zurück zu
hobbylauf.de

zurück zu
launer-reisen.de


  
         
 
Wanderreise
  Jakobsweg Frankreich
  Jakobsweg Spanien
  Jakobsweg
Spanien Via Plata
  Jakobsweg
Frankreich und
Spanien
  Jakobsweg Spanien Bildergalerie
 
Radreise
  Jakobsweg
Frankreich
  Jakobsweg Spanien
  Jakobsweg
Spanien Via Plata
  Jakobsweg
Frankreich und
Spanien
  Jakobsweg Spanien Bildergalerie
 
Rennradreise
  Rennradreise Jakobsweg
  Bildergalerie Rennradreise Jakobsweg
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 



 
 
 
 
 

  


Radreise Jakobsweg Spanien - Santiago de Compostela 
Auf den Spuren des Heiligen Jakobus auf dem berühmten Camino de Santiago de Compostela.
Mit dem Fahrrad bzw. Velo von Pamplona bis nach Santiago

Hier geht es zur Ausschreibung von Launer-Reisen


(* Kombinationsmöglichkeit mit unserer Reise
Französischer Jakobsweg) 

Kostenlos aktuellen Reisekatalog anfordern

Seit Jahrhunderten zieht es Pilger nach Santiago de Compostela – neuerdings wird der alte Pilgerweg auch von vielen Radlern befahren. Alle haben das gleiche Endziel. Der Weg ist das Ziel! Mit dieser Reise haben Sie die schönsten Etappen auf dem spanischen Jakobsweg per Fahrrad. Eine nicht alltägliche Tour - durch ein traumhaft schönes und geschichtsträchtiges Gebiet erwartet Sie!

Bei dieser Reise erleben Sie die schönsten Orte des spanischen Jakobsweges dem Camino. Sie können dann mit Recht sagen: "ich bin dann mal weg", so wie es zum Beispiel Hape Kerkeling gemacht hat. Sie werden nahezu alle Punkte auf dieser Reise kennen lernen, welches auch das Buch beschreibt. Unsere Gäste aus dem gesamten Bundesgebiet waren vor der Reise beeindruckt. Von der Route, unseren Leistungen und persönlichen Einsatz vor Ort. Bei Fragen können Sie uns jederzeit anrufen. Schauen Sie sich in Ruhe auch die Bilder nach der Beschreibung an. Oder die Bilder von unseren zahlreichen Reisen. 

Zu dieser Reise haben wir ebenso für Sie eine Radreise in Frankreich auf der Via Podiensis von Le Puy nach St. Jean Pied-de-Port konzipiert. Somit können Sie von Frankreich bis nach Santiago mit uns durchfahren. Gönnen Sie sich eine Pilgerreise auf dem Jakobsweg der besonderen Art.

Profil: Mittelschwere Radreise, die auf jeden Fall nur mit einem guten Trekkingrad oder Mountainbike gefahren werden kann, da auch Teile der Strecke auf dem alten Pilgerweg gefahren werden. Teilweise sind auch Schiebestrecken dabei. Um auch Kilometer machen zu können wird auch auf Seitenstraßen und befahrenen Straßen ab und zu ausgewichen. Wichtig ist auch hier wieder: Der Begleitbus ist immer dabei, Sie können jederzeit auch mal eine Pause bei unserem Busfahrer einlegen. 

Ihr Wanderweg auf dem Camino, dem berühmten Jakobsweg - Wir starten in Pamplona und wandern auf den schönsten Etappen bis nach Santiago de Compostela!

Wanderreise Jakobsweg Spanien - Santiago Auf den Spuren des Heiligen Jakobus auf dem berühmten Camino de Santiago de Compostela.Wanderreise Jakobsweg Spanien - Santiago Auf den Spuren des Heiligen Jakobus auf dem berühmten Camino de Santiago de Compostela.Wanderreise Jakobsweg Spanien - Santiago Auf den Spuren des Heiligen Jakobus auf dem berühmten Camino de Santiago de Compostela.

1. Tag: Sehr früh geht es mit unserem Fernreisebus durchs Burgund - Rhonetal nach Südfrankreich zu der ersten Zwischenübernachtung.

2. Tag: Über Narbonne – Tarbes den Pyrenäen entlang hinüber nach Spanien, wo wir am Abend den Ausgangsort Pamplona unserer großen Radreise erreichen. Abendessen und Übernachtung.

3. Tag: Pamplona – Sansol (ca. 76 km - 1100 Höhenmeter). Am Stadtrand starten wir heute über Cizur Menor geht es auf einer Nebenstrecke durch Korn- u. Sonnenblumenfelder Richtung Puente La Reina. Zuvor machen wir natürlich einen Halt an der schönen Kirche Eunate. Hier besichtigen wir eine der schönsten Templer-Kirchen in Spanien. Natürlich gibt es einen Stempel für unseren Pilgerausweis. Weiter über Maneru – Ciraqui – dann auf befahrener Straße nach Estella mit Halt und Fotostop an der schönen Kirche Sepulcra (herrliches Portal) und Fotostopp am Palast der Könige von Navarra. Weiter über asphaltierter Strecke Los Arcos – bis Sansol. Mit dem Bus weiter in die Nähe von Logrono zu unserem Hotel.

4. Tag: Logrono – Burgos (ca. 61 km - 700 Höhenmeter). Fahrt mit dem Bus von nach Santo Domingo de la Calzada, welches durch das Hühnerwunder bekannt wurde. Hier steigen wir auf unsere Eisenpferde um auf einer schönen und nur wenig befahrenen Seitenstraße zu fahren. Über Belorado (Aufenthalt - Fotostopp und Abholung eines Stempels für unseren Pilgerausweis) kommen wir doch in recht anspruchsvolle und hügelige Landschaft. In San Juan de Ortega machen wir an der Klosterkirche Halt aber auch der Wein der benachbarten Bodega ist ein weiteres Argument den Stopp hier „auszubauen". Hier wartet nun unser Bus um die Räder zu verladen. Möglichkeit für einen guten Imbiss bei unserem Busfahrer. Mit dem Bus geht es nach Burgos, wo am Abend uns noch eine interessante Stadtführung erwartet. Sie sehen die berühmte Kathedrale (Außenbesichtigung), welche die schönste Nordspaniens ist. Nach der Stadtführung - Abendessen und Übernachtung..

5. Tag: Burgos – Carrion de los Condes (ca. 80 km - 550 Höhenmeter). Nach dem Frühstück geht es mit dem Bus zum Start in Tardajos. Flach und weit wird die Landschaft. Große Teile auf dem alten Pilgerweg über Schotter und Staubwege erreichen wir aber auch eine schmale, schattige Asphaltstraße und gelangen über Hontanas nach Castrojeriz. Weiter über Boadilla del Camino (Pause im schönen Dorf mit herrlicher Gerichtssäule und schöner Pilgerherberge, wo wir Kaffee trinken können). Weiter über Fromista mit der frühromanischen Kirche San Martin (Fotostopp) nach Carrion de los Condes am Abend. Heute wartet ein typisches und spanisches Abendessen auf uns. Mit dem Bus Fahrt zu einem urigen spanischen Lokal mit landestypischen Empfang und einem rustikalen Essen mit gutem Wein.

6. Tag: Carrion de los Condes – Leon (ca. 72 km - 450 Höhenmeter). Flach jedoch hochinteressant bereitet sich der heutige Weg. Zuerst verläuft der Weg am berühmten Kloster San Zoilo vorbei auf einer schönen schmalen asphaltierten schwach befahrenen Straße. Zahlreiche Pilger begegnen uns am morgen. Nach rund 8 Kilometern kommen wir auf einen Schotterweg. Hier werden wir rund 12 Kilometer auf dem Camino ordentlich "durchgeschüttelt". Es macht jedoch sehr viel Spaß auf dem Weg zu fahren. In Sahagun holen wir uns an der Herberge wieder einen Stempel ab - nach einer Pause geht es weiter nach El Burgo Ranero, wo wir das „Lehmpilgerhaus" kennen lernen. Natürlich sollten Sie hier einen Stempel für Ihren Ausweis "mitnehmen". Der heutige Weg geht durch die berühmte Einöde, topfeben, kein Schatten, kein Haus nur der Horizont. Sie haben viel Zeit um Ihre Gedanken "spielen" zu lassen. Anschließend Fahrt mit dem Bus nach Léon zu unserer Übernachtungsstätte. Noch am frühen Abend werden wir von einem Stadtführer in Leon begrüßt. Wir sehen vor allem die Kathedrale, den Gaudipalast und das ehemalige Pilgerkloster San Marcos mit seiner reich geschmückten Fassade.

7. Tag: Leon – Königsetappe – Ponferrada (ca. 70 km - 850 Höhenmeter). Frühstück, heute erwartet Sie ein langer und schöner Tag mit tollen Ausblicken, die Königsetappe auf unserer Route nach Santiago. Früh morgens Busfahrt von Leon nach Hospital de Orbigo. An der alten Römerbrücke starten wir auf doch oft unwegsamer Strecke nach Astorga. Nach einem Blick auf die wuchtige Stadtmauer, Kathedrale und Gaudipalast geht es weiter ins Museumsdorf Castrillo de los Polvazares (Aufenthalt – Fotostopp). Dann auf ruhigen Straßen nach Rabanal del Camino. Auf dem Montes de León besuchen wir das Cruz de Ferro mit herrlicher Aussicht, ein Muss für jeden Jakobspilger. Für viele ist diese Etappe die bewegendste und schönste Etappe. Am Cruz de Ferro - der höchsten Erhebung legen Sie einen Stein aus Ihrer Heimat ab. Viele Pilger haben diesen über 2500 Kilometer in ihrem Rucksack von der Heimat mitgenommen. Oder ein Bildchen, eine Erinnerung eines lieben Menschen, an den Sie denken. Wir, das heißt Peter und Paul Launer haben oben am Cruz de Ferro an unseren Vater gedacht, der genau ein Jahr zu vor gestorben war. Wir sind mit seinem Bus - seinem Setra die Etappe gefahren - eine ehrliche Genugtuung für uns beide im Sinne unseres Vaters - die Firma weiterzuführen. Es ist jedes mal ein bewegender Moment. Nun in unendlichen Kurven geht es 750 m abwärts. Zuerst an der etwas "chaotischen" Pilgerherberge Manjarin vorbei nach Acebo. Radfahrerdenkmal am Ortsausgang links. Dann weiter über Molinaseca nach Ponferrada zu unserem Hotel. Bevor wir im Hotel einchecken machen wir noch einen Fotostopp an der wohl schönsten Templerburg in Spanien.

8. Tag: Ponferrada – Sarria (ca. 52 km - 500 Höhenmeter oder ca. 70 Kilometer und 1000 Höhenmeter). Mit dem Bus über Villafranca del Bierzo (romanische Kirche und Pilgerherberge) weiter durch die grünen Berge Galiziens vorbei an Weinbergen – nach Cebreiro. (Sehr gut geübte und mit großer Kondition können bereits unterhalb des Passes von Cebreiro starten. Der Paß hinauf auf der alten Pilgerstraße ist schwer - jedoch ein großartiges Erlebnis. Die meisten unserer Radler starten jedoch oben auf der Paßhöhe in Cebreiro. Zuvor besichtigen wir jedoch einen der interessantesten Ortschaften in Galizien. Lernen Sie die bekannten Pallozas kennen und erfahren Sie etwas vom berühmten Wunder von Cebreiro. Anschließend erwartet Sie eine sagenhaft schöne Abfahrt nach Samos zum Kloster San Julian. Weiter in einem auf und ab über Aian nach Sarria zur letzten Übernachtung vor unserem großen Ziel.

9. Tag: Sarria – Santiago (ca. 60km - 800 Höhenmeter). Früh verlassen wir Sarria mit dem Bus und vielleicht stecken Ihnen die langen Strecken der Vortage noch in den Beinen, doch werden Sie diese Mühen heute schnell vergessen. Trotz der Stadtnähe bestimmt die Armut das Leben auf dem Land und in den Ortschaften. Bei Melide gehen wir das letzte Stück nach Santiago an. (Wer das auf und ab bis Arzúa sich ersparen möchte startet erst in Arzua). Die Fahrt auf dem Camino durch wunderschöne Eukalyptuswälder sollte man sich jedoch nicht entgehen lassen. Spätestens am Monte do Gozo werden sich viele in die Arme fallen, denn von hier haben wir bereits einen Blick auf Santiago de Compostela. In der Pilgerherberge holen wir uns uns den letzten und wichtigsten Stempel. Jetzt sind es nur noch 5 km und das Ziel ist erreicht.

10. Tag: Santiago – Suances. Stadtführung mit ortskundigen Guide – etwas Zeit zur Besinnung - Möglichkeit zum Besuch der berühmten Pilgermesse und schon nehmen wir Abschied von dem wohl ersehntesten Punkt dieser Reise. Mit dem Bus erreichen wir am Abend über Gjon - den schönen Ort Suances. Abendessen und Übernachtung.

11. Tag: Suances – Frankreich. Nach einem zeitigen Frühstück geht es vorbei an Santander durchs Baskenland – Bilbao – San Sebastian – Biarritz – Bordeaux – Westfrankreich zur letzten Übernachtung.

12. Tag:
Rückreise vorbei an Tours der Loire entlang – vorbei an Paris – Reims – Metz zu den Abfahrtsorten. Rückkehr ist am späten Abend vorgesehen. Änderungen behalten wir uns vor.

Leistungen

• Fahrt im Fernreisebus mit Wc, Klimaanlage, Bordküche und mit Fahrradanhänger
• 11 x Übernachtung/Halbpension in guten Mittelklassehotels in Zimmer mit Du/Wc
• durchgehende Radreiseleitung/Betreuung
• Stadtführung mit Ortskundigen Guide in Burgos, Leon und Santiago
• 1 x im Rahmen der Halbpension typisches Span. Abendessen mit Musik und Wein
• Fahrrad- u. Gepäcktransport
• Pilgerausweis
• umfassende Reiseunterlagen mit Radkarten und Hinweisen zur Reise, damit diese Reise zum Erfolg wird.

Eventuelle Eintrittspreise sind nicht inbegriffen.

Mindestteilnehmerzahl: 21 Personen

Eine frühzeitige Buchung sichert Ihnen einen guten Platz. Kostenlos aktuellen Reisekatalog anfordern

Reisepreis im Doppelzimmer    
Einzelzimmerzuschlag   
Diese Reise können Sie mit unsere Reise auf dem Französischen Jakobsweg "Via Podiensis" kombinieren: Der Termin ist dann: 18 Tage von Le Puy bis Santiago de Compostela    
Einzelzimmerzuschlag der Kombinationsreise vom   

Zum Anmeldeformular für online-Buchung.

Bitte beachten Sie zu dieser Reise unsere Bildergalerie. Folgen Sie dem Link!

Veranstalter der Reise: Launer-Reisen, Wört

   
 

 
  Letzte Bearbeitung: 2012-03-06   -   © 2012 Paul Launer
Zum Seitenanfang