicht mehr duschen....

Samstag, 10.11.2007 - Bei dem Wetter geht nicht mal eine "Kuh" raus....

14:00 Uhr
Selbst die Kälber vom "Fuchsa Done" aus Wört haben beim Schneesturm Unterschlupf gesucht. Wir, also meine Babsi und ich waren wohl heute die einzigen, die in und um Wört unterwegs waren! Bei schönem Wetter kann jeder raus. Und Ihr könnt es kaum glauben. Es hat saumäßig Spaß gemacht beim Schneesturm laufen zu gehen. So ist meine Babsi Ihre 7,5 Kilometer schön marschiert - pardon gewalkt - und ich wieder mal gaaaanz locker gejoggt. Knapp 13 Kilometer in 1:15 h. 

Barbara Launer walkt auch bei schlechtem Wetter. Paul Launer läuft auch bei Regen.

Nach dem Lauf kurz unter die Dusche und einen schönen heißen Kaffee. Ach das ist doch herrlich. Vor allem das Gefühl etwas gemacht zu haben ist prima! Also Leute - Turnschuhe und warme Laufsachen an und raus! Es lohnt sich allemal. 

Donnerstag, 08.11.2007

20:15 Uhr
Und wieder Regeneration!! Und es ist gut so. Einfach mal nichts machen. Heute Nachmittag war ich jedoch in Ellwangen. Hier fand nun die Scheckübergabe zu Gunsten der Deutschen Krebshilfe im Rathaus von Ellwangen statt. Uwe Gebler konnte heute mit Stolz einen phantastischen Scheck in Höhe von 6.466,00 EUR an Oberbürgermeister Hilsenbek, dem Schirmherr der Benefizradtour vom 6.10.2007 überreichen. Die Mühen haben sich gelohnt. Die Aktion erbrachte einen Reinerlös von 6.466,00 EUR. Und das können wir in erster Linie unserem Uwe verdanken. Er war unermüdlich unterwegs. Hat für jeden Sponsor gekämpft wie ein Löwe und für diese - seine Veranstaltung viel - viel Engagement gezeigt. Oh ja, man kann auch auch zu Hause auf das Sofa sitzen und nichts tun. Man kann am wohlverdienten Feierabend sich ein Bierchen auf machen und nichts tun. Nicht so Uwe Gebler. In seiner Freizeit am Abend und an den sich freigeschaufelten Tagen war er unermüdlich unterwegs. Organisieren, Genehmigungen einholen, Verhandlungen führen und für die gute Sache unterschreiben und haften. Ja das alles gehört zu einem Organisator. Er hat den Kopf hingehalten - für alles. Und dafür lieber Uwe danken wir Dir alle. Wir die Dir helfen durften und konnten. Wir haben es gerne gemacht und ich hoffe und ich glaube auch im Interesse aller Sportler und Radfahrer sprechen zu dürfen. Auch die Unterstützung von Jürgen Hauber war natürlich für die Aktion von großer Wichtigkeit. Wenn Sportler helfen - könnte auch die Überschrift heißen. Und das kann man mit Verlaub doch sagen: Jürgen Hauber, Uwe Gebler, Paul Launer aber auch Schirmherr Karl Hilsenbek - allesamt sind Sie Sportler mit Herz und Fairness. Sie leben den Sport und hier waren Sie mit dem sportlichen Gedanken für den Guten Zweck unterwegs! Jawohl und das sage ich heute auch einmal mit geschwellter Brust! Wir haben geholfen und nicht nur dumm herumgequatscht. Ach ja zum Bericht geht es hier!

Mittwoch, 07.11.2007

21:30 Uhr
Gestern habe ich zum ersten mal wieder einen sanften Trainingstag eingelegt. Morgens beim Frühschwimmen gewesen: 1,5 Kilometer in 40 Minuten und am Abend sind wir bei Dunkelheit auf der Tartanbahn in Ellwangen herumgesaut, weil weder Andy noch Jürgen da waren und für Licht gesorgt haben. Die Leitung übernahm Michael Korcz, was er mit Bravur erledigt hat. Es waren wenig zum Training gekommen. Und wären nicht noch 3 neue gestern Abend dazugekommen, dann wären wir gerade mal 6 gewesen. So sind wir dann immerhin 9 "Mann" hoch unterwegs gewesen. Bereits im Internet habe ich auf der Teilnehmerliste unseren Ellwanger Oberbürgermeister Karl Hilsenbek einen Tag zuvor ausgespäht. Heute Morgen war dann auch prompt ein schöner Bericht in unserer Tageszeitung über DEN Marathonlauf überhaupt - über den New York Marathon zu lesen. Hilsenbek machte einen super Lauf - klar unter 3 Stunden und wurde in seiner Altersklasse M50 Siebzehnter! Dazu gratuliere ich hier allerherzlichst. Zum Bericht geht es hier. Die Saison ist ja für mich am Ende. Meine Erkältung ist ebenso wieder gut abgeklungen. Und da kitzelt es schon wieder in den Beinen. Am liebsten würde ich die Schuhe schnüren und loslaufen...... Gott sei Dank ist das Wetter so schlecht, dann komme ich schon nicht auf die Dumme Idee, jetzt schon wieder einzusteigen. Und es ist gut, wenn mich heute das eMail von Peter Greif ereilte mit der Überschrift: "Die Angst mit der Regeneration". In diesem eMail schreibt Greif von einem erfahrenen Trainingspartner, der einem Läufer eine 4-wöchige Trainingspause empfahl. Nach der Pause waren die Resultate des Sportlers allerdings schlecht, so dass sich Frust breit machte. Doch nach einigen Wochen stellte sich der Erfolg ein. Der Läufer kam wieder in Hochform und verbesserte sogar seine Leistungen...... Also liebe Hobbysportler macht es wie ich. Ausruhen und einfach genießen. Klar - einwenig was machen - das sollte man schon um sich selber zu beruhigen und damit man nicht ganz einrostet. Aber das nur ganz locker und wirklich nur zum Spaß! Ist das sonstige Training kein Spaß??? Klar doch nur eben intensiver...! Blödsinn gell. 

Ach ja - wenn man dann wenig macht - genießt und vielleicht noch gutes isst, dann schlagen unsere "Fettpolster" erbarmungslos zu. Und wenn ich dann noch lese, was der Sportmediziner Dr. Rudolf Ziegler in einem bemerkenswerten Vortrag provokant feststellte: "Die Steinzeit-Gene erschweren den Kampf gegen die Polster". Ja dann kann ich schon wieder sehr unruhig werden, wenn ich wenig trainiere. Denn auch ich muss diese "Steinzeit-Gene" zuhauf besitzen.... Denn nach 2 bis 5 Tagen kann ich spielend 1 bis 3 Kilogramm zulegen. Fettpolster, die in Urzeiten eine lebensrettende Versicherung darstellten, können heute mächtige Probleme bedeuten. "Übergewicht und Fettsucht und den schwerwiegende Folgen wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Zuckerkrankheit (derzeit sieben Millionen Menschen in Deutschland) vorzeitige Arthrose und Krebs..... Kein Wunder, bewegten sich Menschen laut Ziegler im Jahr 1910 noch tägliche 20 km auf dem Weg zur Argbeit (Hey die machten jeden Tagen einen Halbmarathon....) 1950 hatt sich die Strecke schon halbiert. Heute bleiben gerade mal 700 m übrig..... So ist doch klar, dass dieser gescheite Mensch uns etwas gutes Empfiehlt. Ausdauersport, damit der Fettstoffwechsel funktioniert. Und ein optimaler Fettstoffwechsel funktioniert nun mal am besten, wenn die Ausdauerbeanspruchung vorliegt. Und das haben wir Läufer und natürlich Triathleten jede Menge. Also doch was gutes, wenn man "viel trainiert".... Gewöhnungsbedürftig sind Zieglers Ratschläge für die Optimierung des Fettstoffwechsels. Der Sportmediziner schwört auf morgendliche Nüchtern-Aktivitäten. (was ich z.B. überhaupt nicht kann. Ich fall da um....) Die Begründung: "der am Morgen stets niedrige Insulinspiegel durch die Nahrungskarenz über Nacht erleichtert die Verfügbarkeit der Fettsäuren aus den Depots". Vor dem Start sind bei Ziegler daher nur Mineralwasser oder Tee erlaubt, sämtliche glukosehaltigen Getränke und Lebensmittel sind tabu. So das war es wieder mal für heute. Bis bald.  


Sonntag, 04.11.2007

21:30 Uhr
Meine "komische" Erkältung hat mich immer noch im Griff. Aber es geht schon wieder viel besser! Langsam aber sicher schwindet der komische Magendruck. Ich denke bis zum Lauftraining am Dienstag bin ich wieder langsam dabei. Sonst lege ich richtig Winterspeck an. Das kann's ja wohl nicht ganz sein. Heute hat übrigens Jürgen Wieser seinen Laufbericht über den Albmarathon auf seiner Seite www.koerperkraft.com veröffentlicht. Den Bericht könnt Ihr hier nachlesen.  Ich habe ja bereits meinen Kommentar zum schönsten Landschaftslauf der Region abgeben. Oder gibt es tatsächlich noch jemanden, der meinen Bericht zum Schwäbischen Albmarathon nicht gelesen hat? Wenn ja - hier geht es zum direkten Link. Heute war für mich ein ruhiger schöner Familientag. Einfach gar nichts machen. Ist doch auch nicht schlecht oder? Also - in der kommenden Woche gibt es wieder Trainingsberichte. Und wieder möchte ich auf den Friedenslauf am 17.11.07 hinweisen. Klick mal drauf.  Zum Rothenburger Lichterlauf gibt es von meinem Sportkollegen Jörg Behrendt aus dem Ansbacher Kreis einen Bericht und viele Bilder. Hier geht es zu seinem Bericht

Freitag, 02.11.2007

18:30 Uhr
So - gerade rechtzeitig zu meinem eigenen "Saisonende" hat es mich mit einer bösen Erkältung erwischt. Gliederschmerzen, Fieber, Durchfall - alles was so dazugehört - hat mich ruhig gestellt. Selbst das Schmökern auf anderen Webseiten ist für mich anstrengend. Dennoch möchte ich heute schon mal auf den Friedenslauf am 17.11.2007 in Ellwangen/Jagst aufmerksam machen. Ja - hier laufen wir für den Frieden. Ohne Wettkampfgeist nur zum Spaß. Schirmherr ist Oberbürgermeister Karl Hilsenbek. Der Start ist um 10.00 Uhr direkt in Ellwangen am Fuchseck. Bevor es los geht, wird erst noch vom Aktionsbündnis Mahnwache für den Frieden an die vielen "unfriedlichen Geschehnissen" dieser Welt gedacht. Aber dann wird gestartet. Hier kannst Du den Bericht aus dem Jahr 2006 nachlesen. Es lohnt sich wirklich als Läufer auch mal hier Farbe zu bekennen. Das Aktionsbündnis freut sich über zahlreiche Beteiligung! 

Für das kommende Wochenende gibt es natürlich viele Herbstläufe. So bin ich zum Beispiel auf der Seite von Magic (Steffen Mayer) auf einen nicht alltäglichen Lauf gestoßen. Den 1. Rothenburger Lichterlauf am kommenden Samstag, den 3.11.07. Der  1. Rothenburger Lichterlauf findet ab 16.00 Uhr in und um die Rothenburger Altstadt statt. Die Strecke ist mit Fackeln und Kerzen beleuchtet.Stadtmauer und Türme werden mit farbigen Strahlern ins richtige Licht gerückt. Hinter jeder Kuppe, jeder Kurve ein neues Lichtspektakel. Ein Lauferlebnis für die ganze Familie vom Bambini bis zum Erwachsenen, für Vereine, Mannschaften und Freunde. Gemeinsam ein Ziel erreichen und das in der romantischen Stadt Rothenburg! Das wäre vielleicht mal ein Event für die Familie. Nicht alltäglich einfach anders. Deshalb auch der Tipp. Genau Infos erhältst Du auf der Seite: www.l-athletik.de  Wer am Sonntag laufen will, der kann Wemding oder auch zum Geologenlauf nach Steinheim bei Heidenheim/Brenz fahren. So das war es. Ich gehe jetzt wieder ins Bett. 


Donnerstag, 01.11.2007
18:00 Uhr
Für den Schwäbischen Albmarathon 2007 habe ich meine beliebte Statistik noch hinzugefügt. Auch freute ich mich über das eMail des Pressewartes vom Albmarathon Matthias Wenzel. Er hat mir geschrieben, dass die Streckenänderung maximal eine Zeitverbesserung von 2 bis 3 Minuten ausmachen würde und nicht so wie ich meinte 7 Minuten. Na - dann bin ich wohl richtig gut gewesen beim letzten Albmarathon mit meinen 4:10:39! 

Für den Ipflauf habe ich ebenso die Ergebnisliste von Karl Jakob erhalten. Danke lieber Charly. Ferner habe ich einen Bericht von Rainer Kirsch aus Dinkelsbühl noch draufgesetzt. 

09:00 Uhr
Heute Morgen schön gemütlich bei Sonne und herrlichem Herbstnebel 13 Kilometer in 1:15 gejoggt. Meine Babsi ist mit Ihren Walkingstöcken losgezogen. Es war phantastisch schön. 

Schon wieder ein Monat vorbei. Auch der Oktober hat für mich positiv abgeschlossen. Den Schwäbischen Albmarathon unter 4:30 zu laufen habe ich bestens geschafft. Ja was will man mehr. Und es ist für mich sogar Schmeichelhaft, dass der Pressewart vom Albmarathon Matthias Wenzel mir schreibt, dass die Streckenführung keine 7 Minuten sondern maximal 2 bis 3 Minuten ausmachen dürfte. Na wenn ich das so lese, dann läuft mir das wie Öl runter. Es freut mich natürlich im nachhinein um so mehr, dass meine Leistung auf dem Albmarathon in diesem Jahr gemessen zu den Vorjahren eine doch starke Steigerung darstellte. Danke lieber Matthias für's Öl. 

Monate Gewicht KM Laufen in Stunden KM Rad in Stunden KM Schwimm. in Stunden Gesamt-Stunden
Jan 07 80,3 kg 328,5 30,3 18,2 1 10,3 4,3 35,6
Feb 07 78,9 kg 224,4 20,7 74,1 3,3 8,7 4 28
Mrz 07 77,8 kg 272,7 26,1 56 2,5 10,5 4,4 33
Apr 07 78,3 kg 33,0 3,3 1664 75 3,2 1,3 79,6
Mai 07 78,2 kg 194,2 18,8 641,5 35,9 8,9 3,7 58,4
Jun 07 78,7 kg 315,6 28,8 612,9 25,4 11 4,7 58,9
Jul 07 78,0 kg 383,9 39,2 46 2 11,4 4,7 45,9
Aug 07 78,4 kg 132,4 13,1 220,5 8,1 16,9 7,8 29
Sep 07 78,0 kg 334,9 35 26 1,3 5,8 2,2 38,5
Okt 07 78,7 kg 290,7 26,9 12 0,6 10,9 4,9 32,4

Mittwoch, 31.10.2007
22:30 Uhr
Der Monat Oktober ist ja schon fast vorbei. Wir sind wieder zurück. Es ist kaum zu glauben - wir waren 4 Tage im schönen Slowenien und ich hatte keinen Drang zum Laufe zu gehen. Nun - der Albmarathon hat auch genügend Kraft gekostet. Jetzt ist es erst mal gut mit dem Laufen. Dafür sind wir viel in beim Schwimmen gewesen. Unser Hotel hatte ein tolles Thermalschwimmbad. Auch eine phantastische Saunawelt - ein ganzes Dorf mit verschiedenen Saunen. Das schönste für mich war das Tauchbecken. Nach einem ausgiebigen Saunagang ins Tauchbecken, das so groß war, dass man darin schwimmen konnte. So etwas habe ich auch noch nicht erlebt. Einfach genial. Einmal waren Babsi und ich sogar beim joggen. Knapp 6 Kilometer mit 150 Höhenmeter in ca. 45 Minuten. Das war gemütlich und genussvoll. In den nächsten Wochen werde ich es einfach genießen - "nur" an kleinen Läufen dabei zu sein um "Gleichgesinnte" zu treffen. So das war es für heute.  

Samstag, 27.10.2007
20:10 Uhr
Endlich Ruhe! Obwohl, ich hatte schon ein schlechtes Gewissen. Habe ich mir vor dem Albmarathon 2007 doch 3 Tage Ruhepause gegönnt. Und das war gut so. Mit einer persönliches Bestzeit von 4:10:39 habe ich einen Quantensprung zu all den Vorjahren hingelegt. Ich habe doch glatt meine letztjährige Bestzeit um über 20 Minuten verbessert! Peng! Darüber freut man sich - kaufen kann man sich davon nichts. Trotzdem - der Ostalbmarathon - mein Lieblingslauf ist endlich mal so gelaufen, wie ich mir das vorgestellt habe. Endlich haben die 3 Kaiserberge "nachgegeben". Endlich durfte auch ich mal die 4:30er Schallmauer deutlich überschreiten. Die Warnung vom Swiss Alpine war angekommen. Mit jeden Schritt, den ich heute auf der niedrigen Ostalb gemacht habe, dachte ich an mein Schlüsselerlebnis vom SAM 2007!  Da ging es mir ganz schlecht. Da zeigte mir der Berg, die Landschaft, das Niveau der Strecke meine persönliche Grenze auf. So ging ich heute mit einem breiten "Lächeln" an die Ostalb nach Schwäbisch Gmünd, den wohl schönsten Lauf der Region. Daran gibt es nichts zu "deuteln". Er ist hart, aber berechenbar und dennoch in seiner Art sicherlich einzigartig. Aber nur einzigartig für unsere Region. Wäre das anders, so kämen sicherlich auch internationale Sportler nach Schwäbisch Gmünd. Aber die sind eben nicht hier sondern in Davos beim Swiss Alpine oder beim Jungfrau-Marathon in Interlagen (beide Schweiz) zum Beispiel. Und es tut mir in der Seele weh, wenn Jürgen Wieser meint, dass ich seine Leistungen nicht honoriere. Das ist eben nicht so. Ich schätze diese sehr hoch ein und deshalb würde ich dem Jürgen in Davos einen vorderen Rang auch zutrauen. Seine fälschliche Meinung, dass Bergläufe nichts mit Laufen zu tun haben (speziell diese) zeigt, dass er z.B. noch nicht in Davos war. Hier könnte er den Berg raufflitzen - nur halt viel viel länger wie am Rechberg - und auch wieder runterlaufen - nur halt viel viel länger als z.B. am Stuifen..... Anders ist hier gar nichts. Nur dass er dann merken würde dass Gmünd zu Davos ein Spaziergang ist. Die Höhenluft noch nicht einmal erwähnt. Diese erschwert das Laufen ebenso. Und auch das ist Kunst und auch das ist Laufkönnen. Und somit wäre auch gut, wenn Jürgen Wieser seine kleine Welt Schwäbisch Gmünd und den Albmarathon mal verlassen würde um sich mit Weltklasse-Athleten zu messen. Und es wäre doch sicherlich ein erhabenes Gefühl wenn er als 3er z.B. in Davos ins Ziel laufen würde. Oder? Deshalb bleibe ich ganz klar und eindeutig bei meiner Meinung vom Sonntag, den 21.10.2007. Ohne jedoch die Wertschätzung und die Leistung des jetzt glaube ich 9-fachen Ostalbmarathon-Gewinners Jürgen Wieser nur in Frage zu stellen. So und jetzt gehe ich in Urlaub. Für  4 Tage gibt es hier nichts zu berichten. 

Und vom Ipflauf gibt es ebenso tolle Zahlen zu berichten. Hier geht zum Bericht von Michael Korcz.


Donnerstag, 25.10.2007
19:30 Uhr
Die Saison war lang. Und jetzt wird es endlich Zeit, dass ich mich mal um andere Gedanken wir Trainingsumfänge, Intervall-Läufe, Trainingsplan etc. kümmere. Ich habe nämlich überhaupt keine Lust mehr. Schon am Sonntag war ich so froh, dass ich am Samstag den langen Lauf noch machte. Und weil mir der Ruhetag am Sonntag so gut getan hat - habe ich am Montag gleich noch einen zweiten Tag eingelegt. Am Dienstag-Abend wollte ich dann beim Team Multisport schon um 18.30 Uhr spätestens auf der Bahn sein. Nix war's. Erst um 19.00 Uhr startete ich - wie fast alle anderen mit dem gemütlichen warm laufen. Dafür haben wir aber noch einmal richtig drauf gelegt. Der Andy und Martin Erhardt sind meinem Wunsche nachgekommen etwas längere Intervalle zu machen. So machten wir dann 5 x 400 und dazwischen 100 m Trab. Und die sind wir dann aber richtig flott gelaufen. 1. 400er in 1:19, 2. 400er in 1:17, 3. 400er in 1:21, 4er 400er in 1:21 und den letzten in 1:24! Selbst der langsamste war eine Zeit 3:30/km. Und das ist schon richtig flott. 

Gestern Abend bin ich dann gemütlich noch einmal 10,5 Kilometer in 58 Minuten gelaufen. Aber Leidenschaft war keine mehr dabei. Ich hoffe, dass ich diese am Samstag noch einmal aufbringen kann. Und weil ich etwas k.o. bin und wirklich jetzt vom Laufen genug habe freute ich mich als in meinem eMail-Kasten die Aufmunterung bzw. auch die Motivation aus Berlin in Form eines Wettkampffotos kam. Das Foto auf der linken Seite ist bei Kilometer 35 ungefähr entstanden. Da wußte ich schon, wenn jetzt nicht noch was ganz blödes passiert, dann werde ich die sub 3 schön brav "heimlaufen". Ich hatte einen guten Vorsprung bereits herausgelaufen. Und weil ich über meine Zeit von 2:58:40 stolz bin, habe ich mich doch glatt auch mal wieder nach langer Zeit auf "meiner" Seite auf die Titelseite gestellt. So - das ist meine Motivation für Samstag. Denn heute wollte ich ebenso noch einmal 10 Kilometer gemütlich machen. Ich hab es einfach nicht mehr auf die Reihe gebracht. Jetzt, wenn ich den Bericht übertragen habe, werde ich mit meiner Babsi in die Sauna gehen und einfach den Abend genießen. Und ich werde morgen mich auf Samstag freuen. Meine Strategie für den Samstag: Der Michael Lutz hat mir noch einmal zu denken gegeben. Ihm teilte ich mit, dass ich es noch einmal von Anfang an krachen lasse. Nein ich werde es nicht krachen lassen in Gmünd. Ich habe nur ein Ziel in Gmünd. Die 2. Hälfte also ab Rechberg schneller zu laufen als die 1. Hälfte. Und ich denke, dass dies eine gute Strategie ist und mich für den Anfang auf jeden Fall bremsen wird. Nun in Schwäbisch Gmünd werde ich nicht an einen Hubschrauber denken. Hier komme ich nicht über 750 m hinaus. Ich werde auch nicht in die Not kommen wie beim SAM. Aber das ist ja die Gefahr, dass man sich dann gleich wieder überschätzt. Ich werde es nicht tun, denn der Berlin-Marathon hängt mir noch in den Beinen. Ich spüre es ganz genau. Sei's drum - ich werde den Lauf genießen und (vielleicht) Bestzeit laufen. Punkt.

Für die Läufer, die nicht 25 oder 50 Kilometer am Wochenende laufen möchten aber dennoch an einem Wettkampf teilnehmen möchten, denen schlage ich den 2. Ipflauf vor. Zeiten und Infos findest Du, wenn Du auf den Link klickst. Schade, dass dieser Lauf zur gleichen Zeit stattfindet wie Schwäbisch Gmünd. Aber dem Rainer Kirsch aus Dinkelsbühl, den könnte ich diesen Lauf empfehlen. Rainer geh hin und sieg! 

Nun ganz faul war ich heute aber nicht. Heute morgen bin ich gemütlich beim Frühschwimmen gewesen. Habe mich aber bewusst zurückgenommen und bin deshalb nur 1,5 Kilometer (60 Bahnen) in 40 Minuten geschwommen, was ja wirklich ein Schneckentempo ist. Dennoch es hat Spaß gemacht und weil ich mich kaum verausgabt habe konnte ich sogar viel beim Schwimmen nachdenken. Und da habe ich nachgedacht. Da habe ich mir gedacht, dass ich heute Abend faul sein werde und nichts machen werde. Wie gut doch Schwimmen sein kann. Gell? 

Ach ja - und die vielen eMails die ich von vielen Läufern erhalte. So habe ich zum Beispiel von Anita Kinle zum ersten mal ein Mail erhalten. Sie hat auf den Bericht von Walter Hösch aus Lindach, der einen Benefizlauf zu Gunsten für Menschen mit dem Down-Syndrom durch ganz Deutschland machte, geschrieben. Selber ist Anita Läuferin und hat ebenso einen Sohn mit dem Down-Syndrom. Sie hat nächstes Jahr viel vor. Über Ihre Aktion und der Marathonstaffel Deutsches-Down-Syndrom werde ich ebenso noch öfters berichten.

Ach ja und da war doch noch etwas. Unsere Gabi Schirmer und das Procter und Gamble Laufprojekt geht dem Höhepunkt entgegen. Am kommenden Sonntag ist der Frankfurt - Marathon. Eine stattliche Gruppe - ein ganzer Bus voll gut trainierter Leute - fährt mit uns nach Frankfurt zum Marathon. Auch hier hätte ich natürlich mitlaufen können/sollen. Die Gabi hätte mir da ebenso noch einen schönen Startplatz gehabt. Liebe Gabi ich wünsche Dir und Deiner Truppe in Frankfurt alles Gute und viel Erfolg. Genießt den Lauf und kommt alle wieder heile zurück. Dann ist auch diese Aktion erfolgreich beendet.

Ja und dann klimperte heute noch ein eMail. Ein eMail von Uwe Gebler. Ja das ist derjenige, der so viel Zeit und Engagement für die Benefizradtour in Ellwangen zugunsten der Deutschen Krebshilfe investiert hat. Uwe teilte mir mit, dass am 8.11.2007 im Rathaus von Ellwangen eine feierliche Scheckübergabe stattfinden wird. Eines darf ich schon verraten. Es ist eine nette Summe zusammengekommen, die Ihr alle mit Eurer Beteiligung und die Sponsoren ermöglicht habt. Dafür sagen wir heute an dieser Stelle mal wieder Danke, dass wir immer wieder wiederholend und gerne wieder sagen werden. Danke! Und das soll jetzt schon gesagt sein. Eine 2. Auflage der Benefizradtour ist ebenso geplant. Und hier werden wir all die Dinge, die wir "falsch" machten richtig machen. So und jetzt gehe ich in die Sauna. Bis bald.


Sonntag, 21.10.2007
22:30 Uhr
Es ist vollbracht. Fast ein viertel Jahr habe ich nun gebraucht um den Swiss Alpine zu verdauen. Ich habe den größten und bedeutendsten Ultramarathon der Welt im Kopf verarbeitet. Es hat lange gedauert. Aber ich hoffe, dass meine Erfahrungen manch anderem Läufer nützlich sind. Hier geht es nun zu meinem vollständigen Bericht vom SAM 2007, den ich somit heute abgeschlossen habe!

11:00 Uhr
Wie bin ich froh, dass ich in den letzten Tagen "fleißig" war. Am Freitag-Abend bin ich gemütlich 15 Kilometer in 1:30 gelaufen. Und gestern habe ich Gott sei Dank die lange Einheit über 30,8 Kilometer in 2:49 h echt gemütlich zurückgelegt, denn wenn ich heute zum Fenster hinausschaue, dann kommt mir das große Schaudern. Regen und Schneefall, 1 Grad plus - auf der Ostalb! 

Gestern - ich war richtig gut drauf, da wäre was gegangen. So musste ich mich nicht bremsen, da ich Wasilij dabei hatte. Nach Kilometer 17 haben wir ausgemacht, dass wir 5 flotte Kilometer weit unter 5 Minuten machen sollten. Um Wasilij wurde es ganz still. Sonst weiß er immer etwas zu erzählen. Wir sind dann 4:45, 4:50, 5:05, 4:50 und 5:10 gelaufen. Nun ich wäre gerne im Marathontempo 4:15 gegangen. Und das hätte mir überhaupt nichts ausgemacht. Mit links hätte ich den 5er so locker gejoggt. Aber es war vielleicht gut, so, dass ich "notgedrungen gebremst" wurde und somit Kraft einsparen konnte. Nach 2 Stunden und 49 kamen wir völlig relaxed vom langen Läufchen zurück. Im Spaß sagte ich dann noch zu Wasilij und am kommenden Samstag beim Albmarathon packe ich halt die restlichen 20 Kilometer und 1000 Höhenmeter noch drauf.... "Du kannst mich mal".. seine Antwort. 

Laßt mich etwas über den Albmarathon und Jürgen Wieser schmökern... Aber zum Albmarathon muss ich schon noch etwas schreiben. Ab und zu bekomme ich ja eMail-Post von Jürgen Wieser. Es ehrt mich, wenn Wieser mir seine Trainingsmethoden verrät. Hiermit verrate ich Euch, was Wieser mir am Freitag-Abend noch per eMail schrieb. Ich wollte Ihn fragen, ob ich noch eine lange Einheit für das Wochenende machen sollte - so kurz vor dem Albmarathon: 

Seine Antwort lautete:

..."es ist überhaupt kein Problem dieses Wochenende nochmals voll zu gehen, verlass Dich drauf ich mach das auch so. Werde mir morgen nochmals einen Hammer setzen ca.40 Km aber auch noch richtig bergig. Sonntag ca. 26-30 Km, Montag relativ locker ca.18-20 Km, Dienstag nochmals ca.2 Std. mit Fahrtspiel ca. 28-30 Km Mittwoch nicht mehr sehr hart ca.20 Km, und Donnerstag ganz locker 10-12 Km das war's dann. Freitag ist Ruhetag. Viel gutes Essen und viel trinken sowie Dehnung und Massagen runden die Wettkampfwoche ab. Natürlich werde ich mich auch optisch zum Albmarathon kämpferisch zeigen......" 

Mehr will und darf ich nicht verraten - sonst ist die Überraschung nicht mehr ganz so groß. 

"Wumm - peng" - die Antwort von Wieser saß tief. Kann man so viel laufen? Das wären ja von Samstag bis Donnerstag noch 152 Kilometer (im besten Fall) - und das in 6 Tagen. Mathematisch sind das dann 25, 3 Kilometer pro Tag. Mensch der läuft so kurz vor dem Wettkampf jeden Tag mehr als einen Halbmarathon! Hoffentlich geht das gut!?

Dass der Wieser am Wochenende gewinnt, daran habe ich keine Zweifel. Es sei dem es kommt doch noch ein Helmut Schiessl oder vergleichbar guter Athlet. Oder ich denke an die Top-Sportler vom Swiss Alpine wie z.B. Jonas Buud aus Schweden, Grigory Murzin aus Russland oder Oliver Bernhard aus der Schweiz (übrigens klasse Triathlet). Ja das wären richtige Kaliber für den Jürgen. Auch Mohamad Ahansal aus Marokko, der beim Sam dritter wurde und beim Jungfrau-Marathon in Interlagen ebenso vorne dabei war, das wären Maßstäbe. Oder auch Hermann Achmüller aus Bozen - 2.er beim Jungfrau-Marathon dieses Jahr! Nun diese Spitzenläufer kommen nicht unbedingt auf die Ostalb. Jürgen Wieser - Du solltest da mal hin. Hier herrscht, dann internationales Podium. Läufer aus der ganzen Welt starten hier. Hier gibt es dann richtig Preisgeld und wer hier gewinnt, der ist dann wirklich richtig bekannt. Ich bin mir sicher, Du wärst da vorne mit dabei!  

Ich wünsche jedenfalls jedem Athleten (auch mir) einen schönen und fairen Wettkampf in Schwäbisch Gmünd, der absolut und auf jeden Fall zu den schönsten Laufwettbewerben unserer Region zählt (und da muss ich Wieser recht geben - hier sollten auch unsere Top-Athleten teilnehmen und nicht nur ins Ausland fahren...). Genießt den Lauf und seid fair zu anderen Sportlern, Helfern und Organisatoren rund um den Lauf. Und die Medien bitte ich ebenso daran zu denken, dass wir Sportler nach einem Wettkampf ausgepowert sind. Und wenn das eine oder andere nicht so gut lief, dann hat man vielleicht nach 50 Kilometer, 1200 Höhenmetern und 5000 oder gar mehr verbrauchten Kalorien, nach dem das Hirn mit Sauerstoff unterversorgt ist, weil dieser ja in den Muskeln benötigt wurde, nicht immer das feinste und eleganteste Wörtchen parat. Aber wir Sportler werden uns stark bemühen ein gutes Bild abzugeben. Nicht war?!

So und jetzt solltet Ihr unbedingt noch auf die Bilderseite von unserem Aktivtag 2007 schauen. Wenn ich heute aus dem Fenster schaue und Regen, Schneefall und ein Sauwetter wahrnehme, so freut es mich um so mehr, wie viel Glück wir letzte Woche bei unserem 2. Aktivtag hatten. Viele Radler, Wanderer und Nordic-Walker aus Nah und Fern waren nach Wört gekommen. Hier geht es zu den Bildern und dem Bericht.

Donnerstag, 18.10.2007
Jürgen Wieser schneidet Trainingsschuh aus, damit er trotz schwerer Wunde laufen kann...21:00 Uhr
Wie gesagt - so getan. Heute Abend gaaanz gemütlich meine 10,5 Kilometer in 1:03 gelaufen. Exakt 6:00/km. Ein Wellnesslauf unterm Sternenhimmel. Und schön frisch war es heute Abend. Es hat richtig gut getan mal schön langsam zu laufen. Das Wetter scheint umzuschlagen und es ist Schnee angesagt. So schnell kann's gehen. Gestern noch fast 20 Grad und heute schon Frost. Für den Albmarathon wollte ich eigentlich viel mehr machen. Aber irgendwie fehlt mir der Schwung. Und wenn ich die Euphorie vom Albmarathon-König Jürgen Wieser lese, dann bekomme ich ja fast ein schlechtes Gewissen. Während ich in einem Monat gerade mal so 200 Kilometer zusammenbringe, läuft der Wieser das in einer Woche. Aber das harte Training hat auch seinen Preis. Schaut Euch mal den Fuß an. Es ist nicht meiner. Es ist der Fuß von Jürgen Wieser. Damit er weiter trainieren konnte hat den Schuh hinten ausgeschnitten. Auf seiner Homepage www.koerperkraft.com kann man bei Trainingsalltag allerhand Sachen lesen. Aber Wieser scheint gut drauf zu sein. Seine Zeiten und Umfänge, die er angibt sind beachtlich. Na da sind wir alle mal sehr gespannt, was der Albmarathon so bringen wird. Also ich werde dieses Jahr nur zum Spaß laufen. Klar man gibt irgendwo immer Gas. Aber ich werde alles locker nehmen. Dann muss ich mich schon nicht aufregen, wenn die Zeit nur Mittelmaß wird. So liebe Leute das war es für heute. Am Wochenende würde mich ein 10er reizen. Aber ich glaube das wäre Blödsinn, so kurz vor dem Albmarathon. Oder was meint Ihr? 

Mittwoch, 17.10.2007
20:00 Uhr
Gestern Früh war natürlich Frühschwimmen angesagt. 1,9 Km oder 76 Bahnen á 25 m in 45 Minuten gemütlich Reinhold Schmid läuft beim München Marathon 2007 super Zeit. geschwommen. Am Abend war beim Team Multisport mit Jürgen Hauber 10 x 100 m Spurt auf der Bahn angesagt und auch etwas Lauf-ABC. Die schnellen Spurts haben mir nicht so gut getan. Die kurzen Dinger sind mir einfach zu kurz. Meine Bandscheiben - aber auch meine Muskulatur sind für diese Einheiten einfach nicht dafür geeignet. Heute Früh hatte ich im rechten Oberschenkel ein Ziehen.... Na - ja. Ich habe heute Nachmittag dennoch mein Trainingseinheit "Kampfweg" - so heißt der wirklich vorgenommen. 19,7 Kilometer und ca. 350 Höhenmeter legte ich dann mal kurz in 1:30 zurück. Danach war ich dann schon etwas platt. Aber diese schnelle Einheit habe ich gebraucht. In Daten heißt das dann: 19,7 km in 1:30 = 13,13 km/h = 4min34 sec./km. Na da kann ich damit leben. Ich war gerade mal so richtig warm. Hat Spaß gemacht. Morgen früh muss ich leider mein geliebtes Frühschwimmen ausfallen lassen, weil der Job vorgeht. Aber am späten Nachmittag freue ich mich auf einen genußvollen und langsamen und regenerativen Lauf über 10 oder 12 Kilometer. Max.-Geschwindigkeit 6:00/km. So das war es für heute. Nein nicht ganz. Dem Reinhold Schmid möchte ich noch ganz offiziell zu seinem klasse Abschneiden beim München-Marathon gratulieren. Der Reinhold haut die Wettkämpfe dieses Jahr nur so weg. In 3:46:01 war er im Ziel. Das bedeutet: 11,2 km/h und 5min21sec/km. Top-Leistung. Hier geht es zu seiner Urkunde. Hier kann man dann schön erkennen, dass er wie ein Schweizer Uhrwerk die Kilometer abgespult hat. Sauber!

Montag, 15.10.2007
20:45 Uhr
Am Samstag war langer Lauf angesagt. Mit Wasilij bin ich langsam 36 Kilometer in 3:34 h abgelatscht. Das Tempo war mir etwas zu langsam. Aber ich denke es war dennoch eine gute Ausdauer-Einheit. Gestern war dann "Ruhepause" angesagt. An unserem Aktivtag war an aktiven Sport für mich nicht zu denken. Dennoch war es ein erfolgreicher Sonntag für uns. Das Wetter war prima und viele Radler und auch Walker/Wanderer haben sich über unser Angebot gefreut. Heute Abend habe ich dann einen Tempolauf noch gemacht. 1 Kilometer in 7 Minuten eingelaufen. 8,5 km in 37 Minuten gepowert, was ein 4:21er-Termpo ist (7 Sekunden unter meinem Marathon-Tempo...) dann wieder 1 Kilometer in 7 Minuten ausgelaufen. In 51 Minuten war ich wieder zu Hause. Rückblickend auf gestern möchte ich noch meine persönliche Gratulation dem Rainer Kirsch aus Dinkelsbühl aussprechen. Er ist beim München-Marathon am Sonntag persönliche Bestzeit in 2:37:50 gelaufen. Hier geht es zu seinem persönlichen Laufbericht. Zum München - Marathon hat auch mein Kollege Jörg Behrendt einen Bericht geschrieben. Den kann man doch glatt hier nachlesen.

Freitag, 12.10.2007
6:30 Uhr
Heute Morgen bin ich locker gejoggt. Meine Hausstrecke über 10,5 Kilometer habe ich in 51 Minuten weggemacht. Ich wollte eine Stunde laufen. Aber es war so saukalt. Mich hat es gefroren. Da habe ich einfach etwas draufgedrückt. 

So jetzt sind die Radstrecken für unseren Aktivtag am Sonntag, den 14.10.2007 online. Hier geht es zum großen Aktivtag von Launer-Reisen. Es lohnt sich. Alle Touren kostenlos - inklusive Verpflegungsstelle und Führung. Jeder Teilnehmer erhält eine Tourenkarte. Na wenn das keine Grund ist nach Wört zu kommen.... 

Donnerstag, 11.10.2007
6:40 Uhr
Gestern war Sport leider nicht möglich. Um 21.00 Uhr schnürte ich meine Turnschuhe um noch 10 Kilometer zum joggen zu gehen. Völlig lust- und planlos habe ich nach einer halben Stunde und 5 Kilometer einlaufen aufgegeben. Frühschwimmen fällt auch aus, weil ich heute Vormittag einen Busfahrer ersetze. So ist das halt. Also Leute - cool bleiben. Dennoch nicht vergessen. Am Sonntag gibt es den großen Aktivtag bei Launer-Reisen. Ich würde mich freuen, wenn ich Euch begrüßen dürfte.

21.45 Uhr Heute Abend noch 17 Kilometer gejoggt in 1.33. Wenn es geht will ich morgen oder am Samstag 35 Kilometer laufen. Am Sonntag werde ich wohl nicht dazu kommen.


Dienstag, 09.10.2007
7:00 Uhr
Frühschwimmen in DKB. 1,8 KM in 40 Minuten - und das ganz locker... Vielleicht lerne ich es doch tatsächlich noch das Schwimmen... Gestern Abend ging sie noch online. Die Seite von Jürgen Wieser. Sie heißt www.koerperkraft.com und hat viele Infos über den 8-fachen Schwäbischen Albmarathon-König - aber auch über schöne Laufstrecken der Region. Ein Blick lohnt sich allemal auf die Seite des Ausnahmesportlers Jürgen Wieser.

21:00 Uhr Jetzt möchte ich aber nicht vergessen auch mal auf eine wichtige Veranstaltung aufmerksam zu machen. Am kommenden Sonntag führt Launer-Reisen zusammen mit Multisport-Jürgen Hauber den 2. Aktiv-Reisetag durch. Hier gibt es ab 10.00 Uhr viel Informationen zu unserem Aktiv-Programm. Die Firma Launer hat nun mal das größte Aktivprogramm in Ostwürttemberg, Mittelfranken und Hohenlohe als Reiseveranstalter. Um 13.00 Uhr nach dem Mittags-Sportler-Buffet startet unser Aktivprogramm mit Wandern, Walking, Rad- und Rennradtouren. Hier gibt es weitere Informationen. Heute wollte ich eigentlich noch zum Training nach Ellwangen. Aber ich bin erst um 19.30 Uhr aus dem Büro gekommen. Hei das hat mir schwer gestunken. Aber Job ist Job und der macht mir halt ebenso viel Spaß. Anstatt 15 Kilometer laufen werde ich jetzt noch schön in die Sauna gehen und gemütlich relaxen. Mit der Herbstzeit beginnt auch wieder die Saunazeit. Leute - cool bleiben - ausspannen und wenn es mal eine Laufeinheit weniger ist, dann ist das auch Wurst. Also ich hoffe doch sehr, dass ich Euch alle beim Aktiv-Tag 2007 von Launer-Reisen am kommenden Sonntag sehe! Versprochen?


Montag, 08.10.2007
19:00 Uhr
Mit Wasilij habe ich noch 15 Kilometer in 1:20 gemütlich gemacht. 

Sonntag, 07.10.2007
13:00 Uhr
Am Vormittag wollte ich einen langen Lauf machen. Hat nicht gereicht. Das Büro hat heute Morgen mir einen Strich durch die Rechnung gemacht. Jetzt habe ich noch kurz eine Bildergalerie ins WEB gestellt. Bilder von der Benefizradtour. Die kann man hier anschauen. Am Nachmittag bin ich dann doch noch gelaufen. 30 wollte ich machen. Aber ich hatte keine Geduld so lange auf die Strecke zu gehen. So habe in in 1:40 mal kurz 20 Kilometer weggeputzt und das ging ganz locker und prima. So und heute Abend habe ich noch ein paar Bilder und einen Bericht vom Berlin-Marathon reingesetzt. Meinen persönlichen "Triumph" habe ich noch einmal im Kopfe durchgemacht. Ich sage es ganz bewußt, denn die letzten 5 Kilometer sind beim Marathon Kopfsache. Es sei dem, Du läufst gemütlich und nicht am Limit. Denn bei den letzten Kilometern ist dann alles leer. Sämtliche Speicher sind verbraucht. Hier heißt es dann durchbeißen. Und das habe ich in diesem Jahr gemacht. Vor 2 Jahren habe ich da "weicheiig" nachgelassen, obwohl ich besser trainiert war! Hier geht es zum Bericht.

Freitag, 05.10.2007
09:00 Uhr
Filmtermin mit Regio-TV Schwaben. Ein Filmteam hat Uwe Gebler, Jürgenhauber, Andreas Knödler, Herr Knödler und mich heute morgen in Ellwangen und auf der Strecke der Benefizradtour eingefangen. Es gab ein paar nette Interviews und natürlich wurden wir alle schön gefilmt. Anschauen kann man das heute im Regio-TV Schwaben ab 18.00 Uhr. Dann hat mir Walter Hösch noch 2 schöne Bilder von seiner Deutschland-Tour geschickt. Walter war ebenso mit seinem Benefizlauf vom Norden Deutschland bis in den Süden zum höchsten Punkt Deutschlands unterwegs. Er hat für Menschen gesammelt, die unter dem Downsydrom leiden. Hier geht es noch einmal zum Bericht. Ganz unten sind die 2 letzten Bilder.

Donnerstag, 04.10.2007
07:00 Uhr
1,8 Kilometer Frühschwimmen in DKB - Zeit: 45 Minuten. Der Monat ist "rum". Und natürlich muss die "Ich bin wieder hier" - Jürgen Wieser meldet sich zurück. Spätestens am Albmarathon 2007 wird er sein Können unter Beweis stellen Statistik her. Im September bin ich mit dem Marathon in Berlin ordentlich viel gelaufen. Wobei die Laufzeit von 35 Stunden etwas nach oben gedrückt wurde, da die 11 Kilometer Bergwanderung vom Tannheimertal ebenso mit netto 6 Stunden in diese Statistik "eingepflegt" wurden. Da dürfen jetzt alle Kritiker, Greifs und Co. verstummen. Im August nur 132 Kilometer gemacht. Im September nur noch 2 lange Läufe und dennoch in Berlin unter 3 Stunden gelaufen! Na bitte - glaubt nicht alles was in den Lehrbüchern steht. Ich kann es nur betonen. Auf die Qualität kommt es beim Training an. Zu viele setzen auf die Quantität. Das heißt Kilometer schruppen und nochmals schruppen. Lieber das eine oder andere male richtig kurz und knackig, so dass es auch weh tut. Das spart Zeit und ist effektiver. Klar - ein paar lange Einheiten sollten schon dabei sein. 

Heute möchte ich zum letzten mal Euch auf den wohl wichtigsten Radevent des Jahres hinweisen. Am kommenden Samstag, den 6.10.07 ist es so weit. Die Benefizradtour zugunsten der Deutschen Krebshilfe kann starten. Wir zählen auf Euch und hoffen, dass Ihr alle das gut angekündigte Herbstwetter ausnützen werdet. Es wird schön am Samstag. Und es gibt doch kein größeres Vergnügen wie auf das Rennrad zu sitzen und dann noch für einen guten Zweck loszutramplen. Also auf geht es. Auf nach Ellwangen. Ab 8.00 Uhr könnt Ihr starten. Hier geht es zur Ausschreibung.

Auch möchte ich nicht versäumen Euch mitzuteilen, dass Jürgen Wieser sich zurückgemeldet hat. Der "Läuferkönig" und 8-fache Sieger des Schwäbischen Albmarathons hat mir einen Bericht zukommen lassen. Diesen Bericht könnt Ihr hier nachlesen.  Demnächst wird Jürgen Wieser auch mit einer eigenen Homepage aufwarten. Da wird es sicherlich "gepfefferte" Berichte geben.

Monate Gewicht KM Laufen in Stunden KM Rad in Stunden KM Schwimm. in Stunden Gesamt-Stunden
Jan 07 80,3 kg 328,5 30,3 18,2 1 10,3 4,3 35,6
Feb 07 78,9 kg 224,4 20,7 74,1 3,3 8,7 4 28
Mrz 07 77,8 kg 272,7 26,1 56 2,5 10,5 4,4 33
Apr 07 78,3 kg 33,0 3,3 1664 75 3,2 1,3 79,6
Mai 07 78,2 kg 194,2 18,8 641,5 35,9 8,9 3,7 58,4
Jun 07 78,7 kg 315,6 28,8 612,9 25,4 11 4,7 58,9
Jul 07 78,0 kg 383,9 39,2 46 2 11,4 4,7 45,9
Aug 07 78,4 kg 132,4 13,1 220,5 8,1 16,9 7,8 29
Sep 07 78,0 kg 334,9 35 26 1,3 5,8 2,2 38,5

Mittwoch, 03.10.2007
20:00 Uhr
Der Bericht über die größte (Nordic) - Walking Veranstaltung in unserer Region ist online. Zum 3. mal veranstaltete die Gemeinde Hüttlingen und der TSV Hüttlingen ein klasse Walking-Spektakel. Hier geht es zum Bericht.  An der Veranstaltung nahm natürlich meine Babsi und Ihre Schwester Lisa teil. Ich selber war als Fotograf unterwegs. Ca. 6 Kilometer bin ich locker gejoggt. Gestern Abend machte ich bereits wieder beim Training in Ellwangen mit. Allerdings nur locker und ebenso ca. 7 Kilometer. Hat Spaß gemacht. Vor allem danach im Journal. 
Montag, 01.10.2007
19:30 Uhr
Ich bin wieder hier - in meinem Revier... Berlin ist vorbei. Und natürlich freue ich mich sehr, dass es dieses Jahr geklappt hat. Nach dem mir der SAM ziemlich viel Puste nahm hat mich der Berlin-Marathon wieder etwas "aufgerichtet". Mein Ziel unter 3 Stunden zu laufen ist geschafft. Es sind 2:58:46 geworden. Es wäre mehr drin gewesen. Aber das werde ich Euch noch bei einem Extrabericht mitteilen. Jetzt habe ich vorerst mal genug vom laufen. Das heißt nicht ganz. Beim Schwäbischen Albmarathon in Gmünd da will ich zumindest mal ein gutes Bild abgeben. 

Freitag, 28.09.2007
08:30 Uhr
Kurz mal wieder hier. Morgen geht es wieder nach Berlin. Wenn ich meinen letzten Eintrag, den ich in Berlin ins Web gestellt habe lese, dann habe ich natürlich schon das "Taktieren" herausgelesen und die Ausrede "Optimal war die Vorbereitung ja nicht in den letzten Tagen...." Ne das ist natürlich Blödsinn. Ich bin für die Marathonstrecke optimal gerüstet. Was sind denn schon 42,195 km zu einem SAM (ach Herr je - ich muss ja den Bericht noch schreiben...) ? Dazu noch flach wie der Wannsee... Ich freue mich auf einen schönen Tag am kommenden Sonntag. So viele haben mir schon im Voraus die besten Wünsche geschickt. Na da gibt es doch kein Versagen oder eine Ausrede! Nicht war! "Det wird schon klappen - mit de 2:59:59" würde der Berlin sagen. Und wenn nicht, dann freue ich mich trotzdem, dass ich mit einer etwas schlechteren Zeit mindestens 30000 Läufer hinter mir gelassen habe. Nicht war? Gestern bin ich noch im Tiergarten "gelofen". Da war mächtig was los mit den Joggern. Hat tierisch Spaß gemacht im Tiergarten. Deshalb heißt der wohl so....

Mittwoch, 26.09.2007
21:00 Uhr
Zuerst möchte ich Euch allen schöne Grüße aus Berlin senden. Klar ist natürlich, dass ich auch mein Training in Berlin nicht "vernachlässige".... Nun ich nehme es nicht so ernst, weil der Tag eigentlich auch recht stressig ist. So habe ich am Montag, den 23.09.07 eine Runde um das Olympiastadion gedreht. Gestern früh bin ich in Schönefeld herumgerannt. Es ist schon interessant, was sich hier in den den letzten 15 Jahren getan hat. Vor fast jedem Haus stehen 2 PKWs. Zu DDR-Zeiten musste man bis zu 14 Jahren auf einen Trabbi warten. Der Wartburg dauerte bis zu 18 Jahren. Als ich vor über 20 Jahren zum ersten mal mit dem Bus nach Berlin fuhr, da sah alles ganz anders aus. Also Leute, da hat sich vieles getan, auch wenn es nun der eine oder andere nicht so gerne hört. Heute habe ich zum ersten mal das Stasi-Gefängnis, welches als Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen bekannt ist, bei einer Führung kennen gelernt. Wie hier die DDR und Ihre Staatsicherheit mit ihren Bürgern umgegangen ist, das grenzt an eine große Schande. Nun - ich will Euch ja von meinen sportlichen Aktivitäten berichten und nicht von der unrühmlichen Vergangenheit eines zerbrochenen Staates. Nach der Besichtigung von Hohenschönhausen bin ich heute Mittag dann noch mal ca. 5 Kilometer "janz locker gelofen". Zeitvorgabe keine. Mir war auch nicht mehr zu Mute Stress zu machen. Also Leute - ich bin gerüstet auf den Berlin-Marathon. So wie es kommt, so kommt es.  Optimal war die Vorbereitung ja nicht in den letzten Tagen. Aber das macht nichts. Also bis bald.

Samstag, 22.09.2007
06:00 Uhr
Uhr Abfahrt zur Bergtour mit Jürgen Hauber ins Tannheimer Tal. Wenn der Jürgen in seinem eMail an uns schreibt. Am Wochenende wollen wir eine gemütliche Bergwanderung machen, dann wisst Ihr alle wohl, das Bergwandern - eine optimale Ergänzung zum Lauftraining - Jürgen Hauber hat's uns mal wieder gezeigt"gemütlich" ist maßlos untertrieben. Ein Extremsportler wie Jürgen kann das gar nicht.... Gemütlich und wandern und so. Dennoch haben wir uns alle - das heißt ein großer Teil seiner Trainingsgruppe "Multisport" angemeldet mit ihm und seiner Nini ins Tannheimer Tal zu fahren. Eine nette kleine Tour mal kurz hinauf zur Roten Flüh war angesagt. Und aus der Tour, die Jürgen in 4 Stunden gemütlich macht, haben wir eine tolle 8-Stunden-Tour mit grandioser Aussicht, fantastischem Wetter, viel Schweiß, viel Spaß, viel guter Laune und am Abend viele glückselige Gesichter gemacht. Wie die Tour war, das könnt Ihr hier sehen. Ja - ja ich brenne für jeden eine CD.... einfach melden, wer eine möchte. Hier geht es zum Kontaktformular von hobbylauf.de, der größten Laufsportseite in Ostwürttemberg, Hohenlohe und Mittelfranken, damit das auch mal wieder gesagt sei. Jürgen und vor allem Nini es hat Spaß gemacht - die "4-Stunden-Tour"......

Und die Sponsorenliste für das Rad-Event am 6.10.2007 in Ellwangen zugunsten der Deutschen Krebshilfe nimmt kein Ende. 


Radio Ton Donnerstag, 20.09.2007
21:30 Uhr
3 x 5000 m waren mir zu viel. So hatte ich mir heute vorgenommen 4 x 2500 m in rund 10 Minuten zu laufen. Das war natürlich ein ehrgeiziges Ziel. Nach gemütlichen Einlaufen habe ich es dann versucht. Oh Mann war das vielleicht hart. Die Uhr blieb bei 10:15 stehen. Der Puls war viel zu weit oben. Die 2. Runde ging ich dann schon etwas langsamer in 10:30 an. Auch das viel mir viel zu schwer. Mit der 3. Runde über 2.500 m musste ich es sein lassen, da sich mein Magen überhaupt nicht wohl fühlte. Aber die machte ich gemütlich in 10:37. Dann trabte ich nach Hause. Nach 1:28 hatte ich rund 16,8 Kilometer zurückgelegt. Ich war bedient. Erfreulicher waren das dann schon die Nachrichten von Uwe, der Radio Ton 

und auch Regio TV-Schwaben an Land gezogen hat. Beide Sender werden von der Benefizradtour berichten. Na Regio TV Schwaben wenn das kein Erfolg ist. Eines ist sicher, da wird richtig was los sein am 6.10.2007 in Ellwangen. Das gibt ein richtig großes Radlerfest. Also Leute denkt daran. Anmelden nicht vergessen!


Mittwoch, 19.09.2007
22:30 Uhr
Gestern Abend bin ich beim Training in Ellwangen sanft 10 Kilometer mitgelaufen, weil ich ja für heute eine harte Tempoeinheit von 4 x 2500 Metern in je 10 Minuten geplant hatte. Leider wurde nichts daraus, weil es der Job leider nicht zu ließ. Dafür sollen es dann halt morgen 3 x 5000 m zu je 21:15 werden. Wenn ich das auch nicht unterbringe, dann lass ich den Berlin-Marathon sausen... so gefrustet bin ich gerade.

Montag, 17.09.2007
16:00 Uhr
Momentan sitze ich noch im Büro und schau zum Fenster hinaus." Ja - ja so viel Zeit haben se de Unternehmer".... Zum Fenster könnens "aussie schaun"...  Und freue mich, dass die Sonne scheint während ich für den Uwe Sponsor für Sponsor ins Web stelle. "Heiligsblechle" aber au - des wird aber a großes Feschd in Ellwanga. Die Rad-Benefizveranstaltung am 6. Oktober. Ond em Radio kommt's demnächst au no. Na jetzt wird es aber Zeit, dass sich unsere Radler auf dem Online-Formular anmelden. Tut überhaupt nicht weh...kostet nur 10,- EUR für die gute Sache.  

So und ich werde heute Abend gemütlich mal 15 bis 20 Kilometer zum Laufen gehen. Heute praktiziere ich mal nach Simsch. Die Schwelle muss herhalten. Und morgen hoffentlich ist der Rainer Kirsch wieder fit, damit wir 4 x 3000 oder 3 x 3000 m machen können. Im Marathontempo. So das war es für heute. Jetzt muss ich wieder mal etwas arbeiten.

Ach ja, das wollte ich noch berichten. Habe natürlich heute auch schon mit Jürgen Hauber telefoniert. Hat total schwere Beine und ist total k.o. weil er beim gestrigen Marathon falsch gelaufen ist. Die haben doch glatt die Spitzenläufer, so wie auch Rainer Kirsch bereits gestern auf seiner Webseite geschrieben hat, fehl gelenkt. Ja gibt's denn so was. Das stelle sich ein Marathonläufer mal vor. Bei der Hälfte der Strecke läuft man, wird dann zurückgepfiffen, dass man falsch sein. Chaos pur. Da schießt einem nicht nur das Blut in den Kopf sondern der Ärger in die Beine. Das sollte bei einer Marathon-Veranstaltung mit 8000 Teilnehmern nicht passieren. Hey, da hätte ich gerne den Kommentar von Jürgen Wieser gehört. Der hätte es den Ulmern schon "geplättert". Nicht war? Ja da bin ich mir ganz sicher! Und mit Recht. So das war es für heute (Nachmittag).

Sonntag, 16.09.2007
11:30 Uhr
Heute ist das Wetter ja toll. Na da hoffe ich noch auf eine schöne Rennradausfahrt mit meiner Barbara... Und das haben wir in der Tat gemacht. Wir haben bereits einen Teil der Radtour von unserem Aktiv-Tag 2007 abgefahren. (26 km waren wir in einer Zeit von 1:15 gemütlich unterwegs....) Dieser findet am Sonntag, 14.10.2007 statt. Hierzu laden wir bereits heute herzlichst ein. Doch zuvor ist ja noch die große Benefizradtour zur Gunsten der Deutschen Krebshilfe am Samstag, den 6.10.2007. Hey Leute - wir warten auf Eure Anmeldungen. Traut Euch doch, habt doch keine Angst wegen dem Wetter, für einen guten Zweck gibt's auch gute Regenkleidung. Hier geht es direkt zur Online-Anmeldung für die Benefizradtour am 14.10.2007 in Ellwangen. Aber jetzt hoppla hopp. Zu gerne hätte ich Euch auch noch vom Einstein-Marathon berichtet. Seit heute Nachmittag, 13.00 Uhr versuche ich die Ergebnisse auf der Seite von Mika-Timing zu bekommen. Fehlanzeige. Auch das Handy von Jürgen Hauber ist abgeschaltet. Ich glaube die Stadt Ulm wurde heute von der Donau bei schönstem Wetter überflutet.... Stopp, Stopp wollte gerade übertragen. Jetzt (gegen 19.45 Uhr) sind die Zeiten online. Hierbei kann ich dem Jürgen Hauber herzlichst zu seinem Top-Ten-Platz gratulieren. In einer super Zeit von 2:45:45 erreichte er den 8. Gesamtplatz von über 700 Marathonläufern. In seiner AK wurde er 3er. Saubere Leistung. Hätte er in der ersten Hälfte etwas langsamer gemacht, wären bestimmt 2:40 gestanden.... Aber das Kluggeschwatze von einem 3:00:19-Läufer hat da sicherlich keinen wert..... Und die Nini Schick hat mit 1:50:58 alle Erwartungen total übertroffen. Super Lauf - liebe Nini. Herzliche Gratulation aus Wört von Paul und Babsi. 

Aber den Rainer Kirsch möchte ich ebenso nicht vergessen. Am Dienstag hat er mir beim Tempotraining erzählt, dass er sehr gespannt ist, wie das Tempo durchhalten wird. Und in der Tat er hat den Halbmarathon in Ulm in einer Super-Zeit 1:16:27 geschafft. Rainer auch Dir meine hohe Wertschätzung und Gratulation. Gesamtplatz 10 und in der AK Platz Nr. 3 das ist für einen Stadtmarathon eine Top-Leistung. Rainer so wie ich Dich kenne hast Du den Andreas Müller noch kurz vor dem Ziel überholt. Dieser kam in der AK 35 als 4. ins Ziel und zwar 2 Sekunden hinter Dir! Das sind halt die Dinge das ich noch lernen muss. Siehe Landschaftslauf Lautern

Das neue Outlook bei Launers endlich ist es da, das neue Radtrikot für 2008
Mein Babsi und Ihr Rennrad Unsere Rad-Einsteigertour geht durch verträumte Weiler

Samstag, 15.09.2007
21:00 Uhr
Gestern 15 Kilometer gelaufen. Heute 36,5 Kilometer gemütlich in 3:30. In 15 Tagen über 200 Laufkilometer. Kommende Woche sollten es nochmals 100 werden. Dann mache ich langsam. Und dann soll der Berlin-Marathon hin wo er mag......, denn der Berlin-Marathon ist für mich lediglich ein Trainingslauf für den Schwäbischen Albmarathon. Hier schlage ich dieses Jahr zu! Peter Wörle nimm Dich in acht... Deine Bestzeit ist in Gefahr.

Erfreuliche Nachrichten habe ich für die Benefizradtour gibt es schon wieder jede Menge Sponsoren! Das ist der Hammer. Jetzt wird es auch Zeit, dass sich noch viele Radfahrer anmelden. Wir sind gerüstet, der Uwe, der Jürgen und ich. Ach ja Jürgen Hauber wird morgen in Ulm den Einstein-Marathon laufen. Hierzu drücke ich ihm feste die Daumen.


Donnerstag, 13.09.2007
22:15 Uhr
Heute möchte ich schon einmal auf eine besondere Veranstaltung aufmerksam machen. Achim Stirner vom TSV Hüttlingen hat mir ein eMail geschrieben und mich gebeten auf den Walkathon von Hüttlingen am 3.10.07 aufmerksam zu machen. Wir werden sicherlich nach Hüttlingen fahren, denn meine Frau will in diesem Jahr die 16,8 Kilometer knacken. Ich werde eventuell einen langen Lauf nach Hüttlingen machen für die Vorbereitung zum Ostalbmarathon. Dann sind die 16,8 Kilometer gerade noch recht um "walkend" auszulaufen.. Hier geht es zur Webseite
Heute morgen war ich beim Frühschwimmen. 2 Kilometer in exakt 45 Minuten. Ich bin zufrieden. Irgendwie hatte ich richtig Dampf heute morgen. Sicherlich hing es damit zusammen, weil ich gestern heftige Intervalle gemacht habe und meinen Puls ziemlich hoch gejagt habe. So ist mir das heute beim Schwimmen viel leichter gefallen als sonst. Aber vielleicht habe ich mir das ja auch nur eingebildet... Heute Abend habe ich dann noch einen regenerativen Nachtlauf über 10,3 Kilometer in 1 Stunde gemacht. Morgen sollen es rund 15 bis 20 Kilometer werden und am Samstag muss der letzte lange Lauf über 35 Kilometer her. So das war's für heute. 


Mittwoch, 12.09.2007
06:15 Uhr
Gestern bin ich zum ersten mal wieder nach 3 Wochen beim Schwimmen gewesen. 47 Minuten - 2 Kilometer. Am Abend habe ich dann noch einen gemütlichen Nachtlauf von 13,4 KM in 1:10 gemacht. Ferner habe ich nachdem Bruno immer alles genauestens durchliest die Radzeit von Michael Korcz um eine Stunde gekürzt. Klar, die in Rohrschach haben ja kein Chip-System, so ist in der Radzeit auch die Schwimmzeit mit dabei. Dennoch hat mir der Micha geschrieben, dass er beim Bodenseetri nie mehr starten will. Für mich war der Wettkampf letztes Jahr ein Erlebnis. Aber er ist auf Grund der Radstrecke extrem schwer. Dani Heinze hat schon seinen Wettkampfbericht online. Hier geht es zu seinem schwersten Wettkampf aller Zeiten in Visconsin.

15:30 Uhr
Tempolauf mit Rainer Kirsch aus Dinkelsbühl. 2, 5 Kilometer gemütliches einlaufen, 1000 m in 3:33, 1000 m Trab in 6:18, 1000 m in 3:33, 1000 m Trab in 6:35, 1000 m in 3:34, 1000 m in 3:38, 1000 m Trab in 6:54, 1000 m 3:38, 1000 m Trab in 6:40 und zum 1000 m in 3:36, 2500 m gemütlicher Auslauf in 17:39. Insgesamt 1:28:00 unterwegs und 17 Kilometer zurückgelegt. Hartes Training - aber ich denke sicherlich ganz effektiv. So das war es für heute. Morgen ist erst mal Frühschwimmen angesagt und für den Abend gibt es wahrscheinlich noch etwas AH-Fußballtraining. 

21:00 Uhr Jetzt ist auch die Radstrecke der Benefizradtour zu Gunsten der Deutschen Krebshilfe am 6.10.07 online. Hier kannst Du sie anschauen.


Montag, 10.09.2007
21:00 Uhr
Die 10 bzw. 15 Kilometer sind es heute Abend nicht mehr geworden. Bei strömenden Regen bin ich singend durch den Abend gelaufen. Hierbei habe ich einen 6er Schnitt gemacht und exakt 7 Kilometer zurückgelegt. Somit war ich nach 42 Minuten wieder zu Hause. Das war es für heute. 

06:00 Uhr
Hiermit gratuliere ich heute morgen zum Finish:
Daniel Heinze beim Ironman in Visconsin: 
Schwimmen: 1:12:27 Rad: 5:58:00 Laufen: 4:13:11 Gesamtzeit: 11:35:21 -Gesamt-Position: 429 - AK:

Michael Korcz beim Bodenseetri-Challenge (Ironman-Distanz):
Schwimmen: 1:04:37 Rad: 6:30:43 Laufen: 4:13:34 Gesamtzeit: 11:51:18 -Gesamt-Position:   ?   - AK: 17 

Beide haben sich ganz schwere Rennen ausgesucht. Meine Hochachtung für Ihre Leistung haben Sie! Ich wünsche Euch beiden eine gute Regeneration.

Und ich werde heute ein ganz gemütliches Regenerationsläufchen machen. Ich denke mal so 10 bis 15 Kilometer schön langsam.

Sonntag, 09.09.2007
09:30 Uhr
3. Lauterner Landschaftslauf. Hier geht es zum Bericht. Habe mich bestens geschlagen. Krieg jetzt bald "Angst" vor mir..... Spaß. Hier geht es zum Bericht. 

Samstag, 08.09.2007
Roland Tontsch und Sohnemann. Der Papa wird's schon richten. Der Sohn machte einen Totalschaden. Papa hat ihn dann abgeholt.10:00 Uhr
Gestern wollte ich eigentlich einen Tempolauf machen und so 12 bis 15 Kilometer zurücklegen. Da ist mir jedoch mein Uwe Gebler in die "Quere" gekommen. Im eMail-Kasten stand: neue Sponsoren....! Weitere folgen! Dann war klar. Das geht vor! Und mit großer Freude kann ich deshalb auch verkünden, dass die Aktion von Uwe Gebler zu Gunsten der Deutschen Krebshilfe am 6.10.2007 ein riesiger Event werden wird. Es haben sich jede Menge Sponsoren bereits gemeldet. Jetzt hoffen wir nur noch auf Euch!  Schaut Euch mal die Seite an. Der Uwe, Jürgen Hauber und ich freuen uns natürlich über jeden Fahrradfahrer, der an diesem Tag nach Ellwangen kommt. Heute kamen bereits die ersten Zeitungsberichte in der Ipf- und Jagstzeitung/Aalener Volkszeitung und der Schwäbischen Post/Gmünder Tagespost. 

Das kleine Foto ist ein Schnappschuss. Roland Tontsch hat seinen Sohnemann abgeholt, der mit seinem Rad Totalschaden machte. Nichts ging mehr. Unter dem Moto "der Papa wird's schon richten" holte er Sohn mit samt den Fahrrad auf dem Fahrrad ab. Aufgenommen heute morgen vor meinem Betriebshof. Wie gut dass ich immer mit Kamera "bewaffnet" bin.

Heute Nachmittag werde ich noch eine kleine Runde laufen. Geplant sind 5 bis 12 Kilometer maximal, denn morgen will ich zum 3. Lautener Landschaftslauf. Klar ist, dass ich morgen den Panoramalauf über 22,6 Kilometer laufen werde. Ferner sollen es rund 1100 Höhenmeter werden. Das verspricht einiges. Da freue ich mich drauf. Es wird ein optimales Krafttraining und Ausdauertraining für den Berlin-Marathon werden. Ach her je - denkt daran, ich habe noch einen Startplatz frei!

Freitag, 07.09.2007
Paul Launer begleitet Walter Hösch auf seinem Benefizlauf über 35 Kilometer durch den Ostalbkreis
14:00 Uhr Hilfe - Startplatz für den Berlin-Marathon noch frei!
Hallo Sportsfreunde habe heute mit "entsetzen" festgestellt, dass wir einen Startplatz für den Berlin-Marathon 2007 zu viel fest eingekauft haben. Wer kennt jemand, der unbedingt in Berlin laufen möchte, aber keinen Startplatz mehr bekommt. Der Marathon ist seit knapp 1 1/2 Monaten ausgebucht. Hier also bei mir gibt es die Möglichkeit. Startplatz Berlin-Marathon. Natürlich mit eigenen Namen. Als Veranstalter kann ich den Startplatz umschreiben lassen. Preis auf Anfrage.

08:30 Uhr
Zeitung aufgeschlagen. Sportteil - Bericht. Da hat Markus Brenner von der Schwäbischen Post und Gmünder Tagespost schnell und gut gearbeitet. Heute morgen konnte ich bereits den Bericht von unserem gemeinsamen Lauf von Dinkelsbühl nach Nördlingen nachlesen. Hier geht es zum Zeitungs-Bericht. 

Donnerstag, 06.09.2007
08:30 Uhr
Langer Lauf mit Walter Hösch von Dinkelsbühl nach Nördlingen. Gestern wollte ich eigentlich mit Rainer Kirsch am Hesselberg trainieren. Das Wetter war schlecht und ich war auch noch etwas platt vom Training am Dienstag-Abend. So war es eine willkommene Abwechslung wieder einen Zeitungsbericht vom Benefizlauf von Walter Hösch lesen zu dürfen. Dieser Lauf führte heute durch den Ostalbkreis. So habe ich mich kurzer Hand entschlossen mit Walter Hösch heute ein paar Kilometer zu laufen. Rund 35 wollte ich heute machen. 36 sind es geworden. Hier geht es zum Bericht vom Benefizlauf zu Gunsten der Deutschen Stiftung für Menschen mit Down-Syndrom

Mittwoch, 05.09.2007
10:00 Uhr
Gestern Abend haben wir mit Jürgen auf der Bahn gepowert. Intervalltraining war wieder angesagt. Damit der Michael Korcz seinen Ironman am Bodensee gut läuft haben wir ihm den letzten Kick gegeben. Es war richtig schön anstrengend. Nach 1:15 mit Ein- und Auslaufen hatten wir nur 11 Kilometer zurückgelegt. Aber wie immer festgestellt. Es kommt nicht auf die Quantität an. Bei uns ist Qualität im Training gefragt. Oder machst Du, wenn Du alleine trainierst auch 12 x 100 m in zwischen 15 und 18 Sekunden mit Trab dazwischen? Läufst Du auch 4 x 300 in 1:05 bis 1:10 oder 3 x 400 in 1:20 bis 1:30? Ne - alleine ist man da viel zu bequem. Aber in der Gruppe macht das richtig Spaß. Vor allem wenn man beim Schlusssport - so wie es der Rolf Döderlein bei den allerletzten 100 m gemacht hat, den großen Meister Jürgen einfach überholt...... Im Anschluss danach saßen wir noch gemütlich im Ellwanger Journal zusammen. Auch das gesellige Miteinander ist wichtig. Das Gespräch, die Kommunikation. Am Kommunikationsfluss leidet sehr stark unsere Gesellschaft. Gott sei Dank sind Sportler hier anders...... 
Heute Vormittag habe ich eine meiner liebsten Radreisen mit Bildergalerie ins Web gestellt. Mit dem Fahrrad nach Rom. Diese Tour habe ich vor 4 Jahren selber entwickelt. Zusammen mit meiner lieben Frau Barbara sind wir eine Woche lang diese Tour abgefahren. Ich mit dem Rad - meine Frau mit dem PKW. Alleine die Einfahrt mit dem Fahrrad nach Rom hat mir 1 1/2  Tage gekostet. Als ich einen Italiener an der Küste bei Fregene nach dem besten Weg mit dem Bicigletta nach Roma fragte - schüttelte er den Kopf und sagte nur "Al Morto" - was so viel wie verrückt - lebensmüde bedeutet. Nun einwenig verrückt muss man schon sein, wenn man solche Dinge macht. Aber es macht riesig viel Spaß. Das Leben ist viel zu kurz um auch nicht einmal witzige, lustige, verrückte und schöne Dinge zu machen..... Was daraus wurde kannst Du hier nachlesen, wenn es Dich interessiert. Mit dem Fahrrad nach Rom - das wollte ich schon immer einmal. In der Zwischenzeit ist diese Tour eine Standart-Tour im größten Aktivreiseprogramm von Ostwürttemberg, Mittelfranken und Hohenlohe! 

Montag, 03.09.2007
19:30 Uhr
Tempolauf über 10,5 Kilometer. 1 Kilometer in 6:00, 7 Kilometer in 4:15 und 2,5 Kilometer wieder in 6:00 - Auslauf. Eigentlich wollte ich nur ganz langsam und gemütlich in einer Stunde das "Ding" runterreißen. Bereits beim ersten Kilometer musste ich mich saumäßig bremsen. Das war mir dann doch zu blöd, so habe ich einfach etwas aufgedreht. In 48 Minuten war ich mit Ein- u. Auslaufen zu Hause. Gestern war ich mit einem Messestand auf der Eurobike in Friedrichshafen. Hat viel Spaß gemacht - wir haben unseren neuen Aktivkatalog 2008 vorgestellt. Sehr oft wurde unsere Radreise Donaudelta gefragt. Mit dem Rad von Budapest entlang der Donau durch Ungarn, Serbien und Rumänien ins Donaudelta. Eine äußerst reizvolle Trekkingtour, die es in sich hat. Hier geht es zur Beschreibung.

Samstag, 01.09.2007
16:00 Uhr
Hesselberg Berglauf 2007. Hier geht es zum Bericht. Mehr gibt es nicht zu sagen. Es hat einfach nur Spaß gemacht.

Freitag, 31.08.2007
19:30 Uhr
Mit Wasilij bin ich noch gemütlich 10 Kilometer in 55 Minuten gejoggt. Ich wäre doch glatt zu faul gewesen nichts mehr zu machen. Aber Wasilij wollte unbedingt noch. Und wenn ich mit Wasilij laufe habe ich volle Unterhaltung. Denn er weiß immer was zu erzählen.

Der Montag August ist vorbei. Nein - ich will mich nicht aufregen, wenn ich die Zahlen anschaue. Ich habe im August einfach abgeschaltet und so wenig Training wie selten gemacht. Und das ist gut so. Nur 132 Kilometer gelaufen in 31 Tagen und so wenig Kilometer geradelt.... Dafür bin ich viel geschwommen. Das habe ich in Ägypten beim Urlaub gemacht. Das ist doch auch was. Beim Horaffentriathlon in Crailsheim habe ich meine "überdimensionale" Schwimmeinheiten richtig gemerkt. Und das war auch mal schön, zumal ja das Schwimmen meine absolut schlechteste Disziplin ist. Egal - das Wetter im August war auch nicht gerade das Beste. Ich habe die Zeit gebraucht um mich körperlich zu erholen. Ziel im September ist für mich. Aufbauen und den Berlin-Marathon als Vorbereitung für den Schwäbischen Albmarathon zu sehen. Nicht mehr! So liebe Leute das war es vom August. Morgen startet der September. Und das gleich mit dem Hesselberg Berglauf. Bei dem Wort "BERGLAUF" fällt mir natürlich gleich wieder der Swiss Alpine ein. Ja - ja das ist ebenso noch ein Ziel. Der Bericht wird demnächst online sein. Ich werde es Euch mit den "nackten" Tatsachen vertraut machen, so wie es mir ergangen ist. Bruno Braun aus der Schweiz hat sich mir schon angeboten meinen Bericht zu schreiben.... Es ist ja nun auch an der Zeit. 

Monate

Gewicht KM Laufen in Stunden KM Rad in Stunden KM Schwimm. in Stunden Gesamt-Stunden
Jan 07 80,3 kg 328,5 30,3 18,2 1 10,3 4,3 35,6
Feb 07 78,9 kg 224,4 20,7 74,1 3,3 8,7 4 28
Mrz 07 77,8 kg 272,7 26,1 56 2,5 10,5 4,4 33
Apr 07 78,3 kg 33,0 3,3 1664 75 3,2 1,3 79,6
Mai 07 78,2 kg 194,2 18,8 641,5 35,9 8,9 3,7 58,4
Jun 07 78,7 kg 315,6 28,8 612,9 25,4 11 4,7 58,9
Jul 07 78,0 kg 383,9 39,2 46 2 11,4 4,7 45,9
Aug 07 78,4 kg 132,4 13,1 220,5 8,1 16,9 7,8 29

Mittwoch, 29.08.2007
08:00 Uhr
Gestern Abend endlich mal pünktlich Feierabend gemacht und bereits eine 3/4 Stunde früher beim Training in Ellwangen gewesen. So konnte ich gemütlich einlaufen. Das Training machte Andy - wir machten Intervall-Training. Pyramidentraining 100 m schnell, 200 m Trab, 200 m schnell, 200 m Trab, 300 m schnell - 200 m Trab, 400 m schnell - 200 m Trab, 300 m schnell - 200 m Trab usw. Gemütlicher Auslauf. Am Schluss hatte ich knapp 15 Kilometer auf der Uhr. Qualität statt Quantität war der Tenor. Hat wieder Spaß gemacht.

Der Berg der Franken ruft am kommenden Samstag um 16.00 Uhr für den 2. Berglauf. Leider ist das Vogelscheuchenkabinett nicht in den 8,5 km Berglauf intergriert.

15.00 Uhr Berglauftraining mit Rainer Kirsch Dinkelsbühl und Andreas Grimm aus Weiltingen auf dem Hesselberg. Rund 16 Kilometer sind wir auf dem Berg herumgerannt. Hat Spaß gemacht - war aber richtig anstrengend. Ich denke so 500 bis 550 Höhenmeter werden es in 1:40 schon gewesen sein. Teilweise sind wir auf der bereits beschilderten Strecke gelaufen. Ich kann Euch nur sagen - dass es richtig knackig sein wird. Bei schönem Wetter sieht man vom Hesselberg bis zur Zugspitze! Möchte bei dieser Gelegenheit noch einmal auf den 2. Hesselberger Berglauf am kommenden Samstag, den 1.9.07 aufmerksam machen. Der Lauf startet um 16.00 Uhr. Hier gibt es weitere Informationen. Klick

Ebenso gibt es Ende Oktober den Ipflauf. Ein schöner Abschluss in der Laufsaison. 2 mal rund um den Ipf - 11 Kilometer. Höhenmeter sind gewiss. Auch hier gibt es bereits Informationen.  Leider ist der Ipflauf am gleichen Tag wieder mein heiß "geliebter" Schwäbischer Albmarathon in Schwäbisch Gmünd. Da gibt es für mich als Ultramarathonläufer natürlich keine Wahl. Lieber Charly sei mir nicht böse, wenn ich wieder nicht nach Bopfingen komme. Aber der Albmarathon über die Kaiserberge mit seinen 50 Kilometern hat es mir angetan. Ich kenn den Lauf jetzt fast in- und auswendig. Dieses Jahr werde ich eine ganz neue Strategie fahren. Mehr gibt es dazu ein andermal. 

Und hier habe ich noch einen spannenden Bericht von Wolfgang Stückle. Der Wolfgang hat beim Ironman UK mitgemacht. Mit diesem Wettkampf hat er vor allem eine riesige Spendenaktion vorangetrieben. Insgesamt 7.800,00 EUR konnte Wolfgang Stückle für die Krebs- und insbesondere Leukämieerforschung sammeln. Zusätzlich werden Teile des Spendengeldes für ein lokales Projekt in Dorset / England verwendet. Hier geht es zum Bericht.

Eines muss ich ganz kurz erzählen. Als "schnellster Busunternehmer Deutschlands" und als Sportreiseveranstalter und Inhaber von hobbylauf.de telefoniert man ab und zu mit recht interessanten Leuten. So habe ich gestern eine Persönlichkeit am Telefon gehabt. Einen nicht geringeren wie Horst Schuller aus Berlin. Horst ist heute schon über 70 Jahre jung und immer noch aktiver Sportler und Marathonläufer. Er war Seniorenmeister in der Altersklasse M 65, M 70. Früher lief er den Marathon um die 2:45. Natürlich war Horst auch bei den meisten Berlin-Marathon-Läufen dabei. So auch bei den ersten 2. 1974 fand der erste Berlin-Marathon statt. Horst hat mir 2 Fotos zur Verfügung gestellt, die seine Frau gemacht hat. Horst Schuller war auch der Initiator von der bekannten 100-Kilometer-Berlin-Staffel. Diese fand 1978 zum ersten mal statt. Es gibt viel zu erzählen über diese Sportlegende. Das werde ich auch noch nachholen.... Sicherlich wird mir der Horst einiges noch erzählen....

Im Foto steht: 1. Berliner Volksmarathon 13.Oktober 1974 - Start und Ziel am Mommsenstadion - Start-Nr. 218 - Zeit: 3:45:45 (von Horst Schuller) Im Foto steht: 2. Berliner Volksmarthon 13. Oktober 1975. Start und Ziel im Mommsenstadion. Start Nr. 252 - Zeit: 3:11:15 (von Horst Schuller)

Montag, 27.08.2007
21:00 Uhr
Gestern Abend bin ich dann doch noch 10 Kilometer gelaufen. Dabei habe ich den Horaffentriathlon noch schwer in den Knochen gehabt. Hätte ich vielleicht besser sein lassen sollen. So habe ich mich entschlossen heute nichts zu machen. Aber morgen geht es dann wieder richtig rund beim Training mit dem Team Multisport. Eine ganz tolle Nachricht habe ich dennoch. Für die Benefizradtour von Uwe Gebler zu Gunsten der Deutschen Krebshilfe haben sich schon viele Firmen als Sponsoren gemeldet. Mehr dazu könnt Ihr hier lesen. Wir hoffen, dass Ihr alle kommen könnt. Das gibt ne tolle Party am Samstag, den 06.10.2007 in Ellwangen. Wir zählen auf Euch!

Auf einen echt tollen Laufwettbewerb möchte ich hier noch hinweisen. Am Samstag, den 1.9.07 findet der 2. Hesselberg Berglauf statt. Ein richtig giftiges Läufchen! Hier gibt es weitere Informationen. Klick.

Sonntag, 26.08.2007 
15:00 Uhr
Gestern war der Crailsheimer Horaffentriathlon. Hierzu geht zum Bericht. Leider habe ich immer noch Magen-Darm-Probleme. So habe ich heute auf Training verzichtet. Na dann konnte ich wenigsten einen ordentlichen Bericht schreiben. Mal sehen - vielleicht gehen wir noch einwenig zum Schwimmen. Also bis morgen.

Samstag, 25.08.2007 - Heute 11. Crailsheimer Triathlon - mein erster in diesem Jahr!!
09:00 Uhr
Gestern Abend wollte ich noch 10 Kilometer machen. Das habe ich dann doch nicht ganz gemacht. Dennoch bin ich 7 gelaufen. 1 Kilometer in 5:30, 1 Kilometer in 4:00, 1 Kilometer in 5:30, 1 Kilometer in 4:15, 1 Kilometer in 5:15, 1 Kilometer in 4:30, Rest Auslauf in 6:00. Wenn ich so überlege und meine Wettkampfübersicht anschaue, dann fällt mir doch glatt auf, dass ich dieses Jahr noch keinen einzigen Triathlon gemacht habe. Deshalb freue ich mich auf heute Nachmittag in Crailsheim. Das Tagebuch von Gabi habe ich ebenso wieder einmal auf Vordermann gebracht. Bei P & G ist ja immer was los. Ziel für heute Nachmittag. Spaß und Gaudi. Viele Freunde treffen und genießen. Ach ja und nicht letzter werden. Ansonsten keine Ziele.

Freitag, 24.08.2007 - endlich wieder auch Rad gefahren
Adrian Gulz berichtet vom Ironman Wiesbaden08:00 Uhr Bereits am Mittwoch Abend habe ich mein Rennrädle geschnappt. Wollte wissen, wie lange ich beim Training für 40 Kilometer benötige. So lange ist die Strecke beim "Horaffentriathlon" in Crailsheim. Ich habe mir einen knackigen Kurs ausgesucht und habe für 40,2 Kilometer bei 460 Höhenmeter 1:22 benötigt. Das war eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 28,7 km/h. Na ja - mit dieser Zeit wäre ich schon zufrieden beim Wettkampf morgen. Gestern Abend bin ich nun nach ewig langer Zeit wieder einmal mit Johannes und Markus auf dem Rennrad ein gemütliche Runde gefahren. Es waren 49 Kilometer in 1:51. (=26,38 km/h). Heute Abend will ich noch einen 10er laufen. Wobei ich 3 Kilometer gemütlich einlaufe in 5:30, dann 1 km in 4:00 laufe, 1 Kilometer Trab in 5:30 und noch einen in 4:00 und dann wieder gemütlich auslaufe. Klar, dass ich meine Defizite beim Triathlon und das sind Schwimmen und Rad beim Laufen etwas ausgleichen möchte. Und das werde ich natürlich morgen. Den Bericht von Andy über den Inferno-Triathlon könnt Ihr hier nachlesen. Wirklich "sau geil und sau hart".  Bei dieser Gelegenheit möchte ich ebenso noch auf den Bericht eines guten Freundes aus Hessen aufmerksam machen. Adrian Gulz hat mir seinen Erlebnisbericht vom Ironman Wiesbaden (Mitteldistanz) geschickt. Hier geht es zum Bericht.

Mittwoch, 22.08.2007 - Am Samstag findet der 11. Crailsheimer Triathlon statt! - Andy Wolpert siegt beim Schweizer Inferno Triathlon
09:00 Uhr
Nach dem ich gestern beim Training war wurde ich natürlich von Daniel Heinze zum Crailsheimer Triathlon animiert. Habe mich heute Morgen noch online unter www.crailsheim-triathlon.de online angemeldet. Perfekte Seite - nach Anmeldung stand ich sofort in der Teilnehmerliste. Klasse gemacht. Also da muss ich zwischendurch auch mal wieder die Marion Winkler sehr loben, die diese Seite erstellt hat. Also wer noch Lust hat, der muss sich sputen. Beim Durchschauen der Teilnehmerliste für die Olympische Distanz musste ich dann Andy Wolpert - DJK Ellwangen wird 2. beim Schweizer Inferno -Triathlon 2007. feststellen, dass ich mich gleich ganz hinten einreihen darf. Nun denn - ich werde das Rennen wirklich nur zum Spaß machen.

Gestern-Abend - Lauftraining Team Multisport in Ellwangen. Nach langer Zeit wieder dabei gewesen. Hat Spaß gemacht. Wir haben das von mir nicht geliebte Intervalltraining gemacht. 100, 200, 300, 300, 200, 100 m. Dazwischen immer etwas Trab - das ist vor allem wichtig zwecks "Konversation". Denn es gab wieder viel zum Quasseln. Das Training machte unser Super-Profi und Sportler Andreas Wolpert. Andy hat beim Schweizer Inferno Triathlon am vergangenen Samstag bei den Männern kurz mal Platz 2 belegt. Der Inferno-Tria zählt zu den härtesten Triathlon der Welt. Hierzu gratuliere ich ganz herzlich. So sah Andy den Wettkampf: "..... sau geil, sau hart und ein hammers fight um die Podest Plätze! 5500HM mit Rennrad, MTB und Berglauf......" Den Bericht gibt es hier. Klick

Dienstag, 21.08.2007 - wir sind wieder da... 
08:00 Uhr
Wir sind wieder da. 1 Woche Ägypten ist natürlich viel zu wenig. Zumal wir von Hurghada noch einen Ausflug nach Cairo machten und hier die berühmten Pyramiden von Giza sowie Memphis mit der Kolossalstatue Ramses II besuchten. Klar ein Basar musste ebenso besucht werden. Für uns war es dieses Jahr leider nur eine kurze Zeit. Dennoch etwas abschalten konnten wir. Die Ägypter schauten mich etwas verdutzt an, als ich mit Laufklamotten den schwerbewachten Hoteltrakt verließ um in der Wüste zu joggen. Das scheint nicht alltäglich zu sein. Obwohl wir extra ein Sporthotel aufgesucht haben muss es für rauchende und dickleibige, den ganzen Tag rührungslos am Swimmingpool liegende Menschen, furchtbar schick sein gerade da hinzureisen. Ich habe niemanden - außer meine Frau und meine Kids - ernsthaft (länger wie 5 Minuten) schwimmen sehen oder gar laufen bzw. joggen. Der Speisesaal bestand aus 3/4 Raucherzone und 1/4 Nichtraucherzone. Bei einer Durchschnittstemperatur von 38 Grad habe ich dennoch 27 Kilometer laufend zurückgelegt und ca. 10 Kilometer schwimmend. Der Pool hatte eine Länge von 50 Meter. Es war morgens um 7.00 Uhr traumhaft dort zu schwimmen und den Menschen zuzuschauen, wie sie mit Ihren Handtüchern bereits ab 7.00 Uhr die Liegen am Pool komplett belegten..... Im Meer war es ebenso traumhaft zu schwimmen. Hier habe ich die meiste Zeit verbracht..... Erfreuliches ebenso. Trotz ständiger Versuchung bei All inklusive konnte ich mein Gewicht schön halten. Das war für mich bei der Rückkehr eine wichtige Erkenntnis.

Freitag, 11.08.2007 - ich lebe noch
19:45 Uhr
Noch nie habe ich eine Woche lang "nichts" gemacht. Den Sport habe ich diese Woche ganz hinten angestellt. Der Grund hierfür ist simpel. Morgen fliegen wir eine Woche in den Urlaub. Mein Schreibtisch musste abgearbeitet werden. Noch besser.... In den letzten Wochen haben wir richtig geschuftet. Der größte Sport-Aktiv-Reise-Katalog in Ostwürttemberg, Mittelfranken und Hohenlohe ist druckreif. Nicht selten habe ich die Bürotür um 23.00 Uhr hinter mir abgeschlossen. 64 Seiten nur Sportreisen insbesondere Rad und Rennradreisen mit Jürgen Hauber sind dabei herausgekommen. Das wird wohl kaum einer in nächster Nähe bieten können. Meine lieben Mitbewerber, die seit einiger Zeit versuchen uns zu kopieren werden ganz schön schauen. Am 2.9.07 präsentieren wir unser Produkt bereits auf einer der bedeutendsten Radmessen in Europa, der Eurobike in Friedrichshafen. Schon zahlreiche Anmeldungen liegen uns z.B. für die Bike & Beach-Tour in Istrien als Trainingslager vor. hier geht es zur Ausschreibung klick  Jetzt können wir in Urlaub fliegen. Wir freuen uns auf ein paar schöne Tage bei 35 Grad und mehr. Also haltet die Ohren steif in good old Germany. Auf eines muss ich noch einmal aufmerksam machen. Die Benefizradtour zu Gunsten der Deutschen Krebshilfe am 6.10.07 in Ellwangen von und mit Uwe Gebler und Jürgen Hauber nimmt richtige Formen an. Die Anmeldungen laufen schon richtig toll. Wir freuen uns, wenn Ihr ebenso für die Gute Sache mitmacht. hier geht es zum Bericht. Übrigens - das nichts tun war eine gute Regeneration nach dem SAM....

Montag, 06.08.2007 - Kampf gegen das Wasser
08:00 Uhr
Am Wochenende wieder sanft begonnen mit dem Training. Noch am Freitag Abend bin ich gemütlich mit Wasilij 10 Kilometer in 56 Minuten gelaufen. Am Samstag-Nachmittag im Freibad von Feuchtwangen (sehr schönes 50-Meterbecken) erstmalig wieder 1,5 Kilometer in 40 Minuten geschwommen. Danach hatte ich Muskelkater in den Armen! Am Abend noch das Rennrädle genommen und in exakt einer Stunde gemütlich 26,5 KM bei 280 HM gefahren. Gestern am Sonntag Morgen mit Wasilij 65 Kilometer Richtung Hesselberg in 2:20 geradelt. Als ich nach Hause kam fuhren 2 flotte Rennradler mit dem Burkhardt-Shirt durch Wört. Es waren Christoph Simsch und Oliver Herzig, die eine lange Tour gemeinsam machten. Ich bin noch eine kleine Rund um Wört mit den beiden mitgefahren. Am Nachmittag dann noch einmal 2 Kilometer Schwimmen im Freibad in 50 Minuten. Es ist grausig. Meine Frau teilte mir mit, dass ich regelrecht mit dem Wasser kämpfte. Mein ganzer Stolz, die 2 Kilometer klar unter 1 Stunde geschafft zu haben, schmolz dahin. Und recht hat sie. Mein Schwimmstil ist grausig. Ich kämpfe gegen das Ertrinken. Ich kämpfe gegen das Wasser - ich kämpfe gegen mich selbst. Oh wer hilft mir da endlich mal richtig, dass ich das Schwimmen nicht nur mit Kraft mache?

Freitag, 03.08.2007
14:00 Uhr
Gestern Abend bin ich mit meiner Frau 8 Kilometer beim Walken gewesen. Ich wache auf - ich lebe noch! Und wie! Es hat mich interessiert, wie bei einem flotten Walking-Tempo mein Puls reagiert. Ich konnte es nicht glauben. 8 Kilometer (meine Frau lag bei 140) hatte ich einen Durchschnittspuls von 75! Sonst lag der bei 90 bis 100/105 beim Walken. Sicherlich wird mein Körper gefragt haben "was ist denn das heute für ein "ge-eier"?" Soll das jetzt "Sport" sein oder ein Spaziergang? Nix für Ungut - ich liebe Nordic-Talking und es ist für mich fabelhaft diesen Sport zur Regeneration zu machen. Und ich werde einen Hut tun mich über diese klasse Sportart negativ auszulassen. Aber es war eine Erfahrung - die ich noch nie hatte. Keinen Tropfen Schweiß - nicht die geringste Anstrengung - obwohl ich gestern rund 1,5 l Kaffee getrunken hatte. Am Schreibtisch liegt mein Puls manchmal sicherlich höher, wenn ich mich mal wieder über irgend etwas unwichtiges aufregen muss. Das nennt man Superkompensation. Der Körper wartet regelrecht auf eine harte Einheit! Und die hatte er vor knapp einer Woche beim Swiss Alpine in Davos über 78 Kilometer auf einer Durchschnittshöhe von 1900 Metern. Ach da fällt mir ein, ich muss ja den Bericht noch schreiben. Leute irgendwann kommt auch der Bericht. Also bis dann. 

Mittwoch, 01.08.2007
08:00 Uhr
Ich bin platt. 
Dennoch hier meine Juli-Daten. Noch nie bin ich in meinem Leben so viele Kilometer gelaufen! Jetzt ist mal Schluss mit der "Keilerei". Jetzt will ich wieder Rad fahren und Schwimmen gehen. Nun so 120 Kilometer laufen sollen es wohl werden im August. Rad vielleicht noch 200 und Schwimmen 15. Mehr werde ich nicht schaffen wollen. Hier habe ich nun auch den vollständigen Erlebnis-Bericht mit "Beweisbildern" von Bruno Braun über sein Ironman-Erlebnis 2007 in Zürich. 

Monate Gewicht KM Laufen in Stunden KM Rad in Stunden KM Schwimm. in Stunden Gesamt-Stunden
Jan 07 80,3 kg 328,5 30,3 18,2 1 10,3 4,3 35,6
Feb 07 78,9 kg 224,4 20,7 74,1 3,3 8,7 4 28
Mrz 07 77,8 kg 272,7 26,1 56 2,5 10,5 4,4 33
Apr 07 78,3 kg 33,0 3,3 1664 75 3,2 1,3 79,6
Mai 07 78,2 kg 194,2 18,8 641,5 35,9 8,9 3,7 58,4
Jun 07 78,7 kg 315,6 28,8 612,9 25,4 11 4,7 58,9
Jul 07 78,0 kg 383,9 39,2 46 2 11,4 4,7 45,9

Montag, 30.07.2007
08:00 Uhr
Wir sind zurück. Unsere Mädels und Jürgen Hauber sowie meine Wenigkeit. Der Swiss Alpine Marathon 2007 ist vorbei. Glückliche, stolze und zufriedene K 78-Finisher sind wir nun. Es wird aber sicherlich noch etwas dauern, bis ich Euch meinen Bericht zum Wettkampf präsentieren kann. Ich muss das alles wirken lassen. Erst wenn sich alles "gesetzt" hat, dann werde ich Euch mit Infos zu ballern... So jetzt freue ich mich auf einen ganz "normalen" Arbeitstag ohne ständig mit den Gedanken an den wohl härtesten Wettkampf meines Lebens zu denken. Wird das mir gelingen? Bilder habe ich ja gestern schon reingestellt. Bei dieser Gelegenheit möchte ich jedoch auch auf den Orrot-Duathlon hinweisen. Der Wettkampf war ja ebenso am 28.07.07. Hier hat unser Andy Wolpert ganz klasse sich in der Langdistanz geschlagen. Nur der zum Duathlon-Nationalkader gehörende Bernd Weis belegte Platz 1 in der Langdistanz. Aber auch Jürgen Fischer wäre mit Sicherheit 3.er geworden, wäre hier nicht Wolfgang Pfeiffer aus Tübingen angereist. In der Kurzdistanz allerdings war Lothar Taferner ohne jegliche Konkurrenz. Daniel Heinze musste sich mit Platz 2 und fast 5 Minuten Rückstand zu Lothar zufrieden geben. "Heiligs Blechle" des hab' i ja garnet gwisst, dass der Lothar au gut Rad fahra ka! 

Freitag, 27.07.2007
08:00 Uhr
So jetzt gerade richtige ich meine Klamotten hin. Heute Nachmittag gegen 14.00 Uhr wollen wir in die Schweiz anreisen. Also drückt uns die Daumen. Dem Jürgen, dem Bruno und mir für den SAM. Bis nächste Woche!

Donnerstag, 26.07.2007
Daniel Ehrmann und Micha Reininger beim Interview in Füssen - König-Kudwig-Marathon 200708:00 Uhr
Der "Läufernachwuchs" von Wört ist überraschend stark. Natürlich freue ich mich sehr, dass ich nicht der einzige bin, der die Wälder von Wört "unsicher" macht. So hat auch Micha Reininger beim König-Ludwig-Marathon 2007 in Füssen erfolgreich abgeschnitten. Als sogenannter Senkrechtstarter - von 0 auf 42 in 12 Wochen machte er kurzer Hand mal Platz 1 in der Jugendklasse A. Dazu kann ich dem Micha nur herzlich gratulieren. Aber auch Dani Ehrmann war als einer der jüngsten Läufer sehr erfolgreich. Hier geht es zum Bericht von Micha Reininger und hier zum Bericht von Daniel Ehrmann. Ich werde heute Abend schön langsam machen. Mal schauen. So 10 Kilometer werden es wohl gemütlich werden. Die 3 schnellen Kilometer von gestern merke ich heute sogar noch leicht. Na gibt es denn so was? Wie soll ich da nur die 78,5 km von Davos schaffen...?

Mittwoch, 25.07.2007
07:00 Uhr
Gerade lese ich das eMail von Korczy und freue mich natürlich über das Lob, dass meine Homepage immer so schön aktuell sei. Ich denke, dass hobbylauf.de irgendwann mal - für irgend etwas eine wichtige Rolle spielt. Aber das hat noch Zeit. Man fühlt das einfach. Denn meine Zugriffszahlen sind einfach enorm. Und darüber freue ich mich sehr. Und in der Tat - mit jedem Tag wächst daraus für mich eine "kleine" Verantwortung. 

Gestern war Ruhe angesagt. Ich folge meinen Beratern. Heute gibt es mal 2 Kilometer im Marathontempo (4:15er-Schnitt) und den Rest also 8 oder 9 Kilometer schön langsam. Damit ich nicht einroste für Davos. Am Freitag Mittag fahren wir in die Schweiz. Unsere Frauen, dass sind: Babsi (Pauls Frau) Nini (Jürgens Frau) und Cathleen (Brunos Frau) nehmen ja die Rennräder mit. Bruno hat bereits den perfekten Plan entwickelt, wie die Frauen uns immer auf dem Lauf noch sehen können. Der Plan ist so durchdacht, dass selbst Jürgen Hauber der schnellste sein könnte..... Ja nun - lieber Jürgen - Top Ten stellen wir uns da schon vor. Der Bruno und ich... Das ist ungefähr so wie bei einem Boxkampf. Vorher muss schon etwas Öl ins Feuer geworfen werden, damit es etwas sprudelt. Ich selber habe mir natürlich nichts vorgenommen. Nur ankommen. Ist doch klar. Ich werde froh sein, wenn ich dem 2-fachen Finisher Bruno Braun aus Ottoberg in der Schweiz folgen kann. Der Bruno ist ein solches Schlitzohr mit derart viel Erfahrung. Der braucht weniger Training wie wir. Aber jetzt so langsam fängt es an zu kribbeln. 

Ach ja, dann habe ich gestern Abend noch erfahren, dass es einen weiteren Marathonfinisher aus Wört gibt. Micha Reininger läuft gerade mal seit 3 Monaten regelmäßig und machten kurzer Hand seinen ersten Marathon. Aus dem kann ja noch richtig was werden! Bericht hierzu folgt.

19:30 Uhr Genau nach Plan. 1 Kilometer bin gewalkt mit meiner Barbara. Dann bin ich 5 Kilometer schön langsam mit einem Puls um die 100 eingelaufen bei einem Schnitt von 6:00. Dann wollte ich 2 Kilometer im Marathontempo laufen. Das ist bei mir 4:15/km. Den 1. Kilometer machte ich in 4:07 - Puls 138. Den 2. Kilometer in 4:08 - Puls 139 - und weil das so locker ging und ich nicht glauben konnte, dass der Puls nicht einmal auf 140 geht habe ich einen 3. Kilometer gemacht. Jetzt leicht bergauf. Puls dann 142 - Zeit 4:19. Optimal also. Ich lief noch 3 Kilometer aus und walkte ca. 1,5 Kilometer mit meiner Babsi gemütlich nach Hause. Somit waren es 13 Kilometer in 1:18 was wiederum einen 6er-Schnitt mit rund 3,5 km Walken bedeutet. Das waren jetzt für Samstag noch einmal ein paar Reize. So ausgereizt. Morgen nur noch ganz lockerer Trainingslauf über rund 10 bis 12 km. Dann nichts mehr.


Dienstag, 24.07.2007
22:00 Uhr
Heute habe ich ja mal überhaupt nichts sportives gemacht. Und weil das so ist, habe ich wenigstens an schöne sportliche Dinge gedacht. So habe ich hier auf hobbylauf.de die Rennradtouren von Jürgen Hauber und Paul Launer mal schön zusammen gefasst. Mehr gibt es hier. klick Bei dieser Gelegenheit möchte ich dem Reinhold Schmid noch für seinen grandiosen Lauf in Eschach gratulieren. Stöckelplatz. Platz 1 M 50. Da bleibt mir die Spuke weg. Klasse. Ich hoffe doch, dass ich da noch einen Bericht bekomme.

Montag, 23.07.2007
06:30 Uhr
Da denkt man noch nicht viel. Will sein Brötchen mit Marmelade gemütlich essen und seinen Kaffee trinken. Dazu die Tageszeitung lesen und einfach langsam durchstarten. Das Brötchen ist mir fast im Halse stecken geblieben, als ich mich selber in Farbe und ganz groß erblickte. Meine Frau grinste und wusste sodann Bescheid, dass ich am Samstag halt wieder mal auf einem Läufchen war..... Hier kannst Du den Bericht anschauen. Klick einfach drauf. Der Bericht kam in der Schwäbischen Post.

19:00 Uhr Kleiner Lauf mit kostenloser Dusche. Da ich seit 3 Tagen irgendwie leichtes Kopfweh habe, war ich heute beim Dok. Der hat so komische Punkte in meinem Hals entdeckt, die das Abklingen meiner Sommergrippe einläuten. Das Kopfweh - kommt wohl vom Zahnweh - meinte er. Es sei aber alles im roten Bereich. Der Swiss Alpin kann ruhig kommen. Dr. Christoph Simsch zeigte sich hoch erfreut, dass ich "vernünftig" geworden bin und Christoph Simsch mit seinem Rollator und Steffen Mayer - Bald gibt es die ultimative Wette...am Wochenende keinen langen Lauf mehr gemacht habe. Mit meiner schnellen Einheit beim Stadtlauf in Aalen war er sehr zufrieden. Das sei der richtige Reiz vor dem SAM. Auf die Frage, ob ich nun die restlichen Tage faul auf die Haut liegen soll empfahl er mir jeden Tag was zu machen. Aber nur ganz leicht und max. 30 bis 45 Minuten im Trabtempo... Und das habe ich heute Abend 4 Kilometer lang gemacht. Bis dann ein Gewitter meine "Trabfreude" in einen flotten Galopp wechseln ließ. Die neuen Turnschuhe waren dann ebenso eingeweiht. Alles glitsch nass. Nun es sind dann 6 Kilometer in 34 Minuten geworden. Übrigens Simsch feierte am Wochenende seinen 40igsten Geburtstag. Jetzt ist der Mann vom Taunus endlich ins Schwabenalter gekommen. Mächtig hat man in Rechenberg gefeiert. Hierzu gab es tolle Geschenke. Unter anderem bekam Christoph Simsch einen Rollator geschenkt. Denn seine Freunde sind doch sehr besorgt, dass er mit 40 noch grade einen Marathon laufen kann. Insbesondere Magic war an der Aktion beteiligt. Simsch ließ es sich jedoch nicht nehmen und wettete sogleich, dass er mit Rollator schneller im Stadion 5000 m läuft als Steffen Mayer ohne. Zum Bericht über die Party über die Wette geht es hier. Klick drauf. Ich hoffe doch sehr, dass die Wette nicht in der 33 Woche stattfindet, wenn ich im Urlaub bin. Das möchte ich schon sehen. Ein durchgeknallter Dok mit Rollator gegen Steffen Mayer, der ja noch seinen doppelten IM "kurieren" muss. 

Zu guter letzt möchte ich auch noch erwähnen, dass Daniel Ehrmann, ein sogenanntes Jungblut mit 20 Lenzen aus Wört seinen ersten Marathon gelaufen ist. Der landschaftlich außerordentlich schöne König-Ludwig-Marathon in Füssen war am Wochenende sein Ziel. Er hat gleich unter 4 Stunden gefinisht. Hierzu gratuliere ich ihm herzlichst. Und hier geht es auch gleich zu seinem Bericht.


Sonntag, 22.07.2007
15:30 Uhr
Das ich heute nichts sportliches mache war sonnenklar. Nun so ganz genau weiss man das bei mir ja nicht. Aber der Verstand, die Logik und der Gedanke an die wohl größte läuferische Herausforderung meines bisherigen "Daseins" hat mir im Gedanken ein großes STOPPschild aufgestellt. Ich will den SAM überstehen und durchkommen. Somit hatte ich, nachdem meine liebe Babsi ja kurz mal Berlin gefahren ist, Zeit mich auf meiner Webseite www.hobbylauf.de auszutoben. Ich habe den Bericht vom Stadtlauf Aalen noch etwas ausgeschmückt und vor allem die Ergebnisliste angehängt, die gestern nacht so gegen 23.30 Uhr online gingen. Dann habe ich noch etwas ganz wichtiges gemacht. Etwas, was mir sehr am Herzen liegt: 

Die Benefiztour von Uwe Gebler und Jürgen Hauber am 6.10.07 habe ich ebenso auf dieser Seite verewigt. Jetzt seid Ihr dran. Wir hoffen alle, dass Ihr zu der Abschlussradtour am 6.10.07 nach Ellwangen kommt. Alles geht zu Gunsten der Deutschen Krebshilfe! Wir suchen auch noch Sponsoren. 

19.30 Uhr Irgend etwas wollte ich noch machen..... "Wie wäre es mit einer Abkühlung in unserem Dorfweiher"? dachte ich mir. Als ich dort ankam hörte ich schon von weitem sonderbare Geräusche. Ein Heißluftballon war auf der anderen Seite des Sees zu sehen. So bin ich schnell nach Hause gewetzt (sind ja nur 200 m) und habe meine Digitalkamera geholt. Das Spektakel war interessanter als Schwimmen. Vielleicht war es ja "höhere Eingabe". Ich darf und soll doch nichts tun!!!

Na wenn das kein Anblick war gestern. Unser Dorfweiher lag da wie ein Spiegel. Die Dorfkirche St. Nikolaus und der Ballon spiegelten sich im Wasser.... Von einer anderen Position. Rechts vom Ballon kann man ganz schwach das Wasserschlösschen von Wört erkennen. Wört ist nicht nur eine der reichsten Gemeinden in Baden-Württemberg, nein Wört ist auch eine der schönsten Gemeinden in Baden-Württemberg. So jetzt ist das auch mal gesagt!

Samstag, 21.07.2007
18:30 Uhr
Irgendwie habe ich das gebraucht. Der Aalener Stadtlauf über 10 Kilometer musste noch sein. Nachdem ich mich gestern beim Fußball ausgetobt hatte - musste heute noch eine Tempoverschärfung her. Es war klar, dass es keine Bestzeit geben wird. Aber mit 39:49 bin ich sehr zufrieden. Hier geht es zum Bericht. 

Freitag, 20.07.2007
18:30 Uhr
Wie schon angekündigt. Heute Abend habe ich wieder mal nach langer Zeit mit meinen Alten Herren vom SV Wört Fußball gespielt. Es ging gegen meine früheren Landesligisten der SV DJK-Stödtlen. Wir hatten uns schon eine Niederlage mit 7 bis 10 Kisten ausgemalt. Doch es kam ganz anders. Die DJK-Stödtlen war zwar Feldüberlegen konnte aber im Abschluss nicht überzeugen. So haben wir Wörter mit cleverem Defensiv-Spiel die Jungs bestens in Schach gehalten. Nur durch einen Freistoß in der ersten Halbzeit kam die DJK zum 1:0, welches wir in der zweiten Halbzeit durch ein schönes Tor ausglichen. Dummer Weise musste ich gegen einen Jungspont spielen. Der war richtig schnell und gut. Ich hätte sein Vater sein können. Das einzige was hier für mich möglich war, war den Junge platt zu laufen. Und das habe ich dann auch gemacht. Ich habe im Sturm die Seiten während dem Spiel zig mal gewechselt. 50 m rauf - 50 m runter. Und so hat es bestimmt in den 90 Minuten auch 15 Kilometer zusammen gegeben. Fazit: Es hat Spaß gemacht und nach der Punkteteilung sind wir noch schön zusammengesessen und haben miteinander gegessen und getrunken. So soll es doch sein. Nicht war. Ich bin jetzt halt schon etwas gespannt, was mir morgen so weh tut. Ich gehe mal davon aus, dass Knie, Hüftgelenk und Sprunggelenk etwas Probleme machen. Ich hoffe, dass dies bis zum SAM wieder versurrt ist. 

Donnerstag, 19.07.2007 - erstmalig dieses Jahr im See geschwommen - sonst nur Freibad und Hallenbad

13:15 Uhr Nach dem Mittagessen ging ich zum Schwimmen in unseren Dorfweiher. So schön sieht das aus. Die Aufnahme ist aus dem letzten Jahr. Hier bin ich 31 Minuten geschwommen und habe ca. 1,1 Kilometer zurückgelegt. 
19:30 Uhr Irgendwie wollte ich noch was machen. Nach dem wir gestern Abend noch einmal in der Kinderzeche waren und zum guten Festbier einen guten Emmentaler Käse gegessen haben, meinte es heute morgen meine Waage gar nicht gut mit mir. Ich war knapp davor an die 76 Kilogramm zu kommen. Jetzt sind es wieder um die 79. Ich krieg einen Vogel. Deshalb bin ich heute Abend noch schön langsam und regenerativ 14 Kilometer in 1:20 gelaufen. Fertig! Morgen Abend könnte ich mit meinen Alten Herren Fußball spielen. Ich bin hin- und hergerissen ob ich soll oder nicht. Gefährlich ist es schon sich noch so kurzfristig vor dem SAM zu verletzen. 

Mittwoch, 18.07.2007 - Bericht vom "Kinderzechlauf" vom Vortag.....

21:00 Uhr Heute, Mittwoch habe ich definitiv nichts gemacht. Ich bin den "Anordnungen" von Jürgen Hauber gefolgt. Er meint, dass ich genug trainiert hätte.....

Nun mit dem Team Multisport klappte es gestern Abend nicht mehr. Irgendwie war ich k.o. Aber als ich mit Wasilij telefonierte und der meinte, dass wir den "Kinderzechlauf" noch nachholen sollten, war ich hell wach. Also bin ich über Stödtlen nach Dinkelsbühl gejoggt: 12 km. 1,5 Maß Bier im Festzelt getrunken - man muss ja den Flüssigkeitsverlust wieder ausgleichen und anschließend 8,5 Kilometer auf direktem Wege nach Hause gelaufen. Zeit (ohne "Wechselzone") 1:58 (also ganz gemütlich. Das war echt klasse - hat mir Spaß gemacht und das Kinderzechbier schmeckt sau gut. Das kann ich sogar als Weintrinker bestätigen.

Dienstag, 17.07.2007
07:00 Uhr
Das Hallenbad hat ja Sommerpause. Die Freibäder öffnen erst später. Mal sehen, ob ich es heute auf die Reihe bekomme am Vormittag kurz zum Schwimmen zu gehen. Heute morgen lese ich in der Schwäbischen Post, dass man vom Ellwanger Triathlon viele Bilder auf der Seite www.hobbylauf.de anschauen kann. Da habe ich mich schon etwas gefreut. Sind auch tierisch viele und schöne Fotos dabei. Heute Abend. Team Multisport in Ellwangen.

Montag, 16.07.2007
22:00 Uhr
Habe mich gestern schon etwas zu früh gefreut. Heute war ich ziemlich k.o. Obwohl ich gestern nicht wild gemacht habe. Es war zu viel. Deshalb habe ich mir heute eine Auszeit verschrieben. Sitze auf dem Balkon - bei einem Glas Rotwein, Obst und kalorienreiche Erdnüsse und lese Berichte über den Swiss Alpine. Hoffe, dass ich morgen wieder fit bin.

Sonntag, 15.07.2007 
23:15 Uhr
Heute ging es mir schon wieder prächtig. Habe am Mittag im Freibad von Feuchtwangen 2,3 Kilometer in 1 Stunde zurückgelegt. Bin am Abend dann 20 Kilometer Rad in 42 Minuten gemütlich geradelt (nur flach) und habe dann 13,5 Kilometer mit meiner Babsi zurückgelegt. Sie ist gewalkt, ich bin davon 11 Kilometer in 1 Stunde echt gemütlich gejoggt. 2,5 Kilometer bin ich dann noch "ausgewalkt". Am Abend hatten wir dann nur noch ca. 26 Grad. Das ging gerade so. Ich bedanke mich für die vielen eMails, die ich bezüglich des Berichtes für den Ellwanger Triathlon bekommen habe. Ich habe heute "tonnenweise" Bilder verschickt. 

Samstag, 14.07.2007 
09.30 Uhr
Der Verstand hat gesiegt! Mich hat es erwischt. Wahrscheinlich hat mich die Sommergrippe eingeholt. So ein Mist! Ich habe gestern weder einen langen Lauf gemacht noch werde ich am Wochenende was machen können. Vor 20 Minuten hat es bei mir an der Haustüre geklingelt. Wir saßen gerade gemütlich beim Frühstück. "Ja hier ist der Christoph Simsch". Er hat kurz bei uns angehalten, weil eine Schraube locker war (an seinem Fahrrad!). "Er fährt mal kurz mit seinem Rennrad nach Augsburg und sein Flaschenhalter ist locker". Auch Dr. Simsch hat mit tunlichst abgeraten etwas zu tun. Die Viren haben sich auf meine "Muskeln" gesetzt, deshalb dieser "angebliche" Muskelkater. Das ist natürlich bitter. Ich habe auch bereits gestern meinen Startplatz für den Ellwanger Triathlon abgegeben. Das war vielleicht bitter. Und dieses Jahr wäre ich so gut drauf gewesen. Bestimmt hätte ich den Peter Wörle platt gemacht........ Leute ihr seht - als einziger "Berufshobbysportler" so meint Spezi Bruno Braun aus der Schweiz, bin ich einsichtig und pausiere einfach. Mir ist meine Gesundheit und Wohlergehen etwas wichtiger - wie vielleicht eine gute Zeit bei einem unbedeutenden Wettkampf. Ach ja - es ist für mich unfassbar. Kein Sport - und ich habe Zeit für so viele andere Dinge mehr.... Macht richtig Spaß auch mal was anderes zu machen. Die meisten ärgern sich, weil sie ihren "geliebten" Sport nicht machen können. Ich werde jetzt mal schön ins Büro gehen - etwas arbeiten. Heute Mittag vielleicht den Triathlon anschauen und mit meiner Frau ein Sonnenbad nehmen. Mit meiner Frau gehe ich natürlich zum walken. Das ist für mich ja nur ein Spaziergang....  Ach ja und das Buch von Michael Stahl "Glaubensbekenntnis eines Bodyguards" will auch noch gelesen werden... Also liebe Freunde das war es mal für die nächsten Tage. Ich wünsche Euch allen ein schönes Wochenende und viele nette Trainingsstunden und schöne Wettkämpfe.

14.00 Uhr Startschuss für den Ellwanger Triathlon. Und ich war nur Zuschauer und Redakteur an der Strecke. Hat trotzdem viel Spaß gemacht. Auch Andy Wolpert musste wegen der Sommergrippe pausieren. Zum Bericht über den Ellwanger Triathlon 2007 kommst Du hier.

20.15 Uhr mit meiner Babsi noch in den Wald zum Walken gegangen. Es war wunderbar bei 24 Grad gemütlich 11,5 Kilometer durch meinen herrlichen "Trainingswald" zu walken. Was ich da alles wieder an Neuem entdeckt habe - unglaublich. Man hat einfach mehr Zeit zum schauen - als beim Laufen. Mal schauen, ob ich vielleicht morgen schon wieder gaaaaanz leicht joggen kann. 


Freitag, 13.07.2007 
07.00 Uhr
Freitag der 13te. Gestern habe ich es schon geschrieben. Muskelkater macht sich breit. Habe heute Nacht auch nicht gut geschlafen. Eigentlich möchte ich heute meinen "Schwiegermutterlauf" über 33 Kilometer nach Fachsenfeld machen. Dann hätte ich meine lange Laufeinheit für das Wochenende weg. Aber da bin ich jetzt total verunsichert. Mein Verstand sagt nein. Mein Wille und Wunsch in "Vorschuss" zu gehen sagt ja. Blödsinn gell.

Donnerstag, 12.07.2007 
07.00 Uhr -
Frühschwimmen - 2 km in 50 Minuten. War heute morgen etwas platt beim Schwimmen. Der Berglauf hat etwas Kraft gekostet. Peter Dragon meint, dass ich mich beim Schwimmen immer noch selber ausbremse. Ich würde regelrecht unter Wasser "joggen". Was wiederum heißt, dass mein Beinschlag katastrophal ist. Na da habe ich ja wieder was zum üben. Nicht war... Mal sehen was der heutige Tag neben meinen sportlichen Aktivitäten sonst noch bringt. Ach ja- gestern Abend habe ich ja vom KG-Zeit-Rechner geschrieben. Heute morgen stand erstmalig - seit 3 Jahren wieder mal 76 Komma auf der Waage.... Zum SAM sind es noch 2 1/2 Wochen....
19.00 Uhr - Mit Babsi gewalkt und ca. 7 km gejoggt. Natürlich regenerativ. Das hätte ich vielleicht nicht machen sollen. Jetzt habe ich Muskelkater in den Oberschenkel. Das ist doch komisch. Nichts gespürt - und jetzt nach quasi Minibelastung kommt das Berglauftraining zum Vorschein.  


Mittwoch, 11.07.2007 - Berglauf mit Rainer
15.00 Uhr Mit Rainer Kirsch
bin ich heute zum ersten mal zum Hesselberg gefahren. Zum Berglauftraining - was ja eigentlich sehr vernünftig für mich ist, wenn ich bedenke, dass ich in 3 Wochen über die Berge von Davos über 2300 Höhenmeter laufen soll und dazu noch läppische 78 Kilometer. Ja - das trifft sich dann doch gut am kleinen Hausberg Hesselberg mal etwas zu üben dachte ich mir. Da werde ich mal kurz ein paar mal rauf rennen - auf den Berg der Franken - was soll's. Nach rund 2 Kilometer flachen einlaufens ging es dann los. Erster Anstieg gleich rund 150 Höhenmeter. Der Puls schnellte gleich auf 155 (95%) hoch. So weit so gut. Oben angekommen wartete Rainer immer schön brav auf mich. Und so ging das dann auf sämtlichen Wegen rund um den Hesselberg. Rauf und Runter. Teilweise richtig "Alpines" Gelände. Das hat richtig Spaß gemacht. Bei den letzten 2 steilen Anstiegen war ich so was von platt, dass ich diese wirklich nur noch gehend schaffte. Das hätte ich nicht geglaubt. Oh Gott gleich wieder der Gedanke an den großen Lauf in der Schweiz. Wenn ich schon an einem "Katzenbuckel" (die stolzen Mittelfranken wollen mir es verzeihen) strauchle, wie mag das dann erst im "richtigen" Gebirge sein. Sauber. Die Regeneration jedoch nach einem steilen Anstieg war bei mir sehr flott. Dann ging es wieder richtig gut. Das läßt hoffen. Und eines ist klar lieber Bruno, ich werde beim SAM nie in keiner Situation nur andeutungsmäßig an einen Grenzwert von 95% gehen. Vorher werde ich das Tempo so rausnehmen, dass ich schön im unteren Bereich laufen werde. Denn zu den 2300 Höhenmetern kommt halt auch noch die lange Strecke über 78 km. Und dann die volle Konzentration über teilweise steinigen Pfaden nicht zu stolpern, umzuknicken oder sonst was. All diese Umstände kosten viel Kraft. Also ich bin schon saumäßig gespannt - wie mir das in 3 Wochen ergeht. Übrigens - nächste Woche um 14.00 Uhr ist wieder Abfahrt ab Wört/Dinkelsbühl zum Hesselberg. Wer will, kann gerne mit!

Zum heutigen Tag nun die ca. Daten. Wir sind 17,5 Kilometer gelaufen, rund 800 Höhenmeter waren es wohl und haben hierfür - also ich - eine Zeit von 1:49 benötigt. Der Rainer kann sicherlich 5 bis 10 Minuten abziehen, wo er auf mich gewartet hat. Für mich war es eine Endgeschwindigkeit von 9,63 km/h und das wiederum bedeutet eine Kilometerzeit von 6min23sek/km. Das ist doch mal gar nicht so schlecht. Natürlich haben wir auch ein paar schöne Bilder gemacht. Rainer hat ziemlich viel geredet. Selbst beim rauflaufen hat er mir noch viel berichtet, während ich da nahezu verstummte. Könnt Ihr Euch das vorstellen? Der Launers Paul mal ruhig...? Das wäre mal was für das Multisport-Training. Da würde vielleicht sogar Korcy und Dani ganz ruhig werden....? Unter anderem hat mir Rainer vom KG-Zeit-Rechner auf der Seite von Greif erzählt. Ich habe doch gestern Abend beim Training in Ellwangen berichtet, dass ich einfach nicht auf die gewünschten 75 Kilogramm runterkomme. Mir schmeckt am Abend halt zu sehr die Tafel Schokolade, die Erdnüsse und dann noch das Gläschen Rotwein, was ja ebenso recht viel Kalorien haben soll..... Gleich nachdem ich zu Hause angekommen bin, habe ich natürlich getestet. Meine damalige Marathonbestzeit von 3:00:19 habe ich mit sage und schreibe 78 Kilogramm gemacht. Hätte ich da mein Wunschgewicht von 75 Kilogramm schon gehabt, dann wäre ich den Marathon in der "Mythen- und Sagenzeit" von 2:54:20 gelaufen. Wow! Als ich die Zeit auf dem "Greifschen" Bildschirm erblickte - erzitterte ich vor Angst vor mir selber...... Es gibt doch tolle Sachen im WEB. Nicht war? Aber dennoch - ich weiss nun nicht mit welcher physikalischen Berechnung die Formel aufgestellt ist, es ist trotzdem hoch interessant, wenn man leichter ist, dass man seine Zeiten steigern kann. Das ist mal einleuchtend. Und da gebe ich Greif sehr recht. Einfach faszinierend würde Mr. Spok von Raumschiff Enterprice jetzt sagen.. 
Ein weiteres Beispiel zum schmunzeln. Der Crosslauf in Fichtenau. Ich - Paul Launer bin mit stolzen 78 Kilogramm ins Rennen gegangen und habe eine Zeit von 41:00 gelaufen. Jürgen Fischer hat mit seinem Fliegengewicht (ich schätze den Jürgen mal auf 65 Kilogramm) den Lauf mit 36:01 gewonnen. Würde ich jetzt satte 13 Kilogramm abnehmen, dann hätte ich den Lauf doch glatt mit 35:11 gewonnen. Glaubt ihr nicht? Dann rechnet doch selber nach auf dem KG-Zeit-Rechner von Greif. Also Jürgen warm anziehen - ich werde jetzt abnehmen..... Ach das Leben kann doch amüsant sein. Nicht war? So jetzt werde ich mal schauen, ob Rainer schon seinen Laufbericht fertig hat. Den gibt es hier. Unten nun die Bilder. Der Hesselberg von oben mit der Strecke, die wir gelaufen sind. Das Höhenprofil und natürlich Landschaftsbilder. 



Rainer immer vorne weg wie ein Gazelle  Wunderschöne Aussicht auf dem Berg 
Der Berg der Franken mit Sendemast 689 m hoch Vogelscheuchenkabinett - die mittlere ist Rainer
Tolle Pfade, die richtig in die Muskulatur gehen - je nach dem welche Richtung man läuft - rauf oder runter... Rainer beim Aufstieg über einen der unzählig vielen Wanderpfade
Oben am Gipfelkreuz Paul Launer und Rainer Kirsch auf dem Hesselberg

07:00 Uhr Beim Blick hinaus zum Fenster läßt es mich hoffen. Das Wetter soll heute ganz gut werden. Ich freue mich schon jetzt auf den Berglauf mit Rainer Kirsch heute Nachmittag auf dem Hesselberg. Gestern Abend beim Team Multisport habe ich erfahren, dass Andi Wolpert und Anja Winter beim Rothsee-Triathlon wieder mächtig zugeschlagen haben. Andi belegte in seiner AK 25 natürlich den 1. Platz und wurde Gesamtvierter! Dazu sage ich hier an dieser Stelle herzliche Gratulation. Anja mit ihren 18 Jährchen, so erzählte mir Reinhold beim Laufen gestern Abend, funkelte schon beim Quelle Challenge in Roth mit ihren Augen, so dass klar war, die hat noch mehr vor. Und das hat sie am Rothsee mit einem Sieg in ihrer Altersklasse ganz klar unter Beweis gestellt. Anja auch Dir sei von meiner Seite in höchsten Tönen ein Lob und eine herzliche Gratulation ausgesprochen. Wenn Du in Ellwangen beim Tria startest, dann werde ich wohl wieder eine Frau vor mir ihm Ziel haben! 

Andreas Wolpert beim Zieleinlauf
1,5 km Schwimmen: 22:05 (= 4,08 km/h)
37 km Rad: 57:44 (= 38,45 km/h)
10 km Lauf: 36:21 (= 16,51 km/h - 3:38/km)
Anja Winter beim Zieleinlauf
1,5 km Schwimmen: 25:10 (=3,58 km/h)
37 km Rad: 1:13:11 (=30,33 km/h)
10 km Lauf: 47:25 (=12,65 km/h - 4:44/km)

Bei Andi kommen wir da nun schon ganz stark in den Profibereich. Bei Anja muss ich sagen, dass ich als miserabler Schwimmer von der Schwimmzeit nur begeistert bin und platt bin, wenn ich die Radzeit sehe. So schnell werde ich beim Tria in Ellwangen gar nicht laufen können um diese Defizite noch wett zu machen. Also nochmals herzliche Gratulation Euch beiden! Aber wo ist denn hier die Zeitung? Warum berichtet von der DJK niemand?

Dienstag, 10.07.2007
07:00 Uhr Frühschwimmen 1,8 km in 43 Minuten. 
19:00 Uhr 12,8 km Lauftraining in Ellwangen - schönes Intervall 6 Runden rauf und runter - Team - Multisport in 1:10. Ich habe fertig.

Montag, 09.07.2007  

21:00 Uhr
Könnt Ihr es glauben? Ich habe heute nichts gemacht! Rein gar nichts! Auch nicht schlecht. Um so mehr wunderte ich mich über das eMail von Korcy. Der Magic alias Steffen Mayer hat doch tatsächlich nach dem Ironman Frankfurt von letzter Woche - diese Woche also innerhalb von 8 Tagen den nächsten Ironman in Klagenfurt gemacht. Da kann ich schon einwenig das Entsetzen von Wolpi verstehen. Ich habe es mit großer Überraschung aufgenommen. Nicht schlecht Herr Specht. Und wenn er es wirklich so macht wie er auf seiner Seite schreibt, dass er sich für das nächste Jahr auf einen Wettkampf "einigt" dann bin ich sicher, dann klappt es mit der Quali für Hawaii. Gute Nacht du verrückte Sportlerwelt!
 

Sonntag, 08.07.2007  

22:30 Uhr
Der Seefestlauf in Fichtenau ist vorbei. Hier geht es zum Bericht. Klick. Meine alten Herren hatten Gott sei Dank genügend Spieler - so musste ich nach dem Lauf nicht noch die Kickstiefel schnüren. Da war ich mächtig froh drum, denn somit konnte ich zur Siegerehrung nach Lautenbach noch einmal fahren. Denn hier war das "Team" Hobbylauf.de besonders erfolgreich. Micha Lutz, Klaus Böck und meine Wenigkeit waren richtig vorne dabei. Während Klaus sogar den Sieg in der AK 40 holte und Micha den 2. Platz in der AK 35. Nach der Siegerehrung ging es noch mit meinem Freizeitclub nach Oberwinstetten zum "Hitzkuchen" essen. Im fränkischen heißt es ja "Hitzablotz" oder so. Das war eine ziemlich feuchte und kalorienreiche Angelegenheit. Somit war klar, wer am Abend feiern kann, kann am nächsten Tag auch aufstehen und zum Laufen gehen. 

Und in der Tat ich habe es doch wirklich auf die Reihe gebracht. 38 Kilometer sind es in 3:35 geworden. Die Strecke war wieder recht abwechslungsreich. So bin ich z.B. über Segringen gelaufen, Wolfertsbronn und habe noch einmal den Seefestlauf Revue passieren lassen. Ganz alleine - langsam mit vielen Bildern. Diese kannst Du auf dem Bericht vom Seefestlauf anschauen. Ferner habe ich Gerald Kammerer mit Töchterchen getroffen. Habe natürlich gleich ein Bild gemacht. 

Gerald schrieb in einem eMail an mich: 

Hallo Paul,

heute bin ich mit meiner "Kleinen" 17 km gelaufen (sie ist natürlich mit dem Fahrrad gefahren, wie Du gesehen hast). Ich hätte nicht gedacht dass sie es schafft, denn sie hatte nach 1o min. schon zwei Stürze mit größeren Aufschürfungen. Aber ihr Wille war, mir zu zeigen dass sie es schafft. Macht mich auch etwas stolz. Sie selber war es danach auch.

Ich glaube das ist es, was alle Hobbyläufer antreibt.

War auch für mich eine ganz neue Erfahrung, da sie teilweise sehr schnell gefahren ist; zwischendurch musste ich bergauf schieben, und bergab musste ich wieder sehr schnell hinterher laufen. Ist vielleicht für alle Läufer mal ein ganz guter Trainingsanreiz. Man kann eben nicht einfach so sein normales Tempo laufen.

Freue mich übrigens schon auf das Bild, dass Du gemacht hast.

Vielleicht können wir doch mal zusammen laufen. Für Dich wahrscheinlich dann eher zur Erholung.

Ansonsten hast Du hier eine sehr gute Seite, vor allem für Hobbyläufer. Vermutlich aber auch sehr aufwendig und zeitintensiv.

Mach weiter so.

Gruß Gerald

Über das Lob von Gerald habe ich mich natürlich sehr gefreut. Der Treff mit Gerald und Tochter Anne war kurz vor Lautenbach. Ich bin also noch einmal die Runde gelaufen. Als ich den sogenannten "Entenbuckel" hochtigerte traf ich rein zufällig den Hauptmacher Karl-Heinz Fohrer vom Seefestlauf. Die Überraschung war ihm genauso wie mir ins Gesicht geschrieben. "Ja wo kommst denn Du jetzt her" so die Frage von uns beiden. Karl-Heinz hatte noch Urkunden mit dabei. Die hat er jetzt gerade von der Kirche wieder geholt. Hier werden immer alle ausgelegt, damit die Läufer, die am Abend nicht bei der Siegerehrung dabei waren, diese wenigsten beim Pfarrer abholen können! Nettes Völkchen - die Fichtenaue! Also ich dann nach rund 3 1/2 Stunden zu Hause war (zuvor musste ich bei Familie Schmid in Schönbronn auftanken - sonst hätte es nicht mehr gereicht) war ich schon recht froh. Am Nachmittag bin ich mit meiner Babsi noch 26 Kilometer Rennrad gefahren. Ganz langsam in einer 1h15 Minuten. So das war's vom Wochenende. Jetzt mache ich definitiv feierabend. 

Freitag, 06.07.2007 - wo kaufe ich meine Schuhe? 

18.30 Uhr
Gestern machte ich einen Ruhetag. Beim Frühschwimmen war ich schon. 2 Kilometer in 48 Minuten. Das reichte mir. Ich wäre gestern 10 Kilometer gelaufen - aber es kübelte und so war eine Zwangspause vielleicht ganz gut. Heute Abend bin ich dann 15 Kilometer in 1:18 gemütlich mit Wasilij gelaufen. Früher hätte ich das nie vor einem 10er gemacht. Morgen geht es ja zum Crosslauf nach Lautenbach. Nicht vergessen. 16.00 Uhr ist Start. Heuer ist mir das egal. Ich habe auf Langzeit trainiert und nicht auf die kurzen Sachen. Zwischen 42 und 45 wird's wohl schon werden. Ich freue mich drauf, denn viele Lauffreunde haben sich angemeldet. Wird bestimmt recht nett. Nach dem Lauf werde ich dann wohl noch bei meinen alten Herren vom SV Fußball spielen. Wenn ich noch kann.....

Vor einer Woche habe ich Euch wegen Laufschuhe gefragt. Nun es sind doch tatsächlich einige Tipps von Euch gekommen. Die möchte ich natürlich hier nicht verheimlichen. Dabei sei zu erwähnen, dass das Fachgeschäft Gruszka aus Aalen gleich 2 mal empfohlen wurde. Das will doch was heißen.  

Rainer Kirsch schrieb noch am 30.6.07: 

Hi Paul,
da gibt's nur eines. Den Georg Gruszka in Aalen. Super Beratung, Riesenauswahl, sehr gutes Fachwissen und auch viele Auslaufmodelle. Gib das ruhig an Trixi und Uwe weiter. Der Laden ist voll zu empfehlen.
Er hat auch eine Website: http://www.gruszka.de/  
Gruß Rainer

Horst Fichtel aus Hagen schrieb ebenfalls noch am 30.6.07


Horst ist der mit den Spiralen-Schuhbändern. Ich habe von ihm schon berichtet. Er ist auch immer noch für seinen guten Zweck für den Deutschen Kinderschutzbund unterwegs. Am besten kann man ihn unterstützen, wenn ihr seine wirklich guten Schnürsenkel mal ausprobiert. 

Hallo lieber Paul,
soeben habe ich Deine heutigen Tagebucheintragungen gelesen und möchte Dir und den Lauffreunden gleich etwas zu Laufschuhen schreiben. Für Trainings- oder ggf. auch kurze Wettkampfdistanzen ist der Nike - Free 5.0 ein Superschuh (Preis im Sportgeschäft € 70 - 100 €, im Internet schon für € 35).Er sitzt wie ein Pantoffel und hat dank seiner flexiblen Sohle hervorragende Abrolleigenschaften. Viele Lauffreunde von mir nutzen diesen Schuhtyp auch bei Städtereisen als Tagesschuh bei den Besichtigungsetappen. Die neueste Ausführung aus diesem Jahr hat die Bezeichnung Nike - Free 7.0 und eine dickere Sohle. Er ist dadurch für Wettkämpfe im Sohlenbereich etwas stabiler. Der Preis im Sportgeschäft ab € 100, im Internet habe ich ihn bisher noch nicht entdeckt. Da ich für den Münster-Marathon am 09. 09. 2007 als Mentor tätig bin, wurde ich von einem Sponsor u.a. auch mit Laufschuhen bestückt. Bei den Schuhen handelt es sich um den "Adrenaline GTS 7" von Brooks. Es ist ebenfalls ein Superlaufschuh in dem ich mich sehr wohl fühle und gerne meine Trainingskilometer laufe, er kostet im Fachgeschäft um € 129.

Dir und Deiner Familie wünsche ich ein schönes Wochenende und sende aus Hagen wie immer viele Laufsportliche Grüße. Horst - H. 


Karl Rathgeb ein ebenso sehr erfahrener Läufer aus Ellwangen schrieb am 1.7.07

Hallo! 
Laufschuhe kaufe ich mir am liebsten bei Georg Gruszka in Aalen, Friedrichstrasse 43. Georg ist Orthopädieschuhmachermeister und
selbst ein erfahrener Läufer. Sie auch Link unter www.team-emma.de  
schönen 
Gruss Karl Rathgeb

Reinhold Schmid aus Schwabsberg schrieb heute am 6.7.07 noch folgendes zu den Laufschuhen:

Hallo Paul, 
muß Dir schreiben wegen günstige Laufschuhe.
Also war heute bei Sport Klingenmaier in Heuchlingen und habe mir günstige Laufschuhe von ASICS 1110 für 49,95 € gekauft. Die Laufschuhe sind fast alle zwischen 30 & 63%billiger und auf die normalen Preise gibt es 25% Rabatt. z.B. ASICS 2110 für 72,00 € / ASICS Gel-Nimbus 89,95 € also Paul nichts wie hin nach Heuchlingen. Hast Du kein Prospekt bekommen ? Also dann bis Samstag in Fichtenau.

Gruß Reinhold

Mittwoch, 04.07.2007 
18.00 Uhr Intervalltraining mag ich nicht.
In Dinkelsbühl bin ich auf der Bahn gewesen. Eigentlich wollte ich 5 x 1000 in 3:45 laufen. Ging aber nicht. Folgendes habe ich gemacht. 2 Kilometer einlaufen. 5 x 1000 dazwischen 400 m Trab und 7 Kilometer auslaufen. Macht 16 Kilometer. Der erste 1000er klappte ganz gut. 3:45 - Puls 142, beim 2. Intervall fing es an zu schütten. Es hat aus vollen Kübeln geregnet. Sch...egal ich machte weiter. Dann ging noch der Schnürsenkel auf... 4:05 - Puls147, Der 3. Kilometer war dann wieder unter 4 wenigstens, 3:54 und Puls 148, Kilometer 4 beendete ich mit 3:56 und Puls 146 und den letzten, den 5. Kilometer schaffte ich dann nur noch in 4:04. Egal - ich war froh nach läppischen 5 Kilometern fertig zu sein. Als ich dann nach Hause lief im gemütlichen Tempo war ich zufrieden mit mir. Zufrieden, weil ich trotz Wetter nicht aufgegeben hatte. Der Trainingsreiz war gesetzt. So und nächste Woche geht's auf den Berg der Franken. Zusammen mit Rainer Kirsch wollen wir am kommenden Mittwoch um 15.00 Uhr auf dem Hesselberg Berglauf trainieren.... 600 bis 700 Höhenmeter und 14 bis 18 Kilometer sollen es schon werden, so der Rainer....


Dienstag, 03.07.2007 

07.00 Uhr 
Beim Frühschwimmen mal richtig reingehauen. 2,2 km in 48 Minuten. Das entspricht einer Geschwindigkeit von 2,75 km/h. Rechne ich das auf 3,8 km hoch, dann würde ich 1:23 h benötigen. Damit wäre ich sehr zufrieden. Heute Abend kam ich nicht aus dem Büro raus. Somit war Team Multisport heute leider gestrichen. Ich bin dann heute Abend mit Vasilij noch 18,8 km in 1:41 gejoggt. War auch ganz o.k. 

Mensch was ich gestern ganz vergessen habe. Der Ironman Frankfurt war auch ein toller Wettbewerb. Wäre hätte es gedacht, dass der Timo Bracht es so grandios schafft? Und auch der Lauf zwischen Nicole Leder und Andrea Brede war famos. Die 2 Frauen haben sich bis zur Ziellinie nichts geschenkt. Eigentlich hätten beide den Sieg verdient gehabt. Bezüglich Laufschuhe werde ich vielleicht morgen etwas berichten. Mal sehen. 

Montag, 02.07.2007 

20.00 Uhr 
10 Kilometer in 1 Stunde ganz langsam - regenerativ gelaufen. Puls max 110 und nur in mich "hineingehört". Das war richtig erholsam. Keinen Druck beim Laufen gemacht. Ab und zu ging der Puls unter 100. Genial. Die lange Einheiten wirken bereits bestens. Morgen könnte ich mit Rainer Kirsch am Hesselberg um 15.00 Uhr Berglauf trainieren. Das wäre ebenso wichtig für den Swiss Alpine. Rainer hofft ja immer noch, dass es klappt mit dem Transalpine. Aber die Zeit ist momentan bei mir etwas knapp. Dennoch Rainer - ich hoffe, dass auch das noch mal klappt in den nächsten 2 Wochen. Wäre sicherlich ganz gut. Aber Dienstags bin ich natürlich immer beim Schwimmen - mein kaputter Rücken und schlechter Schwimmstil braucht das und Abends ist Team Multisport angesagt. Wenn ich da noch am Hesselberg mit einem der besten Crossläufer herumrenne, dann bin ich abends platt...... Was ich diese Woche noch möchte wäre am Mittwoch eine schnelle Einheit auf der Bahn. 10 x 400 oder so ähnlich...


Sonntag, 01.07.2007 - jetzt schon vormerken - Lautenbacher Seefestlauf am kommenden Samstag!!

08.00 Uhr.
Es musste einfach sein. Ich nahm alle Motivation zusammen und bin es gelaufen. 36,7 km in 3:23. Nun das ist sicherlich keine Weltzeit - aber für ne lange Einheit war es gut. Zumal ich die ersten 20 Kilometer nur mit einem gemütlichen 6er-Schnitt gelaufen bin. Dann habe ich von 20 bis 25 etwas aufgedreht (5:12er Schnitt) und von 25 bis 30 habe ich noch einmal einen Zahn zugelegt auf 4:36 pro Kilometer. Die restlichen Kilometer wieder im gemütlichen Auslauftempo. Ich war überrascht, dass ich bei Kilometer 25 locker aufdrehen konnte. Wenn ich richtig Dampf gemacht hätte, dann wäre ich da noch einen 4er gelaufen. Das sind gute Zeichen. Ich bin mal wieder voll und ganz zufrieden. Wenn ich bedenke, dass ich in den letzten 4 Tagen 90 Kilometer zurückgelegt habe, dann ist das nicht schlecht. Morgen werde ich, wenn überhaupt nur etwas regeneratives machen. Vielleicht ganz locker mit dem Fahrrad fahren. Oder überhaupt nichts. 

Der Monat Juni ist auch schon wieder vorbei. Da wird es Zeit eine Zusammenfassung zu machen. Minimumziel waren es 300 Kilometer zu laufen. Ich wollte eigentlich 350 machen. Mit dem Rad hätten es 1000 werden sollen und Schwimmen wollte ich auch 15. Herr Jemine... ich bin im Rückstand. Quatsch. Das ist natürlich Spaß. Ich habe klar mein Ziel erreicht. Bis zum Swiss Alpine werden es nochmals 300 km werden und dann lassen wir es gut sein. Was ich in den nächsten Tagen machen möchte ist: Tempo. Ja kurze Sachen auf der Bahn. Intervalle 5 x 1000 jeweils die 1000 um die 3:50 - also mindestens unter 4. Damit ich nicht zu langsam werde. Nur lange und langsame Läufe ist ja auch nicht gerade das gelbe vom Ei. 

Und da ist ja am kommenden Samstag der wohl bedeutendste 10-Kilometer-Lauf der Region. Der Lautenbacher Seefestlauf , welchen der Lauftreff Fichtenau immer bestens organisiert. Ein Crosslauf über 10 Kilometer vom feinsten. Laufen inmitten Wiesen, Weihern und Wäldern, das kann man in Fichtenau. Asphaltierte Abschnitte, Schotterwege, Trimm-Dich-Pfad, Wald- und Wiesenböden und weitere landschaftliche Überraschungen, also Abwechslung pur. 2 Strecken, 5,2 km und 10 km, Jedermanns- / Crosslauf werden angeboten. Die geübteren bevorzugen die reizvollere 10-km-Strecke. Letztes Jahr gab es: Erdinger Alkoholfrei, eine Trommelgruppe aus SHA, Dudelsackpfeifer, eine Musikgruppe und eine Rockmeile zur Unterstützung auf der Strecke. Auch in diesem Jahr gibt es wieder viel Abwechslung. So werden unter anderem auch die Wörter Rotachgugga für die Läufer Stimmung machen. 

Beim Seefestlauf will ich zumindest an meine Vorjahresergebnisse anknüpfen. Den Bericht vom letzten Jahr kannst Du hier nachlesen.

So und jetzt schaue ich voll den Ironman Frankfurt an. Timo Bracht liegt rund 1 Stunde vor Finish knapp an der Spitze beim Laufen. Nachdem Norman Stadler wegen Rückenproblemen aufgegeben hat kann Timo es schaffen, wenn ihn nicht noch zum Schluss irgendwelche Krämpfe oder sonstige Probleme peinigen. So das war es für heute, den Sonntag. Macht es gut Ihr netten Hobbysportler. 

Hier noch meine Juni-Daten:

Monate Gewicht KM Laufen in Stunden KM Rad in Stunden KM Schwimm. in Stunden Gesamt-Stunden
Jan 07 80,3 kg 328,5 30,3 18,2 1 10,3 4,3 35,6
Feb 07 78,9 kg 224,4 20,7 74,1 3,3 8,7 4 28
Mrz 07 77,8 kg 272,7 26,1 56 2,5 10,5 4,4 33
Apr 07 78,3 kg 33,0 3,3 1664 75 3,2 1,3 79,6
Mai 07 78,2 kg 194,2 18,8 641,5 35,9 8,9 3,7 58,4
Jun 07 78,7 kg 315,6 28,8 612,9 25,4 11 4,7 58,9

Samstag, 30.06.2007 - Wo gibt's gute Laufschuhe? - Morgen Ironman Frankfurt im Fernsehen...
09.00 Uhr.
Gestern habe ich nach meiner Hammereinheit ganz softly gemacht. 14 Kilometer im untersten Pulsbereich 1:24. Fertig. Heute habe ich immer noch Muskelkater vom Fußballtraining. Nein, mir tun sämtliche Knochen weh. 1,5 Stunden Fußball spielen ist schlimmer wie einen Ironman machen. Nun ich halte die 1,5 Stunden locker durch - ob's ein Fußballspieler für einen Ironman aushält ist wohl eher fraglich. Blöder Gedanke gell? Aber ich freue mich halt darüber, wenn ich die hochbezahlten, aufgeblähten Vollprofis im TV anschaue und ich mir überlege, dass ich nahezu jeden von denen in den Sack stecke im Bezug auf Langzeit-Ausdauer. Ist doch eigentlich schon verrückt. Dass wir Hobbysportler in Sachen Kondition mehr drauf haben wie die Profis im hochbezahlten Sport! Na - ich werde diesen Gedanken irgendwann mal wieder aufleben lassen. Vielleicht könnte man ja mal eine Wette für einen guten Zweck machen. Hobbysportler treten gegen Fußball-Profis im Triathlon an und gewinnen ganz klar! Da bin ich mir sicher! Was meint Ihr da zu? 

Gerade klimpert mein E-Mail-Kasten und es kommt ein Mail von Uwe Vaas aus Wilburgstetten. Uwe und Trixi fragen nach, wo man denn jetzt richtig gute Laufschuhe kaufen kann. Ehrlich gesagt ich bin ebenso mit der Frage überfordert. Gleichzeitig überkommt mich die Panik, so schreibe ich gerade an Uwe, dass meine 3 Trainingspaar alle schon 1000 KM drauf haben. Oh Gott, ich müsste eigentlich für den Swiss Alpin Ende Juli schnell noch ein paar gute, gedämpfte Latschen kaufen. Wer kann uns helfen, der Trixi, dem Uwe und mir? Bitte nehmt Kontakt auf oder sendet ein eMail an meine Adresse: info ät hobbylauf.de. Über Euren Rat freuen wir uns sehr!

Nicht vergessen: Morgen, Sonntag, den 1.7.2007 kommt auf HR um 10.00 Uhr "Triathlon: Ironman European Championship" eine tolle Life-Reportage vom Ironman in Frankfurt. Oder: 16:00 Uhr bis 17:00 Uhr, ZDF Sport extra „IRONMAN“ Sonntag, 01. Juli 2007, von 22:30 Uhr bis 23:05 Uhr, Zusammenfassung und Interviews, live vom Römerberg/Zieleinlauf auf hr-fernsehen, 3. Programm. 

Das ist für alle die, die vielleicht noch einmal oder zum ersten mal eine Langdistanz machen möchten. Reinhold und Charly - Ihr 2 vielleicht? Locker schafft Ihr das in 15 Stunden oder gar weit darunter. Zur direkten Internetseite Ironman Frankfurt geht es hier. Ach ja und dazu kam heute noch in meiner Tageszeitung ein Bericht von Timo Bracht. Der Junge scheint voll gut drauf zu sein und will Norman Stadler und Al-Sultan sogar schlagen. Na da sind wir alle sehr gespannt. Obwohl, dem Timo würde ich es sehr gönnen. 

Natürlich drücke ich für Frankfurt auch dem Magic aus Crailsheim voll die Daumen. Er "schlägt"  ja schon zum 2. mal dieses Jahr zu. Einfach nicht unter zu kriegen - der Junge. Also Magic - ich würde beim Radfahren etwas cooler machen, dann läuft der Marathon hinterher sicherlich rund. Gruss Paul

So jetzt muss ich noch einwenig ins Büro. Ei - ei ich müsste am Wochenende 35 Kilometer laufen. Schon der Gedanke daran läßt mich erschaudern. Mal sehen - vielleicht mache ich ne lange Radeinheit, damit ich meine "geschundenen Fußballknochen" etwas schone. 

14.00 Uhr Mit meiner Babsi gelaufen. Sie ist gewalkt und ich gejoggt. 19 Kilometer in 1:39 - das entspricht einer Kilometerzeit von 5min12sec/km. Damit war ich sehr zufrieden. Verbrauchte Kalorien: 1100. 


Donnerstag, 28.06.2007

Gestern habe ich also die berühmte "Alibi-Einheit" einfach weggelassen. Recht so! Kann ich jedem nur empfehlen! Wir recht hier "Simschi" hat. Derweil hat mir Korczy geschrieben: 

Hallo Paul,

ich hab mich mal wieder gelesen auf deiner HP.Richtig Mittwoch bin ich Intervalle gefahren 10x1min dazwischen 3-5min. erholen (es konnte sein es ging flach dahin, aber es konnte auch Bergauf gehen!!!).Anschl. bin ich noch mittleres Tempo gefahren so daß ich bei knapp 2h war. dann die Laufschuhe an 2km Tempo 20min. locker (habe fertig!!!) Also so eine Einheit richtig gemacht die knallt ganz schön rein kann ich dir sagen. Aber so wollen wir's doch "Qualität statt Quantität". In diesem Sinne,

Gruß Korczy

Das konnte ich natürlich nicht ganz auf mir sitzen lassen. So habe ich heute am Donnerstag meine besten Vorsätze gebündelt und folgende Einheiten gemacht:
07.00 Uhr Frühschwimmen - 38 Minuten - 1,6 km geschwommen
14.00 Uhr Ich wollte 20 machen - es hat geschüttet, gewindet was das Zeug hielt. Deshalb nur 10,6 km in 52 Minuten
19.00 Uhr Fußballtraining - Alte Herren. Nun wir haben gegen die Jungs der A-Jugend und Reserve gespielt. 1:30 - ich denke 10 Kilometer waren es locker. Denn und das ist interessant: Ich habe es knallen lassen: Ich wollte wissen was macht mein Puls. Mehrmals 99% gegangen in den kurzen Sprints, Durchschnittspuls 80% über die 1,5 Stunden und 1050 Kalorien. Das habe ich bei einem 1,5 Stunden-Lauf nicht. Also kann Fußball auch ein hervorragendes Krafttraining sein. Ein extravagantes Intervalltraining. Einziger Nachteil: Nach jedem Fußballspiel tut mir so ziemlich alles weh. Hüfte, Knie und Fußgelenk. Ferner bis ich 2 x umgesäbelt worden, blöd gefallen, dass auch der rechte Arm noch weh tut..... 
Gesamt waren es dann gestern immerhin: Stunden intensives Training. Ich bin dann mal wieder zufrieden gewesen. Denn die Qualität war sicherlich nicht schlecht. 


Mittwoch, 27.06.2007
Gestern früh machte ich brav mein Frühschwimmen. 1,7 km in 40 Minuten. Am Abend waren wir, d.h. die Laufgruppe Team Multisport Jürgen Hauber noch 13 Kilometer im Wald unterwegs. Ca. 1:15 h. Dabei gab es mehrere schnelle Zwischensprints. Hat Spaß gemacht. Anschließend haben wir dem Wolpi im Journal noch zugejubelt und auf seinen klasse Wettkampf in Roth getrunken. Hierzu gibt es demnächst sicherlich ebenso noch einen Bericht. Von Bruno Braun gibt es den Bericht vom Ironman Schweiz in Zürich schon. Hier kannst Du ihn nachlesen. Und weil ich heute einfach keine Lust gehabt habe was zu machen - habe ich nichts gemacht. Wer kennt es nicht. Eigentlich hat man sich was vorgenommen aber man kommt einfach nicht in die Gänge. Da wird beim Abendbrot gequasselt und herumgetrödelt. Die Zeit geht vorbei und wenn es dann 3/4 Neun ist, dann hat man ja wohl auch keine Lust mehr was zu machen. Oder? Wie sagt mein Triathlondoktor Simsch immer. Entweder richtig oder gar nicht. Lass die sogenannten "Alibi-Einheiten" zur Beruhigung des "schlechten Gewissens" einfach weg. Apropos schlechtes Gewissen. Ich habe keines - aber es ist immer komisch, wenn man sich es irgendwie vorgenommen hat und dann doch nichts macht. Derweil Korczy heute bestimmt eine "brutale" Intervalleinheit auf dem Rennrad gemacht hat - und ich.... faul auf dem Sofa herumlungerte....

Aber hier habe ich trotzdem noch was schönes für EUCH. Habe wieder mal im WEB "gesucht" und bin für Triathleten und Rennradfahrer auf ein paar hochinteressante Rennrad - Angebote für 2007 und schon 2008 gestoßen. Da gibt es einen kleinen - sehr individuellen Reiseveranstalter, der richtig geile Sachen macht. Zum Beispiel:

Rennradtour Gardasee - Sizilien - Giro d'Italia - Trainingslager mit Jürgen Hauber und Paul LaunerRennradtour Gardasee - Sizilien - Giro d'Italia - Trainingslager mit Jürgen Hauber und Paul Launer

a) 5 Tage Rennradtour - Race across Germany in 4 1/2 Tagen durch Deutschland - von Lübeck bis zum Bodensee - vom 16.08.-20.08.2007

b)
8 Tage Bike & Beach Trainingslager - Rennradreise - Kroatien vom 21.3.-28.3.2008 (Osterferien) zum Knallerpreis von 555,- EUR inkl. Transfer, Radtransport, Reiseleitung, Rennradtouren, Sportverpflegung, Halbpension und Top-Hotel mit Schwimmbad (25m-Becken)! Das gibt's nicht mal auf Male! Wenn jemand nachrechnet - dann wird er sicherlich zugeben, so günstig kann man es selber nicht! (Spritkosten, Mautgebühren, Profiverpflegung vor Ort, Reisebetreuung usw... )

c) 11 Tage Rennradreise von den Pyrenäen auf dem Jakobsweg Spanien bis nach Santiago de Compostela - neu für alle Freunde des Rennradsports vom 24.04. - 04.05.2008 - Eine Tour - die ähnlich bereits in der Rennradzeitschrift Tour beschrieben wurde. Nur noch etwas besser, da der Reiseleiter die Tour schon mehrmals gefahren ist und die Strecke bestens kennt!

d)
8 Tage Rennradreise - Insel Elba in den Pfingstferien vom 18.05. - 25.05.2008 - Elba ist genial für Radfahrer. Viele Höhenmeter, traumhaft schön und ideal für den Urlaub. 

e) Rennradtour - 5 Länder in 5 Tagen vom 24.08. - 28.08.2008 (Sommerferien) - Möglich in verschiedenen Leistungsstufen - Die Tour führt durch Deutschland - Österreich - Schweiz - Liechtenstein und Frankreich!

f) Rennradtour durch Italien - Giro d'Italia vom Gardasee bis nach Sizilien vom 30.09. - 08.10.2008 - die ultimative Rennradtour - Ein Erlebnis - ein Trainingslager besonderer Art 

Na vielleicht ist was dabei? Also ich find die Angebote top! 


Montag, 25.06.2007
09:00 Uhr
Ich hole im Büro meine eMails ab. Es klappert und rattert in der Kiste. Ein Mail von Bruno Braun mit dem Betreff, "ich war dann mal kurz weg" ist drin. Ich lese
1.19.09 / 6.29.40 / 4.15.04 / 12.10.50 und http://ironman.ch/de/00_news/00_aktuell.htm  Ich bin platt. Auch Bruno hat am Wochenende beim Ironman Schweiz mitgemacht und sehr erfolgreich gefinisht. Bruno ich bin stolz auf Dich. Wirklich - die Leistung ist grandios. Klar, dass ich Bruno momentan in der Schweiz angerufen und mich erkundigt habe wie es ihm heute geht. Und es geht ihm gut. Er ist locker und super drauf. Tja - so sind sie halt die Triathleten. Kein Sterbenswörtchen erzählte er mir davon. Bereits im letzten Jahr hatte er sich angemeldet. Und ich wollte ihn gestern noch mit meiner lächerlichen Radeinheit beim Albextrem etwas voppen.... Ist mir nicht gelungen... Ach ja Oliver Herzig hat schon einen Bericht vom Wettkampf geschickt. Den könnt Ihr hier nachlesen. Bericht Oliver. Nun das Wochenende war voll mit sportlichen Ereignissen. 

19:45 Uhr Heute war dennoch bei mir Regeneration angesagt. Am Abend bin ich noch ganz gemütlich 10,5 Kilometer in 1 Stunde gelaufen. Puls 115. Das habe ich einfach zur Entspannung gebraucht. Es hat etwas geregnet. Aber das war mir Sch. egal. Ich schüttelte fort während den Kopf beim Gedanken an den Oberspitz Bruno..... Jetzt habe ich fast Kopfweh...

Doch hier habe ich noch einen Leckerbissen für Euch. Bruno Braun, ja das ist der 2-fache Ironman aus der Schweiz und ich werden ja beim Swiss-Alpin  K78 starten. Ich habe mächtig Respekt vor diesem Lauf und fühle mich so ziemlich im Trainingsrückstand. Und dann kommt da noch der Hammer. Auch Jürgen Hauber startet beim Lauf. Schuld ist der Bruno und ich. Ach das finden wir richtig nett. Nun - wer der Jürgen Hauber kennt, der weiß, dass er seine sportlichen Ziele ernst nimmt. Mit ihm wird es beim Swiss Alpin einen herausragenden Athleten geben, der mit vorne dabei sein wird. Da bin ich mir sicher. Von seinem Trainingsalltag und vor allem seinem Bergtraining könnt Ihr hier erfahren. Jürgen hat einen netten Bericht geschickt. Klicke drauf. So macht Laufen Spaß - also ich freue mich schon auf den Wettkampf in der Schweiz. Mein Ziel ist: Ankommen und genießen. Der Rest kommt von alleine!

Zu guter letzt möchte ich natürlich auf die größte Laufveranstaltung der Welt hinweisen. Gabi Schirmer berichtet in Ihrem Lauftagebuch vom JP Morgan Chase Corporate Challenge in Frankfurt am 13.06.2007. Der Bericht ist es wert angeklickt zu werden.


Sonntag, 24.06.2007
05:30 Uhr
" Radeltour " beim Alb-Extrem gemacht. 195 Kilometer rund 3000 Höhenmeter - gemütlich in 7.45 Uhr mit Uwe Gebler geradelt. Hat Spaß gemacht und war eine gute Trainingseinheit für den Swiss Alpin. Der Swiss Alpin mit seinem K 78 ist der größte Berg-Ultramarathon der Welt und natürlich für mich die ultimative Herausforderung. Er zählt zu den härtesten Marathons der Welt. Gerade recht für uns - nicht war Bruno!

Jetzt liegt mir ein besonderes Anliegen daran an 4 Sportler zu erwähnen: Wynfrith Egetemeyr, Frieder Steinhilber, Oliver Herzig und Andreas Wolpert haben super Ergebnisse beim Quelle Challenge in Roth erzielt. Wenn Du mehr erfahren möchtest klicke hier: Auch Michael Korcz berichtet von erfolgreichen Wettkämpfen der Crailsheimer Triathleten. Diese kann man nachlesen hier: http://www.crailsheim-triathlon.de/  So das war es mal wieder vom Wochenende.  

Freitag, 22.06.2007
08:30 Uhr
Leider fehlt mir etwas die Zeit. Deshalb ist mein Tagebuch auch etwas verwaist, wie schon Bruno in der Schweiz festgestellt hat. Ich bin aber dennoch fleißig. Am Dienstag-Abend bevor es ins Theater ging (Hauptmann von Köpenik - Freilichtbühne Dinkelsbühl - 2. Premiere) bin ich noch kurz 60 Kilometer in 2 Stündchen geradelt. Dann bin ich am Mittwoch, Donnerstag und mit heute Morgen also in 2 1/2 Tagen immerhin 50 Kilometer gejoggt. Das ist doch auch was. Ach ja und gestern habe ich noch 1,6 Kilometer im Wasser gemacht. Hierbei möchte ich noch auf einen besonderen Sieg hinweisen. Florian Holzinger hat mir ein paar nette Bilder geschickt. Er hat es doch glatt geschafft - als "2. Mensch" gegen ein Pferd zu siegen. Hier zum Bericht! "Man versus Horse". In einem eMail schreibt er mir, dass er schon mehrere Interviews geben musste und Presse, Rundfunk und Fernsehen stark an der Sache interessiert sind. Natürlich gratuliere ich ihm. In Heidenheim beim Stadtlauf habe ich zu Ihm bereits gesagt, dass er da einen "springen" lassen muss, wenn er gewinnt. Also Florian lass Dich nicht lumpen.

Dienstag, 19.06.2007
Leider hatte ich keine Zeit - das Tagebuch in den letzten Tagen zu führen. Nun - was habe ich gemacht? Laufen: 3 x 10 Kilometer, 1 x 31,5 km, Rad: 1 x 59 km und einmal 30 km. Dann bin ich ich noch läppische 4,1 km geschwommen, wenn ich das heutige Frühschwimmen mit 1,6 Kilometer gleich dazuzähle. Ach ja - was soll es. Ich muss ja nur zum Swiss Alpine. Für das bisschen Bergwandern, so mein Schweizer Eidgenosse Bruno, wird's schon reichen. Heute will ich noch etwas Radfahren und heute Abend gehe ich mit meiner Frau ins Theater. "So ein Theater..." Am Wochenende mache ich dann kurz beim Alb-Extrem mit. Kurz heißt nur die kurze Strecke über 190 Kilometer.  

Dienstag, 12.06.2007
07.15 Uhr
Frühschwimmen. Nur 30 Minuten aus Zeitgründen. Hat auch gereicht. Ich bin beim Schwimmen gerade platt. Da läuft es nicht rund. Mein linker Arm schmerzt ebenso seit rund 2 Wochen. Die Entzündung scheint nicht abzuklingen. Am Abend musste ich alle Motivation zusammennehmen um noch nach Ellwangen zum Training vom Team Multisport zu gehen. Der Tag im Büro war lang und stressig. Und als im um 18.30 Uhr immer noch beim Abendbrot saß war ich mir immer noch nicht sicher ob ich gehen sollte. Meine Babsi bereitete sich bereits eifrig für ihre Step-Aerobic vor, die jeden Dienstag Abend stattfindet. Meine Frau macht was und ich faul auf dem Sofa? Dieser Gedanke verhalf mir dann, dass ich nach Ellwangen fuhr. Hier sind wir dann eine nette Runde im Wald gejoggt und haben zwischendurch ca. 50 bis 100 m-Sprints gemacht. Das hätte ich alleine garantiert nicht gemacht. Aber in der Gruppe wird man mitgerissen. In der Gruppe tut man sich dann gerne mal etwas öfters "weh". Wobei das Training gestern softly war. Danach suchten wir noch 15 Minuten eine Duschmöglichkeit im Waldstadion bzw. Rundsporthalle um anschließend noch ein gemütliches Bier (ich natürlich nicht...) im Journal von Ellwangen in geselliger Runde zu trinken. Der Biergarten ist hier sehr nett. Gegen 22.30 Uhr war ich sodann zu Hause und restlos bedient. Meine Babsi weckte mich - als ich vor der Flimmerkiste schlief!

Montag, 11.06.2007
13.00 Uhr
nach dem Mittagessen musste ich heute einfach raus. 17 Kilometer in 1:25 bei einem 133er Puls - also gutes Ausdauertraining zwischen GA1 u. GA2. Am Abend habe ich mal etwas ganz anderes gemacht. Mein Sohn Dominik wollte da unbedingt mitmachen. Selbstverteidigungskurs bei Michael Stahl. Nun - ich hab da kein großes Problem damit, denn ich würde jedem Schlägertypen davonlaufen. Aber es hat richtig Spaß gemacht. Vor allem die Gymnastik- und Dehnübungen waren fast identisch, wie die bei uns Läufern. Ich hoffe, dass ich das was uns da gezeigt und gelernt wird, nie gebrauchen muss. Aber es ist hochinteressant. Das war von 18.30 Uhr bis 19:45 Uhr. Irgendwie war ich immer noch nicht ganz zufrieden. So habe ich mein Rennrädle gepackt und bin noch 20 Kilometer in 40 Minuten bei 180 Höhenmeter mit einem gemütlichen 30er-Schnitt bei einem Puls von 127 gefahren. Jetzt muss ich Luft holen, so lange war der Satz. Somit kann ich mich jetzt auf den Feierabend freuen. Gute Nacht du schöne Welt. 

Sonntag, 10.06.2007
07.00 Uhr
aufgestanden. Kein Kopfweh. Der Wein war also gut. Schön gemütlich mit meiner Barbara gefrühstückt und die Rennräder eingeladen. Es ging zur Härzfeldrundfahrt nach Nattheim. Während ich das hier so aufschreibe, es ist schon Nachmittag - wir sind schon zurück. Klimpert mein eMail-Kasten: 

Hallo Paul,

ich will Dich auch etwas ärgern. Bin am Freitag nach Sonthofen gefahren. Hab unterwegs noch Triathleten aus Ottobeuren getroffen. Hab bei meinem Kumpel Axel Reusch www.laufladen-sonthofen.de Laufschuhe gekauft und bin dann zurück gefahren. 260 Km mit einem gemütlichen 30 - 31 er Schnitt. Freue mich schon auf unsere Deutschlandtour.

Grüsse von Jürgen

Sauber - alle sind sie recht flott unterwegs. Wir hatten dennoch super Spaß bei der Härtsfeldrundfahrt. Wir haben uns die gemütliche kleine Runde ausgesucht, man konnte ja wählen: 205, 180, 130, 90 oder knapp 60 Kilometer. Nein - man will sich ja schliesslich nicht immer quälen. Schön brav habe ich die kleinste Runde gewählt. Hier ein paar schöne Fotos:


Ausschilderng einfach klasse wunderschöne Seitenstraßen
da macht das Radeln spaß.  Dossinger Tal
Schlösschen von Ballmertshofen einfach nur schöne Landschaft
Verpflegungsstelle Burg Katzenstein

Das Wetter war prächtig. Die Strecke ganz toll ausgeschildert. Ein großes Lob an den Radsportverein Nattheim. Auch die Verpflegung ließ an nichts fehlen. Von Isogetränke, Maultaschen, Flädlessuppe, Obst, Kaffee und Apfelschorle - einfach alles gab es auf dem Härtsfeld. Und das bei einer Startgebühr von 6,- EUR bei der kleinen Runde! Wenn Sportler für Sportler was machen, dann steht der Kommerz hinten an. Ganz dickes Lob hinauf nach Nattheim - an die zahlreichen Damen und Herren um Erwin Buckenhöfer herum.... Am Abend haben wir dann auf unserem schönen Balkon gegrillt. Da habe ich glatt 3 Steaks verdrückt. Danach habe ich mich über mich geärgert. Es nützte nichts - die überschüssigen Kalorien mussten noch raus. So habe ich um 
20.00 Uhr noch die Laufschuhe angezogen und bin in einer Stunde bei ca. 250 Höhenmeter 12 Kilometer gelaufen! Jetzt ist es 21:15 Uhr und die Welt für den "Launers Paule" ist wieder in Ordnung. Jetzt freue ich mich auf ein gutes Gläschen Rotwein. Die nächsten Tage muss ich meine Laufeinheiten etwas erweitern. Lieber einmal weniger laufen, dafür aber länger. Mir fehlen zur Zeit die Fettstoffwechselläufe. Es müsste auf jeden Fall in dieser Woche noch ein 30-Kilometerlauf her. Nur wann machen?

Samstag, 09.06.2007
07.00 Uhr
ganz langsamer Morgenlauf zum Bäcker. Hin- ohne und zurück mit 4 Fitnesswecken. 4 Kilometer in 25 Minuten! Dann schön das Frühstück auf dem Balkon vorbereitet. Sanft die Frau geweckt und dann ganz gemütlich gefrühstückt. Na - welche Frau kann da was gegen das Training von uns Sportlern haben?
13.30 Uhr
2 Stunden Rad hatte ich mir vorgenommen, den um 17.30 Uhr hätte ich dann ja noch mit meinen alten Herren Fußball gegen Röckingen gespielt. Nun das Spiel wurde abgeblasen. Meine Frau gab mir das auf dem Fahrrad durch. Ich war gerade mal 15 Kilometer unterwegs. Was tun? Große Radeinheit oder auch noch laufen? Ich entschied mich für eine kleine Radeinheit. Nach gemütlichen 35 Kilometer in einer Stunde 15 Minuten und 400 Höhenmeter stellte ich mein Rennrad in die Ecke.
16.30 Uhr Laufschuhe an und noch schön 12 Kilometer durch den Wald gejoggt. Dabei habe ich 3 x kräftig angezogen, so dass hier eine Zeit von 4:15 / km rauskam. Den Rest bin ich gemütlich gelaufen. Nach 1:05 Stunde war ich wieder zu Hause und mit mir zufrieden. Eine lange Einheit sollte es halt mal wieder sein.... Am Abend gleich 2 x Geburtstag gefeiert. Bei meinem Dot, hier gab es guten Kroatischen Rotwein mit Wurstsalat und bei meinem Schwager in Fachsenfeld. Hier gab es guten Italienischen Bardolino, der nicht reichte...dann musste der gute Bordeaux Jahrgang 2004 noch herhalten... Um Mitternacht waren wir dann im Bett.   

Freitag, 08.06.2007
19.00 Uhr
ganz langsame Wellness-Rennradel-Runde mit meiner Frau. 39 Kilometer in 1:45 - das entspricht glatt einer Geschwindigkeit von 22,20 km/h. Und dann lese ich in meiner eMail-Box die Hämmer von Korzcy. "Ich bin gestern u.a. mit Dani an den Altmühlsee gefahren. Hinzu's bei übrigens heftigem Gegenwind sind wir in Wört direkt in die Prozession reingekommen! Als ich wieder in Bühlerzell war hatte ich 182km und einen 31,3 Schnitt. Ja zurück hatten wir "guten Wind" bin dann anschl. noch 6km gelaufen das war's" Der Micha hat so eine nette Art mich immer zu ärgern. Schafft er nicht, denn ich "muss" ja in diesem Jahr keinen Ironman machen. Gelle.


Donnerstag,
07.06.2007
07.00 Uhr
eigentlich ist ja Donnerstags immer Frühschwimmen. Aber an Feiertagen hat "Servicewüste" Deutschland in den hiesigen Schwimmbädern nicht auf. Da wo die Menschen Zeit haben, Urlaub und frei haben, da machen die Städtischen Bäder zu! Nein - Paul reg' dich bitte jetzt nicht auf. Der Blutdruck geht um sonst hoch. Also bin ich um 7.00 Uhr aufgestanden - habe an diesem prächtigen Morgen meine Laufschuhe geschnürt und bin locker und langsam losgelaufen. Die Vögel zwitscherten, kein Mensch unterwegs, die Sonne scheint und die Temperatur morgens und 7.30 Uhr bereits bei knapp 20 Grad. Na - was will man mehr. Langsam und regenerativ bin ich meine Runde gelaufen. Ja ich habe mich über meinen erstklassigen Puls gefreut. 11 Kilometer in einer Stunde und 3 Minuten. Puls bei gerade mal 65% bzw. 111 Schlägen. Völlig locker und relaxed nach Hause gekommen. Schön gefrühstückt und anschließend Internetseiten geschrieben. Das Mittagessen werden wir heute beim Italiener einnehmen und dann schauen wir mal. Vielleicht ne Runde mit dem Motorrad an einen Badesee? Mal sehen. 
20.00 Uhr - nun zum Motorradfahren und Baden hatten wir irgendwie keine Lust. Am Abend ist jedoch meine Babsi ihre 10 Kilometer flott gewalkt und ich habe einen schönen flotten Dauerlauf im GA2-Tempo gemacht. 15 Kilometer in 1:19 h. Das entspricht einer Geschwindigkeit von 5min17sec./km. Na der Tag war gemütlich und das sportliche Ziel ebenso erreicht. Über 26 Kilometer gejoggt. Morgen möchte ich unbedingt Rennrad fahren. Vielleicht klappt es irgendwie mit der Zeit.


Mittwoch
, 06.06.2007
Der Tag war im Büro stressig und etwas "nervig". Auch das kommt mal vor. So bin ich entgegen meines Vorhabens um 15.00 Uhr Feierabend zu machen und Rennrad zu fahren, erst um 18.30 Uhr nach Hause gekommen. Etwas gefrustet saß ich dann beim Abendbrot (welcher Sportler kennt das Gefühl nicht?) und genoss wenigstens ein gutes Gläschen Valpolicella. Zu allem Unglück kündigten schwarze Wolken ein mächtiges Gewitter an. Stinkig und sauer darüber, dass ich nicht gleich zum Laufen gegangen bin habe ich dennoch meine Laufschuhe angezogen. Jetzt aber los - sonst wirst Du naß. Erster Kilometer: 5:30. 2. Kilometer 5:00, 3 Kilometer 4:30, 5 Kilometer 4:15, 6. Kilometer 4:00, 7 Kilometer 4:00, 8. Kilometer 4:00 und während ich so vor mich hinschimpfte und loshämmerte habe ich nicht gemerkt, dass sich die Gewitterwolken verzogen hatten. Bei Kilometer 10 habe ich das Wettkampftempo rausgenommen und bin mit einem lockeren 4:45er Schnitt nach Hause gelaufen. In einer Stunde und 5 Minuten waren es dann knapp 14 Kilometer. Ich war dann wieder mal recht zufrieden. Vielleicht hat der Rotwein für die gute Leistung "verholfen"? 

Dienstag, 05.06.2007
Am Dienstag habe ich eine butterweiche Rennradeleinheit mit meiner Barbara am Kaiserstuhl eingelegt. Während unsere Kids mit Freunden den Europapark besuchten waren Babsi und ich geschäftlich unterwegs. Jawohl - wir haben eine neue Einsteiger-Radreise für den größten Aktivreiseveranstalter in Ostwürttemberg, Hohenlohe und Mittelfranken erkundet. Eine super Tour mit tollen Ausblicken. Dabei haben wir natürlich das Programm von 2 Tagen in einem Tag abgefahren. 95 Kilometer sind es bei 4,5 Stunden Rad geworden. Hat Spaß gemacht. Natürlich haben wir eine schöne Mittagspause in Breisach eingelegt und eine gute Kaffeepause ebenso. Hier ein paar Impressionen von der Tour:

Das Gebiet um den Kaiserstuhl ist ein tolles Weingebiet.  Eine alte Weinpresse
Der Rheintalradweg Ein Seitenarm des Rheines - traumhaft schön
Barbara Launer am Rhein nähe Sasbach Paul Launer am Rhein
Ein schöner Weinort auf der Touristik-Radroute. Schöne Fachwerkhäuser und typische Weinhäuser mit Innenhof. Fast so wie im fränkischen oder dem nahegelegenen Elsaß.
Breisach am Kaiserstuhl mit Münster Radwege durch Weinberge und Obstplantagen - und nahezu alles flach.

Montag, 04.06.2007
Am Freitag, 1.6.07 war ich faul. Keine Motivation. Und genau der Tag wäre es gewesen. Hier hätte ich - Ja Paul hier hättest du 10 Kilometer locker laufen müssen!! So schreiben es die "Globalplayer" der Buchautoren wie Steffny und Co vor, damit man den Halbmarathon am Sonntag top übersteht. Vorschrift! Ach weg damit - ich lass mir nichts vorschreiben dachte ich mir. Derweil bin in ich lieber mit meiner Frau am Abend schön gemütlich zum essen gegangen. War eine gute Einheit! Hat Spaß gemacht, gut getan und war vielleicht auch mal besser wie immer in der Gegend herumzurennen.

Am Samstag plagte mich das schlechte Gewissen etwas. Also habe ich bereits morgens um 6.30 Uhr die 6 Kilometer-Einheit brav und ganz gemütlich absolviert - zwecks Sonntag. Und am Nachmittag bin ich noch mit meiner Frau gemütlich 33 Kilometer Rennrad gefahren. Und es war mir Wurst und egal, dass genau diese Körnchen vielleicht am Sonntag fehlen könnten! Punkt! Auch das hat Spaß gemacht. Ja liebe Läuferinnen und Läufer! Werte Triathleten - vergesst nicht den Spaß am Sport. Jürgen sagt immer - wir leben den Sport und dass ist wichtig. Lebt damit und lasst Euch nicht damit verleben. Viele nehmen alles viel zu ernst. Und das ist wiederum sehr ungesund. Geht auf den Magen, macht "krantik" und versauert das Umfeld, wie z.B. die Familie! Ne - ne mit mir nicht. Ich mach das jetzt alles nur noch zum Spaß. Ja ich werde den Monat nur zum Spaß 350 Kilometer laufen, 1000 Kilometer Rad fahren und 15 Kilometer schwimmen..... Quatsch mit Soße.

Am Sonntag ging es dann nach Heidenheim zum Stadtlauf. Schon das Wetter war morgens um 06.30 Uhr vielversprechend. Nur mein Magen hat mir überhaupt nicht gefallen. Gar nicht fahren? Oder langsam machen? Ich habe dann um 7.00 Uhr 2 "Durchfalltabletten" eingeworfen, damit es zumindest "unten" hält. Und das hat es. Es hat mächtig Spaß gemacht in Heidenheim zu laufen. Den Bericht könnt Ihr hier nachlesen. 

Am Abend bin ich nach langer Zeit wieder mal mit Wasilij aus Stödtlen gelaufen. Es hat viel Spaß gemacht, denn Wasilij geht nie der Gesprächsstoff aus. Am besten war allerdings, als uns ein paar "reifere" Damen kurz vor einem größeren Anstieg mit ihren Rädern frech überholten. Da haben wir etwas drauf gedrückt und halb am Berg haben wir die mit bereits roten Köpfen keuchenden Damen (nicht alle - aber fast alle) locker flockig überholt. Oben nach rund 800 m Anstieg angekommen flatterte der Puls so bei 158 (= 98%). Wir haben unsere Witze gemacht und sind schnell über einen Waldweg weitergelaufen, so dass man uns nicht mehr gesehen hat. " Ja mei" die Ladies aus Stödtlen müssen ganz schön "gschaut" haben, als sie oben ankamen und weit und breit kein Mensch - kein Läufer mehr zu sehen war..... 

Donnerstag, 31.05.2007
07.00 Uhr Frühschwimmen in Dinkelsbühl. 2 Kilometer in 49 Minuten. Ich wollte ganz langsam schwimmen und bin es auch. Um so mehr war ich überrascht, dass ich in 49 Minuten bei niedrigsten Puls die Strecke geschwommen bin. Der Tag fängt wenigstens da schon mal gut an. Mal sehen was der Job bringt. Heute will ich, wenn es irgendwie geht noch Rennrad fahren.

18.00 Uhr Rennrad gefahren. 61,5 km, 300 HM in 1:59:28 - Durchschnittsgeschwindigkeit: 30,80 km/h. Puls 118. Na da bin ich ganz zufrieden. Endlich mal wieder Zeit genommen um einfach 2 Stunden durchzufahren. Hat Spaß gemacht und wenn ich es noch schaffe bei einem 30er-Schnitt meinen Puls auf 115 oder gar 110 herunterzubringen, dann kann der nächste "Ironman" doch kommen. Oder? 

Und wieder ist ein Monat vorbei. Sportlich bin ich da nicht ganz optimal zufrieden. Aber ich habe ja keine ganz großen Ziele in diesem Jahr. Hier meine Werte.

Monate Gewicht KM Laufen in Stunden KM Rad in Stunden KM Schwimm. in Stunden Gesamt-Stunden
Jan 07 80,3 kg 328,5 30,3 18,2 1 10,3 4,3 35,6
Feb 07 78,9 kg 224,4 20,7 74,1 3,3 8,7 4 28
Mrz 07 77,8 kg 272,7 26,1 56 2,5 10,5 4,4 33
Apr 07 78,3 kg 33,0 3,3 1664 75 3,2 1,3 79,6
Mai 07 78,2 kg 194,2 18,8 641,5 35,9 8,9 3,7 58,4

Wenn ich da auf die Tabelle vom letzten Jahr schaue - da standen über 300 Laufkilometer zu Buche. Was soll das. Ich bin sehr zufrieden. Und ich fühle mich recht gut. Die gestrige gemütliche Radelausfahrt zeigt, dass ich eigentlich ganz gut drauf bin. Auch das Schwimmen geht gut. Ärgern könnte ich mich über mein Gewicht. Die 75 kg Kampfgewicht, ob ich die bis zum SAM erreichen werde? Mir schmeckt es halt viel zu sehr. Ach ja - da habe ich mich ja schon darüber am Sonntag, den 26.05.07 darüber ausgelassen. Für den Monat Juni habe ich das Ziel minimum 300 Kilometer zu laufen. Damit ich die nötige Kraft und Ausdauer habe. Wo ich ebenso derzeit sehr "schlampere" ist mein Rumpftraining. Gymnastikübungen zur Stärkung der Bauch- und Rückenmuskulatur. Ich kann das jedem nur empfehlen, das zu machen. Hierzu werde ich baldmöglichst Euch eine Studie vorlegen. Wenn ich es vergesse, dann bitte Kontakt aufnehmen, damit ich darauf eingehe. Denn bis zu 15 % mehr Leistung, also schneller kann man sein, wenn man das beherzigt.....

Mittwoch, 30.05.2007  - 

20.00 Uhr nichts gemacht. Ich wollte auf jeden Fall 10 Kilometer laufen. Erst um 19.30 von der Arbeit gekommen. Total ausgelaugt. Keine Lust. Da hat mich wenigstens das längere Telefonat mit Klaus Böck aus Rain am Lech aufgebaut. Der trainiert auch wieder etwas regelmäßiger. So 30 Kilometer in der Woche macht der Klaus gerade. Na so 37 läuft er wohl schon wieder auf die 10 km...... Das sind alles für mich Träume. Der Klaus hat das auch schon in 33 gemacht. Nun ich konzentriere mich mal auf die langen Sachen....


Dienstag
, 29.05.2007  - Regentag - dennoch gelaufen
07.00 Uhr Frühschwimmen in Dinkelsbühl. 2 Kilometer in 47 Minuten. Ich bin zufrieden, nachdem ich gestern nur herumgelungert bin.  
18:30 Uhr Regenlauf. Trotz Regen habe ich einen Trainingslauf gemacht. Eine Pyramide bin ich gelaufen. 1 KM - Puls 120, 2 km Puls 125, 3 km Puls 130 usw. bis Puls 150 - Hier hatte ich dann die Geschwindigkeit von 3:55/km und dann Rückwärts. Gesamt-Kilometer. 13. Die Laufschuhe quietschten vor Nässe. Ich war dennoch zufrieden.


Pfings-Montag
, 28.05.2007  - Regentag kommt von Regen(eration).....
23.00 Uhr Na am heutigen Tag konnte man ja überhaupt nichts machen. Nun eigentlich wollte ich 100 Kilometer Rennrad fahren. Vielleicht war es ja ganz gut, dass ich für eine Pause gezwungen wurde. Dadurch habe ich viel Zeit gehabt auszuruhen, meine Frau zu ärgern und Webseiten machen. Jetzt ist sie online. 

Exklusive Rennradreise bzw. Rennradtour auf dem Jakobsweg nach Santiago de Compostela. Über die Pyrenäen mit Start in Frankreich geht es durch Nordspanien auf dem dem Camino Francés, dem sogenannten Hauptweg zum Ziel. 

Die Fakten: 
in 7 Rennradtagen:
905 Kilometer - wer komplett fährt, ca. 600 Kilometer, wer es locker machen möchte
11000 Höhenmeter, wer die komplette Tour radelt
8000 Höhenmeter, wer die Tour locker fahren möchte!

Eine Rennradeltour vom Feinsten! Einmalig in dieser Art! Wir kennen die Strecke genauestens! Der Termin wird 2008 voraussichtlich Ende August/Anfang September sein. Sobald der Termin feststeht, werde ich dies an dieser Stelle mitteilen. Ach ja und hier geht es zur Rennradreise bzw. Rennradtour auf dem Jakobsweg nach Santiago de Compostela Die Tour kann jeder ambitionierte Rennradler schaffen! Die Gruppe 1 mit Jürgen die es sportiv meinen, die Gruppe 2 mit mir, die auch ab und zu in einer Bodega ein Gläschen Wein oder in einer Bar einen Café trinken möchten...


Sonntag
, 27.05.2007  
10.00 Uhr Start mit Babsi und Rennrad Richtung Wassertrüdingen. In Auhausen besichtigten wir die schöne ehemalige Benediktiner-Klosterkirche. Hierzu fand ich im WEB eine ganz tolle geschichtliche Zusammenfassung vom Kloster Auhausen. Wen es interessiert der klicke auf den Link. Kloster Auhausen an der Wörnitz. Die Seite ist von Ulrich Winter, einem Künstler aus Dittenheim. Die Seite ist übrigens hochinteressant und zeigt interessante Werke vom Künster Urlich Winter . Ich gehe davon aus, dass Martin Winter sein Vater war, der die geschichtlichen Daten vom Kloster Auhausen zusammengetragen hat. Martin Winter hat auch andere Publikationen veröffentlicht unter anderem von den Ellwanger Lehen. Hochinteressant, da ja Ellwangen nur ein Katzensprung von Wört entfernt ist.

Meine schnelle Barbara Klosterkirche Auhausen an der Wörnitz

In Westheim machten wir kurz eine kleinen Stopp bevor wir dann zurückradelten. Nach 3:15 h stand der Tacho auf 74,5 Kilometer und 300 Höhenmeter. Das entsprach einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 22,5 km/h. Nicht schlecht, da war ich mit meiner Barbara sehr zufrieden. Selber hatte ich bei dieser Regenerationsfahrt einen stattlichen Pulsdurchschnitt von 85 und einen Kalorienverbrauch bei 3:15 h von nur 1000. Das konnte ich nicht so stehen lassen, so bin ich heute Abend noch gemütlich meinen 30er von gestern ausgelaufen. In einer Stunde machte ich sodann gemütlich - stressfrei und ohne jammern 11 Kilometer. Davon 8 ganz langsam, 4 etwas flotter aber nicht so sehr wild - es sollte ja ein Regenerationslauf sein. Dennoch machte ich unwillkürlich einen Kilometer in 4:29 und das war freilich zu schnell. Am Ende hatte ich dann fast 800 Kalorien los bei einem Pulsschnitt von 125. Ich war mal wieder zufrieden mit mir....  

Samstag
, 26.05.2007  
16.30 Uhr So lange habe ich schon lange nicht mehr herumgeeiert. Heute stand ein 30-Kilomoter-Lauf auf meinem Plan. Der Swiss-Alpine rückt immer näher und meine Laufkondition ist katastrophal. Dazu bekomme ich einfach die 3 KIlogramm nicht weg. Bis zum Swiss Alpine hätte ich gerne das "Kampfgewicht" 75 (nun - so "leicht" war ich seit meiner A-Jugendzeit) nie mehr. Ich wurstle immer noch bei 77,5 km bis 79.00 km herum. Am Abend nasche ich viel zu gerne. Vor allem Erdnüsse mag ich für's Leben gern. Dazu ein gutes Gläschen Italienischen oder französischen Rotwein mit viel Kalorien. Ach dass ist ein Genuss. Oder nur ein gutes Stück frisch gebackenes Bauernbrot, dazu guten Käse, Trauben und Wein. Wahrscheinlich ist meine abendliche Nascherei das Problem, dass ich nicht auf die 75 KG komme. Ist das schlimm? Nein überhaupt nicht. Eigentlich fühle ich mich wohl wie nie. Und zum täglichen Stress gehört auch Genuss. Und Genuss in kulinarischer Weise ist ebenso Entspannung für den Körper. Punkt.

Ich wollte doch nicht von meinen guten Weinen erzählen, vom guten Essen bei Launers sondern von meinem langen Lauf. Ja der Tag war heiß, so habe ich mich entschlossen erst am späten Nachmittag zu starten. In den "Konradsbronner Wald" sollte es gehen. Hier gibt es eine tolle Quelle (das "schene Brennele" - zu Deutsch: das schöne Brünnlein") Hier kann man seine Wasserflasche immer schön füllen, denn Flüssigkeit ist wohl das Wichtigste bei Hitze und langen Läufen. So bin ich dann tapfer gestartet. Schon die ersten 10 Kilometer waren grausig. Es wollte einfach nichts gehen und der Bio-Rhythmus stimmte ebenso nicht. Erst bei Kilometer 15 kam ich so langsam in Gang. Bei Kilometer 22 dachte ich an abbrechen. Wenig Motivation - Hitze - schlecht drauf - keine Sau unterwegs - nur ich Idiot alleine im Wald - gejagt von hunderten von Mücken - ja nur ich war unterwegs. Für wen das alles? Die Knochen taten weh, die Hüfte und das Sprunggelenk ebenso. Plemm - plemm dachte ich mir! Nein 30 Kilometer standen auf dem Plan und die müssen gelaufen sein. Sonst wird das in 2 Monaten nichts mit dem Swiss Alpine bei Bruno in der Schweiz. Da mach ich bereits bei Kilometer 40 schlapp. Ach was - zu was den eigentlich diesen Wahnsinn? Es ist doch völlig überzogen - völliger Schwachsinn 78 Kilometer mit über 2000 Höhenmeter herumzurennen. Bei Kilometer 27 war ich ausgebrannt. Und je schlechte meine Verfassung war - je sinnloser war für mich das Ziel. Ich hab so richtig vor mich hingeflucht. Irgendwie bin ich dann nach 31 Kilometer und 3:08:00 Minuten zu Hause angekommen. Das Wetter war einfach knallig und drückend. So schwer ist mir ein langer Lauf schon lange nicht mehr gefallen. Danach gab es einen riesigen Teller Spaghetti Bolognese und dreimal könnt Ihr raten was es dazu gab. Klar - einen guten Italienischen Rotwein, einen Bardolino. Nach 2 Gläsern, dazu natürlich 2 Flaschen Aqua Minerale ging es mir wieder viel besser. Und ich war froh, dass ich nicht schlapp gemacht habe, dass ich nicht aufgegeben habe. 

Freitag, 25.05.2007  

07.00 Uhr Heute gibt es wieder viel zu tun. Ich weiß nicht, ob ich zum Sport komme. Bei dieser Gelegenheit möchte ich mal wieder auf das Tagebuch von Gabi Schirmer zu sprechen kommen. Gabi Schirmer ist mit ihrer Lauftruppe sehr aktiv. Doch hat es auch da einen Motivationseinbruch gegeben. Mehr auf Ihrem Tagebuch. Die P & G Roadruners machen es aber ganz richtig. Hier wird beim Training ebenso auf hohe Qualität geachtet. Auch hier wird nach Lauf-ABC trainiert. Hier das Trainingsmanuskript von Dr. Martin Hillebrecht von der Universität Oldenburg die Vorlage. Persönlich habe ich mit Martin Hillebrecht Kontakt aufgenommen und danke ihm, dass er mir genehmigt hat seine Publikation hier auf meiner Laufseite www.hobbylauf.de zu veröffentlichen. Er ist Leiter der zentralen Einrichtung für Hochschulsport bei der Universität Oldenburg. Insbesondere befasst er sich mit Trainings- und Bewegungswissenschaft für die Leichtathletik. Ferner ist er bei Forschungsprojekten IFSS zum Radsport der Uni Freiburg dabei. 

Also Leute des Laufsports. Auf die Qualität kommt es an. Und hier habt Ihr die Möglichkeit die Qualität entscheidend zu verbessern mit dem Lauf-ABC. Hier könnt Ihr es für Euren Bedarf downloaden. Denn noch einmal, die Qualität macht's und nicht unbedingt die Umfänge! Am Abend bin ich dann mit meiner Babsi noch gemütlich 23 Kilometer Rennrad gefahren. Auch das hat Spaß gemacht. Und es muss ja auch nicht immer nur Volldampf gefahren werden.

Donnerstag, 24.05.2007  

07.00 Uhr Frühschwimmen - total platt bin auch nur 1,5 km geschwommen.
19.00 Uhr Fußballtraining! Wollte ich. War auch mit dem Mountainbike und kompletten Fußballdress pünktlich auf dem Sportplatz von Wört. Nur die alten Herren von Wört waren nicht da. Alle haben sie die "läppischen" 27 Grad wohl gefürchtet. Obwohl ein nettes Lüftchen ging. Käse mit Soße. Fußball ist ein ausgezeichnetes "Laufkrafttraining". Das ständige umsetzen von langsam auf schnell, also die Sprints, das frei laufen usw. ist optimal. Wäre da nicht das Problem mit Hüfte, Knie und Sprunggelenk. Viele Monate habe ich mich nicht mehr sehen lassen, also war klar, dass der Launers Paul auch da mal wieder erscheinen muss. Auch wenn er nach 1 Stunde Fußball mehr Probleme hat wie nach einem Ironman.... So sind sie halt die Fußballer! 

Nun - es war richtig Käse, da standen wir am Sportplatz 4 Mann hoch und warteten ob noch jemand kommt. Den Quatsch habe ich mir bis kurz vor halb Acht angeschaut. Dann bin ich nach Hause geradelt. Meine Radelhose angezogen, Rennrädle geschnappt und in 55 Minuten kurz 32 Kilometer gefahren. Dann haben die Oberschenkel schön gebrannt und der Paule war zufrieden. Wohlwollend habe ich dann in der "goldenen Rose zu Wört" bei der Zusammenkunft der Fußballer nach dem Training noch 2 Bier getrunken, die sogar richtig gut geschmeckt haben. Meine "Fußballkollegen" haben halt den Kopf geschüttelt. Ich auch. 

Mittwoch, 23.05.2007  

19.00 Uhr Flottes Lauftraining. 13,5 km in einer guten Stunde. Davon bin ich 2 Intervalle unter 4 Min gelaufen. Das Training war etwas Käse. Der Halbmarathon vom Sonntag und das Training vom Vortag steckten mir in den Beinen. Oder war es nur "Käse" weil es richtig "weh" getan hat. Da bin ich mit mir nicht ganz einig.

Dienstag, 22.05.2007  

07.00 Uhr Frühschwimmen in Dinkelsbühl. Nach langer Zeit mal wieder beim Schwimmen gewesen. Hat mächtig Spaß gemacht. Aber auch angestrengt. Nun - ich bin ohnehin ein miserabler Schwimmer und das werde ich wohl bleiben. Aber das Schwimmen ist für mich "Medizin". Lieber gehe ich zum Schwimmen - als zum Physiotherapeut bezüglich meiner Rückenprobleme. Wenn ich es von dieser Warte aus sehe, dann macht das Schwimmen noch mehr Spaß....
19.00 Uhr Training beim Team Multisport Jürgen Hauber. Obwohl, wir in 1,5 Stunden nur 11,2 Kilometer gelaufen sind, war das "Berglauftraining" bzw. das Intervalltraining ein klasse, qualitativ hochwertiges Training. Die Qualität macht's und nicht immer nur die vielen Kilometer und Stunden, die man unterwegs ist. 

Sonntag, 20.05.2007  

15.00 Uhr Nach fast 2 Monaten habe ich mal wieder einen Wettkampf mitgemacht. Nun - eigentlich wollte ich gar nicht mehr starten, da ich mich nicht fit fühlte. Vor allem stimmte der Bio - Rhythmus überhaupt nicht. Nach langem hin und her habe ich mich dann doch entschlossen nach Herrieden zu fahren. Wenn ich laufe, dann jedoch den Halbmarathon, das war klar. Ich bin vorsichtig angegangen und bemerkte sehr schnell, dass es recht gut ging. Hier geht es zum Bericht.  Am Freitag und Samstag bin ich je 10 Kilometer gejoggt. Ganz langsam.

Heute Abend habe ich dann mit meiner Babsi noch einen 8,6 Kilometer-Walking-Rundkurs zurückgelegt. Sie hatte mich nach Herrieden bekleidet. Und als "Belohnung" bin ich heute Abend mit ihr noch gewalkt. War richtig gut und hat die Muskulatur gut gelockert. Denn ausgelaufen bin ich in Herrieden nicht. 

Donnerstag, 17.05.2007  (Vatertag)

17.30 Uhr Den Vatertag hat es ja ziemlich verregnet. Nun - ich hatte mir eigentlich für diese Woche schon ganz viel vorgenommen. Aber irgendwie habe ich es nicht auf die Reihe bekommen. Stress im Job bremste mich und die Motivation bei kühlem Frühlingswetter zu laufen war irgendwie nicht so toll. So bin ich am Montag Abend eigentlich hochmotiviert gestartet. Doch schwarze Regenwolken deuteten auf ein schweres Gewitter. So entschloss ich mich aus einer geplanten 15 Kilometereinheit im GA2 - Tempo eine schnelle Tempo-Einheit zu machen. So habe ich dann 5,1 Kilometer in flotten 22 Minuten X gemacht. Peng.

Am Dienstag früh war ich nach über 6 Wochen zum ersten mal wieder beim Schwimmen. 1,5 Kilometer in 38 Minuten. Irgendwie hat es richtig angestrengt. Aber es hat Spaß gemacht. Und mit meiner Zeit war ich sehr zufrieden. Gestern hatte ich dann wieder mal keine Lust. So was. Heute - am Vatertag musste es dann eine Laufeinheit sein. Ich habe 12 Kilometer in 1:03 gemacht. Davon habe ich 3 Kilometer im "Wettkampftempo" gelaufen. Nach 5 Kilometer war der 6 Kilometer in 4:22, dann einen langsamen Kilometer. Der 8. Kilometer in 4:15 und der 10 Kilometer war dann ganz flott in 3:45. Und spätestens da wusste ich, dass es noch richtig gut geht.... Na das läßt doch hoffen... Vielleicht gehe ich am kommenden Sonntag zum Stadtlauf nach Herrieden. Hier gibt es die Wahl der Qual: 10000m oder Halbmarathon. Mal sehen.

Sonntag, 13.05.2007  
17.30 Uhr Heute am Muttertag natürlich schön brav zu Hause geblieben und viel zu viel gegessen. Dennoch am Nachmittag einen ganz leichten Lauf gemacht über 16 KM in einer gaaaanz gemütlichen Zeit von 1.45 Uhr. Ich muss jetzt erst mal wieder langsam anfangen. 

Samstag, 12.05.2007  

22.30 Uhr Zurück aus Spanien. Mit dem MTB den Jakobsweg von Pamplona nach Santiago de Compostela in 7 Tagen geradelt. Als Reiseleiter und Radguide habe ich eine wunderschöne Woche mit netten Gästen erlebt. Demnächst gibt es hier einen tollen Bilderbericht über den Jakobsweg! Schon jetzt sei es verraten. Im Jahr 2008 gibt es eine Rennradtour nach Santiago de Compostela unter dem Moto "wir sind dann mal kurz weg". In 7 Tagen von den Pyrenäen nach Santiago de Compostela. Sobald der Termin und die Beschreibung fertig ist, werde ich Euch benachrichtigen. 

Auf dem Jakobsweg habe ich folgende sportlichen Aktivitäten gehabt: 451 KM mit dem Mountainbike über 5000 Höhenmeter und 28 Kilometer bin ich gejoggt. Alles im regenerativen untersten Bereich. Jetzt bin ich froh, wenn ich wieder mal richtig Gas geben darf. Ziel für den Mai ist noch 200 Kilometer zu laufen und rund 500 Kilometer mit dem Rennrad. Ich werde in den nächsten Tagen das Tempo anziehen.

Sonntag, 29.04.2007  

13.30 Uhr Es ist geschafft. Meine Tour Gardasee - Sizilien ist vorbei. Ein jeder Triathlet müsste spätestens jetzt "glasige" Augen bekommen, wenn er diese Zahlen liest:

nur 15 km gelaufen - ca. 1 h 30 Minuten Lauftraining 
970 km Rad über 11350 HM - 39 h im Sattel
Schwimmen - leider nichts machen können. Keine Zeit

Mit den Trainingszeiten für den Monat April 2007 kann ich wohl zufrieden sein. Vor allem bei den Radkilometern. 1664 Kilometern im Monat April ist nicht ganz schlecht. Die Kilometer sind 90% im GA1 - Tempo gemacht. Also Grundlagenausdauer. Etwas traurig bin ich über die wenigen Laufkilometer. Etwas zugenommen habe ich. Das wird aber mit Sicherheit nur Muskelmasse an den Beinen sein.

Nun jetzt geht es Anfang Mai noch auf den Jakobsweg mit dem MTB, da werden es dann auch nochmals rund 500 Kilometer. Da muss ich mich aber zwingen, dass ich etwas laufen gehe. Sonst roste ich ein. Die nächsten Tagebucheintragungen gibt es dann erst wieder Mitte Mai. Dann aber wieder regelmäßig. Versprochen. Ich sage "Adios" bis in 15 Tagen. "Der Weg ist das Ziel - der Jakobsweg ruft"

Monate Gewicht KM Laufen in Stunden KM Rad in Stunden KM Schwimm. in Stunden Gesamt-Stunden
Jan 07 80,3 kg 328,5 30,3 18,2 1 10,3 4,3 35,6
Feb 07 78,9 kg 224,4 20,7 74,1 3,3 8,7 4 28
Mrz 07 77,8 kg 272,7 26,1 56 2,5 10,5 4,4 33
Apr 07 78,3 kg 33,0 3,3 1664 75 3,2 1,3 79,6



Montag, 16.04.2007  

13.30 Uhr Das hat heute Nachmittag sein müssen. Ich bin mal kurz meine Haustrecke über 10 KM gelaufen. Ich wollte ganz langsam laufen. Nach 52 Minuten war ich dann bereits zurück. Es hat nach dem Elba-Rad-Urlaub richtig gut getan. Leider habe ich momentan viel zu tun,  so dass der Sport, das Laufen und Schwimmen etwas darunter leidet. Nun das sollte ich dennoch berichten: Auf Elba hatte ich folgende sportliche Aktivität:

8 km joggen über rund 250 Höhenmeter = 0 h 56 Minuten
582 km Rad über rund 9000  Höhenmeter = 31 h 30 Minuten im "Sattel"
1,2 km Schwimmen mit Neopren im glasklaren Meer - Wassertemperatur 13 Grad = 0 h 30 Minuten - es war saukalt - dennoch saugeil!

Der Trainingsurlaub mit Familie und 22 Radlern war optimal. Ich habe lediglich im untersten Pulsbereich trainiert. Das habe ich wohl bedacht gemacht. Denn am kommenden Freitag geht es zur Sache. In 7 Tagen vom Gardasee nach Sizilien. Ca. 1.400 Kilometer sind geplant. Ich freue mich auf die Tour. Heute Abend hatten wir ein Treffen mit allen anderen Radlern. Jeder hat einen "riesigen" Respekt vor der Tour. Hier geht es zur Beschreibung unserer Power-Rennradreise! Ich hoffe sehr, dass es mir morgen Abend für unseren Lauftreff mit Jürgen reicht. Also liebe Leser meines Lauftagebuches. Nicht traurig sein, wenn ich in den nächsten paar Wochen etwas weniger berichte. Das geht auch vorbei. Eins ist sicher. Ich werde viel Spaß haben. Und das ist mein Job!


Sonntag, 01.04.2007  

16.30 Uhr Neben meinem heutigen Radtraining habe ich noch etwas ganz anderes probiert. Skike heißt diese Sportart. Im schwäbischen würde man sagen: Rollskilaufen. Mehr dazu hier.  
08.00 Uhr
Erste Rennradausfahrt in diesem Jahr. Mit Oliver Herzig und Markus Schoch waren wir von 8.00 Uhr unterwegs bis um 12.30 Uhr. 102 Kilometer sind es geworden. Den Ingo in Rosenberg haben wir auch besucht. Lausig kalt war es. Bei Abfahrt in Wört waren es genau mal 1 Grad +. Egal. Es hat Spaß gemacht und war eine gute Einheit über die vielen "Berge". Ach ja, das sollte ich auch noch erwähnen:  Im Laufkalender 07habe ich ergänzt. Friedenslauf 2007 in Ellwangen. Dieser findet nun am 17.11.07 (Samstag) statt. Gestern fand übrigens der Stadtlauf in Bad Mergentheim statt. Oli hat bei der Radtour erzählt. Er ist selber mitgelaufen (HM) und es hat sehr viel Spaß gemacht. Der Lauf ist gut organisiert und empfehlenswert. Es gab mehrere Möglichkeiten, 10 km HM und Marathon. Vielleicht im nächsten Jahr. Reinhold schreibt mir vom 5,2 km-Lauf in Unterkochen gestern. Es ist nicht ganz so gut gelaufen. Heute fand übrigens auch der Käppeleslauf in Ruppertshofen statt. Den Lauf habe ich auch immer gerne mitgemacht. Heute habe ich die Radeinheit vorgezogen. Der Monat ist auch schon wieder vorbei. Heute ist ja schon wieder der 1. April. Hat Euch niemand in den ersten April geschickt? Ach ja und hier nun mein Trainingspensum vom März 2007. Immer schön langsam mit der Braut. Es hat ja noch richtig Zeit. Besonders froh bin ich auf mein Gewicht. Wieder ein Kilo weg. Mal sehen ob ich mein "Wunsch-Kampfgewicht" von 75 Kilo noch schaffe. Ansonsten kann ich sagen - ich bin von und ganz mit meinem Training zufrieden. In den nächsten Monaten wird vor allem das Radfahren angesagt sein. Auch schön.

Monate Gewicht KM Laufen in Stunden KM Rad in Stunden KM Schwimm. in Stunden Gesamt-Stunden
Jan 07 80,3 kg 328,5 30,3 18,2 1 10,3 4,3 35,6
Feb 07 78,9 kg 224,4 20,7 74,1 3,3 8,7 4 28
Mrz 07 77,8 kg 272,7 26,1 56 2,5 10,5 4,4 33

Freitag, 30.03.2007  
16.00 Uhr 30 Kilometer sind es geworden. Bei langen Läufen hat man ja viel Zeit nachzudenken. Die Aufnahme von frischer Waldluft, der Duft von saftgrünen Wiesen und die angenehme Brise, die einem um die Nase streift tun gut. Nur, wenn dann Kilometer 21 - also die HM-Distanz erreicht ist, die 25 und mehr, dann tut's weh und man überlegt sich eigentlich warum mache ich den Quatsch. So ging es mir gestern. Bei Kilometer 25 ärgerte ich mich, dass ich die große Schleife genommen hatte. Das Handy in der Tasche drückte und der berühmte innere Schweinehund sprach mit mir. "Hey Paule - jetzt nimm doch das scheiß Handy in die Hand und rufe Deine Babsi an. Sag ihr einfach, dass de platt bist. Die holt Dich dann ganz schnell ab!" So ein Käse. Ich habe es schlussendlich nicht gemacht und bin nach Hause "geschlampert". Bei 30,8 km und 2h 43 min blieb die Uhr stehen. Schnell was trinken, futtern, denn in 15 Minuten erwartete mich noch ein Personalgespräch. Vor lauter Hektik habe ich gestern auch noch vergessen gute Vitamine, Obst und Fruchtsaft aufzunehmen. Ich beließ es bei 2 Tellern Nudeln und Mineralwasser. Heute, Samstag, habe ich die Quittung. Etwas Muskelkater und auch irgendwie angespannt.... Ach ja bis Kilometer 17 ungefähr war auch Wasilij dabei. Bei ihm ging es auch nicht gerade so toll. Er hat abgebrochen und verabschiedete sich. Geärgert habe ich mich, dass ich gestern, zwar bei windigen Wetter, nicht auf mein Velo gesessen bin. Noch mehr, als ich den Johannes sah, der uns am Grobenhof begegnete. Johannes hat es richtig gemacht. Nun es werden auch noch schöne Tage kommen und dann heißt es wieder Rennrad raus. Spätestens in 8 Tagen sitze ich auf meinem Drahtesel und fahre auf wunderschönen Küstenstraßen mit Blick auf das Meer auf Elba herum. Gott sei Dank mal "fast kein Job". Ich werde zwar als Reiseleiter zusammen mit Jürgen fungieren, aber ich bin mir sicher, die Tour nach Elba wird viel Spaß machen. Und die Family geht auch mit. Jeder hat ein Rennrad bekommen. Da bin ich mal gespannt. Ach ja für die Statistik: 1km 5:27, 2km 4:50 (viel zu schnell), 3km 5:02, 4km 5:05, 5km 4:56, 6km 4:36, 7km 4:53, 8km 5:05, 9km 5:14, 10km 5:16, 11km 7:58 (Aufnahme von Getränken), 12 km 4:55, 13 km 5:24, 14km 4:50, 15km 4:32, 16km 4:50, 17km 4:34, 18 km 4:37, 19km 4:53, 20 km 5:21, 21 km 6:16 (Getränke aufnehmen), 22 km 6:32, 23km 5:11, 24km 5:18, 25km 4:48, 26km 4:49, 27km 5:11, 28km 5:05, 29 km 5:26, 30km 6:06, 0,9 km 6:01......... Na ja - kurz um - ich bin am Anfang zu schnell los gelaufen. In der Mitte war ich ebenfalls zu schnell und zum Schluss hatte ich keinen Bock mehr. Und genau die letzten 5 bis 10 Kilometer - die sind es halt. Hier sollte man beißen und draufdrücken - auch wenn es weh. Wenn man schon so lange unterwegs ist und die lange Einheit wirklich viel (Frei-)Zeit gekostet hat, dann sollte man sie effektiv nutzen. Ich habe es nicht gemacht. Ich habe die letzten Kilometer "verbummelt". Eigentlich hätte ich bei KM 21 aussteigen können. Der Effekt wäre der gleiche gewesen! Soll ich mich jetzt darüber aufregen???? Ne ne - das tu ich mit Sicherheit nicht. Aber irgendwie haben wir Hobbysportler immer etwas "leistungsorientiertes" an uns. Liegt wohl am Job, liegt wohl an der Gesellschaft, liegt wohl an was weiss ich. Also - ich hoffe, dass es heute nicht regnet, und ich hoffe, dass es noch klappt mit Oli zum Radfahren. Ja- ja der Oli will dieses Jahr nach Roth und seine erste Langdistanz machen. Na da müssen wir ihn doch unterstützen. Nicht war..

Donnerstag, 29.03.2007  

07.00 Uhr 2 Kilometer beim Frühschwimmen gemacht. Zeit 47 Minuten. Habe hierbei ein paar Intervalle gemacht. Eine Bahn langsam, die andere schnell. Hat angestrengt, so dass ich schon am Morgen müde war. Muss das sein? Brauch ich das? Am Abend habe ich dann Wasilij angerufen, ob er Lust hat mit mir noch eine Stunde zu joggen. Wasilij war auch längere Zeit krank und sagte somit zu. Die 1:08 Minuten und 12,3 Kilometer vergingen wie im Flug. Wasilij erzählt gerne und viel. Da kann es einem nicht langweilig werden. Unterwegs haben wir auch noch den Christoph Rettenmeier getroffen, der gerade in Wört ist. Christoph, ich hoffe doch, dass Du mal wieder Zeit hast in Deiner schönen Heimat mit uns zusammen ein Läufchen zu machen.... Morgen am Freitag, will ich vielleicht - wenn es geht eine lange Einheit von 30 bis 35 Kilometer machen. Hoffentlich habe ich die richtige Motivation dazu.

Dienstag, 27.03.2007  
07.00 Uhr 2 Kilometer beim Frühschwimmen gemacht. Ohne Brett - hatte keine Lust dazu. Zeit 45 Minuten. Das sind immerhin 2,67 km/h im Training. Da war ich bereits morgens mit mir zufrieden.
18.00 Uhr Stadion in Ellwangen - Nachdem gestern das Training gescheitert war habe ich natürlich am heutigen Tage meine Termine so gelegt, dass das nicht mehr passiert. So habe ich um 17.15 Uhr - und das kommt selten vor - meinen Schreibtisch geräumt. Sollen Sie mich doch alle habe ich mir gedacht. Noch richtig gut gevespert und dann nach Ellwangen gefahren. Das Wetter war hervorragend und die Sonne schien. So war klar - heute gehe ich in kurz. ca. 2 Kilometer bin ich ganz langsam eingelaufen und dann habe ich 5 x 1000 gemacht, dazwischen 400 m Trab. Meine Zeiten: 1 km : 4:05, 2 km 4:07, 3 km 4:06, 4 km 4:07, 5 km 4:11 Puls um die 144 bis 148 - genau an der anaeroben Schwelle. Sauber! Anschließend hat uns Jürgen im Team Multisport noch so richtig "gequält". Hätte ich das gewusst - ach ich hätte es trotzdem gemacht. Schönes Einlaufen - dann ging es in den Wald. 5 x Berglauf über eine Strecke von knapp 300 m. Das hat richtig mächtig Spaß gemacht und angestrengt. Da hat mich einer brutal überrascht. Beim letzten mal musste ich mich dem Ingo Rupp "geschlagen" geben. Läuft er auf den letzten 50 m (da war es am steilsten) einfach locker an mir vorbei, während ich nach Sauerstoff lechzte.. Ingo sauber. Übrigens der Ingo hat am Sonntag, 1.4. Tag der offenen Tür. Das lohnt sich bestimmt. Dass der Dani Heinze mich ständig überholt, das ist ja ohnehin klar. Aber bei Dani sieht momentan nicht nur die Homepage "rosa" aus - er ist ganz im Heiratsglück. Im Mai kommt er dann endlich unter die Haube. Tja - da wünschen wir ihm und natürlich seiner Christina alle viel Glück. So und nach den Bergläufen sind wir noch einmal ins Stadion gegangen um 5 x 200 und 5 x 100 zu machen. Anschließend Auslaufen. Meine Kilometerzählwerk Garmin zeigte nach knapp 2 Stunden Training 21,4 Kilometer an. Da war ich dann mal wieder richtig zufrieden mit mir und der Welt. Ein "unbedarfter" Läufer wird jetzt sagen: Was sind schon 21,4 km in rund 2 Stunden? Michael Korcz würde spätestens jetzt den Zeigefinger heben und sagen: Nicht auf die Quantität kommt's an - sondern auf die Qualität. Und deshalb kann ich nur jedem Hobbyläufer dazu animieren mit uns bei Jürgen mitzumachen. 

Montag, 26.03.2007  

18.00 Uhr wollte einen Regenerationslauf über 10 Kilometer machen. Weil ich mich mit einem wichtigen Termin vertan hatte standen abends nur noch 40 Minuten zur Verfügung. Geschockt und stinkig über mich selber habe ich eine wichtige langsame Einheit in eine kurze schnelle umgewandelt. 1 Kilometer "Einlaufen" 4:59, 2 km - 4:09, 3 km - 4:26 mit 400 m Steigung, 4 km - 3:55, 5 km - 4:30, 1,3 km Auslauf in 6:15. Nach knapp 30 Minuten stand ich frustriert unter der Dusche....

Sonntag, 25.03.2007  

23.30 Uhr Jetzt bin ich richtig k.o. Am Freitag, machte ich übrigens nichts. Am Samstag, bin ich "spielerisch" eingelaufen über 7 km. Einen Kilometer habe ich in Wettkampfgeschwindigkeit 4:00 gemacht. Das war es. Nicht ganz. Nach über 20 Jahren dachte ich mir - ist es doch auch mal wieder Zeit seiner Frau eine Freude zu machen. Als Tanzmuffel habe ich mich von Babsi überreden lassen zum Tanzen zu gehen. Bis morgens um 4.00 Uhr. Heute beim Lauf habe ich sicherlich die "Tanz-Überstunden" etwas gemerkt. Heute Sonntag, 25.3. sind wir - Babsi und ich zum 1. Wilburgstettener Hobbylauf gefahren. 

Donnerstag, 22.03.2007  

07.00 Uhr Frühschwimmen. Heute keine rechte Lust gehabt. Da war mir gerade recht, dass Ralph da war und mit mir etwas gequatscht hat. 1,6 km in 39 Minuten. Na ja.

19.30 Uhr 35 Kilometer auf der Rolle immer bergauf. 1:30 h ca. 950 Kalorien. Das Beste war der Krimi im Fernsehen, den ich angeschaut habe. Dennoch bin ich zufrieden, dass ich heute wieder mal gute 2 Stunden auf Ausdauer trainiert habe. Doch zu viel will ich jetzt im Frühjahr überhaupt nicht machen. Der wichtigste Wettkampf, der SAM kommt ja erst noch....

Mittwoch, 21.03.2007  

14.00 Uhr Gabi Schirmer hat auf ihrem Tagebuch neues zu berichten. Wer kennt eine Frau, die mehr Power hat? Hier kommt ihr zu Ihrem Tagebuch. Klicki - klacki...  Auch kann man ihre Laktatwerte nachlesen. Für mich war bis jetzt nur noch das Buch "Iluminati" von Dan Brown spannender. Eine solche Kurve habe ich noch nicht gesehen. Top. Hier geht es gleich zum Laktattest, wen es interessiert. Klick mal drauf, wenn de einen Akrobatreader hast... (Achtung 130kb - ohne DSL dauerts vielleicht 3 Minuten...)

Dienstag, 20.03.2007  
19.00 Uhr Training im Multisport-Team. Schön locker, denn hinten oben rechts und links zwickt es seit einer Woche. 1:19 gelaufen. Tja auf die Qualität kommt's eben an und nicht auf die Quantität. So Michael Korcz. Da waren wir uns doch sehr einig. Ach - ja und Spaß hat es gemacht - und Quatsch haben wir einwenig gemacht. Ich wahrscheinlich wieder am meisten. Das Training hat der Andy echt klasse gemacht. Eine gute Alternative, wenn der Jürgen nicht kann. Am Sonntag habe ich ganz vergessen noch von Horst Fichtel zu erzählen. Der Horst ist vom Lauftreff Hagen - Emst und läuft in seiner Freizeit sehr gerne. Auch ist er im Laufteam vom Lauftreff Hagen-Emst aktiv dabei.  Ehrenamtlich arbeitet er für den Kinderschutzbund in Hagen und versucht durch den Verkauf von Spiralenschuhbändern den Neubau "Ein Haus für Kinder" zu fördern. Das fand ich richtig toll. Und Leute die neben dem Kommerz auch noch als Läufer richtig dufte Menschen sind, die erwähne ich einfach hiermit. Und so habe ich den Horst erwähnt, nach dem ich seine Spiralenschuhbänder ausprobiert hatte. Zum Bericht - klicke hier: Beim nächsten Training bringe ich Euch mal ein paar mit. Die sind echt interessant. Und vor allem für "Korci" - optimal - da schafft er locker die Quali für Hawaii, denn in der Wechselzone wird er um mindestens 5 Minuten schneller.....


Montag
, 19.03.2007  
19.45 Uhr Der Job hat mich erst um 18.30 Uhr entlassen. Etwas frustriert, dass ich so spät rauskam und das Wetter ebenso beschissen war habe ich erst mal richtig gut und viel zu viel gevespert. Dazu ein 1/4 Liter Italienischen Valpolicella getrunken. Um 19.30 Uhr war ich dann so was von lahm und faul, dass ich mir doch ernsthaft überlegte nichts zu machen. Doch heute war eine schnelle Tempoeinheit auf dem Programm. Rotwein und Tempo, das passt prima. So habe ich mich dann dennoch umgezogen und bin hinaus in die Nacht. Regen, Schneefall, Sturm und Kälte. Richtig einladend. Die ersten 2 Kilometer bin ich ganz gemütlich eingelaufen. Dann war mein Ziel 9 Kilometer mit einem Schnitt von 4:30 zu laufen. Eigentlich doch keine große Sache, wenn man einen Marathon mit einem Schnitt 4:15 laufen muss um unter 3h zu kommen. 2 Kilometer bin ich gemütlich ausgelaufen mit 5:30 und 6:00. Und das waren dann meine Splitzeiten für die schnellen Kilometer:

1. km - 4:56 Puls 139    4. km - 4:45 Puls 145    8. km - 4:11 Puls 146
2. km - 4:31 Puls 144    6. km - 4:33 Puls 148    9. km - 4:41 Puls 142
3. km - 4:12 Puls 148    7. km - 4:50 Puls 146

Der Rotwein hat etwas gebremst. Auch die Strecke war etwas wellig. So war ich dann mit meinem Abendlauf noch recht zufrieden. Mal schauen was der Jürgen morgen alles so weiss.


Sonntag
, 18.03.2007  
Gestern habe ich doch glatt nichts gemacht. Eigentlich hätte ich 10 Kilometer regenerativ laufen sollen. Überhaupt keine Zeit gehabt (Der Begriff "keine Zeit" ist ein Begriff reiner Bequemlichkeit - habe ich mal vor rund 28 Jahren in mein Teenytagebuch geschrieben... wie recht ich doch hatte.!!..). Heute Morgen hatte ich die Quittung auf der Waage. Von 77,4 auf 78,5 kg. Na wo gibt's denn so was? 

10.30 Uhr Meine Barbara hat mich vom PC weggescheucht und "aufgemuntert" mit Ihr eine Runde zu drehen. Na da konnte ich einfach nicht nein sagen. 4 Kilometer bin ich mit ihr "nordic-gewalkt" Im Wald habe ich meine Stöcke "versteckt" und bin dann noch 10 Kilometer regenerativ gelaufen. Gesamtstrecke also: 14 km, Pulsdurchschnitt 108, Kalorien 832. Den Schweinsbraten habe ich mir somit verdient.

Dann möchte ich noch auf das Laufprojekt 2007 "P&G Road-Runners" von Gabi Schirmer hinweisen. Die Gabi war ja mit mir schon auf der Rennradtour vom Gardasee nach Sizilien im letzten Jahr dabei. Da hatte ich nichts entgegenzusetzen. Sie fährt halt im Jahr rund 18000 Kilometer (in Worten: achtzehntausend) mit dem Rennrädle durch die Gegend. Eine echte Power Frau! Das find ich gut und deshalb wird sie hier auf hobbylauf.de auch so richtig schön erwähnt! 

Freitag, 16.03.2007  

Den Donnerstag erwähne ich hiermit, dass ich morgens beim obligatorischen Frühschwimmen war. Brav mit Schwimmbrett und Pullboy. 45 Minuten - das sind bei mir halt nur schlappe 1,7 km. 

Ratschläge über das richtige Lauftraining gibt es genügend! Einerseits immer die Aussage im "Genick" von Christoph Simsch, (entweder richtig oder gar nicht) andererseits den Hammerplan nach Greif, den man übrigens kostenlos auf der Seite downloaden kann, aber auch die Aussage von Jürgen "Alles Quatsch - die verheizen Euch mit Quantität" liegen mir ständig in den Ohren. Ja, ich möchte auch noch mit 50, 55 oder 60 Jahren ohne Hüft,- Knie,- und sonstigen Schäden am "Lauf- und Rückenapparat" Sport treiben können. Aber wenn man wirklich mal einen Marathon unter der Grenze 3 Stunden oder noch schneller laufen will, dann muss man eben Kilometer machen. Und nach Greif oder Steffny sind das eben in der Vorbereitung bis zu 450 Kilometer pro Monat. Peng! Nun - einmal werde ich mir das antun. Dann ist es gut mit den sub 3. Dann ist mir das so was von "Wurscht und egal", denn ich will Spaß, frische Luft, gute Freunde treffen und einfach fit bleiben! Und da ist es doch sekundär ob man den Marathon unter 3 h laufen kann, den Ironman unter 12, 11, 10 h machen kann, den 10er unter 40, 39, 38 usw. 

Wir Menschen neigen immer danach anzusammeln. Schaue ich auf meinem Dachboden, gibt es viel "Scheiß" den ich bei Ebay Gott sei Dank versteigern kann. Meine persönlichen Bestzeiten, die in der Sportwelt völlig uninteressant sind und die mir eventuell daraus eingeheimsten Körperschäden, die kann ich dann mit 50, 60 oder noch später nicht einfach verhökern. Ja - ich kann mich auf die vielen Urkunden und Medaillen draufsetzen - mehr aber nicht! Und ich kann dann über meine eigene Stur- und Dummheit nachdenken, wenn alles Kaputt ist. Ich kann dann heulen vor Wut schreien und vielleicht zum Psychiater rennen, weil ich einen "ab" bekommen habe. Möchtest Du das - "lieber Paul" - möchtest Du das lieber Leser dieser Zeilen? Ne - ganz bestimmt nicht. Deshalb trainiert mit Maß und Ziel. Die Gesundheit und Fitness steht im Vordergrund! Der Spaß, die Freude aktiv zu sein, Gewicht zu kontrollieren, den Blutdruck auf Vordermann gebracht zu haben, das Cholesterin in Schach zu halten - ja das ist es was wir Freizeitsportler eigentlich wollen! Nicht war! Hoi Bruno, bitte schreie ein lautes Ja über den Bodensee von der schönen Schweiz herüber! Bruno, ich kann es schon hören.

So, jetzt habe ich vor lauter Feststellungen vergessen meine Trainingsdaten niederzuschreiben. 25 Kilometer wollte ich machen. 32 km und somit die größte Trainingseinheit in diesem Jahr sind es geworden. Die ersten 10 km bin ich mit 5:30 pro KM angegangen (Puls 115), die nächsten 10 km in 5:00 pro KM (Puls 130-135) und die letzten 10 km habe ich dann versucht in 4:30 pro KM - also nach der "Greifschen" Endbeschleunigung zu machen. Ist mir nicht ganz gelungen. Habe zwar ein paar "Aussetzer" mit 3:58, 4:10 gehabt, anderseits waren auch Zeiten mit 4:50, 4:45 usw. dabei. 2 Kilometer bin ich dann noch ganz langsam ausgelaufen. Zwischen den Zehnern habe ich natürlich Wasser mit einer Brise Salz aufgenommen. Stimmt nicht ganz. Der "Hennastall" Wört (= einer der bekannten Bauwägen von Wört) hat mich bei Kilometer 18 lobenswerter Weise mit 1 l Eistee versorgt. Schmeckte sehr gut und hat meinem etwas nervösen Magen überhaupt nichts ausgemacht. Gesamtzeit war: 2:45 h -Durchschnittspuls 129 (=79 %) und 2127 Kalorien habe ich verbraucht. Nach dem Lauf erlaubte ich mir abends gegen 20.30 Uhr 2 riesige Teller Nudeln zu verhaften und 2 Guiness (das ist das angeblich grässliche dunkle Bier aus England, welches ich mitgebracht habe und ich so sehr mag - ansonsten trinke ich nur Wein, wenn ich Alkohol trinke) getrunken. Natürlich noch viel viel Mineralwasser und Apfelsaftschorle. So jetzt seit Ihr alle im Bilde.

Meine Babsi hat es richtig gut gefunden, dass ich jetzt meine lange Einheit immer am Freitag machen möchte. Ich übrigens auch. Wer am Sonntag früh um 7.00 Uhr 30 Kilometer läuft, der mag noch so gut und fit sein, der ist irgendwie den ganzen Tag matt. Und der wo das nicht zugibt, belügt sich selber und seine Familie. Deshalb habe ich ab sofort umgeschmissen. Ab sofort wird diese Einheit so kurz vor dem Feierabend gemacht. Wenn ich dann um 21.00 Uhr ins Bett gehe, nerve ich niemand und bin am anderen Tag wieder fit. Und am Tag des Herrn, also am Tag der Familie am Sonntag hat man dann wirklich Zeit für wichtigeres als Sport. Gibt's das überhaupt?

Mittwoch, 14.03.2007  

Es gibt Tage, da kann man sich überhaupt nicht aufrappeln. Lieber ärgert man da die Frau, macht Blödsinn, glotzt Fernseh und surft im Internet. "Ach jetzt ist es viel zu spät, um noch eine Runde zu joggen!". Wer kennt das nicht? Null Bock! Und die Alibi-Trainingseinheiten habe ich längst aufgegeben. Der gleichen Meinung ist übrigens mein Hausarzt Dr. Christoph Simsch. Wenn Training, dann gescheit oder gar nicht. Recht hat er der Christoph!

Dienstag, 13.03.2007  

Gestern nix gemacht - muss auch mal sein. War ja eine Woche in London und da hat sich mein Schreibtisch so was von aufgetürmt, dass ich alle "Heilige" fast heruntergeholt habe. Das Wetter war traumhaft schön - und ich im Büro...Ja ja, das ist das Los eines "armen" Selbstständigen....
07.00 Uhr Frühschwimmen 45 Minuten brav gekrault, davon 250 m Beinschlag geübt mit Brett und 200 m mit Pullboy geschwommen. Unser Trainer Jürgen hätte sicherlich die Hände über den Kopf zusammengeschlagen, wenn er wieder meinen miserablen Schwimmstil gesehen hätte.... Spaß hat's trotzdem gemacht und das ist mir das allerwichtigste...Dennoch trotz Übungen immerhin noch 1700 m geschwommen und das ist eine Geschwindigkeit von 2,27 km/h. 
13.00 Uhr 1 Stunde "Wellnessradeltour" bei schönstem Wetter mit meinem Rennrad. Hat richtig gut getan. Geschockt war ich allerdings über meinen schlechten Trainingsstand auf dem Rad. Deshalb nur 22 km geschafft. Da war sicherlich noch der Halbmarathon von Schwäbisch Gmünd etwas schuld.
19.00 Uhr Auf dem Trainingsplan stand es schon. Jürgen hatte ein feines Programm zusammengestellt. Gemütliches Einlaufen, Laufübungen mit kurzen Sprints, Dehnen, Skipping (schreibt man das so?), Koordination nennt man's - dann 6 x 100 schnell, dazwischen 100 langsam, 6 x 200 schnell dazwischen 200 langsam, 6 x 300 schnell dazwischen 100 gaaaanz langsam. Gemütliches Auslaufen. Trainingszeit brutto: 1:30 - netto gesagt genau die richtige Einheit um wieder nach der langen Krankheitspause in Schwung zu kommen. Gelaufene Kilometer 13. Überrascht hat mich hier der Dani Heinze. Aber der Dani untertreibt so wie so immer. Habe überhaupt nix gemacht - und dennoch ist er mir davongelaufen. Alle Achtung. Dani das wird dieses Jahr was!

Sonntag, 11.03.2007  
13.30 Uhr 2 km Walking mit meiner Babsi, damit ich in Schwung kam und bei schönstem Wetter ein "Schwätzle" halten konnte. Dann regenerativ gaaaanz langsam in 1:10 h 10 Kilometer gelaufen. Hat richtig gut getan.

Samstag, 10.03.2007  - Schwäbisch Gmünder Stadtlauf 2007
08.30 Uhr kam ich von einer Nachtfahrt aus London zurück. Über 25 Stunden auf den Beinen bzw. unterwegs. Nur einwenig geschlafen. Nach einem schönen gemütlichen Frühstück mit meiner Babsi habe ich mich ca. 2 Stunden hingelegt. Um 11.30 Uhr klingelte der Wecker. Ich wusste erst gar nicht wo und was los war. Ach ja ich möchte ja noch zum Stadtlauf nach Schwäbisch Gmünd. Etwas benebelt bin ich aufgestanden - habe dann noch gut gegessen und bin mit Rainer Kirsch aus Dinkelsbühl nach Gmünd gefahren.
15.00 Uhr Stadtlauf - Halbmarathon. Zum Bericht geht es hier.

Freitag, 09.03.2007  - London Greenwhich-Park - Lauf über 2 Erdhälften

13.00 Uhr Auch der Greenwhich Park hat mich inspiriert ein paar Kilometer zum joggen zu gehen.13,5 km gelaufen Hier geht es zum Bericht.

Mittwoch, 07.03.2007  - London Hydepark

17.30 Uhr Laufschuhe an - Foto mitgenommen und los ging es. Ein toller und gemütlicher Lauf durch einen der berühmtesten Parks der Welt. Den Hydepark und Kensington Gardens in London. Knapp 5 Kilometer gelaufen. Hier geht es zum Bericht. 

Freitag, 02.03.2007  

08.00 Uhr Gestern habe ich mir den "Luxus" geleistet zum Frühschwimmen zu gehen. Und es hat ganz gut geklappt. Ich bin immer noch schlapp von meiner Virus-Infektion. Aber heute soll das Wetter ganz gut werden. Na ein kleines Läufchen über 10 Kilometer - gaaaanz langsam wird schon drin sein. Mal sehen.  

Mittwoch, 28.02.2007  
21.00 Uhr  Der Monat ist vorbei. Trainingsziel waren rund 400 Kilometer laufen und richtig Power zu machen. Leider hat es nicht sein sollen. Ein Virus hat mir den Spaß mächtig verdorben. Seit nun 10 Tagen hänge ich rum und kann so gut wie nichts machen. Na - vielleicht ist es ja auch mal ganz gut, nichts zu machen. Ich werde jetzt richtig auskurieren und dann wieder angreifen. 

Monate Gewicht KM Laufen in Stunden KM Rad in Stunden KM Schwimm. in Stunden Gesamt-Stunden

Jan 07

80,3

kg

328,5

30,3

18,2

1

10,3

4,3

35,6

Feb 07

78,9

kg

224,4

20,7

74,1

3,3

8,7

4

28

Gut ist nur eines: Ich habe um 1,4 kg abgespeckt. Wenn ich nun im März das gleiche noch einmal schaffe dann wäre ich ganz zufrieden.

Dienstag, 27.02.2007  

10.00 Uhr  Am Samstag, 24.02.07 bin ich 15 Kilometer gelaufen. Oh je , das war schwer. Ich habe gleich Tempo rausgenommen und bin im Schneckentempo gelaufen. Nach 1 1/2 Stunden war ich richtig froh zu Hause zu sein. Käse. Am Sonntag und Montag bin ich auf die Rolle gegangen. Unterstes Puls-Niveau - so um die 100 bis 103 Schläge. Am Sonntag, waren es 30 km (Steigung...) und gestern nur 17 km. Nach 49 Minuten musste ich absteigen. Fürchterlich anstrengend. Gestern, Montag beim Doktor gewesen. Heute Nachmittag bekomme ich Bescheid, ob da noch eine Entzündung im Körper ist. Irgend etwas ist da nicht ganz o.k. Heute Morgen um 7.00 Uhr Frühschwimmen gewesen. Das hat komischer Weise ganz gut geklappt. 1,6 km mit 10 Bahnen Beinschlag in 41 Minuten - das war recht gut. Hat aber auch mehr angestrengt als sonst. Wird doch wohl nichts schlimmeres sein.... Heute Mittag wie gesagt, weiß ich mehr.

Freitag, 23.02.2007  

18.30 Uhr 5 Tage kein Training - 5 Tage war nicht dran zu denken. Das Fieber, die Gliederschmerzen, Hals- und Kopfschmerzen sind weg. Das Antibiotikum macht sich bemerkbar. Bei einem ganz leichten und langsamen Dauerlauf habe ich meine Hausrunde mit 10,3 km gemacht. Hat mal wieder richtig gut getan, das Laufen. Dennoch 5 Tage Pause und die Erkältung stecken immer noch in mir. Die 10,3 km habe ich in 60 Minuten gemacht. Puls 115 - Kalorien 624. Vor einer Woche hatte ich bei gleicher Geschwindigkeit einen Puls von 105 bis 108. Nun es kann vielleicht schon noch daran liegen, dass ich immer noch nicht 100%ig hergestellt bin. Ich bin auch Gott froh, dass ich mein Gewicht halten konnte. Meistens ist es so, wenn ich nichts mache, dann nehme ich so richtig zu. Ich werde nun ganz vorsichtig steigern. Temposachen noch überhaupt nicht.

Sonntag, 18.02.2007 (Faschingssonntag) 
17.00 Uhr Es ist nun das eingetreten, was ich befürchtet habe. Seit gestern - Spätnachmittag habe ich einen Hustenreiz. Heute kommt zum Husten noch Temperatur hinzu. Bereits 38 x sind es schon - Tendenz steigend. Nun was nicht sein soll, soll halt nicht sein. Die Krankheit geht vor. Morgen geht es erstmals zum Dok. Ich hoffe, dass die Beschwerden nach wie vor langsam kommen, dann dürfte ich von einer Grippe sprechen können und nicht vom bösen Virus Influenza. Mindestens 1 Woche Pause oder gar länger sind nun im "Programm". Wenigstens war das Faschingstreiben in Wört sehr schön. Hierzu habe ich gerade noch die Webseite fertig gebracht. Hier geht es zum Wörter Fasching! http://www.gugelhupfer.de  

Samstag, 17.02.2007 

13.00 Uhr Gemütlicher Regenerationslauf über 15 Kilometer. Meine Babsi ist gewalkt und ich habe meine Runden gedreht. Am Ende waren es 15,5 km in 1:30. Puls man höre und Staune: 68% - 111 Schläge. Morgen ist nun Faschingssonntag. Dieses Jahr hat sich die Familie Launer beim Fasching abgemeldet. Nun der große Narrengottesdienst um 10.00 Uhr und der große Faschingsumzug um 13.30 Uhr sind dennoch Pflicht. Ein langer Lauf sollte es halt morgen sein. Vielleicht mache ich morgen nur 15 Kilometer und dafür am Rosenmontag 30...

Freitag, 16.02.2007 

06.00 Uhr Badezimmer Launer - Meine Waage zeigt erstmalig wieder 78 Kilogramm an. Im Dezember waren es teilweise 83 KG. Na wenn das kein gutes Omen ist für das heutige Intervalltraining. Wenn ich jetzt noch 2 KG wegmachen kann, dann habe ich nahezu "Kampfgewicht" für Kandel. Beim Berlin-Marathon vor 2 Jahren hatte ich rund 77 KG.

14.30 Uhr Stadion Dinkelsbühl. Tempotraining mit Wasilij nach Steffny. Trainingsplan unter 3 h für den Marathon. Heute stand auf dem Programm: 4 x 3000 m in 12:45 - 6 Minuten Pause und so weiter. Das Wetter war traumhaft und so war klar, dass ich am Freitag-Nachmittag mal früher aus dem Büro gehe. Wasilij und ich sind ganz vorsichtig eingelaufen. Der 1 Kilometer in 6:00, den 2. Kilometer in 5:30, den 3. haben wir dann etwas unter 5 Minuten gemacht. Dann wurde es spannend. Und das waren dann meine Splittzeiten:

1 km 4:03 138 Puls 4 km 4:06 141 Puls 7 km 4:08 139 Puls 10 km 3:58 143 Puls
2 km 4:07 147 Puls 5 km 4:19 144 Puls 8 km 4:14 146 Puls 11 km 4:12 149 Puls
3 km 4:08 150 Puls 6 km 4:12 147 Puls 9 km 4:08 151 Puls 12 km 4:11 151 Puls
ges.: 12:18 ges.: 12:37 ges.: 12:30 ges.: 12:22

Nach den jeweils gelaufenen 3 Kilometern haben wir nicht ganz pausiert. Sondern sind gaaaanz langsam getrabt, da die Gefahr des Auskühlens sonst zu groß gewesen wäre. In den Pausen auch immer schön Mineralwasser getrunken. Kein "Isozeugs". Das muss ich bei den letzten Läufen noch etwas üben, sonst verdreht es mir vielleicht den Magen. 

Ich war zwar nach dem 12 Kilometer etwas platt aber sehr zufrieden. Es ging viel leichter als gedacht. Wenn ich jetzt noch meinen Puls etwas besser in den Griff bekomme, dann könnte es kappen in Kandel beim Bienwaldmarathon. Jetzt nur nicht verletzen und übermütig werden. Nach dem Auslaufen bei schönsten Läuferwetter mit Sonne, leichtem Wind und ca. 12 Grad (im Februar im tiefsten Winter) zeigte meine Garmin 20,8 Kilometer an bei einer Gesamttrainingszeit von rund 1:45h. Der "Paule" war mit sich und der Welt sehr zufrieden. 


Donnerstag, 15.02.2007 

07.00 Uhr Frühschwimmen! Mit Schwimmbrett "bewaffnet" habe ich doch glatte 10 Bahnen á 25 m Beinschlag geübt. Ich bin fast abgesoffen.1,5 km geschwommen in 48 Minuten. Tja es kommt halt nicht immer nur auf Quantität an...

19.00 Uhr Ich wollte rund 15 Kilometer laufen. 2 bin ich ganz langsam auf meine Haustrecke angegangen, dann habe ich 10 flott mit einem 130er Puls in 50 x Minuten gemacht. 2 noch langsam ausgelaufen. Ich wollte mich schonen, denn ich wußte ja am Freitag wird es Hart. Tempolauf nach Steffny.

Mittwoch, 14.02.2007 (Valentinstag)

21.30 Uhr Den inneren Schweinehund überwunden. Der Valentinstag und der ganze Schnickschnack geht mir am "Hut" vorbei. Aber nicht der Geburtstag meiner Mutter, die nun halt immer an diesem Tage hat. Gut gegessen, gut getrunken und da hat mich abends noch der Vogel gepackt. Rauf auf das Rennrad und noch 26 km geradelt, und das immer mit Steigung. Glitsch nass stieg ich vom Stahlross und war zufrieden.

Dienstag, 13.02.2007

07.00 Uhr beim Frühschwimmen gewesen. Na ja - bin so "herumgehampelt". In der Dusche meinten dann alle, dass mein Beinschlag seltsam aussieht. Na da muss ich doch was machen. 1,7 km geschwommen in 44 Minuten.

18.40 Uhr bereits in Ellwangen gewesen und im Stadion mehrere Runden gedreht. Um 19.00 Uhr startete das Training "Team Multisport" mit Jürgen wieder einmal. Anfangs leichtes Einlaufen wie immer, dann die üblichen Laufabc-Sachen, Trippl-Trappl hier und Trippl-Trappl da. Doch dann ging es ans eingemachte. Pyramidenlauf - Intervalle für die, die schneller werden möchten, so Jürgen Hauber. Das sah dann wie folgt aus: 200 m Trab, 100 m Sprint, 200 m Trab, 200 m Sprint, 200 m Trab, 300 m Sprint, 200 m Trab 400 m Sprint - sofern man da noch sprinten konnte. Dann wieder Rückwärts und dann das ganze Programm noch einmal. Die 400 m sind wir in der Spitzengruppe immerhin noch in rund 60 bis 70 Sekunden gelaufen. Da war ich ganz schön platt aber auch andererseits überrascht, dass man auch mal schneller laufen kann wie das Marathontempo von Steffny in 4:15 pro Kilometer. Die 400 m haben wir in einer Zeit von 2:30 bzw. 2:45 pro Kilometer gemacht. Das entspricht immerhin einer Geschwindigkeit von rund 24km/h. Na das war für mich mal interessant und hat mächtig Spaß gemacht. Nach den spritzigen Einheiten sind wir noch ausgelaufen. Hier habe ich dann noch etwas mit Dietmar Auchter aus Sulzdorf geblabbert. Der Dietmar gehört zu den ganz schnellen bei Jürgens Trainingsgruppe. Der ist so gut drauf, der könnte nun seine Marathonbestzeit von 3:45 glatt um 1 Stunde verbessern....Nun nach dem Training und einer Trainingszeit von 1:47 zeigte meine GPS immerhin 17 km an. Da war ich glatt zufrieden.

Zurück zu Wettkämpfe   Zurück zu Wettkämpfe 2007
zurück zur Laufseite
 

  © 2009 Paul Launer
   
   hobbylauf.de 
 
 

   Zum Seitenanfang  Letzte Bearbeitung: 2009-12-31